Angebote - Drug Horizon Prague

Report
Obdachlosigkeit bei
KonsumentInnen illegaler Drogen
Suchthilfe Wien gGmbH
New Horizons of Drug Policy in Central European Capitals
Prague, September 26th 2014
Zahlen und Fakten Wien
•
•
•
•
•
•
Ca. 1,8 Mio. Einwohner in Wien
Ca. 12 - 15.000 Opiatabhängige in Wien
Ca. 8.000 Substituierte in Wien
WWH bietet ca. 5.000 Schlaf- u. Wohnplätze (2014)
WWH hatte 8.280 KundInnen ohne Wohnung (2011)
SHW bietet 27 Notschlafplätze u. 15 Wohnplätze
www.suchthilfe.at
www.suchthilfe.at
Zahlen und Fakten Wien
• kein fundiertes Zahlenmaterial über Anzahl von
obdachlosen Menschen auf der Straße verfügbar
• Ca. 60% (n=1054) der betreuten KlientInnen des
Tageszentrums jedmayer sind obdachlos (2013)
• In 39 % der Beratungs- oder Betreuungsgespräche im
jedmayer geht es um das Thema Wohnen/Schlafen
• Jedmayer Tageszentrum Kontakt zu 2.400
unterschiedlichen Personen (2013)
www.suchthilfe.at
www.suchthilfe.at
Abgrenzung Zielgruppe für
Workshopinhalte
Zielgruppe jedmayer und streetwork
• Personen, die im Zusammenhang mit dem Konsum
von Drogen psychische, körperliche und soziale
Beeinträchtigungen erfahren.
• Schwerpunktmäßig handelt es sich dabei um
Personen, die sich im öffentlichen Raum aufhalten
und/oder von Wohnungslosigkeit betroffen sind.
www.suchthilfe.at
Abgrenzung Zielgruppe für Workshopinhalte
Spezifische Merkmale der Zielgruppe
•
•
•
•
Abhängigkeit von mehreren Substanzen (Polytoxikomanie)
ausgeprägtes Risikoverhalten
eingeschränkte Fähigkeit zum kontrollierten Drogenkonsum
häufig intravenöser Substanzkonsum
www.suchthilfe.at
Abgrenzung Zielgruppe für Workshopinhalte
Soziale Problemlagen der Zielgruppe
•
•
•
•
•
•
•
Wohnungslosigkeit (bzw. instabile Wohnsituation)
Arbeitslosigkeit/schlechte Einkommenssituation
schlechter Bildungsstand
Armut und Verschuldung
fehlendes soziales Netzwerk außerhalb der Drogenszene
Vereinsamung
soziale Ausgrenzung und Stigmatisierung
www.suchthilfe.at
Überblick:
Angebote für obdachlose
KonsumentInnen illegaler Drogen
Angebotsabdeckung erfolgt aus 2 Bereichen:
• Sucht- und Drogenhilfe: Suchthilfe Wien
• Wiener Wohnungslosenhilfe (WWH)
www.suchthilfe.at
Überblick Angebote Suchthilfe
– Streetwork
– Tageszentrum jedmayer
– Notschlafstelle jedmayer
– Beratung & Betreuung jedmayer
– Betreutes Wohnen
– Ambulatorium Suchthilfe Wien
www.suchthilfe.at
Überblick Angebote Wiener Wohnungslosenhilfe
Anspruch ist Voraussetzung
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
P7 Wiener Service für Wohnungslose
