Fußball in der Halle

Report
Herzlich Willkommen
zum Lehrgang
„Fußball in der Halle“
WWW.BFV.DE
„Fußball in der Halle“
Michael Schott
LT Jura Nord
Oktober 2013
Fußball in der Halle
WWW.BFV.DE
Agenda
• Futsal
– Geschichte des Futsal
– Futsal in Deutschland
– Regeln garantieren dynamisches Spiel
• Was ist gleich geblieben in der kommenden Saison?
• Was ist neu in der kommenden Saison?
– Spielfeldaufbau / Spielball / Mannschaften / Auswechslungen
– Spielbestimmungen / Persönliche Strafen
• Videoszenen
• Fragen und Antworten, Diskussion
Oktober 2013
Fußball in der Halle
3
Geschichte des Futsal
• Begriff von futebol de salão (port.) bzw. fútbol sala (span.)
• Ursprung in Südamerika, erstes Regelwerk 1956 in Brasilien
• seit 1989 unter FIFA-Regie
 Futsal ist nicht eine Variante des Hallenfußballs,
es ist die offizielle (FIFA-) Variante des Hallenfußballs
Oktober 2013
Fußball in der Halle
4
Futsal in Deutschland
• DFB-Futsal-Cup als inoffizielle Deutsche Futsal-Meisterschaft seit 2006
• Regional-/Landesverbände sind sehr unterschiedlich aufgestellt
–
–
–
–
WFLV: Regionalliga
Berlin: Verbandsliga / Landesliga / Bezirksliga
Ligen in Hessen, Baden und Hamburg
restliche Verbände spielen in Turnierform
• Mittelfranken plant Futsal-Liga im Winter 2013/2014
• Nationalmannschaft
–
–
–
–
Weltmeisterschaften seit 1989, Europameisterschaften seit 1996
Planungen des DFB, bis 2013 eine Nationalmannschaft ins Leben zu rufen
Länderpokal 2014, neuer Versuch für eine Nationalmannschaft
bisher Freundschaftsspiele als „DFB All-Stars“ (2 Niederlagen, 1 Unentschieden)
Oktober 2013
Fußball in der Halle
5
Regeln garantieren dynamisches Spiel
•
•
•
•
•
4-Sekunden-Regel
eingeschränktes Torwartspiel
keine Mittellinie beim Torabwurf
Einkick
(Tore von überall möglich)
• Regeln nehmen Hektik aus dem Spiel
– Nettospielzeit
– Auswechselvorgang
– Einkick
Oktober 2013
Fußball in der Halle
6
Was ist gleich geblieben in der kommenden Saison?
• Spielberechtigung
– Alle Spiele sind passrechtlich Privatspiele
– Passkontrolle vor dem ersten Spiel bzw. ersten Einsatz der Spieler
– Sind keine Spielerpässe vorhanden:
• Herren / Frauen / Senioren: Teilnahme mit amtlichen Lichtbildausweis
• Junioren / -innen: Teilnahme durch Bestätigung des Trainers
• Durchführung der Schüsse zur Spielentscheidung
– 6 Spieler inkl. Torwart werden benannt
– Gibt es nach je 5 Schützen keinen Sieger, schießt der sechste Spieler
– Gibt es danach weiterhin noch keinen Sieger,
wird nur mit diesen 6 Spielern weiter geschossen
– Hat eine Mannschaft weniger als 5 Spieler, können die Schüsse zur
Spielentscheidung nicht durchgeführt werden.
Diese Mannschaft hat verloren.
Oktober 2013
Fußball in der Halle
7
Grundlage: Hallenrichtlinien vom 26.09.2013
•
•
•
•
www.bfv.de
Bereich: Der BFV
Menü: Satzung und Ordnungen
Punkt: BFV-Richtlinien
• Datei: Richtlinien Hallenfußball (Stand 26.09.2013)
Oktober 2013
Fußball in der Halle
8
Was ist neu in der kommenden Saison?
Spielfeldaufbau
„alt“
Rundumbande erlaubt
Spielfeldaufbau
„neu“
keine Rundumbande mehr
(Bayerische Hallenmeisterschaften; bis einschl. Bezirksmeisterschaften in der Saison 2013/14 ist eine Bande möglich)
„große“ Tore – 5m x 2m
Handballtore – 3m x 2m
Strafstoßmarke - 7 Meter
Strafstoßmarke - 6 Meter
Zweite Strafstoßmarke - 10 Meter
keine markierte Wechselzone
markierte Wechselzone / technische Zone
kein Viertelkreis beim Eckstoßpunkt
Viertelkreis beim Eckstoßpunkt
Oktober 2013
(bei Spielen mit Bande 5m x 2m)
Fußball in der Halle
(Radius 25 cm)
9
Spielfeldaufbau und -abgrenzungen
Oktober 2013
Fußball in der Halle
10
Was ist neu in der kommenden Saison?
