Präsentation Nr. 4

Report
Experiment Nr. 4
Extraktion von Menthol
Allgemein
Menthol ist ein
Stoff, den die
Pfefferminzpflanze
produziert.
Allerdings nur zu
0.2 %.
Allgemein
Menthol ist
dieses Molekül:
Allgemein
Menthol gibt es in 8 verschiedenen Isomeren.
Nur das
(+)-Menthol
riecht stark
nach Minze.
Allgemein
Menthol ist ein .................., denn es enthält eine OH-Gruppe, auch wenn diese nur ein kleiner
Teil des ganzen Moleküls ist. In Gegenwart von ............... reagiert die OH-Gruppe als Säure
und wird dabei ..................... . In ionischer Form ist das Menthol-Molekül .............-löslich.
In saurem Milieu, wo ja zu viele ........ – Ionen
vorhanden sind, bleibt die OH-Gruppe zusammen;
so ist das Menthol-Molekül in ................
Lösungsmitteln löslich, denn der apolare Teil des
Moleküls .................... gegenüber dem Dipol der
OH-Gruppe.
Allgemein
Menthol ist ein .................., denn es enthält eine OH-Gruppe, auch wenn diese nur ein kleiner
Teil des ganzen Moleküls ist. In Gegenwart von ............... reagiert die OH-Gruppe als Säure
und wird dabei ..................... . In ionischer Form ist das Menthol-Molekül .............-löslich.
In saurem Milieu, wo ja zu viele ........ – Ionen
vorhanden sind, bleibt die OH-Gruppe zusammen;
so ist das Menthol-Molekül in ................
Lösungsmitteln löslich, denn der apolare Teil des
Moleküls .................... gegenüber dem Dipol der
OH-Gruppe.
Allgemein
Menthol ist ein Alkohol, denn es enthält eine OH-Gruppe, auch wenn diese nur ein kleiner
Teil des ganzen Moleküls ist. In Gegenwart von ............... reagiert die OH-Gruppe als Säure
und wird dabei ..................... . In ionischer Form ist das Menthol-Molekül .............-löslich.
In saurem Milieu, wo ja zu viele ........ – Ionen
vorhanden sind, bleibt die OH-Gruppe zusammen;
so ist das Menthol-Molekül in ................
Lösungsmitteln löslich, denn der apolare Teil des
Moleküls .................... gegenüber dem Dipol der
OH-Gruppe.
Allgemein
Menthol ist ein Alkohol, denn es enthält eine OH-Gruppe, auch wenn diese nur ein kleiner
Teil des ganzen Moleküls ist. In Gegenwart von ............... reagiert die OH-Gruppe als Säure
und wird dabei ..................... . In ionischer Form ist das Menthol-Molekül .............-löslich.
In saurem Milieu, wo ja zu viele ........ – Ionen
vorhanden sind, bleibt die OH-Gruppe zusammen;
so ist das Menthol-Molekül in ................
Lösungsmitteln löslich, denn der apolare Teil des
Moleküls .................... gegenüber dem Dipol der
OH-Gruppe.
Allgemein
Menthol ist ein Alkohol, denn es enthält eine OH-Gruppe, auch wenn diese nur ein kleiner
Teil des ganzen Moleküls ist. In Gegenwart von Base reagiert die OH-Gruppe als Säure
und wird dabei ..................... . In ionischer Form ist das Menthol-Molekül .............-löslich.
In saurem Milieu, wo ja zu viele ........ – Ionen
vorhanden sind, bleibt die OH-Gruppe zusammen;
so ist das Menthol-Molekül in ................
Lösungsmitteln löslich, denn der apolare Teil des
Moleküls .................... gegenüber dem Dipol der
OH-Gruppe.
Allgemein
Menthol ist ein Alkohol, denn es enthält eine OH-Gruppe, auch wenn diese nur ein kleiner
Teil des ganzen Moleküls ist. In Gegenwart von Base reagiert die OH-Gruppe als Säure
und wird dabei ...................... .In ionischer Form ist das Menthol-Molekül .............-löslich.
In saurem Milieu, wo ja zu viele ........ – Ionen
vorhanden sind, bleibt die OH-Gruppe zusammen;
so ist das Menthol-Molekül in ................
Lösungsmitteln löslich, denn der apolare Teil des
Moleküls .................... gegenüber dem Dipol der
OH-Gruppe.
Allgemein
Menthol ist ein Alkohol, denn es enthält eine OH-Gruppe, auch wenn diese nur ein kleiner
Teil des ganzen Moleküls ist. In Gegenwart von Base reagiert die OH-Gruppe als Säure
und wird dabei deprotoniert. In ionischer Form ist das Menthol-Molekül .............-löslich.