Beratungszentrum Wohnungslosenhilfe
Nachtquartiere
Überganswohnen
Sozial Betreutes Wohnen (Dauerwohnen)
Überganswohnen Zielgruppen
Betreutes Wohnen
Mobile Wohnbetreuung
MIM
Tageszentren
Zahnarztpraxis
Wr. Tafel
www.suchthilfe.at
Überblick Suchthilfe Wien
Streetwork:
•
•
•
•
•
•
•
•
Erste Hilfe
Krisenintervention
Information, Beratung, Betreuung
Rechtsberatung
Begleitung zu Behörden
Spritzenentsorgung
Infektionsprophylaxe durch Notfallsets
Tagesstrukturierende Angebote
www.suchthilfe.at
Überblick Suchthilfe Wien
Tageszentrum jedmayer
Öffnungszeiten des Tageszentrums:
Mo - So 9:30 h - 17:30 h, Die 13:30 h - 17:30 h
Angebote:
• Information und Beratung
• Clearing und Vermittlung an soziale und medizinische
Einrichtungen
• Krisenintervention
• Psychosoziale Begleitung
• Postservice, Dokumenten- und Gelddepot
• Grundversorgung: Nahrung, Kleidung, Hygiene, Aufenthalt
• Tagesstrukturierende Angebote (KlientInnenbeteiligung,
Gruppenangebote)
• Rechtsberatung
Inanspruchnahme 2013:
• 340 Personen/Tag
• Ca. 50 - 60 % der KlientInnen des Tageszentrums sind
obdachlos
www.suchthilfe.at
Überblick Suchthilfe Wien
Beratung & Betreuung jedmayer
Öffnungszeiten:
Mo - Fr 09:30 h - 17:30 h, Die 13:30 h - 17:30 h
Angebote:
• Beratung
• Bezugsbetreuung
• Krisenintervention
• Clearing, Vermittlung und Begleitung zu sozialen und medizinischen
•
•
Einrichtungen (z.B. Wohnungslosenhilfe)
Vermittlung zur Substitutionsbehandlung, Entzug oder Therapie,
Begleitung bei Behördenwegen
www.suchthilfe.at
Überblick Suchthilfe Wien
Infektionsprophylaxe jedmayer
Öffnungszeiten:
•
täglich 24 Stunden
Angebote:
•
•
•
Spritzentausch
Safer Use, Safer Sex Beratung
Krisenintervention
Inanspruchnahme 2013:
•
Spritzentausch: ca.550 Kontakte; ca.8.500 Spritzen
www.suchthilfe.at
Überblick Suchthilfe Wien
Notschlafstelle jedmayer
Öffnungszeiten:
Mo - So von 18:00 Uhr bis 8:00 Uhr
Angebote:
Schlafplatz für eine Nacht oder mehrere Nächte
• 27 Betten (inkl. 2 Krisenbetten)
 Tägliche Bettenvergabe
 Mehrtägige Bettenvergabe
• Krisenintervention
Inanspruchnahme 2013:
• 319 unterschiedliche Personen; 24 NächtigerInnen/Tag
www.suchthilfe.at
Überblick Suchthilfe Wien
Betreutes Wohnen jedmayer
Angebote:
•
•
•
•
•
•
•
15 betreute Wohnplätze in 11 Wohnungen
Information/Beratung für BewerberInnen und Angehörige
Bewerbungsgespräche, Clearing
Vorbetreuung
Betreuung des Wohnplatzes
Nachbetreuung in eigenständiger Wohnung
Freizeitangebote
Inanspruchnahme 2013:
• Auslastung 100%, 7 Vermittlungen in eine Finalwohnung, 1
Betreuungsabbruch.
