WEIL - Stephan Lange

Report
Entwicklungstendenzen im Gegenwartsdeutschen
Syntaktischer Wandel:
weil mit Verbzweitsätzen
Stephan
StephanLange
Lange(Universität
(UniversitätBielefeld)
Bielefeld)
Wintersemester
21. November 2008/09
2012
Vorstellung des Phänomens
2
•
weil-Sätze mit Verbzweitstellung sind schon lange nicht mehr nur ein
Phänomen der süddeutschen und österreichischen Umgangssprache.
•
Einige Beispiele:
•
„Ich möchte meinen Landtagsabgeordnetenmandat gerne behalten, weil – ein
totaler Ausstieg aus der Politik wäre nach 24 Jahren sehr schmerzvoll.“ (Björn
Engholm, SPD)
•
„Ich hoffe, dass das mit Heitmann sich erledigt hat, weil das ist ja auch eine
Beleidigung für die Ostdeutschen, wir hätten da auch Besseres zu bieten.“ (Gregor
Gysi, Die Linke)

„Und der Seelenhirt schaut wieder zu, weil er predigt nur, und wie`s gemacht werden
soll, weiß er nicht.“ (Berthold Brecht: Mutter Courage)

„Nach uns kommt bloß noch die Pauke, aber nur theoretisch, weil die Pauke ist allein
und sitzt erhöht. […] Bei mir sagt kein Mensch, aha der Kontrabass, weil ich geh ja
unter in der Masse (Patrick Süskind: Der Kontrabass)
Stephan Lange (Universität Bielefeld)
21. November 2012
Exkurs: Das topologische Feldermodell
3
•
Inwiefern unterscheiden sich weil-Sätze mit Verbzweitstellung syntaktisch von
weil-Sätzen mit Verbletztstellung?
•
Beispielsatz:
1.
weil-VL-Satz: Er ist nach Hause gefahren, weil er Kopfschmerzen hatte.
2.
VF
l.SK
MF
r.SK
-
weil
er Kopfschmerzen
hatte
weil-V2-Satz: Er ist nach Hause gefahren, weil er hatte Kopfschmerzen.
VF
l.SK
-
weil
er
hatte
Stephan Lange (Universität Bielefeld)
MF
r.SK
Kopfschmerzen
21. November 2012
Unterschiede zwischen VL- und V2-Sätzen mit weil
4
Frage: Haben die folgenden Sätze einen identischen Bedeutungsinhalt?
1.
Ich fänd‘s schön, wenn Peter und Anne heiraten, weil – ich mag beide sehr
2.
Ich fänd‘s schön, wenn Peter und Anne heiraten, weil ich beide sehr mag
3.
Es hat gehagelt, weil – mein Auto hat Dellen
4.
Es hat gehagelt, weil mein Auto Dellen hat
Stephan Lange (Universität Bielefeld)
21. November 2012
Unterschiede zwischen VL- und V2-Sätzen mit weil
5
•
Frage: Inwiefern können weil-V2-Sätze aus ihrer Position hinausbewegt
werden, inwiefern können weil-VL-Sätze dies?
•
Er ist nach Hause gefahren, [weil er Kopfschmerzen hatte]
1.
2.
Weil er Kopfschmerzen hatte, ist er nach Hause gefahren
Er ist, weil er Kopfschmerzen hatte, nach Hause gefahren
•
Er ist nach Hause gefahren, [weil er hatte Kopfschmerzen]
1.
*Weil er hatte Kopfschmerzen, ist er nach Hause gefahren
*Er ist, weil er hatte Kopfschmerzen, nach Hause gefahren
2.
•
Da im Deutschen nur Nebensätze beliebig positioniert werden können,
spricht diese Beobachtung klar dafür, dass weil-V2-Sätze Hauptsätze sind.
Stephan Lange (Universität Bielefeld)
21. November 2012
Unterschiede zwischen VL- und V2-Sätzen mit weil
6
•
Ein Grund, eine kausale Relation, kann im Dt. durch einen Nebensatz oder
durch eine AP (Adverbialphrase) realisiert werden.
•
Er ist nach Hause gefahren, weil er Kopfschmerzen hatte.

•
Wegen seiner Kopfschmerzen ist er nach Hause gefahren.
Er ist nach Hause gefahren, weil – er hatte Kopfschmerzen.

