Simulation und Risikoanalyse mit Microsoft Excel Unterstützung für Ihre Geschäftsplanung Rechnen Sie, wenn Sie Planungsrechnungen durchführen, … … mit festen, deterministischen Werten? … mit Mittelwerten und/oder.

Report
Slide 1

Simulation und Risikoanalyse
mit Microsoft Excel
Unterstützung für Ihre Geschäftsplanung

Rechnen Sie,
wenn Sie Planungsrechnungen durchführen, …

… mit festen, deterministischen Werten?
… mit Mittelwerten und/oder groben
Erfahrungswerten?
… mit mehreren Szenarien, die Sie vorab fest
definieren (z.B. Worst Case, Normalszenario, Best
Case)?
… mit Entscheidungsbäumen?

© 2008 Hulocon GmbH

1

Die Realität…

… ist in den seltensten Fällen
deterministisch,
… ist durch Unsicherheit über
zukünftige Ereignisse (z.B.
Preisentwicklung, Nachfrageentwicklung etc.) geprägt,

Bekannte
Planungsansätze
können häufig die
Realität nur
unzureichend
abdecken.

… lässt sich nur schwer durch
Mittelwerte abbilden.
© 2008 Hulocon GmbH

2

Wir unterstützen Sie…

… bei der Durchführung von Planungsrechnungen (z.B. in
der Geschäftsplanung, bei der Auswahl von EDVApplikationen, bei der Planung eines neuen Standortes
etc.)
… mit einem innovativen und fundierten Ansatz,
… der die Unsicherheiten der Zukunft berücksichtigt,
… indem wir für alle unsicheren Daten unterschiedliche
Ausprägungen simulieren.
► Dadurch erhalten Sie bessere, weil genauere
Informationen als Entscheidungsgrundlage.
© 2008 Hulocon GmbH

3

Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an.

■ Lassen Sie uns davon
ausgehen, dass wir
verschiedene Szenarien
für die Nachfrage im
kommenden Jahr
definieren können.
■ Daneben können wir die
Wahrscheinlichkeit für
diese Szenarien
abschätzen.

Nachfrage (Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

4.000

5.000

© 2008 Hulocon GmbH

6.000

4

7.000

Weiterhin…

… lassen sich für die
Verkaufspreise
Szenarien und
Wahrscheinlichkeiten
festlegen.

Verkaufspreis (€/Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

0,90 €

Variable Kosten (€/Stück)
40%

30%

1,00 €

1,10 €

Gleiches gilt für die
variablen Kosten je Stück.

20%
10%
0%

0,30 €

0,35 €

0,40 €

Die fixen Kosten betragen
2.500 €.
© 2008 Hulocon GmbH

5

Somit sind…

… alle Inputgrößen mit ihren jeweiligen Unsicherheiten
definiert.
Nun fehlen noch die für uns relevanten Outputgrößen.
Dazu definieren wir
■ den Umsatz als Produkt aus Nachfrage und
Verkaufspreis je Stück sowie vor allem
■ den Gewinn als Differenz aus Umsatz und der Summe
aus variablen und fixen Kosten.

© 2008 Hulocon GmbH

6

Anschließend…

… werden diese Angaben in Excel mit
entsprechenden Formeln eingetragen und…
Parameter
Nachfrage
Umsatzerlöse
Variable Kosten
Deckungsbeitrag
Gewinn

Ausprägung
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A2:A5;B2:B5)
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A15:A17;B15:B17)*Nachfrage
=RiskOutput("Variable Kosten")+RiskDiscrete(A28:A30;B28:B30)*Nachfrage
=Umsatzerlöse-VarKosten
=RiskOutput()+Deckungsbeitrag-FixeKosten

… verschiedene Simulationsparameter festgelegt.
Dann wird die Simulation gestartet.
© 2008 Hulocon GmbH

7

Simulationsergebnisse
8,5%

Gewinn (Ausgangslage)

0,000

2,500

2,5%

Es lässt sich ablesen,
dass die WahrscheinAndererseits beträgt die
lichkeit, einen Verlust zu
Wahrscheinlichkeit für Ihr Nutzen:
erleiden, immerhin 8,5 %
einen Gewinn
91,5
%.
Sie erhalten detaillierte
beträgt. Informationen über
Mit einer Wahrscheindie Gewinnmöglichkeiten und können
Eine Möglichkeit der Ergebnislichkeit von
2,5 %
beträgt
gezielte
Maßnahmen
treffen, um bspw. die
darstellung ist die Anzeige als
der Gewinn
mehr als
Verlustwahrscheinlichkeit
zu reduzieren.
Diagramm.
2.500 €.
Dieses Diagramm zeigt die
(kumulative) Verteilungsfunktion
des Gewinns.
100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

2.000 €

1.500 €

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

8

Simulationsergebnisse als Ausgangspunkt
für betriebliche Maßnahmen
Im Diagramm erkennt man die
StabiliGewinn (nach Maßnahmen)
sierung durch die gestauchte dunkelMaßnahmen
braune Durch
Kurve,verschiedene
deren Steilheit
im mitt(Werbung,
von
leren Bereich
höher istAbsicherung
als bei der hellMaterialkosten
durch
Hedging)
braunen Kurve,
also als im
1. Szenario.
Ihr
Nutzen:
ergeben
sich zwar
höhere
Sie können
anhand
definierter Kriterien
Fixkosten,
allerdings können
den konkreten
und quantifizierten
Nutzen
Im die
Ergebnis sinkt
dadurch die
Szenarien
die variablen
Kosten
von für
Maßnahmen
überprüfen
und die beste
Verlustwahrscheinlichkeit
und die Nachfrage
im Sinneauswählen.
vonvon 8,5 % auf 5,0 %.
Maßnahme
Stabilität verbessert werden.
Auch wenn die Wahrscheinlichkeit
hoher Gewinne sinkt, steigt doch
der Erwartungswert der Gewinne
durch die Maßnahmen.
0,000

2,500

100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

Gewinn (nach Maßnahmen)

2.000 €

1.500 €

Gewinn

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

9

Erweiterungs- und Modellierungsmöglichkeiten

■ Den Inputgrößen lässt sich eine
Genauere
Abbildung der
Vielzahl unterschiedlicher stetiger
Realität
und diskreter Wahrscheinlichkeitsmöglich!
funktionen zuweisen.
■ Korrelationen zwischen Inputgrößen können
modelliert werden.
■ Die Ergebnisse lassen sich tabellarisch oder als
Diagramm darstellen.
■ Es bestehen umfangreiche Exportmöglichkeiten.
© 2008 Hulocon GmbH

10

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

■ Investitionsentscheidung: ErmittFragen Sie uns nach
lung des Kapitalwerts unter Berückweiteren Anwensichtigung unsicherer Erwartungen
dungsmöglichkeiten
bezüglich Umsätzen, Kosten,
in der betriebswirtZinssätzen.
■ Bestandsmanagement: Ermittlung schaftlichen Planung.
von Verfügbarkeitskennzahlen bei
variabler Nachfrage und schwankenden
Wiederbeschaffungszeiten.
■ Kapazitätsplanung: Abschätzung benötigter ServiceMitarbeiter bei unterschiedlicher Nachfrage und variablen
Bearbeitungsdauern.
© 2008 Hulocon GmbH

11

Ihr Nutzen unseres Ansatzes

Schnell und
Unser neuer Ansatz bringt Ihnen
einfach bessere
■ genauere Informationen als
Entscheidungen
Entscheidungsgrundlage,
treffen!
■ die Sie bisher mittels üblicher
Planungsinstrumente nicht oder nur mit großem
Aufwand ermitteln konnten.

■ So lassen sich schnell und einfach bessere
Entscheidungen treffen!
© 2008 Hulocon GmbH

12

Wir demonstrieren Ihnen gerne die
Leistungsfähigkeit des Simulationsansatzes!

Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail.

Hulocon GmbH
Prof. Dr. Michael Huth
Niddastraße 74
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 25612979-1
[email protected]
www.hulocon.de
© 2008 Hulocon GmbH

13


Slide 2

Simulation und Risikoanalyse
mit Microsoft Excel
Unterstützung für Ihre Geschäftsplanung

Rechnen Sie,
wenn Sie Planungsrechnungen durchführen, …

… mit festen, deterministischen Werten?
… mit Mittelwerten und/oder groben
Erfahrungswerten?
… mit mehreren Szenarien, die Sie vorab fest
definieren (z.B. Worst Case, Normalszenario, Best
Case)?
… mit Entscheidungsbäumen?

© 2008 Hulocon GmbH

1

Die Realität…

… ist in den seltensten Fällen
deterministisch,
… ist durch Unsicherheit über
zukünftige Ereignisse (z.B.
Preisentwicklung, Nachfrageentwicklung etc.) geprägt,

Bekannte
Planungsansätze
können häufig die
Realität nur
unzureichend
abdecken.

… lässt sich nur schwer durch
Mittelwerte abbilden.
© 2008 Hulocon GmbH

2

Wir unterstützen Sie…

… bei der Durchführung von Planungsrechnungen (z.B. in
der Geschäftsplanung, bei der Auswahl von EDVApplikationen, bei der Planung eines neuen Standortes
etc.)
… mit einem innovativen und fundierten Ansatz,
… der die Unsicherheiten der Zukunft berücksichtigt,
… indem wir für alle unsicheren Daten unterschiedliche
Ausprägungen simulieren.
► Dadurch erhalten Sie bessere, weil genauere
Informationen als Entscheidungsgrundlage.
© 2008 Hulocon GmbH

3

Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an.

■ Lassen Sie uns davon
ausgehen, dass wir
verschiedene Szenarien
für die Nachfrage im
kommenden Jahr
definieren können.
■ Daneben können wir die
Wahrscheinlichkeit für
diese Szenarien
abschätzen.

Nachfrage (Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

4.000

5.000

© 2008 Hulocon GmbH

6.000

4

7.000

Weiterhin…

… lassen sich für die
Verkaufspreise
Szenarien und
Wahrscheinlichkeiten
festlegen.

Verkaufspreis (€/Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

0,90 €

Variable Kosten (€/Stück)
40%

30%

1,00 €

1,10 €

Gleiches gilt für die
variablen Kosten je Stück.

20%
10%
0%

0,30 €

0,35 €

0,40 €

Die fixen Kosten betragen
2.500 €.
© 2008 Hulocon GmbH

5

Somit sind…

… alle Inputgrößen mit ihren jeweiligen Unsicherheiten
definiert.
Nun fehlen noch die für uns relevanten Outputgrößen.
Dazu definieren wir
■ den Umsatz als Produkt aus Nachfrage und
Verkaufspreis je Stück sowie vor allem
■ den Gewinn als Differenz aus Umsatz und der Summe
aus variablen und fixen Kosten.

© 2008 Hulocon GmbH

6

Anschließend…

… werden diese Angaben in Excel mit
entsprechenden Formeln eingetragen und…
Parameter
Nachfrage
Umsatzerlöse
Variable Kosten
Deckungsbeitrag
Gewinn

Ausprägung
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A2:A5;B2:B5)
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A15:A17;B15:B17)*Nachfrage
=RiskOutput("Variable Kosten")+RiskDiscrete(A28:A30;B28:B30)*Nachfrage
=Umsatzerlöse-VarKosten
=RiskOutput()+Deckungsbeitrag-FixeKosten

… verschiedene Simulationsparameter festgelegt.
Dann wird die Simulation gestartet.
© 2008 Hulocon GmbH

7

Simulationsergebnisse
8,5%

Gewinn (Ausgangslage)

0,000

2,500

2,5%

Es lässt sich ablesen,
dass die WahrscheinAndererseits beträgt die
lichkeit, einen Verlust zu
Wahrscheinlichkeit für Ihr Nutzen:
erleiden, immerhin 8,5 %
einen Gewinn
91,5
%.
Sie erhalten detaillierte
beträgt. Informationen über
Mit einer Wahrscheindie Gewinnmöglichkeiten und können
Eine Möglichkeit der Ergebnislichkeit von
2,5 %
beträgt
gezielte
Maßnahmen
treffen, um bspw. die
darstellung ist die Anzeige als
der Gewinn
mehr als
Verlustwahrscheinlichkeit
zu reduzieren.
Diagramm.
2.500 €.
Dieses Diagramm zeigt die
(kumulative) Verteilungsfunktion
des Gewinns.
100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

2.000 €

1.500 €

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

8

Simulationsergebnisse als Ausgangspunkt
für betriebliche Maßnahmen
Im Diagramm erkennt man die
StabiliGewinn (nach Maßnahmen)
sierung durch die gestauchte dunkelMaßnahmen
braune Durch
Kurve,verschiedene
deren Steilheit
im mitt(Werbung,
von
leren Bereich
höher istAbsicherung
als bei der hellMaterialkosten
durch
Hedging)
braunen Kurve,
also als im
1. Szenario.
Ihr
Nutzen:
ergeben
sich zwar
höhere
Sie können
anhand
definierter Kriterien
Fixkosten,
allerdings können
den konkreten
und quantifizierten
Nutzen
Im die
Ergebnis sinkt
dadurch die
Szenarien
die variablen
Kosten
von für
Maßnahmen
überprüfen
und die beste
Verlustwahrscheinlichkeit
und die Nachfrage
im Sinneauswählen.
vonvon 8,5 % auf 5,0 %.
Maßnahme
Stabilität verbessert werden.
Auch wenn die Wahrscheinlichkeit
hoher Gewinne sinkt, steigt doch
der Erwartungswert der Gewinne
durch die Maßnahmen.
0,000

2,500

100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

Gewinn (nach Maßnahmen)

2.000 €

1.500 €

Gewinn

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

9

Erweiterungs- und Modellierungsmöglichkeiten

■ Den Inputgrößen lässt sich eine
Genauere
Abbildung der
Vielzahl unterschiedlicher stetiger
Realität
und diskreter Wahrscheinlichkeitsmöglich!
funktionen zuweisen.
■ Korrelationen zwischen Inputgrößen können
modelliert werden.
■ Die Ergebnisse lassen sich tabellarisch oder als
Diagramm darstellen.
■ Es bestehen umfangreiche Exportmöglichkeiten.
© 2008 Hulocon GmbH

10

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

■ Investitionsentscheidung: ErmittFragen Sie uns nach
lung des Kapitalwerts unter Berückweiteren Anwensichtigung unsicherer Erwartungen
dungsmöglichkeiten
bezüglich Umsätzen, Kosten,
in der betriebswirtZinssätzen.
■ Bestandsmanagement: Ermittlung schaftlichen Planung.
von Verfügbarkeitskennzahlen bei
variabler Nachfrage und schwankenden
Wiederbeschaffungszeiten.
■ Kapazitätsplanung: Abschätzung benötigter ServiceMitarbeiter bei unterschiedlicher Nachfrage und variablen
Bearbeitungsdauern.
© 2008 Hulocon GmbH

11

Ihr Nutzen unseres Ansatzes

Schnell und
Unser neuer Ansatz bringt Ihnen
einfach bessere
■ genauere Informationen als
Entscheidungen
Entscheidungsgrundlage,
treffen!
■ die Sie bisher mittels üblicher
Planungsinstrumente nicht oder nur mit großem
Aufwand ermitteln konnten.