www.suchthilfe.at
Überblick Suchthilfe Wien
Ambulatorium Suchthilfe Wien im jedmayer
Öffnungszeiten:
• Mo – Fr 9:00 h - 18:00 h
• Sa, So, Feiertag 9:00 h - 12:00 h u. 13:00 h - 18:00 h
Angebote:
• Allgemeinmedizinische Grundversorgung
• Substitutionsbehandlung und Beratung
• Behandlung von akuten Entzugssymptomen
• Behandlung bei Hoch- und Überdosierung
• Hepatitis B/C – Testung (Blutabnahme)
• HIV-Testung (Schnelltest, Blutabnahme)
• Hepatitis A/B – Kombinationsimpfung
www.suchthilfe.at
Überblick Suchthilfe Wien
Ambulatorium Suchthilfe Wien im jedmayer
Angebote:
• Grippeimpfung
• Safer Use-,Safer Sex Beratung
• Schwangerschaftstest
• Psychiatrische Behandlung
• Internistische Abklärung und Behandlung bei Virushepatits,
HIV/AIDS, kardiologischen und pulmologischen Problemen
• Gynäkologische Abklärung
• Vermittlung zu speziellen medizinischen Einrichtungen
Inanspruchnahme 2013: 120 PatientInnen/Tag
www.suchthilfe.at
Gumpendorfer Gürtel 8,
6. Bezirk
Geschäftsführung - Administration
streetwork, sam flex, MOSÖR, EDV, Betriebsrat
MA_innen TZ,
Leitung BBV W
Notschlafstelle
Beratung & Gruppenräume
Ambulanz
Tageszentrum
Spritzentausch
Angebote Wiener Wohnungslosenhilfe
Anspruchsberechtigung ist Leistungsvoraussetzung: österreichische
Staatsbürgerschaft oder Gleichstellung (EU-BürgerInnen, Asylberechtigte,
dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung)
– P7 Wiener Service für Wohnungslose
• Zentrale Anlaufstelle zur Vermittlung von Nachtquartiersplätzen für akut
wohnungslose, volljährige Frauen, Männer und Paare
– bzWO Beratungszentrum Wohnungslosenhilfe
• Bedarfsgerechte Zuweisung von geförderten betreuten Wohnplätzen in
der WWH mittels Casemanagement
• Zentrale Verwaltung aller geförderten betreuten Wohnplätze der WWH
www.suchthilfe.at
Angebote Wiener Wohnungslosenhilfe
– Nachtquartiere
• Schlafplatz für die Nacht, 2 Monate kostenlos, danach 2€ Kostenbeitrag/Nacht,
Zuweisung über P7, diverse Tageszentren, Haftentlassenenhilfe
– Übergangswohnen
• Stabilisierung durch Wohnplatz, Vorbereitung auf eigenständiges Wohnen,
Beratung- und Betreuung, Kosten ca. 110 – 230€/ Monat
– Sozial Betreutes Wohnen (Dauerwohnen)
• Dauerwohnplatz für „ältere“ wohnungslose Menschen mit Pflege- und
Betreuungsbedarf trotz eigenständiger Wohnung, Kosten zwischen 80 – 370€
www.suchthilfe.at
Angebote Wiener Wohnungslosenhilfe
– Übergangswohnen Zielgruppen
• Wie Übergangswohnen für bestimmte Zielgruppen z. B.
Frauenwohnzentrum: Zielgruppe: obdachlose Frauen mit
Suchterkrankung oder psychiatrischer Erkrankung
– Betreutes Wohnen
• Betreuung in institutioneller Wohnung, mit dem Ziel nach max. 24
Monaten eine eigenständige Wohnung zu beziehen
– Mobile Wohnbetreuung
• Wohnbetreuung in eigenständiger Wohnung
www.suchthilfe.at
Angebote Wiener Wohnungslosenhilfe
– Mobiles Inklusionsmanagement
• Mobiles aufsuchendes Team, KlientInnen werden zur persönlichen
Begleitung dort abgeholt wo sie sich gerade befinden. Ziel: durch
Begleitung und Betreuung Zugangshürden zwischen Nachtquartieren und
Übergangswohnen oder Dauerwohnen zu reduzieren
– Tageszentren
• Zugang für Suchtkranke prinzipiell möglich, allerdings keine
Spezialangebote für diese Zielgruppe
– Zahnarztpraxis Neunerhaus
• Gewährleistung zahnmedizinischer Versorgung für obdachlose Menschen
– Wiener Tafel
• Lieferung von Lebensmitteln aus Spenden an soziale Einrichtungen der
Obdachlosenhilfe
www.suchthilfe.at
Angebote Wiener Wohnungslosenhilfe
• Zugangsvoraussetzungen zu Angeboten der WWH
– Österreichische Staatsbürgerschaft oder Gleichstellung (EUBürgerInnen, Asylberechtigte, dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung)
