PowerPoint-Präsentation

Report
„schlaue Früchtchen“
Obst und Gemüse für die Pause
Interpädagogica, Graz
15. November 2013
DI Michaela Schwaiger
EU-Schulfruchtprogramm
Ausgangssituation 2006
•
zunehmende Anzahl übergewichtiger Kinder in der EU-25
•
Obst- und Gemüsekonsum erreicht nicht die empfohlene tägliche Mindestmenge von
400g (WHO-Aktionsplan Lebensmittel und Ernährung für Europa)
•
Rat beauftragt die Kommission, einen Vorschlag für ein Schulobstprogramm zu erstellen
(Reform der GMO im Sektor Obst und Gemüse)
•
Mai 2007 – Weißbuch „Ernährung, Übergewicht, Adipositas: eine Strategie für Europa“
•
Folgenabschätzung hinsichtlich Finanzierbarkeit und Durchführbarkeit (öffentliches
Konsultationsverfahren, dienststellenübergreifende AG innerhalb der EK,
Expertengruppen,..)
EU-Schulfruchtprogramm
Rechtsgrundlage
•
Politische Einigung im Rat Landwirtschaft (November 2008) über ein europaweites
Programm zur Abgabe von Obst und Gemüse an Schulkinder → European SchoolFruit-Scheme
•
€ 90 Mio. aus, EU-Budget jährlich, zunächst für 3 Jahre
•
Mittelaufteilung auf Basis Bevölkerungsstatistik (6- bis 10-Jährige)
Zielsetzungen
•
Nachhaltige Verbesserung der Ernährungsgewohnheiten von Schulkindern
•
Reduktion der Folgeerscheinungen von ungesunden Ernährungsgewohnheiten
•
Bewusstmachung der Zusammenhänge zwischen Ernährung und
Lebensmittelproduktion (Landwirtschaft)
•
soziale Aspekte
Österreichisches Programm – nationale Strategie
Beginn – Schuljahr 2009/10
Zielsetzungen
•
Verbesserung der Ernährungsgewohnheiten
•
Erhöhung des Obst- und Gemüsekonsums
•
Zusammenhänge zwischen Herkunft und Herstellung von Lebensmitteln,
Landwirtschaft und Umwelt bewusst machen
•
Verwendung von regionalen und saisonalen Produkten
Zielgruppe
•
vorrangig 6- bis 10-Jährige (Schüler/innen in Volksschulen)
•
nach Maßgabe der verfügbaren Mittel auch Kinder und Jugendliche in allen anderen
Bildungs- und Erziehungseinrichtungen (ab SJ 20010/11)
Österreichisches Programm – nationale Strategie
Produkte
•
frisches Obst und Gemüse
•
zubereitetes Obst/Gemüse (zerteilt und verpackt)
•
regionale und saisonale Verfügbarkeit
•
ökologische Kriterien bei Transport und Verteilung
Förderbare Kosten
•
Kosten für Obst und Gemüse
•
Logistik – Transport und Verteilung
•
Information und Bekanntmachung (Plakate, Folder)
Österreichisches Programm – nationale Strategie
Maßnahmen
• Startaktion zu Beginn des Schuljahres
•
Schulaktionen (freiwillige Teilnahme)
Abwicklung
•
Agrarmarkt Austria (Zahlstelle)
•
analog Schulmilchprogramm
•
sowohl Schulen als auch Lieferanten können Förderung beantragen
Finanzierung
•
50 % EU-Mittel - max. € 1,320.000,-/Jahr (Schülerstatistik)
•
nationale Kofinanzierung (50 %); öffentliche und private Mittel möglich
•
öffentliche Mittel (Bund und Länder, Agrarbudget): ca. € 80.000,-/Jahr
Teilnahme 2012/13
Schulen und Kindergärten, gesamt (1211) nach Bundesländern
Teilnahme 2012/13
nach Art der Bildungseinrichtung, 1211 Teilnehmer
Teilnahme 2012/13
129 Beihilfenempfänger
Mengen:
2010/11:
2011/12:
2012/13:
198,8t
247,5t
391,4t
„schlaue Früchtchen“ - Zusammenfassung
+ großes Interesse
+ Gratisaktionen kommen gut an
+ Kinder „mögen“ Obst und Gemüse
+ viele private Initiativen
- Logistik
- Organisation in der Schule
- Betreuung der Kinder
- Vorbereitung der Produkte
- Kosten (Elternbeiträge)
- Anbieter (Produktvielfalt)
- Abwicklung der Förderung
.

similar documents