■ So lassen sich schnell und einfach bessere
Entscheidungen treffen!
© 2008 Hulocon GmbH

12

Wir demonstrieren Ihnen gerne die
Leistungsfähigkeit des Simulationsansatzes!

Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail.

Hulocon GmbH
Prof. Dr. Michael Huth
Niddastraße 74
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 25612979-1
[email protected]
www.hulocon.de
© 2008 Hulocon GmbH

13


Slide 3

Simulation und Risikoanalyse
mit Microsoft Excel
Unterstützung für Ihre Geschäftsplanung

Rechnen Sie,
wenn Sie Planungsrechnungen durchführen, …

… mit festen, deterministischen Werten?
… mit Mittelwerten und/oder groben
Erfahrungswerten?
… mit mehreren Szenarien, die Sie vorab fest
definieren (z.B. Worst Case, Normalszenario, Best
Case)?
… mit Entscheidungsbäumen?

© 2008 Hulocon GmbH

1

Die Realität…

… ist in den seltensten Fällen
deterministisch,
… ist durch Unsicherheit über
zukünftige Ereignisse (z.B.
Preisentwicklung, Nachfrageentwicklung etc.) geprägt,

Bekannte
Planungsansätze
können häufig die
Realität nur
unzureichend
abdecken.

… lässt sich nur schwer durch
Mittelwerte abbilden.
© 2008 Hulocon GmbH

2

Wir unterstützen Sie…

… bei der Durchführung von Planungsrechnungen (z.B. in
der Geschäftsplanung, bei der Auswahl von EDVApplikationen, bei der Planung eines neuen Standortes
etc.)
… mit einem innovativen und fundierten Ansatz,
… der die Unsicherheiten der Zukunft berücksichtigt,
… indem wir für alle unsicheren Daten unterschiedliche
Ausprägungen simulieren.
► Dadurch erhalten Sie bessere, weil genauere
Informationen als Entscheidungsgrundlage.
© 2008 Hulocon GmbH

3

Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an.

■ Lassen Sie uns davon
ausgehen, dass wir
verschiedene Szenarien
für die Nachfrage im
kommenden Jahr
definieren können.
■ Daneben können wir die
Wahrscheinlichkeit für
diese Szenarien
abschätzen.

Nachfrage (Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

4.000

5.000

© 2008 Hulocon GmbH

6.000

4

7.000

Weiterhin…

… lassen sich für die
Verkaufspreise
Szenarien und
Wahrscheinlichkeiten
festlegen.

Verkaufspreis (€/Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

0,90 €

Variable Kosten (€/Stück)
40%

30%

1,00 €

1,10 €

Gleiches gilt für die
variablen Kosten je Stück.

20%
10%
0%

0,30 €

0,35 €

0,40 €

Die fixen Kosten betragen
2.500 €.
© 2008 Hulocon GmbH

5

Somit sind…

… alle Inputgrößen mit ihren jeweiligen Unsicherheiten
definiert.
Nun fehlen noch die für uns relevanten Outputgrößen.
Dazu definieren wir
■ den Umsatz als Produkt aus Nachfrage und
Verkaufspreis je Stück sowie vor allem
■ den Gewinn als Differenz aus Umsatz und der Summe
aus variablen und fixen Kosten.

© 2008 Hulocon GmbH

6

Anschließend…

… werden diese Angaben in Excel mit
entsprechenden Formeln eingetragen und…
Parameter
Nachfrage
Umsatzerlöse
Variable Kosten
Deckungsbeitrag
Gewinn

Ausprägung
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A2:A5;B2:B5)
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A15:A17;B15:B17)*Nachfrage
=RiskOutput("Variable Kosten")+RiskDiscrete(A28:A30;B28:B30)*Nachfrage
=Umsatzerlöse-VarKosten
=RiskOutput()+Deckungsbeitrag-FixeKosten

… verschiedene Simulationsparameter festgelegt.
Dann wird die Simulation gestartet.
© 2008 Hulocon GmbH

7

Simulationsergebnisse
8,5%

Gewinn (Ausgangslage)

0,000

2,500

2,5%

Es lässt sich ablesen,
dass die WahrscheinAndererseits beträgt die
lichkeit, einen Verlust zu
Wahrscheinlichkeit für Ihr Nutzen:
erleiden, immerhin 8,5 %
einen Gewinn
91,5
%.
Sie erhalten detaillierte
beträgt. Informationen über
Mit einer Wahrscheindie Gewinnmöglichkeiten und können
Eine Möglichkeit der Ergebnislichkeit von
2,5 %
beträgt
gezielte
Maßnahmen
treffen, um bspw. die
darstellung ist die Anzeige als
der Gewinn
mehr als
Verlustwahrscheinlichkeit
zu reduzieren.
Diagramm.
2.500 €.
Dieses Diagramm zeigt die
(kumulative) Verteilungsfunktion
des Gewinns.
100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

2.000 €

1.500 €

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

8

Simulationsergebnisse als Ausgangspunkt
für betriebliche Maßnahmen
Im Diagramm erkennt man die
StabiliGewinn (nach Maßnahmen)
sierung durch die gestauchte dunkelMaßnahmen
braune Durch
Kurve,verschiedene
deren Steilheit
im mitt(Werbung,
von
leren Bereich
höher istAbsicherung
als bei der hellMaterialkosten
durch
Hedging)
braunen Kurve,
also als im
1. Szenario.
Ihr
Nutzen:
ergeben
sich zwar
höhere
Sie können
anhand
definierter Kriterien
Fixkosten,
allerdings können
den konkreten
und quantifizierten
Nutzen
Im die
Ergebnis sinkt
dadurch die
Szenarien
die variablen
Kosten
von für
Maßnahmen
überprüfen
und die beste
Verlustwahrscheinlichkeit
und die Nachfrage
im Sinneauswählen.
vonvon 8,5 % auf 5,0 %.
Maßnahme
Stabilität verbessert werden.
Auch wenn die Wahrscheinlichkeit
hoher Gewinne sinkt, steigt doch
der Erwartungswert der Gewinne
durch die Maßnahmen.
0,000

2,500

100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

Gewinn (nach Maßnahmen)

2.000 €

1.500 €

Gewinn

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

9

Erweiterungs- und Modellierungsmöglichkeiten

■ Den Inputgrößen lässt sich eine
Genauere
Abbildung der
Vielzahl unterschiedlicher stetiger
Realität
und diskreter Wahrscheinlichkeitsmöglich!
funktionen zuweisen.
■ Korrelationen zwischen Inputgrößen können
modelliert werden.
■ Die Ergebnisse lassen sich tabellarisch oder als
Diagramm darstellen.
■ Es bestehen umfangreiche Exportmöglichkeiten.
© 2008 Hulocon GmbH

10

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

■ Investitionsentscheidung: ErmittFragen Sie uns nach
lung des Kapitalwerts unter Berückweiteren Anwensichtigung unsicherer Erwartungen
dungsmöglichkeiten
bezüglich Umsätzen, Kosten,
in der betriebswirtZinssätzen.
■ Bestandsmanagement: Ermittlung schaftlichen Planung.
von Verfügbarkeitskennzahlen bei
variabler Nachfrage und schwankenden
Wiederbeschaffungszeiten.
■ Kapazitätsplanung: Abschätzung benötigter ServiceMitarbeiter bei unterschiedlicher Nachfrage und variablen
Bearbeitungsdauern.
© 2008 Hulocon GmbH

11

Ihr Nutzen unseres Ansatzes

Schnell und
Unser neuer Ansatz bringt Ihnen
einfach bessere
■ genauere Informationen als
Entscheidungen
Entscheidungsgrundlage,
treffen!
■ die Sie bisher mittels üblicher
Planungsinstrumente nicht oder nur mit großem
Aufwand ermitteln konnten.

■ So lassen sich schnell und einfach bessere
Entscheidungen treffen!
© 2008 Hulocon GmbH

12

Wir demonstrieren Ihnen gerne die
Leistungsfähigkeit des Simulationsansatzes!

Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail.

Hulocon GmbH
Prof. Dr. Michael Huth
Niddastraße 74
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 25612979-1
[email protected]
www.hulocon.de
© 2008 Hulocon GmbH

13


Slide 4

Simulation und Risikoanalyse
mit Microsoft Excel
Unterstützung für Ihre Geschäftsplanung

Rechnen Sie,
wenn Sie Planungsrechnungen durchführen, …

… mit festen, deterministischen Werten?
… mit Mittelwerten und/oder groben
Erfahrungswerten?
… mit mehreren Szenarien, die Sie vorab fest
definieren (z.B. Worst Case, Normalszenario, Best
Case)?
… mit Entscheidungsbäumen?

© 2008 Hulocon GmbH

1

Die Realität…

… ist in den seltensten Fällen
deterministisch,
… ist durch Unsicherheit über
zukünftige Ereignisse (z.B.
Preisentwicklung, Nachfrageentwicklung etc.) geprägt,

Bekannte
Planungsansätze
können häufig die
Realität nur
unzureichend
abdecken.

… lässt sich nur schwer durch
Mittelwerte abbilden.
© 2008 Hulocon GmbH

2

Wir unterstützen Sie…

… bei der Durchführung von Planungsrechnungen (z.B. in
der Geschäftsplanung, bei der Auswahl von EDVApplikationen, bei der Planung eines neuen Standortes
etc.)
… mit einem innovativen und fundierten Ansatz,
… der die Unsicherheiten der Zukunft berücksichtigt,
… indem wir für alle unsicheren Daten unterschiedliche
Ausprägungen simulieren.
► Dadurch erhalten Sie bessere, weil genauere
Informationen als Entscheidungsgrundlage.
© 2008 Hulocon GmbH

3

Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an.

■ Lassen Sie uns davon
ausgehen, dass wir
verschiedene Szenarien
für die Nachfrage im
kommenden Jahr
definieren können.
■ Daneben können wir die
Wahrscheinlichkeit für
diese Szenarien
abschätzen.

Nachfrage (Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

4.000

5.000

© 2008 Hulocon GmbH

6.000

4

7.000

Weiterhin…

… lassen sich für die
Verkaufspreise
Szenarien und
Wahrscheinlichkeiten
festlegen.

Verkaufspreis (€/Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

0,90 €

Variable Kosten (€/Stück)
40%

30%

1,00 €

1,10 €

Gleiches gilt für die
variablen Kosten je Stück.

20%
10%
0%

0,30 €

0,35 €

0,40 €

Die fixen Kosten betragen
2.500 €.
© 2008 Hulocon GmbH

5

Somit sind…

… alle Inputgrößen mit ihren jeweiligen Unsicherheiten
definiert.
Nun fehlen noch die für uns relevanten Outputgrößen.
Dazu definieren wir
■ den Umsatz als Produkt aus Nachfrage und
Verkaufspreis je Stück sowie vor allem
■ den Gewinn als Differenz aus Umsatz und der Summe
aus variablen und fixen Kosten.

