Wirtschaftsrecht - FACT- Finance Auditing Controlling Taxation

Report
Anrechnung
auf das Wirtschaftprüferexamen
nach § 13b WPO
Tätigkeitsbereiche von WP
nach § 2 WPO:
 Prüfungen


laufende Abschlussprüfungen
sonstige, insbesondere „Sonderprüfungen“
 Steuerberatung
 Rechtsberatung?
 nicht generell
 aber in Zusammenhang mit der anderen Tätigkeit
 Sachverständige / Gutachten
 Wirtschafts- und Unternehmensberatung
 Treuhandtätigkeiten
2
Examen zum WP (§ 12 WPO)
 bundeseinheitliche schriftliche Aufgaben (60 %)
(je Klausur 4 bis 6 Stunden)
 mündlich (40 %) (Vortrag + Gruppenprüfung ½ Tag)
 Gebiete: (§§ 4, 7 WiPrPrV)




2
2
1
2
x
x
x
x
Prüfungswesen inkl. Unternehmensbewertung, Berufsrecht
Angewandte BWL / VWL
Wirtschaftsrecht
Steuerrecht
 Erleichterungen
 Steuerberater (§ 13 WPO): keine Prüfungen in Steuerrecht
 Berücksichtigung von Studienleistungen (§ 13b WPO):
ggf. keine Prüfungen in: Angewandte BWL / VWL,
Wirtschaftsrecht
3
§ 13b WPO
Verkürzte Prüfung nach Anrechnung gleichwertiger
Prüfungsleistungen, Rechtsverordnung
Prüfungsleistungen, die im Rahmen einer Hochschulausbildung erbracht
werden, werden angerechnet, wenn ihre Gleichwertigkeit in Inhalt, Form
und Umfang mit den in § 4 der Wirtschaftsprüferprüfungsverordnung
aufgeführten Anforderungen der Prüfungsgebiete Angewandte
Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre oder Wirtschaftsrecht im
Zulassungsverfahren durch die Prüfungsstelle festgestellt wird.
Bei der Prüfung in verkürzter Form entfällt die schriftliche und mündliche
Prüfung in dem entsprechenden Prüfungsgebiet.
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie wird ermächtigt,
durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates die inhaltlichen
und formalen Voraussetzungen für die Feststellung der Gleichwertigkeit und
das Verfahren festzulegen.
4
Angewandte BWL / VWL
B. Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre
1. Angewandte Betriebswirtschaftslehre
a) Kosten- und Leistungsrechnung,
b) Planungs- und Kontrollinstrumente,
c) Unternehmensführung und Unternehmensorganisation,
d) Unternehmensfinanzierung sowie Investitionsrechnung,
einschließlich methodischer Problemstellungen der externen Rechnungslegung, der Corporate Governance und der Unternehmensbewertung;
2. Volkswirtschaftslehre
a) Grundzüge der Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik,
b) Grundzüge der Finanzwissenschaft;
3. Die Nummern 1 und 2 umfassen Grundkenntnisse
anwendungsorientierter Mathematik und Statistik.
5
Wirtschaftsrecht
C. Wirtschaftsrecht
1. Grundzüge des Bürgerlichen Rechts einschließlich Grundzüge des
Arbeitsrechts und Grundzüge des internationalen Privatrechts, insbesondere
Recht der Schuldverhältnisse und Sachenrecht;
2. Handelsrecht, insbesondere Handelsstand und -geschäfte einschließlich
internationalem Kaufrecht;
3. Gesellschaftsrecht (Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften,
Recht der verbundenen Unternehmen), Corporate Governance und
Grundzüge des Kapitalmarktrechts;
