Document

Report
Was kann Akupunktur
?
Dr. Eveline Stütz, Hauptstraße 2, 8940 Liezen
Ärztliche Methoden der TCM
(Traditionelle Chinesische Medizin)
Akupunktur
Chinesischen Kräutermedizin
Chinesische Ernährungslehre
Tuina
Qi Gong und Tai Qi
Das Prinzip von Yin und Yang
Yin
Yang
 Schattenseite
 Sonnseite
 Wasser
 Feuer
 Kälte
 Hitze
 Winter
 Sommer
 Ruhe, Regeneration
 Aktion, Umsatz
 Nacht
 Tag
 Weiblichkeit
 Männlichkeit
Das Prinzip der Harmonie
In Harmonie sein mit
der Natur
den Jahreszeiten
dem Äußeren
dem Inneren
dem Tao
sich selbst
Fünf Wandlungsphasen
Zhen jiu
= Stechen und Brennen (mit Moxakraut)
Acus pungere
De la Fuye:“Die Akupunktur verwendet
Einstiche mit Gold- und Silbernadeln
an genau festgelegten Hautpunkten,
die spontan oder druckschmerzhaft sein können,
bei funktionellen, reversiblen Erkrankungen
zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken
Geschichte
Vermutlich Schamanistische Ursprünge
Einfache Reflextherapie
Druckschmerzhaftigkeit führte die Heiler zu den Punkten
Bereits vor 10 000 Jahren an vielen Stellen der Erde, so auch in Mitteleuropa
Ältestes Lehrbuch: Huang Di Nei Jin ( 2. Jhd.v.Chr.-2. Jhd.n.Chr.)
Unterschiedliche Methoden der Punktstimulation: Druck, Stechen, Brennen,
Stanzung, Hitze, Sog, elektrischer Strom, Laser
Geschichte
 Intensive Forschung seit 1970
 Anerkennung in Österreich seit 1986
 Seit 1989 vom Obersten Sanitätsrat
 vor allem auf dem Gebiet der Schmerztherapie und bei Erkrankungen des
rheumatischen Formenkreisen
 als wissenschaftliche Heilmethode anerkannt
 1990 Spezialdiplom der Österreichischen Ärztekammer
Einsatzbereiche
 Schmerztherapie
 Organische Funktionsstörungen
 Immunologische Probleme
 Neurologische Störungen
 Psychische Ungleichgewichte
Das Meridiansystem
 12 Meridiane und 8 außerordentliche Meridiane
überziehen den Körper
 Die 12 Hauptmeridiane sind hintereinander geschaltet
und bilden einen großen Energieumlauf
 In den Meridianen fließt Lebensenergie Qi
 Jeder Meridian hat 2 Stunden am Tag seine Maximalzeit,
also einen besonders hohen Energiestand
Akupunkturpunkte
 361
 Auf den 12 Hauptmeridianen, dem Lenkergefäß und dem
Konzeptionsgefäß
 Zonen in denen besonders gut auf das Nervensystem eingewirkt werden
kann
 Drucksensibilität
 Erniedrigter Hautwiderstand
 Erhöhte Wärmeabstrahlung
 Veränderte elektrische Ladung
 Besondere Struktur im Mikroskop
Wirkungsweise der Akupunktur
Über das Nervensystem
Über das humorale System
Über das Steuerungssystem des
Organismus, die Kybernetik
Effekte der Akupunktur
 Steigerung der Durchblutung
 Schmerzunterdrückung
 Senkung der Muskelspannung
 Entzündungshemmung
 Immunstimulation
 Funktionsanregung
 Psychischer und vegetativer Ausgleich
Indikationen der Akupunktur
Schmerzen aller Art: Kopf, Rücken, Rheuma,
Becken, Bauch
Erkrankungen des Atemtrakts: Schnupfen,
Nasennebenhöhlenentzündung,
Asthma, Allergien
Indikationen der Akupunktur
Augenerkrankungen
Erkrankungen des Verdauungstrakts: Gastritis,
Colitis, Verstopfung, Durchfall
Erkrankungen des Harntrakt
Frauenerkrankungen: Zyklusstörungen,
Störungen der Fruchtbarkeit, übermäßige
Blutungen, Hitzewallungen
Geburtsvorbereitung
Einfluss der Akupunktur auf die Gebärmutter
in Abhängigkeit vom Funktionszustand
 Verstärkung der Uterusmotorik während der Geburt um ¼ bis zu 1/3
Akupunktur verstärkt die normalen
physiologischen Abläufe
Indikationen der Akupunktur
Infektanfälligkeit – Stärkung des Immunsystems
Indikationen der Akupunktur
 Psychische Störungen: Schlafstörungen, Angst,
Depression, Sucht, Enuresis, Hyperemesis
(Schwangerschaftserbrechen), Konzentrationsstörungen,
Unruhe, Nervosität, Lampenfieber
Stellenwert der Akupunktur in der
westlichen Medizin
Ergänzung der üblichen Verfahren in
Diagnose und Therapie
Entwicklung einer neuen Sichtweise von
Krankheit und Gesundheit
Förderung der Prävention durch
Früherkennung, Basisbehandlung,
Ernährung und mentale Übungen

similar documents