© 2008 Hulocon GmbH

6

Anschließend…

… werden diese Angaben in Excel mit
entsprechenden Formeln eingetragen und…
Parameter
Nachfrage
Umsatzerlöse
Variable Kosten
Deckungsbeitrag
Gewinn

Ausprägung
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A2:A5;B2:B5)
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A15:A17;B15:B17)*Nachfrage
=RiskOutput("Variable Kosten")+RiskDiscrete(A28:A30;B28:B30)*Nachfrage
=Umsatzerlöse-VarKosten
=RiskOutput()+Deckungsbeitrag-FixeKosten

… verschiedene Simulationsparameter festgelegt.
Dann wird die Simulation gestartet.
© 2008 Hulocon GmbH

7

Simulationsergebnisse
8,5%

Gewinn (Ausgangslage)

0,000

2,500

2,5%

Es lässt sich ablesen,
dass die WahrscheinAndererseits beträgt die
lichkeit, einen Verlust zu
Wahrscheinlichkeit für Ihr Nutzen:
erleiden, immerhin 8,5 %
einen Gewinn
91,5
%.
Sie erhalten detaillierte
beträgt. Informationen über
Mit einer Wahrscheindie Gewinnmöglichkeiten und können
Eine Möglichkeit der Ergebnislichkeit von
2,5 %
beträgt
gezielte
Maßnahmen
treffen, um bspw. die
darstellung ist die Anzeige als
der Gewinn
mehr als
Verlustwahrscheinlichkeit
zu reduzieren.
Diagramm.
2.500 €.
Dieses Diagramm zeigt die
(kumulative) Verteilungsfunktion
des Gewinns.
100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

2.000 €

1.500 €

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

8

Simulationsergebnisse als Ausgangspunkt
für betriebliche Maßnahmen
Im Diagramm erkennt man die
StabiliGewinn (nach Maßnahmen)
sierung durch die gestauchte dunkelMaßnahmen
braune Durch
Kurve,verschiedene
deren Steilheit
im mitt(Werbung,
von
leren Bereich
höher istAbsicherung
als bei der hellMaterialkosten
durch
Hedging)
braunen Kurve,
also als im
1. Szenario.
Ihr
Nutzen:
ergeben
sich zwar
höhere
Sie können
anhand
definierter Kriterien
Fixkosten,
allerdings können
den konkreten
und quantifizierten
Nutzen
Im die
Ergebnis sinkt
dadurch die
Szenarien
die variablen
Kosten
von für
Maßnahmen
überprüfen
und die beste
Verlustwahrscheinlichkeit
und die Nachfrage
im Sinneauswählen.
vonvon 8,5 % auf 5,0 %.
Maßnahme
Stabilität verbessert werden.
Auch wenn die Wahrscheinlichkeit
hoher Gewinne sinkt, steigt doch
der Erwartungswert der Gewinne
durch die Maßnahmen.
0,000

2,500

100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

Gewinn (nach Maßnahmen)

2.000 €

1.500 €

Gewinn

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

9

Erweiterungs- und Modellierungsmöglichkeiten

■ Den Inputgrößen lässt sich eine
Genauere
Abbildung der
Vielzahl unterschiedlicher stetiger
Realität
und diskreter Wahrscheinlichkeitsmöglich!
funktionen zuweisen.
■ Korrelationen zwischen Inputgrößen können
modelliert werden.
■ Die Ergebnisse lassen sich tabellarisch oder als
Diagramm darstellen.
■ Es bestehen umfangreiche Exportmöglichkeiten.
© 2008 Hulocon GmbH

10

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

■ Investitionsentscheidung: ErmittFragen Sie uns nach
lung des Kapitalwerts unter Berückweiteren Anwensichtigung unsicherer Erwartungen
dungsmöglichkeiten
bezüglich Umsätzen, Kosten,
in der betriebswirtZinssätzen.
■ Bestandsmanagement: Ermittlung schaftlichen Planung.
von Verfügbarkeitskennzahlen bei
variabler Nachfrage und schwankenden
Wiederbeschaffungszeiten.
■ Kapazitätsplanung: Abschätzung benötigter ServiceMitarbeiter bei unterschiedlicher Nachfrage und variablen
Bearbeitungsdauern.
© 2008 Hulocon GmbH

11

Ihr Nutzen unseres Ansatzes

Schnell und
Unser neuer Ansatz bringt Ihnen
einfach bessere
■ genauere Informationen als
Entscheidungen
Entscheidungsgrundlage,
treffen!
■ die Sie bisher mittels üblicher
Planungsinstrumente nicht oder nur mit großem
Aufwand ermitteln konnten.

■ So lassen sich schnell und einfach bessere
Entscheidungen treffen!
© 2008 Hulocon GmbH

12

Wir demonstrieren Ihnen gerne die
Leistungsfähigkeit des Simulationsansatzes!

Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail.

Hulocon GmbH
Prof. Dr. Michael Huth
Niddastraße 74
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 25612979-1
[email protected]
www.hulocon.de
© 2008 Hulocon GmbH

13


Slide 5

Simulation und Risikoanalyse
mit Microsoft Excel
Unterstützung für Ihre Geschäftsplanung

Rechnen Sie,
wenn Sie Planungsrechnungen durchführen, …

… mit festen, deterministischen Werten?
… mit Mittelwerten und/oder groben
Erfahrungswerten?
… mit mehreren Szenarien, die Sie vorab fest
definieren (z.B. Worst Case, Normalszenario, Best
Case)?
… mit Entscheidungsbäumen?

© 2008 Hulocon GmbH

1

Die Realität…

… ist in den seltensten Fällen
deterministisch,
… ist durch Unsicherheit über
zukünftige Ereignisse (z.B.
Preisentwicklung, Nachfrageentwicklung etc.) geprägt,

Bekannte
Planungsansätze
können häufig die
Realität nur
unzureichend
abdecken.

… lässt sich nur schwer durch
Mittelwerte abbilden.
© 2008 Hulocon GmbH

2

Wir unterstützen Sie…

… bei der Durchführung von Planungsrechnungen (z.B. in
der Geschäftsplanung, bei der Auswahl von EDVApplikationen, bei der Planung eines neuen Standortes
etc.)
… mit einem innovativen und fundierten Ansatz,
… der die Unsicherheiten der Zukunft berücksichtigt,
… indem wir für alle unsicheren Daten unterschiedliche
Ausprägungen simulieren.
► Dadurch erhalten Sie bessere, weil genauere
Informationen als Entscheidungsgrundlage.
© 2008 Hulocon GmbH

3

Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an.

■ Lassen Sie uns davon
ausgehen, dass wir
verschiedene Szenarien
für die Nachfrage im
kommenden Jahr
definieren können.
■ Daneben können wir die
Wahrscheinlichkeit für
diese Szenarien
abschätzen.

Nachfrage (Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

4.000

5.000

© 2008 Hulocon GmbH

6.000

4

7.000

Weiterhin…

… lassen sich für die
Verkaufspreise
Szenarien und
Wahrscheinlichkeiten
festlegen.

Verkaufspreis (€/Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

0,90 €

Variable Kosten (€/Stück)
40%

30%

1,00 €

1,10 €

Gleiches gilt für die
variablen Kosten je Stück.

20%
10%
0%

0,30 €

0,35 €

0,40 €

Die fixen Kosten betragen
2.500 €.
© 2008 Hulocon GmbH

5

Somit sind…

… alle Inputgrößen mit ihren jeweiligen Unsicherheiten
definiert.
Nun fehlen noch die für uns relevanten Outputgrößen.
Dazu definieren wir
■ den Umsatz als Produkt aus Nachfrage und
Verkaufspreis je Stück sowie vor allem
■ den Gewinn als Differenz aus Umsatz und der Summe
aus variablen und fixen Kosten.

© 2008 Hulocon GmbH

6

Anschließend…

… werden diese Angaben in Excel mit
entsprechenden Formeln eingetragen und…
Parameter
Nachfrage
Umsatzerlöse
Variable Kosten
Deckungsbeitrag
Gewinn

Ausprägung
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A2:A5;B2:B5)
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A15:A17;B15:B17)*Nachfrage
=RiskOutput("Variable Kosten")+RiskDiscrete(A28:A30;B28:B30)*Nachfrage
=Umsatzerlöse-VarKosten
=RiskOutput()+Deckungsbeitrag-FixeKosten

… verschiedene Simulationsparameter festgelegt.
Dann wird die Simulation gestartet.
© 2008 Hulocon GmbH

7

Simulationsergebnisse
8,5%

Gewinn (Ausgangslage)

0,000

2,500

2,5%

Es lässt sich ablesen,
dass die WahrscheinAndererseits beträgt die
lichkeit, einen Verlust zu
Wahrscheinlichkeit für Ihr Nutzen:
erleiden, immerhin 8,5 %
einen Gewinn
91,5
%.
Sie erhalten detaillierte
beträgt. Informationen über
Mit einer Wahrscheindie Gewinnmöglichkeiten und können
Eine Möglichkeit der Ergebnislichkeit von
2,5 %
beträgt
gezielte
Maßnahmen
treffen, um bspw. die
darstellung ist die Anzeige als
der Gewinn
mehr als
Verlustwahrscheinlichkeit
zu reduzieren.
Diagramm.
2.500 €.
Dieses Diagramm zeigt die
(kumulative) Verteilungsfunktion
des Gewinns.
100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

2.000 €

1.500 €

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

8

Simulationsergebnisse als Ausgangspunkt
für betriebliche Maßnahmen
Im Diagramm erkennt man die
StabiliGewinn (nach Maßnahmen)
sierung durch die gestauchte dunkelMaßnahmen
braune Durch
Kurve,verschiedene
deren Steilheit
im mitt(Werbung,
von
leren Bereich
höher istAbsicherung
als bei der hellMaterialkosten
durch
Hedging)
braunen Kurve,
also als im
1. Szenario.
Ihr
Nutzen:
ergeben
sich zwar
höhere
Sie können
anhand
definierter Kriterien
Fixkosten,
allerdings können
den konkreten
und quantifizierten
Nutzen
Im die
Ergebnis sinkt
dadurch die
Szenarien
die variablen
Kosten
von für
Maßnahmen
überprüfen
und die beste
Verlustwahrscheinlichkeit
und die Nachfrage
im Sinneauswählen.
vonvon 8,5 % auf 5,0 %.
Maßnahme
Stabilität verbessert werden.
Auch wenn die Wahrscheinlichkeit
hoher Gewinne sinkt, steigt doch
der Erwartungswert der Gewinne
durch die Maßnahmen.
0,000

2,500

100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

Gewinn (nach Maßnahmen)

2.000 €

1.500 €

Gewinn

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

9

Erweiterungs- und Modellierungsmöglichkeiten

■ Den Inputgrößen lässt sich eine
Genauere
Abbildung der
Vielzahl unterschiedlicher stetiger
Realität
und diskreter Wahrscheinlichkeitsmöglich!
funktionen zuweisen.
■ Korrelationen zwischen Inputgrößen können
modelliert werden.
■ Die Ergebnisse lassen sich tabellarisch oder als
Diagramm darstellen.
■ Es bestehen umfangreiche Exportmöglichkeiten.
© 2008 Hulocon GmbH

10

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

■ Investitionsentscheidung: ErmittFragen Sie uns nach
lung des Kapitalwerts unter Berückweiteren Anwensichtigung unsicherer Erwartungen
dungsmöglichkeiten
bezüglich Umsätzen, Kosten,
in der betriebswirtZinssätzen.
■ Bestandsmanagement: Ermittlung schaftlichen Planung.
von Verfügbarkeitskennzahlen bei
variabler Nachfrage und schwankenden
Wiederbeschaffungszeiten.
■ Kapazitätsplanung: Abschätzung benötigter ServiceMitarbeiter bei unterschiedlicher Nachfrage und variablen
Bearbeitungsdauern.
© 2008 Hulocon GmbH

11

Ihr Nutzen unseres Ansatzes

Schnell und
Unser neuer Ansatz bringt Ihnen
einfach bessere
■ genauere Informationen als
Entscheidungen
Entscheidungsgrundlage,
treffen!
■ die Sie bisher mittels üblicher
Planungsinstrumente nicht oder nur mit großem
Aufwand ermitteln konnten.

■ So lassen sich schnell und einfach bessere
Entscheidungen treffen!
© 2008 Hulocon GmbH

12

Wir demonstrieren Ihnen gerne die
Leistungsfähigkeit des Simulationsansatzes!

Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail.

Hulocon GmbH
Prof. Dr. Michael Huth
Niddastraße 74
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 25612979-1
[email protected]
www.hulocon.de
© 2008 Hulocon GmbH

13


Slide 6

Simulation und Risikoanalyse
mit Microsoft Excel
Unterstützung für Ihre Geschäftsplanung

Rechnen Sie,
wenn Sie Planungsrechnungen durchführen, …

… mit festen, deterministischen Werten?
… mit Mittelwerten und/oder groben
Erfahrungswerten?
… mit mehreren Szenarien, die Sie vorab fest
definieren (z.B. Worst Case, Normalszenario, Best
Case)?
… mit Entscheidungsbäumen?

© 2008 Hulocon GmbH

1

Die Realität…

… ist in den seltensten Fällen
deterministisch,
… ist durch Unsicherheit über
zukünftige Ereignisse (z.B.
Preisentwicklung, Nachfrageentwicklung etc.) geprägt,

Bekannte
Planungsansätze
können häufig die
Realität nur
unzureichend
abdecken.

… lässt sich nur schwer durch
Mittelwerte abbilden.
© 2008 Hulocon GmbH

2

Wir unterstützen Sie…

… bei der Durchführung von Planungsrechnungen (z.B. in
der Geschäftsplanung, bei der Auswahl von EDVApplikationen, bei der Planung eines neuen Standortes
etc.)
… mit einem innovativen und fundierten Ansatz,
… der die Unsicherheiten der Zukunft berücksichtigt,
… indem wir für alle unsicheren Daten unterschiedliche
Ausprägungen simulieren.
► Dadurch erhalten Sie bessere, weil genauere
Informationen als Entscheidungsgrundlage.
© 2008 Hulocon GmbH

3

Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an.

■ Lassen Sie uns davon
ausgehen, dass wir
verschiedene Szenarien
für die Nachfrage im
kommenden Jahr
definieren können.
■ Daneben können wir die
Wahrscheinlichkeit für
diese Szenarien
abschätzen.