4. Umwandlungsrecht;
5. Grundzüge des Insolvenzrechts;
6. Grundzüge des Europarechts.
6
Gleichwertigkeit hinsichtlich
• Inhalte der Prüfungen (einschließlich Bachelor)
• Umfang der Veranstaltungen in ECTS/SWS
• Veranstaltungsinhalte (auch VWL-Anteil ist gefordert)
• Niveau der Prüfungen
• Form der Prüfungen
• schriftlich und mündlich
• Umfang der Prüfungen
• Dauer Klausuren
• Dauer mündlich
7
Anrechnung von Leistungen im
Prüfungsgebiet
Angewandte BWL und VWL
Anrechnung von Leistungen im Prüfungsgebiet
Angewandte BWL/VWL
Voraussetzungen
•
Gültige Immatrikulation an der Friedrich-Alexander-Universität
Erlangen-Nürnberg
•
Bestehen einer mündlichen Zertifikatsabschlussprüfung und
erfolgreicher Abschluss der Module:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen FACT I
Grundlagen FACT III
Sonderbilanzen und Sonderprüfungen
Spezialfragen der Rechnungslegung
Controlling and Reporting
Fallstudien Auditing
International Corporate Governance
Theorie und Empirie der Besteuerung II – Kapitaleinkommensbesteuerung
Industrieökonomik
Prüfungstechnik
Besteuerung von M&A-Aktivitäten
Rechtsform und Besteuerung
9
Grundlagen FACT 1
Pflichtbereich im FACT Master
• Controlling of Business Systems
Controlling von Wertschöpfungssystemen, Kapitalgeber-Controlling,
Zulieferer-Controlling, Mitarbeiter-Controlling, Integriertes wertorientiertes
Performance-Controlling
• Versicherungs- und Risikotheorie
Entscheidung bei Sicherheit, Unsicherheit, Risiko; Risikomessung,
Risikowahrnehmung, Risikobeeinflussung, Risikobewertung, Problematik der
Informationsasymmetrien, Enterprise Risk Management
• Kapitalmarktorientierte Unternehmenssteuerung
Risikopolitik von Unternehmen und Banken, risikoorientierte
Steuerungskonzepte, Bewertung von Unternehmen, Internationale
Finanzierung
10
Grundlagen FACT 3
Pflichtbereich im FACT Master
• Konzernrechnungslegung
Erstellung eines Konzernabschlusses und Konsolidierungskreis, Kapital-,
Forderungs- und Schulden-, Aufwands- und Ertragskonsolidierung,
Zwischengewinneliminierung, Spezialfragen der Konzernrechnungslegung
11
Vertiefung Auditing
• Sonderbilanzen und Sonderprüfungen
Gründung, Kapitalbeschaffung, Kauf und Verkauf, Börseneinführung,
Unternehmenskrisen, Insolvenz, Sanierung, Umwandlungsvorgänge,
Liquidation
• Spezialfragen der Rechnungslegung
Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital, Finanzinstrumente und
Sicherungsgeschäfte, Pensionszusagen und erfolgsorientierte Vergütung
12
Vertiefung Analysis and Valuation*
• Controlling and Reporting
Grundlagen der Jahresabschlussanalyse, Finanzwirtschaftliche Analyse,
Erfolgswirtschaftliche Analyse, Strategische Analyse, Analyse des
Lageberichts, Value Reporting und Nachhaltigkeitsberichte, Bewertung und
Prognose
• Fallstudien Auditing
Fallstudienseminar mit Workshop zur Rechnungswesen und Prüfungswesen.
Hier lernen die Studierenden theoretische Kenntnisse innerhalb von
interaktiven Workshops anzuwenden
13
International Corporate Governance
• Corporate Governance
Theorien und Vorstellungen von Corporate Governance, Corporate
Governance Systeme, Corporate Governance Mechanismen und
Führungsorganisation, Corporate Governance Richtlinien und Kodizes,
Ausgewählte Problemkreise
14
Theorie und Empirie der Besteuerung II Kapitaleinkommensbesteuerung
• Volkswirtschaftslehre - Finanzwissenschaft
Wirkungen der Besteuerung auf die Entscheidungen von Unternehmen und
Kapitalanlegern, Konsequenzen der Zins-, Dividenden- und
Gewinnbesteuerung im nationalen wie internationalen Kontext, Vorstellung
und Diskussion zentraler empirischer Studien der Steuerwirkungsforschung
15
Industrieökonomik
• Volkswirtschaftslehre – Mikroökonomik
Funktionsweise von Märkten und Industrien, Preis- und Produktwahl eines
Unternehmens, Wettbewerbsverhalten im Oligopol, Kartellabsprachen,
Marktzutritts- und Marktaustrittsentscheidungen, spieltheoretischer)
Modelle, Fallbeispiele
16
Studienplan BWL/VWL*
1. Semester
2. Semester
3. Semester
4. Semester
Spezialfragen der
Rechnungslegung
Controlling of Business
Systems
Prüfungstechnik
Controlling and Reporting
International Corporate
Governance
Versicherungs- und
Risikotheorie
Rechtsform und
Besteuerung
Fallstudien Auditing
Besteuerung von M&AAktivitäten
Industrieökonomik
Kapitalmarktorientierte
Unternehmenssteuerung
Theorie und Empirie der
Besteuerung II
Unternehmenssteuerrecht
Sonderbilanzen und
Sonderprüfungen
Konzernrechnungslegung
Steuerliche
Gewinnermittlung
Mündliche Zertifikatsabschlussprüfung
Noch 10 ECTS zur freien Wahl
* bei Studienbeginn im Sommersemester
17
Alternativen
120 ECTS: Abwägen
 Angewandte BWL / VWL und Wirtschaftsrecht
 Konsequenz: wenig Spielraum für andere Inhalte
 Angewandte BWL / VWL oder Wirtschaftsrecht
(tendenziell erscheint das Fach „Wirtschaftsrecht“ günstiger)
 mehr Steuerrecht / Steuerlehre ?
 mehr Rechnungslegung und Prüfungswesen ?
 mehr … ?