Stephan Lange (Universität Bielefeld)
???
21. November 2012
Unterschiede zwischen VL- und V2-Sätzen mit weil
7
•
Nur auf weil-VL-Sätze kann durch ein Korrelat hingewiesen und der weil-Satz
damit hervorgehoben werden.
Er ist deswegen nach Hause gefahren, weil er Kopfschmerzen hatte.
•
•
Korrelat deswegen = Nebensatz weil er Kopfschmerzen hatte
*Er ist deswegen nach Hause gefahren, weil er hatte Kopfschmerzen.
•
•
Korrelat deswegen ≠ Hauptsatz weil er hatte Kopfschmerzen
Stephan Lange (Universität Bielefeld)
21. November 2012
Unterschiede zwischen VL- und V2-Sätzen mit weil
8
•
Bei Fragesätzen sind weil-VL-Sätze im Skopus (im Einflussbereich / in
Reichweite) des Hauptsatzes und sind damit in diesen eingebettet.
•
Hauptsatz und Nebensatz haben damit dieselbe illokutive Funktion,
sprich: Beide Sätze beziehen sich auf die gleiche sprachliche Handlung.

Kommt er, weil er‘s versprochen hat?
•
Die beiden Sachverhalte [er, kommen] und [er, versprechen] stehen in
direkter Beziehung zu einander.
•
Es wird nach einem Grund gefragt, die Kausalrelation beider
Sachverhalte wird in diesem Beispielsatz in Frage gestellt:


Stephan Lange (Universität Bielefeld)
Kommt er, weil er‘s versprochen hat?
Ist sein Versprechen der Grund für sein Kommen?
21. November 2012
Unterschiede zwischen VL- und V2-Sätzen mit weil
9
•
Bei weil-V2-Fragesätzen wird hingegen nur der Inhalt des eigentlichen
Hauptsatzes in Frage gestellt.
•
Mit dem weil-V2-Satz, der eine Behauptung darstellt, wird eine Begründung
für die Frage geliefert:
Kommt er? Weil – er hat‘s versprochen.
•
•
Im Gegensatz also zum weil-VL-Satz, der nach einem Grund fragte, vgl.:
•
Kommt er, weil er‘s versprochen hat?
Stephan Lange (Universität Bielefeld)
21. November 2012
Unterschiede zwischen VL- und V2-Sätzen mit weil
10
•
Wird der Hauptsatz negiert, steht nur der weil-VL-Satz im Skopus der
Hauptsatznegation:
1.
Er ist nicht nach Hause gefahren, weil er Kopfschmerzen hatte, (sondern…)

2.
Hier wird also bestritten, dass die Kopfschmerzen der Grund für seine
Heimfahrt sind.
Er ist nicht nach Hause gefahren, weil – er hatte Kopfschmerzen

Stephan Lange (Universität Bielefeld)
Hier wird bestritten, dass er überhaupt nach Hause gefahren ist;
der Satz bedeutet vielmehr: „Er ist da geblieben.“
21. November 2012
Unterschiede zwischen VL- und V2-Sätzen mit weil
11
•
Bei Sätzen, die einen Quantor beinhalten, steht der weil-VL-Satz in dessen
Skopus, der weil-V2-Satz hingegen nicht:
1.
Einige Gäste werden kommen, weil die Sonne heute scheint.

2.
Hier wird eine Motivation angegeben: Für einige Gäste gilt, dass sie aus
dem Grund kommen, weil die Sonne scheint.
Einige Gäste werden kommen, weil – heute scheint die Sonne.

Stephan Lange (Universität Bielefeld)
Hier bleibt die Grund der Besucher offen. Vielmehr gibt der Sprecher eine
Rechtfertigung der Aussage, weshalb er glaubt, dass einige Gäste
kommen.
21. November 2012
12
•
•
In weil-VL-Sätzen wird der Hauptsatz mit steigender Intonation gesprochen.
•
Hauptsatz und Nebensatz bilden eine intonatorische Einheit.
1.
Er ist nach Hause gefahren, weil er Kopfschmerzen hatte.
In weil-V2-Sätzen sind hingegen Haupt- und Nebensatz durch eine Pause
getrennt, der Hauptsatz hat eine fallende Intonation.
•
Hauptsatz und Nebensatz bilden zwei intonatorische Einheiten.
2.
Er ist nach Hause gefahren, weil – er hatte Kopfschmerzen.
Stephan Lange (Universität Bielefeld)
21. November 2012
Erstes Zwischenfazit
13
•
weil-VL-Sätze sind in die illokutive Handlung des Hauptsatzes integriert, sind
folglich nur satzteilwertig.
•
Der Sprecher führt dabei eine einzige Sprechhandlung aus, er gibt den
Grund für einen Sachverhalt.