In saurem Milieu, wo ja zu viele ........ – Ionen
vorhanden sind, bleibt die OH-Gruppe zusammen;
so ist das Menthol-Molekül in ................
Lösungsmitteln löslich, denn der apolare Teil des
Moleküls .................... gegenüber dem Dipol der
OH-Gruppe.
Allgemein
Menthol ist ein Alkohol, denn es enthält eine OH-Gruppe, auch wenn diese nur ein kleiner
Teil des ganzen Moleküls ist. In Gegenwart von Base reagiert die OH-Gruppe als Säure
und wird dabei deprotoniert. In ionischer Form ist das Menthol-Molekül .............-löslich.
In saurem Milieu, wo ja zu viele ........ – Ionen
vorhanden sind, bleibt die OH-Gruppe zusammen;
so ist das Menthol-Molekül in ................
Lösungsmitteln löslich, denn der apolare Teil des
Moleküls .................... gegenüber dem Dipol der
OH-Gruppe.
Allgemein
Menthol ist ein Alkohol, denn es enthält eine OH-Gruppe, auch wenn diese nur ein kleiner
Teil des ganzen Moleküls ist. In Gegenwart von Base reagiert die OH-Gruppe als Säure
und wird dabei deprotoniert. In ionischer Form ist das Menthol-Molekül wasser-löslich
In saurem Milieu, wo ja zu viele ........ – Ionen
vorhanden sind, bleibt die OH-Gruppe zusammen;
so ist das Menthol-Molekül in ................
Lösungsmitteln löslich, denn der apolare Teil des
Moleküls .................... gegenüber dem Dipol der
OH-Gruppe.
Allgemein
Menthol ist ein Alkohol, denn es enthält eine OH-Gruppe, auch wenn diese nur ein kleiner
Teil des ganzen Moleküls ist. In Gegenwart von Base reagiert die OH-Gruppe als Säure
und wird dabei deprotoniert. In ionischer Form ist das Menthol-Molekül wasser-löslich.
In saurem Milieu, wo ja zu viele ........ – Ionen
vorhanden sind, bleibt die OH-Gruppe zusammen;
so ist das Menthol-Molekül in ................
Lösungsmitteln löslich, denn der apolare Teil des
Moleküls .................... gegenüber dem Dipol der
OH-Gruppe.
Allgemein
Menthol ist ein Alkohol, denn es enthält eine OH-Gruppe, auch wenn diese nur ein kleiner
Teil des ganzen Moleküls ist. In Gegenwart von Base reagiert die OH-Gruppe als Säure
und wird dabei deprotoniert. In ionischer Form ist das Menthol-Molekül wasser-löslich.
In saurem Milieu, wo ja zu viele H+ – Ionen
vorhanden sind, bleibt die OH-Gruppe zusammen;
so ist das Menthol-Molekül in ................
Lösungsmitteln löslich, denn der apolare Teil des
Moleküls .................... gegenüber dem Dipol der
OH-Gruppe.
Allgemein
Menthol ist ein Alkohol, denn es enthält eine OH-Gruppe, auch wenn diese nur ein kleiner
Teil des ganzen Moleküls ist. In Gegenwart von Base reagiert die OH-Gruppe als Säure
und wird dabei deprotoniert. In ionischer Form ist das Menthol-Molekül wasser-löslich.
In saurem Milieu, wo ja zu viele H+ – Ionen
vorhanden sind, bleibt die OH-Gruppe zusammen;
so ist das Menthol-Molekül in ................
Lösungsmitteln löslich, denn der apolare Teil des
Moleküls .................... gegenüber dem Dipol der
OH-Gruppe.
Allgemein
Menthol ist ein Alkohol, denn es enthält eine OH-Gruppe, auch wenn diese nur ein kleiner
Teil des ganzen Moleküls ist. In Gegenwart von Base reagiert die OH-Gruppe als Säure
und wird dabei deprotoniert. In ionischer Form ist das Menthol-Molekül wasser-löslich.
In saurem Milieu, wo ja zu viele H+ – Ionen
vorhanden sind, bleibt die OH-Gruppe zusammen;
so ist das Menthol-Molekül in apolaren
Lösungsmitteln löslich, denn der apolare Teil des
Moleküls .................... gegenüber dem Dipol der
OH-Gruppe.
Allgemein
Menthol ist ein Alkohol, denn es enthält eine OH-Gruppe, auch wenn diese nur ein kleiner
Teil des ganzen Moleküls ist. In Gegenwart von Base reagiert die OH-Gruppe als Säure
und wird dabei deprotoniert. In ionischer Form ist das Menthol-Molekül wasser-löslich.