• Nicht Anspruchsberechtigte
– Wenn kein legitimierter Aufenthaltsstatus gegeben ist besteht kein
Zugang zu den Leistungen der WWH
www.suchthilfe.at
Angebote für nicht Anspruchsberechtigte
•
•
•
•
•
•
Notschlafstelle jedmayer (27 Plätze)
Vinzirast Notschlafstelle für In- und AusländerInnen (60 Plätze)
Vinzibett Notschlafstelle für In- und AusländerInnen (46 Plätze)
Vinziport Notschlafstelle für EU BürgerInnen (55 Plätze)
Caritas 2. Gruft: Notschlafstelle für EU BürgerInnen
Winterpaket der WWH von November - April
www.suchthilfe.at
Rückblick – Entwicklung der Angebote und Zusammenarbeit
– Bis 2000 kein Zugang für aktive DrogenkonsumentInnen zu
Einrichtungen der WWH
– Aktiver und instabiler Drogenkonsum war bis dahin Ausschlussgrund
für Aufnahme in ein Übergangswohnheim
– Bei Aufnahme im NächtigerInnenquartier durfte keine
offensichtliche Beeinträchtigung vorliegen
– Fazit: für aktive DrogenkonsumentInnen standen 14
Notschlafbetten und 15 Plätze im betreuten Wohnen zur Verfügung
www.suchthilfe.at
Rückblick–
Entwicklung der Angebote und Zusammenarbeit
• Rückblick – Entwicklung der Angebote
 Entscheidungsträger der Drogenhilfe forderte Zuständigkeit der WWH
für die Versorgung im Wohnbereich für diese Zielgruppe ein
 Ziel Abbau der Zugangshürden für DrogenkonsumentInnen
 Integration der Zielgruppe in bestehende Angebote der WWH wurde
seit 2000 sukzessive umgesetzt
• Relevante Umstrukturierungen im WWH Bereich seit 2000:
 Keine Zugangshürden im Bereich der Nachtquartiere, keine prinzipielle
Zugangshürden aufgrund von Drogenkonsum in anderen Einrichtungen
 Einsatz von sozialarbeiterischem Betreuungspersonal in
Übergangswohnheimen
 Spritzentausch in NächtigerInnenquartieren, Übergangswohnhäusern.
www.suchthilfe.at
Rückblick– Entwicklung der Angebote und Zusammenarbeit
Umstrukturierungen in der WWH
• Installieren einer Clearingstelle für die Zuweisung an NächtigerInnenquartiere und
Notbetten
• Installierung einer Begutachtungsstelle „Beratungszentrum Wohnungslosenhilfe“
vermittelt in Übergangs- und Dauerwohnplätze der WWH
• Ausdifferenzierung und Vergrößerung der Angebote der WWH auf ca. 5000 Plätze
(z. B. Ausbau Sozial Betreute Wohnplätze, Housing First, Mobiles
Inklusionsmanagement usw.)
• Aktuell besteht ein breites Hilfsangebot für anspruchsberechtigte obdachlose
DrogenkonsumentInnen
www.suchthilfe.at
Rückblick–
Entwicklung der Angebote und Zusammenarbeit
Know How Transfer zwischen Drogenhilfe und WWH
• Konnex – fachliche Beratung für MitarbeiterInnen
• Safer use Schulungen für MitarbeiterInnen und
BewohnerInnen
• Die Plattform Gesundheit und Wohnungslosigkeit vernetzt die
Bereiche Gesundheit und Wohnungslosigkeit
• Intensive Vernetzungsarbeit zwischen WWH und Drogenhilfe
www.suchthilfe.at
Aktuelle Zusammenarbeit
Suchthilfe & WWH
• Tägliche Zusammenarbeit zwischen P7 und jedmayer – Zuweisungen von
DrogenkonsumentInnen zu NächtigerInnenplätzen
• Regelmäßige Zusammenarbeit zwischen BZWO u. jedmayer – Unterstützung
der KlientInnen bei der Antragstellung für geförderten Wohnplatz
• Regelmäßige Vernetzung aller zuweisenden Stellen
• KlientInnenfallbezogene Kommunikation bei Bedarf mit den jeweiligen
Einrichtungen der WWH
www.suchthilfe.at
Zukünftige Herausforderungen
• Verbesserung der Versorgung nicht anspruchsberechtigter
Wohnungsloser
• Housing First – Ausbau und Verbesserung des Zugangs für
KonsumentInnen illegaler Drogen
• Maßnahmen zur Verkürzung des Aufenthalts von
DrogenkonsumentInnen in NächtigerInnenquartieren (Verkürzung
Zugang zu Wohnplatz)
www.suchthilfe.at
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
www.suchthilfe.at

similar documents