Nachfrage (Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

4.000

5.000

© 2008 Hulocon GmbH

6.000

4

7.000

Weiterhin…

… lassen sich für die
Verkaufspreise
Szenarien und
Wahrscheinlichkeiten
festlegen.

Verkaufspreis (€/Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

0,90 €

Variable Kosten (€/Stück)
40%

30%

1,00 €

1,10 €

Gleiches gilt für die
variablen Kosten je Stück.

20%
10%
0%

0,30 €

0,35 €

0,40 €

Die fixen Kosten betragen
2.500 €.
© 2008 Hulocon GmbH

5

Somit sind…

… alle Inputgrößen mit ihren jeweiligen Unsicherheiten
definiert.
Nun fehlen noch die für uns relevanten Outputgrößen.
Dazu definieren wir
■ den Umsatz als Produkt aus Nachfrage und
Verkaufspreis je Stück sowie vor allem
■ den Gewinn als Differenz aus Umsatz und der Summe
aus variablen und fixen Kosten.

© 2008 Hulocon GmbH

6

Anschließend…

… werden diese Angaben in Excel mit
entsprechenden Formeln eingetragen und…
Parameter
Nachfrage
Umsatzerlöse
Variable Kosten
Deckungsbeitrag
Gewinn

Ausprägung
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A2:A5;B2:B5)
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A15:A17;B15:B17)*Nachfrage
=RiskOutput("Variable Kosten")+RiskDiscrete(A28:A30;B28:B30)*Nachfrage
=Umsatzerlöse-VarKosten
=RiskOutput()+Deckungsbeitrag-FixeKosten

… verschiedene Simulationsparameter festgelegt.
Dann wird die Simulation gestartet.
© 2008 Hulocon GmbH

7

Simulationsergebnisse
8,5%

Gewinn (Ausgangslage)

0,000

2,500

2,5%

Es lässt sich ablesen,
dass die WahrscheinAndererseits beträgt die
lichkeit, einen Verlust zu
Wahrscheinlichkeit für Ihr Nutzen:
erleiden, immerhin 8,5 %
einen Gewinn
91,5
%.
Sie erhalten detaillierte
beträgt. Informationen über
Mit einer Wahrscheindie Gewinnmöglichkeiten und können
Eine Möglichkeit der Ergebnislichkeit von
2,5 %
beträgt
gezielte
Maßnahmen
treffen, um bspw. die
darstellung ist die Anzeige als
der Gewinn
mehr als
Verlustwahrscheinlichkeit
zu reduzieren.
Diagramm.
2.500 €.
Dieses Diagramm zeigt die
(kumulative) Verteilungsfunktion
des Gewinns.
100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

2.000 €

1.500 €

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

8

Simulationsergebnisse als Ausgangspunkt
für betriebliche Maßnahmen
Im Diagramm erkennt man die
StabiliGewinn (nach Maßnahmen)
sierung durch die gestauchte dunkelMaßnahmen
braune Durch
Kurve,verschiedene
deren Steilheit
im mitt(Werbung,
von
leren Bereich
höher istAbsicherung
als bei der hellMaterialkosten
durch
Hedging)
braunen Kurve,
also als im
1. Szenario.
Ihr
Nutzen:
ergeben
sich zwar
höhere
Sie können
anhand
definierter Kriterien
Fixkosten,
allerdings können
den konkreten
und quantifizierten
Nutzen
Im die
Ergebnis sinkt
dadurch die
Szenarien
die variablen
Kosten
von für
Maßnahmen
überprüfen
und die beste
Verlustwahrscheinlichkeit
und die Nachfrage
im Sinneauswählen.
vonvon 8,5 % auf 5,0 %.
Maßnahme
Stabilität verbessert werden.
Auch wenn die Wahrscheinlichkeit
hoher Gewinne sinkt, steigt doch
der Erwartungswert der Gewinne
durch die Maßnahmen.
0,000

2,500

100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

Gewinn (nach Maßnahmen)

2.000 €

1.500 €

Gewinn

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

9

Erweiterungs- und Modellierungsmöglichkeiten

■ Den Inputgrößen lässt sich eine
Genauere
Abbildung der
Vielzahl unterschiedlicher stetiger
Realität
und diskreter Wahrscheinlichkeitsmöglich!
funktionen zuweisen.
■ Korrelationen zwischen Inputgrößen können
modelliert werden.
■ Die Ergebnisse lassen sich tabellarisch oder als
Diagramm darstellen.
■ Es bestehen umfangreiche Exportmöglichkeiten.
© 2008 Hulocon GmbH

10

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

■ Investitionsentscheidung: ErmittFragen Sie uns nach
lung des Kapitalwerts unter Berückweiteren Anwensichtigung unsicherer Erwartungen
dungsmöglichkeiten
bezüglich Umsätzen, Kosten,
in der betriebswirtZinssätzen.
■ Bestandsmanagement: Ermittlung schaftlichen Planung.
von Verfügbarkeitskennzahlen bei
variabler Nachfrage und schwankenden
Wiederbeschaffungszeiten.
■ Kapazitätsplanung: Abschätzung benötigter ServiceMitarbeiter bei unterschiedlicher Nachfrage und variablen
Bearbeitungsdauern.
© 2008 Hulocon GmbH

11

Ihr Nutzen unseres Ansatzes

Schnell und
Unser neuer Ansatz bringt Ihnen
einfach bessere
■ genauere Informationen als
Entscheidungen
Entscheidungsgrundlage,
treffen!
■ die Sie bisher mittels üblicher
Planungsinstrumente nicht oder nur mit großem
Aufwand ermitteln konnten.

■ So lassen sich schnell und einfach bessere
Entscheidungen treffen!
© 2008 Hulocon GmbH

12

Wir demonstrieren Ihnen gerne die
Leistungsfähigkeit des Simulationsansatzes!

Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail.

Hulocon GmbH
Prof. Dr. Michael Huth
Niddastraße 74
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 25612979-1
[email protected]
www.hulocon.de
© 2008 Hulocon GmbH

13


Slide 7

Simulation und Risikoanalyse
mit Microsoft Excel
Unterstützung für Ihre Geschäftsplanung

Rechnen Sie,
wenn Sie Planungsrechnungen durchführen, …

… mit festen, deterministischen Werten?
… mit Mittelwerten und/oder groben
Erfahrungswerten?
… mit mehreren Szenarien, die Sie vorab fest
definieren (z.B. Worst Case, Normalszenario, Best
Case)?
… mit Entscheidungsbäumen?

© 2008 Hulocon GmbH

1

Die Realität…

… ist in den seltensten Fällen
deterministisch,
… ist durch Unsicherheit über
zukünftige Ereignisse (z.B.
Preisentwicklung, Nachfrageentwicklung etc.) geprägt,

Bekannte
Planungsansätze
können häufig die
Realität nur
unzureichend
abdecken.

… lässt sich nur schwer durch
Mittelwerte abbilden.
© 2008 Hulocon GmbH

2

Wir unterstützen Sie…

… bei der Durchführung von Planungsrechnungen (z.B. in
der Geschäftsplanung, bei der Auswahl von EDVApplikationen, bei der Planung eines neuen Standortes
etc.)
… mit einem innovativen und fundierten Ansatz,
… der die Unsicherheiten der Zukunft berücksichtigt,
… indem wir für alle unsicheren Daten unterschiedliche
Ausprägungen simulieren.
► Dadurch erhalten Sie bessere, weil genauere
Informationen als Entscheidungsgrundlage.
© 2008 Hulocon GmbH

3

Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an.

■ Lassen Sie uns davon
ausgehen, dass wir
verschiedene Szenarien
für die Nachfrage im
kommenden Jahr
definieren können.
■ Daneben können wir die
Wahrscheinlichkeit für
diese Szenarien
abschätzen.

Nachfrage (Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

4.000

5.000

© 2008 Hulocon GmbH

6.000

4

7.000

Weiterhin…

… lassen sich für die
Verkaufspreise
Szenarien und
Wahrscheinlichkeiten
festlegen.

Verkaufspreis (€/Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

0,90 €

Variable Kosten (€/Stück)
40%

30%

1,00 €

1,10 €

Gleiches gilt für die
variablen Kosten je Stück.

20%
10%
0%

0,30 €

0,35 €

0,40 €

Die fixen Kosten betragen
2.500 €.
© 2008 Hulocon GmbH

5

Somit sind…

… alle Inputgrößen mit ihren jeweiligen Unsicherheiten
definiert.
Nun fehlen noch die für uns relevanten Outputgrößen.
Dazu definieren wir
■ den Umsatz als Produkt aus Nachfrage und
Verkaufspreis je Stück sowie vor allem
■ den Gewinn als Differenz aus Umsatz und der Summe
aus variablen und fixen Kosten.

© 2008 Hulocon GmbH

6

Anschließend…

… werden diese Angaben in Excel mit
entsprechenden Formeln eingetragen und…
Parameter
Nachfrage
Umsatzerlöse
Variable Kosten
Deckungsbeitrag
Gewinn

Ausprägung
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A2:A5;B2:B5)
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A15:A17;B15:B17)*Nachfrage
=RiskOutput("Variable Kosten")+RiskDiscrete(A28:A30;B28:B30)*Nachfrage
=Umsatzerlöse-VarKosten
=RiskOutput()+Deckungsbeitrag-FixeKosten

… verschiedene Simulationsparameter festgelegt.
Dann wird die Simulation gestartet.
© 2008 Hulocon GmbH

7

Simulationsergebnisse
8,5%

Gewinn (Ausgangslage)

0,000

2,500

2,5%

Es lässt sich ablesen,
dass die WahrscheinAndererseits beträgt die
lichkeit, einen Verlust zu
Wahrscheinlichkeit für Ihr Nutzen:
erleiden, immerhin 8,5 %
einen Gewinn
91,5
%.
Sie erhalten detaillierte
beträgt. Informationen über
Mit einer Wahrscheindie Gewinnmöglichkeiten und können
Eine Möglichkeit der Ergebnislichkeit von
2,5 %
beträgt
gezielte
Maßnahmen
treffen, um bspw. die
darstellung ist die Anzeige als
der Gewinn
mehr als
Verlustwahrscheinlichkeit
zu reduzieren.
Diagramm.
2.500 €.
Dieses Diagramm zeigt die
(kumulative) Verteilungsfunktion
des Gewinns.
100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

2.000 €

1.500 €

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

8

Simulationsergebnisse als Ausgangspunkt
für betriebliche Maßnahmen
Im Diagramm erkennt man die
StabiliGewinn (nach Maßnahmen)
sierung durch die gestauchte dunkelMaßnahmen
braune Durch
Kurve,verschiedene
deren Steilheit
im mitt(Werbung,
von
leren Bereich
höher istAbsicherung
als bei der hellMaterialkosten
durch
Hedging)
braunen Kurve,
also als im
1. Szenario.
Ihr
Nutzen:
ergeben
sich zwar
höhere
Sie können
anhand
definierter Kriterien
Fixkosten,
allerdings können
den konkreten
und quantifizierten
Nutzen
Im die
Ergebnis sinkt
dadurch die
Szenarien
die variablen
Kosten
von für
Maßnahmen
überprüfen
und die beste
Verlustwahrscheinlichkeit
und die Nachfrage
im Sinneauswählen.
vonvon 8,5 % auf 5,0 %.
Maßnahme
Stabilität verbessert werden.
Auch wenn die Wahrscheinlichkeit
hoher Gewinne sinkt, steigt doch
der Erwartungswert der Gewinne
durch die Maßnahmen.
0,000

2,500

100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

Gewinn (nach Maßnahmen)

2.000 €

1.500 €

Gewinn

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

9

Erweiterungs- und Modellierungsmöglichkeiten

■ Den Inputgrößen lässt sich eine
Genauere
Abbildung der
Vielzahl unterschiedlicher stetiger
Realität
und diskreter Wahrscheinlichkeitsmöglich!
funktionen zuweisen.
■ Korrelationen zwischen Inputgrößen können
modelliert werden.
■ Die Ergebnisse lassen sich tabellarisch oder als
Diagramm darstellen.
■ Es bestehen umfangreiche Exportmöglichkeiten.
© 2008 Hulocon GmbH

10

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

■ Investitionsentscheidung: ErmittFragen Sie uns nach
lung des Kapitalwerts unter Berückweiteren Anwensichtigung unsicherer Erwartungen
dungsmöglichkeiten
bezüglich Umsätzen, Kosten,
in der betriebswirtZinssätzen.
■ Bestandsmanagement: Ermittlung schaftlichen Planung.
von Verfügbarkeitskennzahlen bei
variabler Nachfrage und schwankenden
Wiederbeschaffungszeiten.
■ Kapazitätsplanung: Abschätzung benötigter ServiceMitarbeiter bei unterschiedlicher Nachfrage und variablen
Bearbeitungsdauern.
© 2008 Hulocon GmbH

11

Ihr Nutzen unseres Ansatzes

Schnell und
Unser neuer Ansatz bringt Ihnen
einfach bessere
■ genauere Informationen als
Entscheidungen
Entscheidungsgrundlage,
treffen!
■ die Sie bisher mittels üblicher
Planungsinstrumente nicht oder nur mit großem
Aufwand ermitteln konnten.

■ So lassen sich schnell und einfach bessere
Entscheidungen treffen!
© 2008 Hulocon GmbH

12

Wir demonstrieren Ihnen gerne die
Leistungsfähigkeit des Simulationsansatzes!

Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail.

