DIE RUNEN

Report
DIE RUNEN:
JOHN ALEXANDER
AATG/AZ WORKSHOP
AM 26.4.2014
RUNENALPHABETEN
• Ungarische Runen
• Türken-Runen
• Etruskische Runen
• Germanische Runen
• Angelsächsische Runen
• Guido von List: Armanen-Runen
• Tolkien: Zwergenrunen und Cirth
HISTORISCHE HERKUNFT DER GERMANISCHEN
RUNEN AB 160 N. CHR.
• Unbekannt
• Einflüsse: R, H, B, F, S, T, V, L (römisch); etruskisch: I; O, S (griechisch)
• Von wem und wo erschaffen? Goten an der Weichsel, Dänen oder in dem Alpenland
• Ca. 160 n. Chr. bis ins 17. Jh.
• Das ältere Futhark: 24 Buchstaben.
• Phonetische Werte
• Begriffe, z. B. f-Rune = fehu = Vieh, Reichtum
• Boustropheden = alternativ von rechts nach links und umgekehrt schreiben
• Satz- oder Worttrennung durch einen Punkt oder durch mehrere Punkte
• Inschriften: Dänemark, Schleswig, Südschweden
• Münzen, Waffen, Werkzeuge, Holz, Steine, Horn, Broschen in der Eisenzeit
DIE RUNEN IN DER ALTGERMANISCHEN RELIGION
•
Herkunft des Wortes
•
Wulfila: Gr. mysterion
•
raunen
•
Magisch-kultische Funktionen:
•
Orakel
•
Zauber: Appell um Schutz oder Mut (Tyr)
•
Siegrunen auf Schwertknaufen: Appell an Tyr
•
Nauthiz-Rune auf der Hand: Schutz gegen verheiratete Frauen
•
Hilfsrunen: Schutz für Kinder in Not
•
Seerunen auf dem Bug oder dem Ruder eines Schiffes: Schutz gegen Stürme
•
Rederunen: Schutz gegen Hass vor dem Gericht
•
Gliederrunen: heilen Glieder
ODIN UND DIE RUNEN
•
Havamal , Strophe 139 in der Poetischen Edda:
“Ich [Odin] weiß, dass ich hing
An windigem Baum
neun ganze Nächte,
vom Speer verwundet
und Odin geweiht,
ich selbst mir selbst,
an diesem Baum,
von dem niemand weiß
aus welcher Wurzel er sprießt.
Ich gab mich hin nicht für Brot
und nicht für Hornvieh,
ich spähte nach unten,
nahm Runen auf,
laut lernte ich sie,
fiel wieder von dort.”
•
Geschenk an die Menschheit
RITZEN UND DEUTEN
Havamal, Strophe 142:
• “Runen wirst du finden und Ratstäbe,
Sehr starke Stäbe,
Sehr mächtige Stäbe.
Erzredner ersann sie, Götter schufen sie,
Sie ritzte der hehrste, der Herrscher.”
Havamal, Strophe 144:
• “Weißt du zu ritzen? Weißt du zu erraten?
Weißt du zu finden? Weißt zu erforschen?
Weißt du zu bitten? Weißt Opfer zu bieten?
Weißt du wie man senden, weißt wie man tilgen soll?”
• Priester(innen)-Elite (Schamanen)
ANDERE FUNKTIONEN
• Alltägliche Geschäfte: Buchführung (Handel)
• Name des Besitzers
• Name des Runenmeisters oder Künstlers
• Graffiti
• Erbe
• Gedächtnis an die Verstorbenen (Grabsteine)
RUNENSTEINE
• Resmo, Öland (jetzt in Stockholms Historiska Museet)
• Bis zu 4 m hoch
• Runenmeister
• Maler
• Farben: rot, weiß und schwarz (auch blau und grün)
• Text: ... ...ina ' eftiR ' sueinu ' boanta ' sin ' tr..., d.h.