In saurem Milieu, wo ja zu viele H+ – Ionen
vorhanden sind, bleibt die OH-Gruppe zusammen;
so ist das Menthol-Molekül in apolaren
Lösungsmitteln löslich, denn der apolare Teil des
Moleküls .................... gegenüber dem Dipol der
OH-Gruppe.
Allgemein
Menthol ist ein Alkohol, denn es enthält eine OH-Gruppe, auch wenn diese nur ein kleiner
Teil des ganzen Moleküls ist. In Gegenwart von Base reagiert die OH-Gruppe als Säure
und wird dabei deprotoniert. In ionischer Form ist das Menthol-Molekül wasser-löslich.
In saurem Milieu, wo ja zu viele H+ – Ionen
vorhanden sind, bleibt die OH-Gruppe zusammen;
so ist das Menthol-Molekül in apolaren
Lösungsmitteln löslich, denn der apolare Teil des
Moleküls .................... gegenüber dem Dipol der
OH-Gruppe.
Allgemein
Menthol ist ein Alkohol, denn es enthält eine OH-Gruppe, auch wenn diese nur ein kleiner
Teil des ganzen Moleküls ist. In Gegenwart von Base reagiert die OH-Gruppe als Säure
und wird dabei deprotoniert. In ionischer Form ist das Menthol-Molekül wasser-löslich.
In saurem Milieu, wo ja zu viele H+ – Ionen
vorhanden sind, bleibt die OH-Gruppe zusammen;
so ist das Menthol-Molekül in apolaren
Lösungsmitteln löslich, denn der apolare Teil des
Moleküls überwiegt gegenüber dem Dipol der
OH-Gruppe.
Durchführung
• Verdünnte Natronlauge (ca. 5 ml) mit
Wasser (ca. 40 ml) verdünnen.
• 1 Teebeutel für ca. 5 min einlegen.
• Teebeutel (ätzend) rausnehmen, in den
Abfall.
Durchführung
• «Basischer Minzentee»
auf sauer wechseln.
• «Saurer Minzentee»
mit Hexan ausschütteln
Durchführung
• Im Trenntrichter polare
(wässrige) und apolare
(ölige) Phase vorlegen.
• Stopfen drauf.
• Kräftig Schütteln.
• Dazwischen Druck
ablassen
Durchführung
• Ruhen/Trennen lassen (evt. nachhelfen)
• Stopfen abnehmen
• Wässrige Phase unten ablassen.
Durchführung
• Hexan-Menthol-Lösung in ein breites
Gefäss
• mit Wärme (Wasserbad) Verdunstung
beschleunigen.
Zur Durchführung
Wasserbad
Zur Durchführung
Bechergläser im
Wasserbad befestigen
(mit Draht oder Stativ)
Zusammenfassung
Zusammenfassung
Entsorgung
• Wässrige Lösungen in den Abfluss
• Teebeutel in den Abfall
Sicherheitshinweise
• Natronlauge: ätzend
• Salzsäure: ätzend, reizend
• Hexan: leichtentzündlich, gesundheitsschädlich, reizend, umweltgefährlich.
Schutzbrille tragen
Jetzt:
Durchführung des Experiments
Salzsäure: ätzend, reizend
Später:
Details zur Protokoll-Führung
(Sie kommen hierher zurück)
Machen Sie Notizen vom
Experiment.
Protokolle
im Chemie-Praktikum
Protokolle: Aufbau
Ein wissenschaftliches Protokoll hat einen
streng vorgegeben Aufbau.
•
•
•
•
•
Titel und einleitende Informationen
Material
Durchführung
Resultate und Beobachtungen
Interpretationen
Protokolle: Aufbau
Ein wissenschaftliches Protokoll hat einen
streng vorgegeben Aufbau.
• Titel und einleitende Informationen:
 Nummer und Titel
 Datum der Durchführung
 Ausführende
 Hintergrund-Informationen
Protokolle: Aufbau
• Material
 Geräte
 Stoffe
 Gefährliche Stoffe mit Gefahrensymbolen
 Sicherheitshinweise
• Durchführung:
 Darf eine Zusammenfassung sein.
 muss dem Verlauf Ihres Versuchs
entsprechen (in der Vorlage anpassen).
 Skizze willkommen.
Protokolle: Aufbau
• Resultate und Beobachtungen:
– Die Beobachtungen sind der wichtigste Teil
des Protokolls; er muss umfassend sein.
– Die Beobachtungen müssen vielseitig,
verständlich und überzeugend formuliert
und auf Ihren Versuch bezogen sein.
– Alles beschreiben, was Ihnen auffällt, was
besonders ist.