 „Zusatzmodule“ ?
(§ 30 Rahmenprüfungsordnung der Masterstudiengänge)
Nicht möglich für Veranstaltungen aus dem
Pflichtbereich
19
§ 30 Zusatzmodule
Zusatzmodule sind Module, die im Rahmen der Prüfungsfristen nach
§ 7 zusätzlich zu erfolgreich absolvierten Modulen besucht und
abgeschlossen werden.
Besteht die Studierende oder der Studierende zusätzliche Module,
legt sie oder er selbst fest, welches der Module in die Abschlussnotenberechnung eingebracht werden soll.
Die getroffene Wahl ist dem Prüfungsamt bei Vorliegen aller
Ergebnisse mitzuteilen. Die Wahl wird damit bindend. Wird keine
Wahl getroffen, rechnet das Prüfungsamt bei Wahlmöglichkeiten
das besser bewertete Modul an.
Zusatzmodule gehen nicht in die Abschlussnote ein, sie können
auf Antrag des Studierenden im Transcript of Records ausgewiesen
werden. Dieser Antrag ist beim Prüfungsamt bei Vorliegen aller
Ergebnisse zu stellen.
20
Studienplan Wirtschaftsrecht & BWL/VWL*
komplett
1. Semester
2. Semester
3. Semester
4. Semester
Spezialfragen der
Rechnungslegung
Controlling of Business
Systems
Grundlagen FACT II
Controlling and
Reporting
International Corporate
Governance
Versicherungs- und
Risikotheorie
Verbundene
Unternehmen
und Umwandlung
Fallstudien Auditing
Eingangskompetenzprüfung
Kapitalmarktorientierte
Unternehmenssteuerung
Prüfungstechnik
Theorie und Empirie
der Besteuerung II
Wirtschaftsrelevantes
Zivilrecht I
Sonderbilanzen und
Sonderprüfungen
Hauptseminar
Wirtschafsrecht
Grundlagen FACT II
Industrieökonomik
Vertiefung Gesellschaftsrecht I
Vertiefung
Gesellschaftsrecht II
Mündliche Zertifikatsabschlussprüfungen
Rechtsform und
Besteuerung
Steuerliche
Gewinnermittlung
Besteuerung von
M&A-Aktivitäten
Unternehmenssteuerrecht
Wirtschaftsrelevantes
Zivilrecht II
* bei Studienbeginn im Sommersemester
5 bzw. 20 ECTS überschießend; zwingend als Zusatzmodule zu belegen; Nicht: Grundlagen FACT I - III
21
Wirtschaftsrecht für das
WP-Examen
Anrechnung von Leistungen im Prüfungsgebiet
Wirtschaftsrecht für das WP-Examen
Voraussetzungen
•
•
Gültige Immatrikulation an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Bestehen einer schriftlichen Eingangskompetenzprüfung
•
Erfolgreicher Abschluss der Module:
• Vertiefung wirtschaftsrelevantes Zivilrecht
• Vertiefung Gesellschaftsrecht
• Verbundene Unternehmen und Umwandlung
• Hauptseminar Wirtschaftsrecht
• Prüfungstechnik
gilt nur für Studierende, die seit dem
• Rechtsform und Besteuerung
WiSe 2012-13 eingeschrieben sind
• Besteuerung von M&A-Aktivitäten
•
Bestehen einer mündlichen Zertifikatsabschlussprüfung
(Zur besseren Vorbereitung auf die Abschlussprüfung bietet der LSt für Wirtschaftsprivatrecht in
Zusammenarbeit mit Ernst & Young im SoSe 2014 ein SQ-Modul „Wirtschaftsrecht in der Prüfungspraxis“
an, Dozenten: Herr Leißner, RA, StB/ Frau Grannum, RA, StB)
Termine: 13.06.2014 (LG 3.155), 04.07.2014 (LG H4), jeweils 9:00-15:00 Uhr
23
Eingangskompetenzprüfung
•
Klausurtermin im SoSe 2014: Fr, 09.05.2014, 9:30-11:30, Raum 0.141
In der ersten Hälfte eines jeden Semesters wird ein Vorbereitungskurs
angeboten.