Ina ließ den Stein im Gedächtnis an ihren Mann Sveina errichten
FUTHARK: DAS ERSTE GERMANISCHE ALPHABET
• Gott (ansuz)
• Ing (= Freyr)
• Tyr (teiwas)
• aett (8)
DIE GOLDENEN HÖRNER VON GALLEHUS AUS DEM
FRÜHEN 5. JAHRHUNDERT
FOLGENDES GEDICHT BITTE IN RUNEN UMSCHREIBEN
• Erstes Volkslied
• ch = h
• zz = ss
• z = ts
• v=f
LÖSUNG
DAS JÜNGERE FUTHARK: 600/700 – 1050 N. CHR.
• Vikingerzeit: 793-1070 n. Chr.
• 16 Runen
• Neue Formen: K, H, A, S, M, L
• Es fehlen G, W, J, P, Ï, E, NG, D, O
• Dazu im 10. Jahrhundert: E/A, G, Y/Ö, D
• “A” zweimal, mit und ohne Nasalierung
• Es verschwinden “W” und “J”, z.B. Wodan = Odin; *jara = *ara
DAS JÜNGERE FUTHARK: DREI VERSIONEN
• 1. Das dänische Futhark:
• 2. Das norwegische Futhark:
• 3. Das schwedisch-norwegische Futhark
(Rökrunen)
RÖKSTEIN AUS DEM FRÜHEN 9. JAHRHUNDERT
•
Rökrunen
•
aft uamuþ stonta runaR þaR n uarin faþi faþiR aft faikion sunu sakum| |mukmini þat huariaR ualraubaR uaRin tuaR þaR suaþ tualf
sinum uaRin| |numnaR t ualraubu baþaR somon o umisum| |monum ' þat sakum onart huaR fur niu altum on urþi fiaru
miR hraiþkutum auk tu miR on ub sakaR raiþ| |þiaurikR hin þurmuþi stiliR flutna strontu hraiþmaraR sitiR nu karuR o kuta sinum
skialti ub fatlaþR skati marika þat sakum tualfta huar histR si kunaR itu| |uituoki on kunukaR tuaiR tikiR suaþ o likia ' þat sakum
þritaunta huariR tuaiR tikiR kunukaR satin t siulunti fiakura uintur at fiakurum nabnum burnR fiakurum bruþrum ' ualkaR fim
ra=þulfs| |suniR hraiþulfaR fim rukulfs| |suniR hoislaR fim haruþs suniR kunmuntaR fim (b)irnaR suniR * nuk m--- (m)-- alu --(k)(i)
ainhuaR -þ... ...þ ... ftiR fra sagwm| |mogmeni (þ)ad hOaR igOldga OaRi gOldin d gOonaR hOsli sakum| |mukmini uaim si burin|
|niþR troki uilin is þat knuo knati| |iatun uilin is þat (n)(i)(t) akum| |mukmini þur sibi uiauari ul niruþR
•
Gedächtnis an den Sohn Vämod. Theodorich. Thor.
•
„Vämods Tale“. Lied von King of Asgard, 2010.
•
•
https://www.youtube.com/watch?v=1U5wumuELXg
FUTHORC: DIE ANGELSÄCHSISCHEN RUNEN
• 34 Runen
• a=o
• o = oe
• Neu: z, x, a, ae, y, ea, ia, kk, cp, st,
• Neue Formen: c, k, kk, g, j, ng
DAS RUTHWELL KREUZ
• Krist waes on rodi hwethrae
• Perfusae fearran kwomu
• Aeththilae til anum
• Ich thaet al bih[eald]
• Christus war am Kreuz. Dahin
• von ferne kamen
• die Tapferen zum Herrn.
• Ich sah das alles.
REZEPTION: JOHANN BUREUS (1568-1652)
• Runa ABC (1611)
• Adalruna
• Das dänische Futhark
• 15 Runen
• Ziel: das römische Alphabet ersetzen

similar documents