Protokolle: Aufbau
• Resultate und Beobachtungen:
– Veränderung an den Stoffen selbst (Farbe,
Transparenz, Aggregatszustand, …)
– Erscheinungen (Temperatur, Rauch,
Geruch…)
– Überraschungen, Pannen, Massnahmen…
– Resultate (mit eindeutiger Kennzeichnung
und Einheit)
– Noch keine Interpretationen in diesem Teil
Protokolle: Aufbau
• Interpretationen
– Erklärungen der Beobachtungen
– Schlussfolgerungen aus den Resultaten
– Was Sie dazu denken
• Beantwortung der Fragen
– Integriert in den oberen Teilen
– Die Fragen sind der „obligatorische Teil“
der Beobachtungen und Interpretationen.
Protokolle: Vorlagen
Man kann das Protokoll verschieden
verfassen, z. B.:
• Ohne Vorlage: Handschriftlich, auf
eigenen Blättern, während dem Praktikum.
• Gedruckte Vorlage: Protokollvorlage
ausgedruckt mitbringen, handschriftlich
ausfüllen, während dem Praktikum.
• Digitale Vorlage: Notizen während dem
Praktikum, Protokollvorlage digital
ausfüllen, nach dem Praktikum.
Protokolle: Vorlagen
• Wenn Sie das Protokoll einer anderen
Gruppe als Vorlage nehmen, ist es
wichtig, dass Sie es vollständig auf Ihre
Version anpassen.
Protokolle: Bewertung
Bewertet wird am Protokoll:
• Vollständigkeit
• Umsetzung/Fülle
• Richtigkeit der Protokollführung
• Gestaltung/Layout
Ob das Experiment gelungen ist, wird nicht
bewertet.
Protokolle: Punkte
• Ein gutes Protokoll wird mit 4 Punkten
bewertet.
• Ein Protokoll, welches den Anforderungen
gerade genügt mit 3 Punkten.
• 5 Punkte in der Bewertung sind für
hervorragende, mustergültige Protokolle
vorgesehen.
• Wenn aus Ihrer Sicht etwas mit der
Protokollbewertung nicht stimmt, sollen Sie
es innerhalb von 8 Tagen ansprechen.
Protokolle: Bewertung
Bewertet wird wie folgt:
Weitere Vorgaben
• Schrift: Schrift, Gestaltung und Gliederung des Protokolls
müssen ansprechend sein.
• Details zur Gestaltung einer naturwissenschaftlichen Arbeit
findet man auf www.reliefs.ch/chemie/gestaltung.docx
• Umfang: 1 bis 2 Seiten. Mehrere Seiten zusammengeheftet.
• Wer ein Experiment nicht gemacht hat, kann auch kein
Protokoll darüber schreiben.
• Nicht abgegebene Protokolle haben keinen Einfluss auf die
Absenzen, jedoch auf die Bewertung/Praktikumsnote.
Protokolle: Bewertung
Bewertet wird wie folgt:
Protokolle: Abgabe
Abgabetermine:
8 Tage nach Abschluss des Experiments.
Wenn dieser Tag ganz unterrichtsfrei ist, am
darauffolgenden Tag.
Wenn dieser Tag in einer Ferien-/Spezialwoche liegt, eine Woche später.
Die ersten 24 Stunden geben noch keinen
Abzug.
Danach 1P Abzug pro angebrochenen Tag.
Abgabe in Papier-Form (nicht E-mail)
Protokolle: Abgabe
Meine Tipps zur Abgabe:
• Vorlage herunterladen
• Gute Notizen machen
• Das Protokoll heute in einer Woche
(gemeinsam) schreiben, ausdrucken und
gleich abgeben.
• Persönlich abgeben (Alternativen: Briefkasten Chemie oder Fach im Lehrerzimmer)
Protokolle: Rückgabe
Die Protokolle erhalten Sie wieder zurück.
Die Antworten zu den Fragen können dann
besprochen werden.
Inhalte zu grundlegenden Erkenntnissen aus
den Experimenten können auch in einem Test
vorkommen.
Laborprüfungen
• Es finden total vier praktische Prüfungen statt:
Bei den Experimenten Nr. 5, 6 und 12 (bei 10 als
Zusatzprüfung).
• Bei den Prüfungen ist eine Labortätigkeit, die Sie
vorher geübt haben, unter Aufsicht und Kontrolle
vorzuführen.
• Bewertet wird dann die Genauigkeit, Zeit und/oder
das Gelingen.
• Bei jeder Prüfung sind max. 5 Punkte erreichbar.
• Details zu den Prüfungen stehen auf
www.reliefs.ch/praktikum/pruefungen.htm
Sicherheitshinweise
• Natronlauge: ätzend
• Salzsäure: ätzend, reizend
• Hexan: leichtentzündlich, gesundheitsschädlich, reizend, umweltgefährlich.
Schutzbrille tragen

similar documents