Hulocon GmbH
Prof. Dr. Michael Huth
Niddastraße 74
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 25612979-1
[email protected]
www.hulocon.de
© 2008 Hulocon GmbH

13


Slide 8

Simulation und Risikoanalyse
mit Microsoft Excel
Unterstützung für Ihre Geschäftsplanung

Rechnen Sie,
wenn Sie Planungsrechnungen durchführen, …

… mit festen, deterministischen Werten?
… mit Mittelwerten und/oder groben
Erfahrungswerten?
… mit mehreren Szenarien, die Sie vorab fest
definieren (z.B. Worst Case, Normalszenario, Best
Case)?
… mit Entscheidungsbäumen?

© 2008 Hulocon GmbH

1

Die Realität…

… ist in den seltensten Fällen
deterministisch,
… ist durch Unsicherheit über
zukünftige Ereignisse (z.B.
Preisentwicklung, Nachfrageentwicklung etc.) geprägt,

Bekannte
Planungsansätze
können häufig die
Realität nur
unzureichend
abdecken.

… lässt sich nur schwer durch
Mittelwerte abbilden.
© 2008 Hulocon GmbH

2

Wir unterstützen Sie…

… bei der Durchführung von Planungsrechnungen (z.B. in
der Geschäftsplanung, bei der Auswahl von EDVApplikationen, bei der Planung eines neuen Standortes
etc.)
… mit einem innovativen und fundierten Ansatz,
… der die Unsicherheiten der Zukunft berücksichtigt,
… indem wir für alle unsicheren Daten unterschiedliche
Ausprägungen simulieren.
► Dadurch erhalten Sie bessere, weil genauere
Informationen als Entscheidungsgrundlage.
© 2008 Hulocon GmbH

3

Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an.

■ Lassen Sie uns davon
ausgehen, dass wir
verschiedene Szenarien
für die Nachfrage im
kommenden Jahr
definieren können.
■ Daneben können wir die
Wahrscheinlichkeit für
diese Szenarien
abschätzen.

Nachfrage (Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

4.000

5.000

© 2008 Hulocon GmbH

6.000

4

7.000

Weiterhin…

… lassen sich für die
Verkaufspreise
Szenarien und
Wahrscheinlichkeiten
festlegen.

Verkaufspreis (€/Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

0,90 €

Variable Kosten (€/Stück)
40%

30%

1,00 €

1,10 €

Gleiches gilt für die
variablen Kosten je Stück.

20%
10%
0%

0,30 €

0,35 €

0,40 €

Die fixen Kosten betragen
2.500 €.
© 2008 Hulocon GmbH

5

Somit sind…

… alle Inputgrößen mit ihren jeweiligen Unsicherheiten
definiert.
Nun fehlen noch die für uns relevanten Outputgrößen.
Dazu definieren wir
■ den Umsatz als Produkt aus Nachfrage und
Verkaufspreis je Stück sowie vor allem
■ den Gewinn als Differenz aus Umsatz und der Summe
aus variablen und fixen Kosten.

© 2008 Hulocon GmbH

6

Anschließend…

… werden diese Angaben in Excel mit
entsprechenden Formeln eingetragen und…
Parameter
Nachfrage
Umsatzerlöse
Variable Kosten
Deckungsbeitrag
Gewinn

Ausprägung
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A2:A5;B2:B5)
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A15:A17;B15:B17)*Nachfrage
=RiskOutput("Variable Kosten")+RiskDiscrete(A28:A30;B28:B30)*Nachfrage
=Umsatzerlöse-VarKosten
=RiskOutput()+Deckungsbeitrag-FixeKosten

… verschiedene Simulationsparameter festgelegt.
Dann wird die Simulation gestartet.
© 2008 Hulocon GmbH

7

Simulationsergebnisse
8,5%

Gewinn (Ausgangslage)

0,000

2,500

2,5%

Es lässt sich ablesen,
dass die WahrscheinAndererseits beträgt die
lichkeit, einen Verlust zu
Wahrscheinlichkeit für Ihr Nutzen:
erleiden, immerhin 8,5 %
einen Gewinn
91,5
%.
Sie erhalten detaillierte
beträgt. Informationen über
Mit einer Wahrscheindie Gewinnmöglichkeiten und können
Eine Möglichkeit der Ergebnislichkeit von
2,5 %
beträgt
gezielte
Maßnahmen
treffen, um bspw. die
darstellung ist die Anzeige als
der Gewinn
mehr als
Verlustwahrscheinlichkeit
zu reduzieren.
Diagramm.
2.500 €.
Dieses Diagramm zeigt die
(kumulative) Verteilungsfunktion
des Gewinns.
100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

2.000 €

1.500 €

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

8

Simulationsergebnisse als Ausgangspunkt
für betriebliche Maßnahmen
Im Diagramm erkennt man die
StabiliGewinn (nach Maßnahmen)
sierung durch die gestauchte dunkelMaßnahmen
braune Durch
Kurve,verschiedene
deren Steilheit
im mitt(Werbung,
von
leren Bereich
höher istAbsicherung
als bei der hellMaterialkosten
durch
Hedging)
braunen Kurve,
also als im
1. Szenario.
Ihr
Nutzen:
ergeben
sich zwar
höhere
Sie können
anhand
definierter Kriterien
Fixkosten,
allerdings können
den konkreten
und quantifizierten
Nutzen
Im die
Ergebnis sinkt
dadurch die
Szenarien
die variablen
Kosten
von für
Maßnahmen
überprüfen
und die beste
Verlustwahrscheinlichkeit
und die Nachfrage
im Sinneauswählen.
vonvon 8,5 % auf 5,0 %.
Maßnahme
Stabilität verbessert werden.
Auch wenn die Wahrscheinlichkeit
hoher Gewinne sinkt, steigt doch
der Erwartungswert der Gewinne
durch die Maßnahmen.
0,000

2,500

100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

Gewinn (nach Maßnahmen)

2.000 €

1.500 €

Gewinn

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

9

Erweiterungs- und Modellierungsmöglichkeiten

■ Den Inputgrößen lässt sich eine
Genauere
Abbildung der
Vielzahl unterschiedlicher stetiger
Realität
und diskreter Wahrscheinlichkeitsmöglich!
funktionen zuweisen.
■ Korrelationen zwischen Inputgrößen können
modelliert werden.
■ Die Ergebnisse lassen sich tabellarisch oder als
Diagramm darstellen.
■ Es bestehen umfangreiche Exportmöglichkeiten.
© 2008 Hulocon GmbH

10

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

■ Investitionsentscheidung: ErmittFragen Sie uns nach
lung des Kapitalwerts unter Berückweiteren Anwensichtigung unsicherer Erwartungen
dungsmöglichkeiten
bezüglich Umsätzen, Kosten,
in der betriebswirtZinssätzen.
■ Bestandsmanagement: Ermittlung schaftlichen Planung.
von Verfügbarkeitskennzahlen bei
variabler Nachfrage und schwankenden
Wiederbeschaffungszeiten.
■ Kapazitätsplanung: Abschätzung benötigter ServiceMitarbeiter bei unterschiedlicher Nachfrage und variablen
Bearbeitungsdauern.
© 2008 Hulocon GmbH

11

Ihr Nutzen unseres Ansatzes

Schnell und
Unser neuer Ansatz bringt Ihnen
einfach bessere
■ genauere Informationen als
Entscheidungen
Entscheidungsgrundlage,
treffen!
■ die Sie bisher mittels üblicher
Planungsinstrumente nicht oder nur mit großem
Aufwand ermitteln konnten.

■ So lassen sich schnell und einfach bessere
Entscheidungen treffen!
© 2008 Hulocon GmbH

12

Wir demonstrieren Ihnen gerne die
Leistungsfähigkeit des Simulationsansatzes!

Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail.

Hulocon GmbH
Prof. Dr. Michael Huth
Niddastraße 74
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 25612979-1
[email protected]
www.hulocon.de
© 2008 Hulocon GmbH

13


Slide 9

Simulation und Risikoanalyse
mit Microsoft Excel
Unterstützung für Ihre Geschäftsplanung

Rechnen Sie,
wenn Sie Planungsrechnungen durchführen, …

… mit festen, deterministischen Werten?
… mit Mittelwerten und/oder groben
Erfahrungswerten?
… mit mehreren Szenarien, die Sie vorab fest
definieren (z.B. Worst Case, Normalszenario, Best
Case)?
… mit Entscheidungsbäumen?

© 2008 Hulocon GmbH

1

Die Realität…

… ist in den seltensten Fällen
deterministisch,
… ist durch Unsicherheit über
zukünftige Ereignisse (z.B.
Preisentwicklung, Nachfrageentwicklung etc.) geprägt,

Bekannte
Planungsansätze
können häufig die
Realität nur
unzureichend
abdecken.

… lässt sich nur schwer durch
Mittelwerte abbilden.
© 2008 Hulocon GmbH

2

Wir unterstützen Sie…

… bei der Durchführung von Planungsrechnungen (z.B. in
der Geschäftsplanung, bei der Auswahl von EDVApplikationen, bei der Planung eines neuen Standortes
etc.)
… mit einem innovativen und fundierten Ansatz,
… der die Unsicherheiten der Zukunft berücksichtigt,
… indem wir für alle unsicheren Daten unterschiedliche
Ausprägungen simulieren.
► Dadurch erhalten Sie bessere, weil genauere
Informationen als Entscheidungsgrundlage.
© 2008 Hulocon GmbH

3

Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an.

■ Lassen Sie uns davon
ausgehen, dass wir
verschiedene Szenarien
für die Nachfrage im
kommenden Jahr
definieren können.
■ Daneben können wir die
Wahrscheinlichkeit für
diese Szenarien
abschätzen.

Nachfrage (Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

4.000

5.000

© 2008 Hulocon GmbH

6.000

4

7.000

Weiterhin…

… lassen sich für die
Verkaufspreise
Szenarien und
Wahrscheinlichkeiten
festlegen.

Verkaufspreis (€/Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

0,90 €

Variable Kosten (€/Stück)
40%

30%

1,00 €

1,10 €

Gleiches gilt für die
variablen Kosten je Stück.

20%
10%
0%

0,30 €

0,35 €

0,40 €

Die fixen Kosten betragen
2.500 €.
© 2008 Hulocon GmbH

5

Somit sind…

… alle Inputgrößen mit ihren jeweiligen Unsicherheiten
definiert.
Nun fehlen noch die für uns relevanten Outputgrößen.
Dazu definieren wir
■ den Umsatz als Produkt aus Nachfrage und
Verkaufspreis je Stück sowie vor allem
■ den Gewinn als Differenz aus Umsatz und der Summe
aus variablen und fixen Kosten.

© 2008 Hulocon GmbH

6

Anschließend…

… werden diese Angaben in Excel mit
entsprechenden Formeln eingetragen und…
Parameter
Nachfrage
Umsatzerlöse
Variable Kosten
Deckungsbeitrag
Gewinn

Ausprägung
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A2:A5;B2:B5)
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A15:A17;B15:B17)*Nachfrage
=RiskOutput("Variable Kosten")+RiskDiscrete(A28:A30;B28:B30)*Nachfrage
=Umsatzerlöse-VarKosten
=RiskOutput()+Deckungsbeitrag-FixeKosten

… verschiedene Simulationsparameter festgelegt.
Dann wird die Simulation gestartet.
© 2008 Hulocon GmbH

7

Simulationsergebnisse
8,5%

Gewinn (Ausgangslage)

0,000

2,500

2,5%

Es lässt sich ablesen,
dass die WahrscheinAndererseits beträgt die
lichkeit, einen Verlust zu
Wahrscheinlichkeit für Ihr Nutzen:
erleiden, immerhin 8,5 %
einen Gewinn
91,5
%.
Sie erhalten detaillierte
beträgt. Informationen über
Mit einer Wahrscheindie Gewinnmöglichkeiten und können
Eine Möglichkeit der Ergebnislichkeit von
2,5 %
beträgt
gezielte
Maßnahmen
treffen, um bspw. die
darstellung ist die Anzeige als
der Gewinn
mehr als
Verlustwahrscheinlichkeit
zu reduzieren.
Diagramm.
2.500 €.
Dieses Diagramm zeigt die
(kumulative) Verteilungsfunktion
des Gewinns.
100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

2.000 €

1.500 €

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

8

Simulationsergebnisse als Ausgangspunkt
für betriebliche Maßnahmen
Im Diagramm erkennt man die
StabiliGewinn (nach Maßnahmen)
sierung durch die gestauchte dunkelMaßnahmen
braune Durch
Kurve,verschiedene
deren Steilheit
im mitt(Werbung,
von
leren Bereich
höher istAbsicherung
als bei der hellMaterialkosten
durch
Hedging)
braunen Kurve,
also als im
1. Szenario.
Ihr
Nutzen:
ergeben
sich zwar
höhere
Sie können
anhand
definierter Kriterien
Fixkosten,
allerdings können
den konkreten
und quantifizierten
Nutzen
Im die
Ergebnis sinkt
dadurch die
Szenarien
die variablen
Kosten
von für
Maßnahmen
überprüfen
und die beste
Verlustwahrscheinlichkeit
und die Nachfrage
im Sinneauswählen.
vonvon 8,5 % auf 5,0 %.
Maßnahme
Stabilität verbessert werden.
Auch wenn die Wahrscheinlichkeit
hoher Gewinne sinkt, steigt doch
der Erwartungswert der Gewinne
durch die Maßnahmen.
0,000

2,500

100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

Gewinn (nach Maßnahmen)

2.000 €

1.500 €

Gewinn

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

9

Erweiterungs- und Modellierungsmöglichkeiten

■ Den Inputgrößen lässt sich eine
Genauere
Abbildung der
Vielzahl unterschiedlicher stetiger
Realität
und diskreter Wahrscheinlichkeitsmöglich!
funktionen zuweisen.
■ Korrelationen zwischen Inputgrößen können
modelliert werden.
■ Die Ergebnisse lassen sich tabellarisch oder als
Diagramm darstellen.
■ Es bestehen umfangreiche Exportmöglichkeiten.
© 2008 Hulocon GmbH

10

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

■ Investitionsentscheidung: ErmittFragen Sie uns nach
lung des Kapitalwerts unter Berückweiteren Anwensichtigung unsicherer Erwartungen
dungsmöglichkeiten
bezüglich Umsätzen, Kosten,
in der betriebswirtZinssätzen.
■ Bestandsmanagement: Ermittlung schaftlichen Planung.
von Verfügbarkeitskennzahlen bei
variabler Nachfrage und schwankenden
Wiederbeschaffungszeiten.
■ Kapazitätsplanung: Abschätzung benötigter ServiceMitarbeiter bei unterschiedlicher Nachfrage und variablen
Bearbeitungsdauern.
© 2008 Hulocon GmbH

11

Ihr Nutzen unseres Ansatzes

Schnell und
Unser neuer Ansatz bringt Ihnen
einfach bessere
■ genauere Informationen als
Entscheidungen
Entscheidungsgrundlage,
treffen!
■ die Sie bisher mittels üblicher
Planungsinstrumente nicht oder nur mit großem
Aufwand ermitteln konnten.