Spielball
„alt“
Spielball
„neu“
Der Spielball muss der jeweiligen
Altersklasse entsprechen. Die Art muss in
der Turnierausschreibung festgelegt sein.
Oktober 2013
Der Spielball ist ein Futsalball und muss der
jeweiligen Altersklasse entsprechen
Fußball in der Halle
11
Was ist neu in der kommenden Saison?
Mannschaften
„alt“
Mannschaften
„neu“
Die Zahl der pro Spiel einzusetzenden
Spieler richtet sich nach der Spielfeldgröße.
Die Zahl der pro Spiel einzusetzenden
Spieler ist auf max. 12 Spieler begrenzt.
Zu Spielbeginn müssen fünf Spieler inkl.
Torwart auf dem Spielfeld stehen. (4+1 + 7)
Betritt ein Spieler zu früh das Spielfeld:
2-Min. Zeitstrafe + idF wo Ball
Betritt ein Spieler zu früh das Spielfeld:
VW + idF wo Ball
Fliegender Wechsel im Bereich der
Mittellinie (Torlinie)
Fliegender Wechsel im Bereich der
Wechselzone;
TW-Wechsel nur in einer Spielruhe erlaubt
Oktober 2013
Fußball in der Halle
12
Auswechselvorgang
• Der Spieler, der ausgewechselt wird, verlässt das Feld über die
Seitenlinie in Richtung der Auswechselzone seiner Mannschaft.
• Der Spieler, der eingewechselt werden soll, betritt das Feld an der
Seitenlinie in der dafür vorgesehenen Auswechselzone.
Er muss damit so lange warten, bis der das Feld verlassende Spieler die
Seitenlinie vollständig überquert hat.
• Die Auswechselspieler tragen Leibchen,
dieses wird beim o.g. Auswechselvorgang entsprechend übergeben.
• Falls ein Spieler verletzt ist, darf er das Feld auch über die Seiten- oder
Torlinie verlassen, allerdings muss der Auswechselspieler das Feld durch
die Auswechselzone betreten.
Oktober 2013
Fußball in der Halle
13
Was ist neu in der kommenden Saison?
Spielzeiten
„alt“
Spielzeiten
„neu“
Herren/Sen. /Frauen
A/B-Junioren/innen
C/D-Junioren/innen
E/F/G-Junioren/innen -
Herren/Sen. - 2 x 15 Min.
Frauen
A-/B-Junioren/innen
C-/D-Junioren/innen
E-/F-/G-Junioren
-
2 x 15 Min.
2 x 12 Min.
2 x 10 Min.
2 x 7 Min.
2 x 20 Min.
2 x 20 Min.
2 x 10 Min.
2 x 7 Min.
Hallensirene (bei 0:00) beendet das Spiel
Schiedsrichter beendet das Spiel
keine Auszeit
Pro Halbzeit eine Auszeit
Oktober 2013
Fußball in der Halle
(Schlusspfiff)
(1 Minute)
14
Spielende
• Der Zeitnehmer bestimmt durch ein akustisches Signal oder einen Pfiff
das Ende des Spielabschnitts.
Im Normalfall ist dies die Hallensirene bei 0:00.
• Einer der Schiedsrichter zeigt daraufhin mit einem Pfiff das tatsächliche
Ende eines Spielabschnitts oder der Partie an.
• Bei einem Schuss, der unmittelbar vor dem Pfiff oder dem akustischen
Signal des Zeitnehmers bzw. Hallensirene aufs Tor abgegeben wurde,
warten die Schiedsrichter dessen Ende ab. (ähnlich wie beim Basketball)
Oktober 2013
Fußball in der Halle
15
Auszeit
• Den Mannschaften steht pro Halbzeit eine Auszeit von einer Minute zu.
• Eine Auszeit kann jederzeit verlangt werden, wird aber erst gewährt,
wenn die Mannschaft, die die Auszeit verlangt, im Ballbesitz ist,
nachdem der Ball aus dem Spiel ist. (z.B. Einkick, Torabwurf, Freistoß, Eckstoß)
• Wenn der Ball aus dem Spiel ist, kündigt der Zeitnehmer mit einem Pfiff
oder einem anderen akustischen Signal, das sich von den
Schiedsrichter-Signalen unterscheidet, den Beginn der Auszeit an.