•
Im Satz „Einige Gäste werden kommen, weil die Sonne heute scheint.“ gibt
der Sprecher den Grund für das Kommen der Gäste an.
Mit weil-V2-Sätzen vollzieht der Sprecher dagegen zwei selbstständige
Sprechhandlungen, können daher auf Fragen oder Aufforderungen folgen,
ohne selbst Teil der Frage oder Aufforderung zu sein.
•
Der Sprecher rechtfertigt mit dem zweiten Satz die Äußerung des ersten
(deshalb die zweigipflige Intonationsstruktur und die Pause)

Stephan Lange (Universität Bielefeld)
Im Satz „Einige Gäste werden kommen, weil – heute scheint die Sonne.“
rechtfertigt der Sprecher seine Aussage, weshalb er meint, dass einige
Gäste kommen, mit dem Zusatz, dass heute die Sonne scheint.
21. November 2012
Nicht-kausale weil-Sätze
14
•
Neben den bislang genannten Varianten von weil-Sätzen finden sich im Gwd.
ebenso weil-Konstruktionen, die weder
•
eine objektiv-faktischen Sachverhaltsbegründung (weil-VL-Sätze) noch
•
eine subjektiv-epistemisch Äußerungsbegründung (weil-V2-Sätze)
haben
•
Beispielsatz für nicht-kausale weil-Sätze:
•
Das hat dann sehr viel ja eh bei mir dann aus- ausgelöst. WEIL eh`… eh` ja
ich hatte zu dem Zeitpunkt dann auch gar keine Lust mehr (Günther 1993: 48)
•
Diese Art von weil-Sätzen werden als reine Fortsetzungssignale verwendet
und sind durch Pausen und/oder Zögerungsartikel noch stärker vom
Hauptsatz getrennt.
•
Ersatz von weil hier etwa durch ich mein`, also, nun etc. möglich
Stephan Lange (Universität Bielefeld)
21. November 2012
Erklärungsvorschläge zur Verbreitung von weil-V2-Sätzen
15
Drei Erklärungsvorschläge zur Verbreitung von weil-V2-Sätzen:
1.
Die Konstruktion bietet erweiterte expressive Möglichkeiten, z.B. die
Topikalisierung des Objekts oder des infiniten Verbteils
•
Und was gibt‘s außer Tatort? Weil – DEN habe ich schon gesehen.
•
*Und was gibt‘s außer Tatort? Weil DEN ich schon gesehen habe.
•
Maria verehrt ihren Mann, obwohl – verdient hat er es nicht.
•
??Maria verehrt ihren Mann, obwohl verdient hat er es nicht.
Stephan Lange (Universität Bielefeld)
21. November 2012
Erklärungsvorschläge zur Verbreitung von weil-V2-Sätzen
16
2.
Die Konstruktion bietet einen anderen Sprechakt:
•
Mit einem weil-VL-Satz gibt der Sprecher einen objektiven Grund für
einen Sachverhalt an (vgl. weil er Kopfschmerzen hatte)
•
Mit einem weil-V2-Satz gibt der Sprecher seine subjektive
Einschätzung der Lage an, er kommentiert sie nur.
•
weil-V2-Sätze sind daher wesentlich unverbindlicher, da subjektiver.
•
Der Sprecher behauptet hier nicht, dass der Sachverhalt A die Ursache
des Sachverhalts B ist.
•
Er stellt nur ein Argument (unter wohlmöglich vielen) vor.
•
Vor diesem Hintergrund schreibt sprachpflegerische Kritik am weil-V2-Satz
vor, was (vollkompetente) Sprecher auszudrücken haben und was nicht.
Stephan Lange (Universität Bielefeld)
21. November 2012
Erklärungsvorschläge zur Verbreitung von weil-V2-Sätzen
17
•
Die Konstruktion ist ökonomischer. Da Sprechsprache durch Verwendung von
•
unterschiedlicher Verbstellung und
•
Pausen sowie Intonation
bereits eine hinreichende Unterscheidung zwischen einer objektivfaktischen Begründung und einer subjektiv-epistemischen Rechtfertigung
herstellen kann,
bedarf es nicht noch zusätzlich einer lexikalischen Unterscheidung.
•
vgl.: weil ich habe Kopfweh < zu > denn ich habe Kopfweh
Stephan Lange (Universität Bielefeld)
21. November 2012
18
Ende! 
Stephan Lange (Universität Bielefeld)
21. November 2012

similar documents