■ So lassen sich schnell und einfach bessere
Entscheidungen treffen!
© 2008 Hulocon GmbH

12

Wir demonstrieren Ihnen gerne die
Leistungsfähigkeit des Simulationsansatzes!

Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail.

Hulocon GmbH
Prof. Dr. Michael Huth
Niddastraße 74
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 25612979-1
[email protected]
www.hulocon.de
© 2008 Hulocon GmbH

13


Slide 10

Simulation und Risikoanalyse
mit Microsoft Excel
Unterstützung für Ihre Geschäftsplanung

Rechnen Sie,
wenn Sie Planungsrechnungen durchführen, …

… mit festen, deterministischen Werten?
… mit Mittelwerten und/oder groben
Erfahrungswerten?
… mit mehreren Szenarien, die Sie vorab fest
definieren (z.B. Worst Case, Normalszenario, Best
Case)?
… mit Entscheidungsbäumen?

© 2008 Hulocon GmbH

1

Die Realität…

… ist in den seltensten Fällen
deterministisch,
… ist durch Unsicherheit über
zukünftige Ereignisse (z.B.
Preisentwicklung, Nachfrageentwicklung etc.) geprägt,

Bekannte
Planungsansätze
können häufig die
Realität nur
unzureichend
abdecken.

… lässt sich nur schwer durch
Mittelwerte abbilden.
© 2008 Hulocon GmbH

2

Wir unterstützen Sie…

… bei der Durchführung von Planungsrechnungen (z.B. in
der Geschäftsplanung, bei der Auswahl von EDVApplikationen, bei der Planung eines neuen Standortes
etc.)
… mit einem innovativen und fundierten Ansatz,
… der die Unsicherheiten der Zukunft berücksichtigt,
… indem wir für alle unsicheren Daten unterschiedliche
Ausprägungen simulieren.
► Dadurch erhalten Sie bessere, weil genauere
Informationen als Entscheidungsgrundlage.
© 2008 Hulocon GmbH

3

Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an.

■ Lassen Sie uns davon
ausgehen, dass wir
verschiedene Szenarien
für die Nachfrage im
kommenden Jahr
definieren können.
■ Daneben können wir die
Wahrscheinlichkeit für
diese Szenarien
abschätzen.

Nachfrage (Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

4.000

5.000

© 2008 Hulocon GmbH

6.000

4

7.000

Weiterhin…

… lassen sich für die
Verkaufspreise
Szenarien und
Wahrscheinlichkeiten
festlegen.

Verkaufspreis (€/Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

0,90 €

Variable Kosten (€/Stück)
40%

30%

1,00 €

1,10 €

Gleiches gilt für die
variablen Kosten je Stück.

20%
10%
0%

0,30 €

0,35 €

0,40 €

Die fixen Kosten betragen
2.500 €.
© 2008 Hulocon GmbH

5

Somit sind…

… alle Inputgrößen mit ihren jeweiligen Unsicherheiten
definiert.
Nun fehlen noch die für uns relevanten Outputgrößen.
Dazu definieren wir
■ den Umsatz als Produkt aus Nachfrage und
Verkaufspreis je Stück sowie vor allem
■ den Gewinn als Differenz aus Umsatz und der Summe
aus variablen und fixen Kosten.

© 2008 Hulocon GmbH

6

Anschließend…

… werden diese Angaben in Excel mit
entsprechenden Formeln eingetragen und…
Parameter
Nachfrage
Umsatzerlöse
Variable Kosten
Deckungsbeitrag
Gewinn

Ausprägung
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A2:A5;B2:B5)
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A15:A17;B15:B17)*Nachfrage
=RiskOutput("Variable Kosten")+RiskDiscrete(A28:A30;B28:B30)*Nachfrage
=Umsatzerlöse-VarKosten
=RiskOutput()+Deckungsbeitrag-FixeKosten

… verschiedene Simulationsparameter festgelegt.
Dann wird die Simulation gestartet.
© 2008 Hulocon GmbH

7

Simulationsergebnisse
8,5%

Gewinn (Ausgangslage)

0,000

2,500

2,5%

Es lässt sich ablesen,
dass die WahrscheinAndererseits beträgt die
lichkeit, einen Verlust zu
Wahrscheinlichkeit für Ihr Nutzen:
erleiden, immerhin 8,5 %
einen Gewinn
91,5
%.
Sie erhalten detaillierte
beträgt. Informationen über
Mit einer Wahrscheindie Gewinnmöglichkeiten und können
Eine Möglichkeit der Ergebnislichkeit von
2,5 %
beträgt
gezielte
Maßnahmen
treffen, um bspw. die
darstellung ist die Anzeige als
der Gewinn
mehr als
Verlustwahrscheinlichkeit
zu reduzieren.
Diagramm.
2.500 €.
Dieses Diagramm zeigt die
(kumulative) Verteilungsfunktion
des Gewinns.
100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

2.000 €

1.500 €

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

8

Simulationsergebnisse als Ausgangspunkt
für betriebliche Maßnahmen
Im Diagramm erkennt man die
StabiliGewinn (nach Maßnahmen)
sierung durch die gestauchte dunkelMaßnahmen
braune Durch
Kurve,verschiedene
deren Steilheit
im mitt(Werbung,
von
leren Bereich
höher istAbsicherung
als bei der hellMaterialkosten
durch
Hedging)
braunen Kurve,
also als im
1. Szenario.
Ihr
Nutzen:
ergeben
sich zwar
höhere
Sie können
anhand
definierter Kriterien
Fixkosten,
allerdings können
den konkreten
und quantifizierten
Nutzen
Im die
Ergebnis sinkt
dadurch die
Szenarien
die variablen
Kosten
von für
Maßnahmen
überprüfen
und die beste
Verlustwahrscheinlichkeit
und die Nachfrage
im Sinneauswählen.
vonvon 8,5 % auf 5,0 %.
Maßnahme
Stabilität verbessert werden.
Auch wenn die Wahrscheinlichkeit
hoher Gewinne sinkt, steigt doch
der Erwartungswert der Gewinne
durch die Maßnahmen.
0,000

2,500

100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

Gewinn (nach Maßnahmen)

2.000 €

1.500 €

Gewinn

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

9

Erweiterungs- und Modellierungsmöglichkeiten

■ Den Inputgrößen lässt sich eine
Genauere
Abbildung der
Vielzahl unterschiedlicher stetiger
Realität
und diskreter Wahrscheinlichkeitsmöglich!
funktionen zuweisen.
■ Korrelationen zwischen Inputgrößen können
modelliert werden.
■ Die Ergebnisse lassen sich tabellarisch oder als
Diagramm darstellen.
■ Es bestehen umfangreiche Exportmöglichkeiten.
© 2008 Hulocon GmbH

10

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

■ Investitionsentscheidung: ErmittFragen Sie uns nach
lung des Kapitalwerts unter Berückweiteren Anwensichtigung unsicherer Erwartungen
dungsmöglichkeiten
bezüglich Umsätzen, Kosten,
in der betriebswirtZinssätzen.
■ Bestandsmanagement: Ermittlung schaftlichen Planung.
von Verfügbarkeitskennzahlen bei
variabler Nachfrage und schwankenden
Wiederbeschaffungszeiten.
■ Kapazitätsplanung: Abschätzung benötigter ServiceMitarbeiter bei unterschiedlicher Nachfrage und variablen
Bearbeitungsdauern.
© 2008 Hulocon GmbH

11

Ihr Nutzen unseres Ansatzes

Schnell und
Unser neuer Ansatz bringt Ihnen
einfach bessere
■ genauere Informationen als
Entscheidungen
Entscheidungsgrundlage,
treffen!
■ die Sie bisher mittels üblicher
Planungsinstrumente nicht oder nur mit großem
Aufwand ermitteln konnten.

■ So lassen sich schnell und einfach bessere
Entscheidungen treffen!
© 2008 Hulocon GmbH

12

Wir demonstrieren Ihnen gerne die
Leistungsfähigkeit des Simulationsansatzes!

Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail.

Hulocon GmbH
Prof. Dr. Michael Huth
Niddastraße 74
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 25612979-1
[email protected]
www.hulocon.de
© 2008 Hulocon GmbH

13


Slide 11

Simulation und Risikoanalyse
mit Microsoft Excel
Unterstützung für Ihre Geschäftsplanung

Rechnen Sie,
wenn Sie Planungsrechnungen durchführen, …

… mit festen, deterministischen Werten?
… mit Mittelwerten und/oder groben
Erfahrungswerten?
… mit mehreren Szenarien, die Sie vorab fest
definieren (z.B. Worst Case, Normalszenario, Best
Case)?
… mit Entscheidungsbäumen?

© 2008 Hulocon GmbH

1

Die Realität…

… ist in den seltensten Fällen
deterministisch,
… ist durch Unsicherheit über
zukünftige Ereignisse (z.B.
Preisentwicklung, Nachfrageentwicklung etc.) geprägt,

Bekannte
Planungsansätze
können häufig die
Realität nur
unzureichend
abdecken.

… lässt sich nur schwer durch
Mittelwerte abbilden.
© 2008 Hulocon GmbH

2

Wir unterstützen Sie…

… bei der Durchführung von Planungsrechnungen (z.B. in
der Geschäftsplanung, bei der Auswahl von EDVApplikationen, bei der Planung eines neuen Standortes
etc.)
… mit einem innovativen und fundierten Ansatz,
… der die Unsicherheiten der Zukunft berücksichtigt,
… indem wir für alle unsicheren Daten unterschiedliche
Ausprägungen simulieren.
► Dadurch erhalten Sie bessere, weil genauere
Informationen als Entscheidungsgrundlage.
© 2008 Hulocon GmbH

3

Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an.

■ Lassen Sie uns davon
ausgehen, dass wir
verschiedene Szenarien
für die Nachfrage im
kommenden Jahr
definieren können.
■ Daneben können wir die
Wahrscheinlichkeit für
diese Szenarien
abschätzen.

Nachfrage (Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

4.000

5.000

© 2008 Hulocon GmbH

6.000

4

7.000

Weiterhin…

… lassen sich für die
Verkaufspreise
Szenarien und
Wahrscheinlichkeiten
festlegen.

Verkaufspreis (€/Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

0,90 €

Variable Kosten (€/Stück)
40%

30%

1,00 €

1,10 €

Gleiches gilt für die
variablen Kosten je Stück.

20%
10%
0%

0,30 €

0,35 €

0,40 €

Die fixen Kosten betragen
2.500 €.
© 2008 Hulocon GmbH

5

Somit sind…

… alle Inputgrößen mit ihren jeweiligen Unsicherheiten
definiert.
Nun fehlen noch die für uns relevanten Outputgrößen.
Dazu definieren wir
■ den Umsatz als Produkt aus Nachfrage und
Verkaufspreis je Stück sowie vor allem
■ den Gewinn als Differenz aus Umsatz und der Summe
aus variablen und fixen Kosten.

