Berufliche Gymnasien

Report
Wirtschaftsgymnasium
Welchen Weg soll ich
einschlagen?
(TG)
(WG)
Berufliche
Vollzeitschule
(z.B Berufskolleg)
oder …
Berufsausbildung
Biotechnologisches
Gymnasium
(BTG)
Technisches
Gymnasium
Ernährungswissenschaftliches
Gymnasium
Sozialwissenschaftliches
Gymnasium
(EG)
(SG)
Allgemeine Hochschulreife
Fachhochschulreife
Berufsoberschulen
Berufsaufbauschulen
Fachschulen
Berufskolleg
I+II
Berufliche Gymnasien
AG/BTG/EG/TG/WG
Gymn
asium
Mittlerer Bildungsabschluss
Berufsaufbauschule
Berufsschule
2 jährige
Berufsfachschulen
10.
Klasse
Werkrealschule
Grundschule
Real
schu
le
Die Beruflichen Gymnasien
im Schwarzwald – Baar - Kreis
WG Villingen
TG Schwenningen
WG Furtwangen
TG Furtwangen
EG Villingen
BTG Villingen
SG Villingen
WG Donaueschingen
TG Donaueschingen
Welche Studienberechtigung erwirbt man
am Beruflichen Gymnasium?
Wer das Abitur an einem
Beruflichen Gymnasium
ablegt, erwirbt immer die
Allgemeine
Hochschulreife,
die zum Studium
aller Fächer
an jeder Hochschule
in Deutschland berechtigt.
Die Beruflichen Gymnasien:
Typen
1. Biotechnologisches Gymnasium
Profil: Biotechnologie
2. Ernährungswissenschaftliches Gymnasium
Profil: Ernährungslehre mit Chemie
3. Sozialwissenschaftliches Gymnasium
Profil: Pädagogik und Psychologie
4. Technisches Gymnasium
Profile: Mechatronik, Informationstechnik,
Gestaltungs- und Medientechnik, Technik
und Management, Umweltechnik
5. Wirtschaftsgymnasium
Profil: Volks- Betriebswirtschaftslehre /
internationale Volks- Betriebswirtschaftsl.
Die Beruflichen Gymnasien:
Struktur
1. Eingangsklasse:
• Unterricht im Klassenverband
• Gelenkfunktion
• Kernfächer: Profilfach
+ Deutsch, Englisch, Mathematik
2. Jahrgangsstufe 1 u. 2 (mit insgesamt 4 Kurshalbjahren)
3. Ziel für alle Typen: Allgemeine Hochschulreife
Die Beruflichen Gymnasien:
Eingangsvoraussetzungen
Mittlerer Bildungsabschluss an einer der folgenden Schulen
1. Realschule/Werkrealschule/ Zweijährige Berufsfachschule
• Durchschnitt (Abschlusszeugnis) in Deutsch, Englisch, Mathe
3,0 oder besser
• keines dieser Fächer schlechter als ausreichend
2. Allgemeinbildendes Gymnasium:
•
Versetzung nach Klasse 10/11
Die Beruflichen Gymnasien:
Voraussetzungen hinsichtlich der 2. Fremdsprache
1. Realschüler/innen mit Wahlpflichtfach Französisch:
2. Schüler/innen vom Allgemeinbildenden Gymnasium:
Voraussetzungen erfüllt durch versetzungsrelevanten
Unterricht in den Klassen 7 bis 10
3. Schüler/innen ohne Vorkenntnisse in einer 2. Fremdsprache
Unterricht in der Eingangsklasse und den beiden
Jahrgangsstufen in:
Französisch Niveau B
Italienisch Niveau B
Spanisch
Niveau B
Die Beruflichen Gymnasien:
Wahlpflichtfach in der Eingangsklasse
Ein Wahlpflichtfach ist vorgeschrieben, d.h. jeder muss ein
Fach seiner Wahl verbindlich besuchen.
Dieses Fach ist versetzungsrelevant.
Möglichkeiten:
1. Die 2. Fremdsprache
2. Musik oder Kunst
3. Profilergänzende Fächer:
Sondergebiete der Biowissenschaften (BTG)
Biotechnologie (EG)
Wirtschaftsinformatik / Global Studies / und
Finanzmanagement (WG)
Sozialmanagement (SG)
Sondergebiete der Technik (TG)
Biologie (TG)
Stundentafel
1. Pflichtfächer
Das jeweilige Profilfach
6
Deutsch
Englisch
Mathematik
Geschichte Gemeinschaftskunde
Religionslehre/Ethik
Sport
Je nach Profil:
Physik
Chemie
Biologie
Computertechnik / Informatik / Bioinformatik
Wirtschaftslehre
3
3
4
2
2
2
2
2
2
2
2
Stundentafel
2. Wahlpflichtfächer
Französisch/A
3
Französisch/B
4
Spanisch/B
4
Musik
2
Bildende Kunst
2
Profilergänzende Fächer:
je nach Fach:
2/4
---------------------------------------------------------------------------Weitere Fächer (je nach Profil)
Textverarbeitung
2
Biotechnologie
2
Sondergebiete der Biotechnologie
2
Sondergebiete der Technik
2
Aufteilung der Fächer
70%
30%
Profilbezogene Fächer
Allgemeinbildende
Fächer
Anforderungen
Zielsetzung des beruflichen Gymnasiums:
- allgemeinen Studierfähigkeit
- Berufsausbildung mit erhöhten Anforderungen
- Allgemeine Hochschulreife
Persönliche Voraussetzungen:
- Bereitschaft zum eigenständigen Lernen
- Durchhaltevermögen
- Zielsetzung Abitur
Informationsveranstaltungen - Anmeldung
Kontaktaufnahme mit der jeweiligen Wunschschule
- online
- telefonisch
- Termine für die Anmeldung und Informationsveranstaltungen
(Website der jeweiligen Schule)
Stichtag 01.03.2014
- Ausschlussfrist
- 1. Wahl und 2. Wahl
- Zentrales Aufnahmeverfahren
Bewerbersituation
- Unterschiedliche Anzahl an Bewerbern pro Schuljahr
- Bewerberzahl > freie Plätze = Auswahlverfahren nach
Notenschnitt (M, D, E)
Abiturienten in Baden-Württemberg
35%
Allgemeinbildendes
Gymnasium
Berufliches Gymnasium
65%
Hochschulzugänge Baden-Württemberg
50%
50%
Allgemeinbildendes
Gymnasium
Berufliches
Gymnasium
Viel Erfolg auf dem Weg in die Zukunft!

similar documents