• Während der Auszeit müssen die Auswechselspieler außerhalb des
Spielfelds bleiben. Spieler dürfen erst nach Ende der Auszeit
ausgewechselt werden. Der Betreuer, der die Anweisungen erteilt, darf
das Spielfeld nicht betreten.
Oktober 2013
Fußball in der Halle
16
Was ist neu in der kommenden Saison?
Spielbestimmungen
„alt“
Spielbestimmungen
„neu“
Der Torwart darf seine Spielfeldhälfte nicht
verlassen.
Der Torwart darf mitspielen.
Abstand der Spieler bei allen
Spielfortsetzungen - 5m (Ausnahme: SR-Ball)
Abstand der Spieler beim Anstoß - 3m,
bei allen anderen Spielfortsetzungen – 5m
Alle Freistöße müssen indirekt ausgeführt
werden.
Es gibt indirekte und direkte Freistöße.
Seitenausball - Einrollen
Seitenausball - Einkick
(4-Sekunden-Regel und separate TW-Regel beachten!)
(Ausnahme: SR-Ball)
(direkte Freistöße ergeben die kumulierten Fouls)
Berührt der Ball die Hallendecke oder einen
Berührt der Ball die Hallendecke oder einen
anderen nicht zum Spielfeld gehörenden
anderen nicht zum Spielfeld gehörenden
Gegenstand –
Gegenstand – Einkick an der Seitenlinie.
idF unterhalb des Berührungspunktes.
Oktober 2013
Fußball in der Halle
17
eingeschränktes Torwartspiel
• Der Torwart verursacht einen indirekten Freistoß, wenn er:
– den Ball länger als vier Sekunden in seiner eigenen Spielfeldhälfte mit der
Hand oder dem Fuß berührt oder kontrolliert,
– den Ball in seiner eigenen Spielfeldhälfte ein zweites Mal berührt,
nachdem ihm dieser von einem Mitspieler absichtlich zugespielt wurde und
der Torhüter den Ball bereits gespielt hat, ohne dass dieser dazwischen
von einem Gegner gespielt oder berührt wurde,
– den Ball, den ihm ein Mitspieler mit dem Fuß absichtlich zugespielt hat,
in seinem eigenen Strafraum mit der Hand berührt,
– den Ball, den er direkt von einem Einkick eines Mitspielers erhalten hat,
in seinem eigenen Strafraum mit der Hand berührt.
Oktober 2013
Fußball in der Halle
18
Was ist neu in der kommenden Saison?
Spielbestimmungen
„alt“
Spielbestimmungen
„neu“
„Mittellinienregelung“ - idF
(bei Abstoß, Abschlag oder Abwurf muss der Ball in der eigenen
Hälfte von einem weiteren Spieler berührt werden)
keine Mittellinienregelung
Toraus - entweder Abstoß (Fuß) durch jeden
Spieler oder Abwurf (Hand) durch den Torwart
Toraus - Abwurf (Hand) durch den Torwart
keine kumulierten Fouls
kumulierte Fouls (Altersklassen berücksichtigen) :
weiteres Foulspiel nach 5 Fouls * bedeutet
freier Schuss aufs Tor von der 10-MeterMarke oder näher
* Anzahl der kumulierten Fouls in AbhängigkeitAlle
derSpielfortsetzungen
Gesamtspielzeit: (ausgenommen Strafstoß und
Anstoß) müssen
innerhalb
4 Sekunden
4 kumulierte Fouls pro Halbzeit bei Gesamtspielzeit
zwischen
15 undvon
19 Minuten
keine 4-Sekunden Regel
ausgeführt
werden.
Ballkontrolle durch
3 kumulierte Fouls pro Halbzeit bei Gesamtspielzeit
bis 14
Minuten
Torwart ebenso nur 4 Sekunden erlaubt!
Oktober 2013
Fußball in der Halle
19
direkte Freistöße / kumulierte Fouls
• direkte Freistöße für Fouls, im Futsal identisch zum Feldfußball
• "Grätschen" am Gegenspieler ist gänzlich untersagt
– Foul liegt vor, sobald der Gegner vor, während oder nach dem Tackling
(Grätsche) berührt bzw. zu Fall gebracht wird,
auch wenn der Ball klar das Spielobjekt ist.
– Ausnahme: Torwart in seinem eigenen Strafraum,
sofern er nicht fahrlässig, rücksichtslos oder brutal spielt.
• Als kumulierte Fouls gelten alle Vergehen (also auch Handspiel),
die mit einem direkten Freistoß geahndet werden.