Termine im SoSe 2014:
25.04., 02.05., jeweils 13:15-18:15, Raum 0.143 und 03.05.2014 10:3015:30 Uhr, Raum 5.155
•
Es besteht die Möglichkeit die Eingangskompetenzprüfung ebenfalls zu Beginn
des jeweiligen Semesters zu schreiben
(dann allerdings ohne den einschlägigen Vorbereitungskurs)
 hierzu muss die Anmeldung beim LSt für Wirtschaftsprivatrecht erfolgen,
 Anmeldung senden an: [email protected]
Nächster Termin: 11.04.2014, 13:00-15:00 Uhr, LG 3.155
•
Hinweis: Bei den aus zwei Veranstaltungen bestehenden Modulen „Wirtschaftsrelevantes
ZivilR“ und „Gesellschaftsrecht“ kann die Prüfungsleistung aus der jeweils ersten
Veranstaltung vor der Ablegung der Eingangskompetenzprüfung erbracht werden.
24
Vertiefung
Wirtschaftsrelevantes Zivilrecht/1
• Grundzüge des Bürgerlichen Rechts
(Rechtsgeschäfte, Verträge, AGB-Recht, Leistungsstörungen, Kaufvertrag, Werkvertrag,
Geschäftsbesorgungsvertrag, Bürgschaftsvertrag, Deliktsrecht, Eigentum und Besitz,
Eigentumsvorbehalt, Pfandrecht, Sicherungsübereignung, Grundpfandrechte)
• Handelsrecht
(Kaufleute, Stellvertretung, Handelsvertreter und Handelsmakler, Handelsgeschäfte,
Handelskauf, Kommissionsgeschäfte, Wertpapierrecht)
• Insolvenzrecht
25
Vertiefung
Wirtschaftsrelevantes Zivilrecht/2
• Grundzüge des Arbeits- und Sozialversicherungsrechts
(Arbeitsvertrag, Kündigungsschutz, Betriebsverfassungsrecht, Sozialversicherungsrecht)
• Grundzüge des Internationalen Privatrechts und internationales
Kaufrecht
• Grundzüge des Europarechts
26
Vertiefung Gesellschaftsrecht
•
Recht der Personengesellschaften
•
Recht der Kapitalgesellschaften
•
Überblick über europäische Rechtsformen
•
Überblick über das Kapitalmarktrecht; Wertpapierhandelsgesetz
(GbR, oHG, KG, Stille Gesellschaft, Partnerschaftsgesellschaft)
(GmbH, nicht börsennotierte und börsennotierte AG)
27
Verbundene Unternehmen
und Umwandlung
• Recht der verbundenen Unternehmen
(Allgemeines, herrschende und abhängige Unternehmen, Vertragskonzern, Faktischer
Konzern, GmbH-Konzern, Fusionskontrolle)
•
Umwandlungsrecht
(Grundlagen, formwechselnde Umwandlung, Verschmelzung, Spaltung,
Vermögensübertragung)
28
Hauptseminar Wirtschaftsrecht
•
Ausgewählte Fragen des Wirtschaftsrechts
•
Die Studierenden
(wechselnde und aktuelle Themen aus dem Gesellschafts- und Wirtschaftsrelevanten
Zivilrecht entsprechend der Ausrichtung des Studiums)
•
•
sollen eine ca. 20-seitige wissenschaftliche Arbeit zu einem eingegrenzten
Themenbereich verfassen und im Rahmen eines 20-minütigen Vortrags
präsentieren;
zu vergebende Themen finden sich auf der Homepage:
http://www.precht.wiso.uni-erlangen.de/download/seminar.html
29
Weitere Veranstaltungen
•
Prüfungstechnik (LSt Prüfungswesen, Prof. Dr. Henselmann)
•
Rechtsform und Besteuerung (LSt Prof. Dr. Scheffler)
•
Besteuerung von M&A Aktivitäten (LSt Prof. Dr. Scheffler)
30
Studienplan für die WP-Anrechnung*
1. Semester
2. Semester
3. Semester
4. Semester
Vorbereitungskurs Vertiefung
für die EingangsGesellschaftskompetenzprüfung recht I
Verbundene
Unternehmen
und Umwandlung
Mündliche
Zertifikatsabschlussprüfung
Wirtschaftsrelevantes
Zivilrecht I
Wirtschaftsrelevantes
Zivilrecht II
Vertiefung
Gesellschaftsrecht II
Rechtsform und
Besteuerung
Besteuerung von
M&A-Aktivitäten
Prüfungstechnik
(wird im WiSe &
SoSe angeboten)
Hauptseminar Wirtschaftsrecht
* bei Studienbeginn im Sommersemester
31

similar documents