© 2008 Hulocon GmbH

6

Anschließend…

… werden diese Angaben in Excel mit
entsprechenden Formeln eingetragen und…
Parameter
Nachfrage
Umsatzerlöse
Variable Kosten
Deckungsbeitrag
Gewinn

Ausprägung
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A2:A5;B2:B5)
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A15:A17;B15:B17)*Nachfrage
=RiskOutput("Variable Kosten")+RiskDiscrete(A28:A30;B28:B30)*Nachfrage
=Umsatzerlöse-VarKosten
=RiskOutput()+Deckungsbeitrag-FixeKosten

… verschiedene Simulationsparameter festgelegt.
Dann wird die Simulation gestartet.
© 2008 Hulocon GmbH

7

Simulationsergebnisse
8,5%

Gewinn (Ausgangslage)

0,000

2,500

2,5%

Es lässt sich ablesen,
dass die WahrscheinAndererseits beträgt die
lichkeit, einen Verlust zu
Wahrscheinlichkeit für Ihr Nutzen:
erleiden, immerhin 8,5 %
einen Gewinn
91,5
%.
Sie erhalten detaillierte
beträgt. Informationen über
Mit einer Wahrscheindie Gewinnmöglichkeiten und können
Eine Möglichkeit der Ergebnislichkeit von
2,5 %
beträgt
gezielte
Maßnahmen
treffen, um bspw. die
darstellung ist die Anzeige als
der Gewinn
mehr als
Verlustwahrscheinlichkeit
zu reduzieren.
Diagramm.
2.500 €.
Dieses Diagramm zeigt die
(kumulative) Verteilungsfunktion
des Gewinns.
100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

2.000 €

1.500 €

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

8

Simulationsergebnisse als Ausgangspunkt
für betriebliche Maßnahmen
Im Diagramm erkennt man die
StabiliGewinn (nach Maßnahmen)
sierung durch die gestauchte dunkelMaßnahmen
braune Durch
Kurve,verschiedene
deren Steilheit
im mitt(Werbung,
von
leren Bereich
höher istAbsicherung
als bei der hellMaterialkosten
durch
Hedging)
braunen Kurve,
also als im
1. Szenario.
Ihr
Nutzen:
ergeben
sich zwar
höhere
Sie können
anhand
definierter Kriterien
Fixkosten,
allerdings können
den konkreten
und quantifizierten
Nutzen
Im die
Ergebnis sinkt
dadurch die
Szenarien
die variablen
Kosten
von für
Maßnahmen
überprüfen
und die beste
Verlustwahrscheinlichkeit
und die Nachfrage
im Sinneauswählen.
vonvon 8,5 % auf 5,0 %.
Maßnahme
Stabilität verbessert werden.
Auch wenn die Wahrscheinlichkeit
hoher Gewinne sinkt, steigt doch
der Erwartungswert der Gewinne
durch die Maßnahmen.
0,000

2,500

100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

Gewinn (nach Maßnahmen)

2.000 €

1.500 €

Gewinn

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

9

Erweiterungs- und Modellierungsmöglichkeiten

■ Den Inputgrößen lässt sich eine
Genauere
Abbildung der
Vielzahl unterschiedlicher stetiger
Realität
und diskreter Wahrscheinlichkeitsmöglich!
funktionen zuweisen.
■ Korrelationen zwischen Inputgrößen können
modelliert werden.
■ Die Ergebnisse lassen sich tabellarisch oder als
Diagramm darstellen.
■ Es bestehen umfangreiche Exportmöglichkeiten.
© 2008 Hulocon GmbH

10

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

■ Investitionsentscheidung: ErmittFragen Sie uns nach
lung des Kapitalwerts unter Berückweiteren Anwensichtigung unsicherer Erwartungen
dungsmöglichkeiten
bezüglich Umsätzen, Kosten,
in der betriebswirtZinssätzen.
■ Bestandsmanagement: Ermittlung schaftlichen Planung.
von Verfügbarkeitskennzahlen bei
variabler Nachfrage und schwankenden
Wiederbeschaffungszeiten.
■ Kapazitätsplanung: Abschätzung benötigter ServiceMitarbeiter bei unterschiedlicher Nachfrage und variablen
Bearbeitungsdauern.
© 2008 Hulocon GmbH

11

Ihr Nutzen unseres Ansatzes

Schnell und
Unser neuer Ansatz bringt Ihnen
einfach bessere
■ genauere Informationen als
Entscheidungen
Entscheidungsgrundlage,
treffen!
■ die Sie bisher mittels üblicher
Planungsinstrumente nicht oder nur mit großem
Aufwand ermitteln konnten.

■ So lassen sich schnell und einfach bessere
Entscheidungen treffen!
© 2008 Hulocon GmbH

12

Wir demonstrieren Ihnen gerne die
Leistungsfähigkeit des Simulationsansatzes!

Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail.

Hulocon GmbH
Prof. Dr. Michael Huth
Niddastraße 74
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 25612979-1
[email protected]
www.hulocon.de
© 2008 Hulocon GmbH

13


Slide 12

Simulation und Risikoanalyse
mit Microsoft Excel
Unterstützung für Ihre Geschäftsplanung

Rechnen Sie,
wenn Sie Planungsrechnungen durchführen, …

… mit festen, deterministischen Werten?
… mit Mittelwerten und/oder groben
Erfahrungswerten?
… mit mehreren Szenarien, die Sie vorab fest
definieren (z.B. Worst Case, Normalszenario, Best
Case)?
… mit Entscheidungsbäumen?

© 2008 Hulocon GmbH

1

Die Realität…

… ist in den seltensten Fällen
deterministisch,
… ist durch Unsicherheit über
zukünftige Ereignisse (z.B.
Preisentwicklung, Nachfrageentwicklung etc.) geprägt,

Bekannte
Planungsansätze
können häufig die
Realität nur
unzureichend
abdecken.

… lässt sich nur schwer durch
Mittelwerte abbilden.
© 2008 Hulocon GmbH

2

Wir unterstützen Sie…

… bei der Durchführung von Planungsrechnungen (z.B. in
der Geschäftsplanung, bei der Auswahl von EDVApplikationen, bei der Planung eines neuen Standortes
etc.)
… mit einem innovativen und fundierten Ansatz,
… der die Unsicherheiten der Zukunft berücksichtigt,
… indem wir für alle unsicheren Daten unterschiedliche
Ausprägungen simulieren.
► Dadurch erhalten Sie bessere, weil genauere
Informationen als Entscheidungsgrundlage.
© 2008 Hulocon GmbH

3

Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an.

■ Lassen Sie uns davon
ausgehen, dass wir
verschiedene Szenarien
für die Nachfrage im
kommenden Jahr
definieren können.
■ Daneben können wir die
Wahrscheinlichkeit für
diese Szenarien
abschätzen.

Nachfrage (Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

4.000

5.000

© 2008 Hulocon GmbH

6.000

4

7.000

Weiterhin…

… lassen sich für die
Verkaufspreise
Szenarien und
Wahrscheinlichkeiten
festlegen.

Verkaufspreis (€/Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

0,90 €

Variable Kosten (€/Stück)
40%

30%

1,00 €

1,10 €

Gleiches gilt für die
variablen Kosten je Stück.

20%
10%
0%

0,30 €

0,35 €

0,40 €

Die fixen Kosten betragen
2.500 €.
© 2008 Hulocon GmbH

5

Somit sind…

… alle Inputgrößen mit ihren jeweiligen Unsicherheiten
definiert.
Nun fehlen noch die für uns relevanten Outputgrößen.
Dazu definieren wir
■ den Umsatz als Produkt aus Nachfrage und
Verkaufspreis je Stück sowie vor allem
■ den Gewinn als Differenz aus Umsatz und der Summe
aus variablen und fixen Kosten.

© 2008 Hulocon GmbH

6

Anschließend…

… werden diese Angaben in Excel mit
entsprechenden Formeln eingetragen und…
Parameter
Nachfrage
Umsatzerlöse
Variable Kosten
Deckungsbeitrag
Gewinn

Ausprägung
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A2:A5;B2:B5)
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A15:A17;B15:B17)*Nachfrage
=RiskOutput("Variable Kosten")+RiskDiscrete(A28:A30;B28:B30)*Nachfrage
=Umsatzerlöse-VarKosten
=RiskOutput()+Deckungsbeitrag-FixeKosten

… verschiedene Simulationsparameter festgelegt.
Dann wird die Simulation gestartet.
© 2008 Hulocon GmbH

7

Simulationsergebnisse
8,5%

Gewinn (Ausgangslage)

0,000

2,500

2,5%

Es lässt sich ablesen,
dass die WahrscheinAndererseits beträgt die
lichkeit, einen Verlust zu
Wahrscheinlichkeit für Ihr Nutzen:
erleiden, immerhin 8,5 %
einen Gewinn
91,5
%.
Sie erhalten detaillierte
beträgt. Informationen über
Mit einer Wahrscheindie Gewinnmöglichkeiten und können
Eine Möglichkeit der Ergebnislichkeit von
2,5 %
beträgt
gezielte
Maßnahmen
treffen, um bspw. die
darstellung ist die Anzeige als
der Gewinn
mehr als
Verlustwahrscheinlichkeit
zu reduzieren.
Diagramm.
2.500 €.
Dieses Diagramm zeigt die
(kumulative) Verteilungsfunktion
des Gewinns.
100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

2.000 €

1.500 €

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

8

Simulationsergebnisse als Ausgangspunkt
für betriebliche Maßnahmen
Im Diagramm erkennt man die
StabiliGewinn (nach Maßnahmen)
sierung durch die gestauchte dunkelMaßnahmen
braune Durch
Kurve,verschiedene
deren Steilheit
im mitt(Werbung,
von
leren Bereich
höher istAbsicherung
als bei der hellMaterialkosten
durch
Hedging)
braunen Kurve,
also als im
1. Szenario.
Ihr
Nutzen:
ergeben
sich zwar
höhere
Sie können
anhand
definierter Kriterien
Fixkosten,
allerdings können
den konkreten
und quantifizierten
Nutzen
Im die
Ergebnis sinkt
dadurch die
Szenarien
die variablen
Kosten
von für
Maßnahmen
überprüfen
und die beste
Verlustwahrscheinlichkeit
und die Nachfrage
im Sinneauswählen.
vonvon 8,5 % auf 5,0 %.
Maßnahme
Stabilität verbessert werden.
Auch wenn die Wahrscheinlichkeit
hoher Gewinne sinkt, steigt doch
der Erwartungswert der Gewinne
durch die Maßnahmen.
0,000

2,500

100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

Gewinn (nach Maßnahmen)

2.000 €

1.500 €

Gewinn

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

9

Erweiterungs- und Modellierungsmöglichkeiten

■ Den Inputgrößen lässt sich eine
Genauere
Abbildung der
Vielzahl unterschiedlicher stetiger
Realität
und diskreter Wahrscheinlichkeitsmöglich!
funktionen zuweisen.
■ Korrelationen zwischen Inputgrößen können
modelliert werden.
■ Die Ergebnisse lassen sich tabellarisch oder als
Diagramm darstellen.
■ Es bestehen umfangreiche Exportmöglichkeiten.
© 2008 Hulocon GmbH

10

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

■ Investitionsentscheidung: ErmittFragen Sie uns nach
lung des Kapitalwerts unter Berückweiteren Anwensichtigung unsicherer Erwartungen
dungsmöglichkeiten
bezüglich Umsätzen, Kosten,
in der betriebswirtZinssätzen.
■ Bestandsmanagement: Ermittlung schaftlichen Planung.
von Verfügbarkeitskennzahlen bei
variabler Nachfrage und schwankenden
Wiederbeschaffungszeiten.
■ Kapazitätsplanung: Abschätzung benötigter ServiceMitarbeiter bei unterschiedlicher Nachfrage und variablen
Bearbeitungsdauern.
© 2008 Hulocon GmbH

11

Ihr Nutzen unseres Ansatzes

Schnell und
Unser neuer Ansatz bringt Ihnen
einfach bessere
■ genauere Informationen als
Entscheidungen
Entscheidungsgrundlage,
treffen!
■ die Sie bisher mittels üblicher
Planungsinstrumente nicht oder nur mit großem
Aufwand ermitteln konnten.

■ So lassen sich schnell und einfach bessere
Entscheidungen treffen!
© 2008 Hulocon GmbH

12

Wir demonstrieren Ihnen gerne die
Leistungsfähigkeit des Simulationsansatzes!

Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail.

Hulocon GmbH
Prof. Dr. Michael Huth
Niddastraße 74
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 25612979-1
[email protected]
www.hulocon.de
© 2008 Hulocon GmbH

13


Slide 13

Simulation und Risikoanalyse
mit Microsoft Excel
Unterstützung für Ihre Geschäftsplanung

Rechnen Sie,
wenn Sie Planungsrechnungen durchführen, …

… mit festen, deterministischen Werten?
… mit Mittelwerten und/oder groben
Erfahrungswerten?
… mit mehreren Szenarien, die Sie vorab fest
definieren (z.B. Worst Case, Normalszenario, Best
Case)?
… mit Entscheidungsbäumen?

© 2008 Hulocon GmbH

1

Die Realität…

… ist in den seltensten Fällen
deterministisch,
… ist durch Unsicherheit über
zukünftige Ereignisse (z.B.
Preisentwicklung, Nachfrageentwicklung etc.) geprägt,

Bekannte
Planungsansätze
können häufig die
Realität nur
unzureichend
abdecken.

… lässt sich nur schwer durch
Mittelwerte abbilden.
© 2008 Hulocon GmbH

2

Wir unterstützen Sie…

… bei der Durchführung von Planungsrechnungen (z.B. in
der Geschäftsplanung, bei der Auswahl von EDVApplikationen, bei der Planung eines neuen Standortes
etc.)
… mit einem innovativen und fundierten Ansatz,
… der die Unsicherheiten der Zukunft berücksichtigt,
… indem wir für alle unsicheren Daten unterschiedliche
Ausprägungen simulieren.
► Dadurch erhalten Sie bessere, weil genauere
Informationen als Entscheidungsgrundlage.
© 2008 Hulocon GmbH

3

Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an.

■ Lassen Sie uns davon
ausgehen, dass wir
verschiedene Szenarien
für die Nachfrage im
kommenden Jahr
definieren können.
■ Daneben können wir die
Wahrscheinlichkeit für
diese Szenarien
abschätzen.

Nachfrage (Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

4.000

5.000

© 2008 Hulocon GmbH

6.000

4

7.000

Weiterhin…

… lassen sich für die
Verkaufspreise
Szenarien und
Wahrscheinlichkeiten
festlegen.

Verkaufspreis (€/Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

0,90 €

Variable Kosten (€/Stück)
40%

30%

1,00 €

1,10 €

Gleiches gilt für die
variablen Kosten je Stück.

