Insuffizienz-Fraktur - „Ermüdungsfraktur“ - „Marsch-Fraktur“ - „Stress fracture“ Dr. med. G. Flückiger Definition: Partielle oder komplette Fraktur eines Knochens infolge repetitivem Stress, welchem die Knochenstabilität nicht gewachsen ist.

Report
Slide 1

Insuffizienz-Fraktur

- „Ermüdungsfraktur“
- „Marsch-Fraktur“
- „Stress fracture“

Dr. med. G. Flückiger


Slide 2

Definition:

Partielle oder komplette Fraktur eines
Knochens infolge repetitivem Stress,
welchem die Knochenstabilität nicht
gewachsen ist. Dies führt zu Schmerzen
und radiologisch sichtbaren Befunden.


Slide 3

- 1733: Gooch:

Rippen-Fx bei chronischem
Husten; Erstbeschreibung

- 1855: Briethaupt:

„Schmerzhafte Fussgeschwulst“
nach langen Märschen in der
preussischen Armee

- 1897: Stechow:

Erstes Rx einer MetatarsaleStressfraktur


Slide 4

Inzidenz:

-

unbekannt, oft „Selbstbehandlung“
gehäuft bei Leistungssportlern
ungewohnte, vermehrte Belastung: z.B. RS
postoperativ: z.B. Resektionsarthroplastik


Slide 5

Inzidenz:
- 95 % in unterer Extremität
- 10 % aller Laufsport-Verletzungen
-

> 50% Metatarsalia, v.a. M II (rigide)
30 % distale Fibula
10 % medialer Malleolus
5 % Calcaneus, 5 % Navikulare, Talus


Slide 6

Aetiologie:
Normaler Knochen:
- mechanische Faktoren: repetitiver, unterschwelliger Stress
 Spannungs-Frakturen (Tibia, M II)
 Kompressions-Frakturen (Navikulare)
- metabolische Faktoren: Denaturierung von Hydroxyapatitkristallen
 Mikrofrakturen (Heilung < Zerstörung)
 Makrofrakturen


Slide 7

Aetiologie:
Normaler Knochen:
- externe Faktoren:

Beinlängendifferenz
veränderter Gang (Schuhe / Terrain)
plötzliche Trainingsänderung
ungewohnt hohe Belastung

- interne Faktoren:

Blutversorgung schlecht  Fx 
z.B.:
Navikulare
distale Metatarsalia
Basis Metatarsale V


Slide 8

Aetiologie:
Abnormaler Knochen:
- Abnormale Mechanik:

Ungewöhnliche Gelenksteife
(z.B. Lisfranc-Arthrose II - III)

Resektionsarthroplastik MTP I

insuffizientes TMT I


Slide 9

Aetiologie:
- Abnormaler Metabolismus:
Calcium-Metabolismus:

Rachitis (Vit. D Mangel, Niereninsuff.)
Hyperparathyroidismus (neg. Ca-Met.)
verminderte Ca-Zufuhr (Diät)

Rheumatoide Arthritis:

Kortikosteroide / Inaktivität  Osteoporose

Diabetes mellitus:

Neuropathie / verminderte Durchblutung


Slide 10

Anamnese:

a)
b)
c)
d)

zunehmende SZ bei Belastung  Ruhe
Aenderung des „Stresses“ (Schuhwechsel, Training, Einlage)
Lokalisiertes Oedem / Rötung
Kein signifikantes Trauma


Slide 11

Klinik:

Druckdolenz über entsprechendem Knochen
Schwellung und Rötung, lokal
Hinken


Slide 12

Differentialdiagnose:
1.
2.
3.
4.
5.

Morbus Paget
Osteomyelitis
Osteoid-Osteom
Osteosarkom
Periostitis

Cave:

Biopsie einer in Heilung begriffenen Stress-Fraktur
kann histologisch als Osteosarkom interpretiert werden


Slide 13

Bildgebung:
Standard-Röntgen: Fuss dp / seitl. / schräg
Cave: kann 3-6 Wochen dauern, bis
die Stress-Fraktur sichtbar wird

Oft ist nur der Kallus im Verlauf
sichtbar


Slide 14

Bildgebung:


Slide 15

Bildgebung:

6 Wochen


Slide 16

Bildgebung:


Slide 17

Bildgebung:
CT:

bei Unsicherheit nützlich, gut für Navikulare

MRI:

Knochenmarksoedem sichtbar

Technetium-Skelett-Szintigrafie:
ev. bereits nach 2-8 Tagen positiv


Slide 18

Behandlung:
1) Entlastung
- individuell anzupassen
- „Spitzenbelastung weglassen“
 „Immobilisation“
- Stockentlastung: ca. 1/2 Körpergewicht


Slide 19

Behandlung:
2) Immobilisation
Navikulare-Fraktur / Basis Metatarsale V:
6 - 10 Wochen US-Gehgips (Scotchcast)

Metatarsale-Fraktur:
4 - 6 Wochen Geisha-Schuh / postop. Schuh

Thrombo-Embolie-Prophylaxe !


Slide 20

Behandlung:
3) Diät
Calcium-reiche Kost
Ca-Supplementation

(bis 1200 mg / die)

Vit. D-Supplementation

(bis 250 mg / die)


Slide 21

Behandlung:
4) Chirurgie
Platten- / Schraubenosteosynthese
Spongiosaplastik
Excision (z.B. Sesambein)


Slide 22

Danke !


similar documents