20%
10%
0%

0,30 €

0,35 €

0,40 €

Die fixen Kosten betragen
2.500 €.
© 2008 Hulocon GmbH

5

Somit sind…

… alle Inputgrößen mit ihren jeweiligen Unsicherheiten
definiert.
Nun fehlen noch die für uns relevanten Outputgrößen.
Dazu definieren wir
■ den Umsatz als Produkt aus Nachfrage und
Verkaufspreis je Stück sowie vor allem
■ den Gewinn als Differenz aus Umsatz und der Summe
aus variablen und fixen Kosten.

© 2008 Hulocon GmbH

6

Anschließend…

… werden diese Angaben in Excel mit
entsprechenden Formeln eingetragen und…
Parameter
Nachfrage
Umsatzerlöse
Variable Kosten
Deckungsbeitrag
Gewinn

Ausprägung
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A2:A5;B2:B5)
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A15:A17;B15:B17)*Nachfrage
=RiskOutput("Variable Kosten")+RiskDiscrete(A28:A30;B28:B30)*Nachfrage
=Umsatzerlöse-VarKosten
=RiskOutput()+Deckungsbeitrag-FixeKosten

… verschiedene Simulationsparameter festgelegt.
Dann wird die Simulation gestartet.
© 2008 Hulocon GmbH

7

Simulationsergebnisse
8,5%

Gewinn (Ausgangslage)

0,000

2,500

2,5%

Es lässt sich ablesen,
dass die WahrscheinAndererseits beträgt die
lichkeit, einen Verlust zu
Wahrscheinlichkeit für Ihr Nutzen:
erleiden, immerhin 8,5 %
einen Gewinn
91,5
%.
Sie erhalten detaillierte
beträgt. Informationen über
Mit einer Wahrscheindie Gewinnmöglichkeiten und können
Eine Möglichkeit der Ergebnislichkeit von
2,5 %
beträgt
gezielte
Maßnahmen
treffen, um bspw. die
darstellung ist die Anzeige als
der Gewinn
mehr als
Verlustwahrscheinlichkeit
zu reduzieren.
Diagramm.
2.500 €.
Dieses Diagramm zeigt die
(kumulative) Verteilungsfunktion
des Gewinns.
100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

2.000 €

1.500 €

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

8

Simulationsergebnisse als Ausgangspunkt
für betriebliche Maßnahmen
Im Diagramm erkennt man die
StabiliGewinn (nach Maßnahmen)
sierung durch die gestauchte dunkelMaßnahmen
braune Durch
Kurve,verschiedene
deren Steilheit
im mitt(Werbung,
von
leren Bereich
höher istAbsicherung
als bei der hellMaterialkosten
durch
Hedging)
braunen Kurve,
also als im
1. Szenario.
Ihr
Nutzen:
ergeben
sich zwar
höhere
Sie können
anhand
definierter Kriterien
Fixkosten,
allerdings können
den konkreten
und quantifizierten
Nutzen
Im die
Ergebnis sinkt
dadurch die
Szenarien
die variablen
Kosten
von für
Maßnahmen
überprüfen
und die beste
Verlustwahrscheinlichkeit
und die Nachfrage
im Sinneauswählen.
vonvon 8,5 % auf 5,0 %.
Maßnahme
Stabilität verbessert werden.
Auch wenn die Wahrscheinlichkeit
hoher Gewinne sinkt, steigt doch
der Erwartungswert der Gewinne
durch die Maßnahmen.
0,000

2,500

100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

Gewinn (nach Maßnahmen)

2.000 €

1.500 €

Gewinn

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

9

Erweiterungs- und Modellierungsmöglichkeiten

■ Den Inputgrößen lässt sich eine
Genauere
Abbildung der
Vielzahl unterschiedlicher stetiger
Realität
und diskreter Wahrscheinlichkeitsmöglich!
funktionen zuweisen.
■ Korrelationen zwischen Inputgrößen können
modelliert werden.
■ Die Ergebnisse lassen sich tabellarisch oder als
Diagramm darstellen.
■ Es bestehen umfangreiche Exportmöglichkeiten.
© 2008 Hulocon GmbH

10

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

■ Investitionsentscheidung: ErmittFragen Sie uns nach
lung des Kapitalwerts unter Berückweiteren Anwensichtigung unsicherer Erwartungen
dungsmöglichkeiten
bezüglich Umsätzen, Kosten,
in der betriebswirtZinssätzen.
■ Bestandsmanagement: Ermittlung schaftlichen Planung.
von Verfügbarkeitskennzahlen bei
variabler Nachfrage und schwankenden
Wiederbeschaffungszeiten.
■ Kapazitätsplanung: Abschätzung benötigter ServiceMitarbeiter bei unterschiedlicher Nachfrage und variablen
Bearbeitungsdauern.
© 2008 Hulocon GmbH

11

Ihr Nutzen unseres Ansatzes

Schnell und
Unser neuer Ansatz bringt Ihnen
einfach bessere
■ genauere Informationen als
Entscheidungen
Entscheidungsgrundlage,
treffen!
■ die Sie bisher mittels üblicher
Planungsinstrumente nicht oder nur mit großem
Aufwand ermitteln konnten.

■ So lassen sich schnell und einfach bessere
Entscheidungen treffen!
© 2008 Hulocon GmbH

12

Wir demonstrieren Ihnen gerne die
Leistungsfähigkeit des Simulationsansatzes!

Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail.

Hulocon GmbH
Prof. Dr. Michael Huth
Niddastraße 74
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 25612979-1
[email protected]
www.hulocon.de
© 2008 Hulocon GmbH

13


Slide 14

Simulation und Risikoanalyse
mit Microsoft Excel
Unterstützung für Ihre Geschäftsplanung

Rechnen Sie,
wenn Sie Planungsrechnungen durchführen, …

… mit festen, deterministischen Werten?
… mit Mittelwerten und/oder groben
Erfahrungswerten?
… mit mehreren Szenarien, die Sie vorab fest
definieren (z.B. Worst Case, Normalszenario, Best
Case)?
… mit Entscheidungsbäumen?

© 2008 Hulocon GmbH

1

Die Realität…

… ist in den seltensten Fällen
deterministisch,
… ist durch Unsicherheit über
zukünftige Ereignisse (z.B.
Preisentwicklung, Nachfrageentwicklung etc.) geprägt,

Bekannte
Planungsansätze
können häufig die
Realität nur
unzureichend
abdecken.

… lässt sich nur schwer durch
Mittelwerte abbilden.
© 2008 Hulocon GmbH

2

Wir unterstützen Sie…

… bei der Durchführung von Planungsrechnungen (z.B. in
der Geschäftsplanung, bei der Auswahl von EDVApplikationen, bei der Planung eines neuen Standortes
etc.)
… mit einem innovativen und fundierten Ansatz,
… der die Unsicherheiten der Zukunft berücksichtigt,
… indem wir für alle unsicheren Daten unterschiedliche
Ausprägungen simulieren.
► Dadurch erhalten Sie bessere, weil genauere
Informationen als Entscheidungsgrundlage.
© 2008 Hulocon GmbH

3

Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an.

■ Lassen Sie uns davon
ausgehen, dass wir
verschiedene Szenarien
für die Nachfrage im
kommenden Jahr
definieren können.
■ Daneben können wir die
Wahrscheinlichkeit für
diese Szenarien
abschätzen.

Nachfrage (Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

4.000

5.000

© 2008 Hulocon GmbH

6.000

4

7.000

Weiterhin…

… lassen sich für die
Verkaufspreise
Szenarien und
Wahrscheinlichkeiten
festlegen.

Verkaufspreis (€/Stück)
40%

30%
20%
10%
0%

0,90 €

Variable Kosten (€/Stück)
40%

30%

1,00 €

1,10 €

Gleiches gilt für die
variablen Kosten je Stück.

20%
10%
0%

0,30 €

0,35 €

0,40 €

Die fixen Kosten betragen
2.500 €.
© 2008 Hulocon GmbH

5

Somit sind…

… alle Inputgrößen mit ihren jeweiligen Unsicherheiten
definiert.
Nun fehlen noch die für uns relevanten Outputgrößen.
Dazu definieren wir
■ den Umsatz als Produkt aus Nachfrage und
Verkaufspreis je Stück sowie vor allem
■ den Gewinn als Differenz aus Umsatz und der Summe
aus variablen und fixen Kosten.

© 2008 Hulocon GmbH

6

Anschließend…

… werden diese Angaben in Excel mit
entsprechenden Formeln eingetragen und…
Parameter
Nachfrage
Umsatzerlöse
Variable Kosten
Deckungsbeitrag
Gewinn

Ausprägung
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A2:A5;B2:B5)
=RiskOutput()+RiskDiscrete(A15:A17;B15:B17)*Nachfrage
=RiskOutput("Variable Kosten")+RiskDiscrete(A28:A30;B28:B30)*Nachfrage
=Umsatzerlöse-VarKosten
=RiskOutput()+Deckungsbeitrag-FixeKosten

… verschiedene Simulationsparameter festgelegt.
Dann wird die Simulation gestartet.
© 2008 Hulocon GmbH

7

Simulationsergebnisse
8,5%

Gewinn (Ausgangslage)

0,000

2,500

2,5%

Es lässt sich ablesen,
dass die WahrscheinAndererseits beträgt die
lichkeit, einen Verlust zu
Wahrscheinlichkeit für Ihr Nutzen:
erleiden, immerhin 8,5 %
einen Gewinn
91,5
%.
Sie erhalten detaillierte
beträgt. Informationen über
Mit einer Wahrscheindie Gewinnmöglichkeiten und können
Eine Möglichkeit der Ergebnislichkeit von
2,5 %
beträgt
gezielte
Maßnahmen
treffen, um bspw. die
darstellung ist die Anzeige als
der Gewinn
mehr als
Verlustwahrscheinlichkeit
zu reduzieren.
Diagramm.
2.500 €.
Dieses Diagramm zeigt die
(kumulative) Verteilungsfunktion
des Gewinns.
100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

2.000 €

1.500 €

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

8

Simulationsergebnisse als Ausgangspunkt
für betriebliche Maßnahmen
Im Diagramm erkennt man die
StabiliGewinn (nach Maßnahmen)
sierung durch die gestauchte dunkelMaßnahmen
braune Durch
Kurve,verschiedene
deren Steilheit
im mitt(Werbung,
von
leren Bereich
höher istAbsicherung
als bei der hellMaterialkosten
durch
Hedging)
braunen Kurve,
also als im
1. Szenario.
Ihr
Nutzen:
ergeben
sich zwar
höhere
Sie können
anhand
definierter Kriterien
Fixkosten,
allerdings können
den konkreten
und quantifizierten
Nutzen
Im die
Ergebnis sinkt
dadurch die
Szenarien
die variablen
Kosten
von für
Maßnahmen
überprüfen
und die beste
Verlustwahrscheinlichkeit
und die Nachfrage
im Sinneauswählen.
vonvon 8,5 % auf 5,0 %.
Maßnahme
Stabilität verbessert werden.
Auch wenn die Wahrscheinlichkeit
hoher Gewinne sinkt, steigt doch
der Erwartungswert der Gewinne
durch die Maßnahmen.
0,000

2,500

100%

80%

60%

40%

20%

3.500 €

3.000 €

2.500 €

Gewinn (nach Maßnahmen)

2.000 €

1.500 €

Gewinn

1.000 €

500 €

0€

-500 €

-1.000 €

0%

© 2008 Hulocon GmbH

9

Erweiterungs- und Modellierungsmöglichkeiten

■ Den Inputgrößen lässt sich eine
Genauere
Abbildung der
Vielzahl unterschiedlicher stetiger
Realität
und diskreter Wahrscheinlichkeitsmöglich!
funktionen zuweisen.
■ Korrelationen zwischen Inputgrößen können
modelliert werden.
■ Die Ergebnisse lassen sich tabellarisch oder als
Diagramm darstellen.
■ Es bestehen umfangreiche Exportmöglichkeiten.
© 2008 Hulocon GmbH

10

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

■ Investitionsentscheidung: ErmittFragen Sie uns nach
lung des Kapitalwerts unter Berückweiteren Anwensichtigung unsicherer Erwartungen
dungsmöglichkeiten
bezüglich Umsätzen, Kosten,
in der betriebswirtZinssätzen.
■ Bestandsmanagement: Ermittlung schaftlichen Planung.
von Verfügbarkeitskennzahlen bei
variabler Nachfrage und schwankenden
Wiederbeschaffungszeiten.
■ Kapazitätsplanung: Abschätzung benötigter ServiceMitarbeiter bei unterschiedlicher Nachfrage und variablen
Bearbeitungsdauern.
© 2008 Hulocon GmbH

11

Ihr Nutzen unseres Ansatzes

Schnell und
Unser neuer Ansatz bringt Ihnen
einfach bessere
■ genauere Informationen als
Entscheidungen
Entscheidungsgrundlage,
treffen!
■ die Sie bisher mittels üblicher
Planungsinstrumente nicht oder nur mit großem
Aufwand ermitteln konnten.

■ So lassen sich schnell und einfach bessere
Entscheidungen treffen!
© 2008 Hulocon GmbH

12

Wir demonstrieren Ihnen gerne die
Leistungsfähigkeit des Simulationsansatzes!

Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail.

Hulocon GmbH
Prof. Dr. Michael Huth
Niddastraße 74
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 25612979-1
[email protected]
www.hulocon.de
© 2008 Hulocon GmbH

13


similar documents