Oktober 2013
Fußball in der Halle
20
Ausführung der direkten Freistöße
Ausführungsbestimmungen Freistoß
nach kumulierten Fouls „1 bis 5“
Ausführungsbestimmungen Freistoß
nach kumulierten Fouls „ab 6“
Ort der Spielfortsetzung am Ort des Fouls
10-Meter-Freistoß oder näher
Mauer der Gegenspieler möglich;
Abstand 5m
keine Mauer der Gegenspieler erlaubt;
Torwart darf bis auf 5m Abstand heran
sonst beliebiger Standort aller Spieler
alle Spieler müssen hinter den Ball
beliebige Ausführung
direkter Schuss auf das gegnerische Tor
Vorteil durch Schiedsrichter möglich,
kumuliertes Foul wird nachträglich
gewertet.
kein Vorteil mehr möglich, außer
wenn eine glasklare Torchance vorliegt, die
unmittelbar zum Torerfolg führt
Oktober 2013
Fußball in der Halle
21
Ausführung des 10-Meter-Freistoßes
Oktober 2013
Fußball in der Halle
22
4-Sekunden-Regel
• Die 4 Sekunden werden mit der erhobenen Faust angezählt,
hierbei wird bei 0 angefangen.
• Voraussetzung: Ball ist spielbereit, Gegner ist entsprechend auf Abstand
Spielfortsetzung
Ballbesitz für Gegner
Einkick
Einkick
Torabwurf
indirekter Freistoß auf Strafraumlinie
Eckstoß
Torabwurf
erlaubter Ballbesitz des Torwarts in seiner
eigenen Spielhälfte
indirekter Freistoß am Tatort,
ggf. auf Strafraumlinie
alle Freistöße
(diese werden nicht offen angezählt)
indirekter Freistoß am Tatort,
ggf. auf Strafraumlinie
Oktober 2013
Fußball in der Halle
23
Was ist neu in der kommenden Saison?
Persönliche Strafen
„alt“
Verwarnung
Feldverweis auf Zeit (2 Minuten)
Gelb/Rot = Matchstrafe
Feldverweis auf Dauer (Rot)
Oktober 2013
Persönliche Strafen
„neu“
Verwarnung
Gelb/Rot = Matchstrafe
Feldverweis auf Dauer (Rot)
Fußball in der Halle
24
Was ist neu in der kommenden Saison?
Spielbestimmungen
„alt“
Spielbestimmungen
„neu“
7-Meter-Schießen zur Spielentscheidung
6-Meter-Schießen zur Spielentscheidung
Schiedsrichter
„alt“
ein Schiedsrichter
Oktober 2013
Schiedsrichter
„neu“
zwei gleichberechtigte Schiedsrichter
Fußball in der Halle
25
Was ist neu in der kommenden Saison?
SR-Spesenregelung
„alt“
SR-Spesenregelung
„neu“
a) Junioren-/Juniorinnen-Hallenturnier je
angefangene Stunde Turniereinsatz:
3,00 €uro + Fahrtgeld
a) Junioren-/Juniorinnen-Hallenturnier je
angefangene Stunde Turniereinsatz:
4,00 €uro + Fahrtgeld
b) Herren-/Senioren- und FrauenHallenturnier je angefangene Stunde
Turniereinsatz:
4,50 €uro + Fahrtgeld
b) Herren-/Senioren- und FrauenHallenturnier je angefangene Stunde
Turniereinsatz:
6,00 €uro + Fahrtgeld
c) Junioren-/Juniorinnen Einzelspiel
pauschal:
6,00 €uro + Fahrtgeld
d) Herren-/Senioren- und Frauen Einzelspiel
pauschal:
12,00 €uro + Fahrtgeld
Oktober 2013
Fußball in der Halle
26
Ergänzung für Junioren / Juniorinnen
• vereinfachte Regeln für U7- bis einschließlich U11- Junioren (G/E/F)
–
–
–
–
keine kumulierten Fouls, folglich auch kein 10-Meter-Freistoß
kein Time-Out möglich
keine 4-Sekunden-Regel
keine Einschränkung für das Torwartspiel
• Einschränkungen für Schiedsrichter
– nur ein Schiedsrichter bei Spielen der Altersklassen
U7-Junioren (G) bis einschließlich U13-Junioren/Juniorinnen (D)
– Verwendung eines SR-Assistenten (Pflicht des ausrichtenden Vereins)
Oktober 2013
Fußball in der Halle
27
Ausnahmen möglich: Privatturniere
•
•
•
•
•
Spiel mit Seitenbande oder Rundumbande
„große“ Tore mit 5m x 2m
Strafstoßpunkt bei 9m(!) für große Tore bzw. bei 6m bei Handballtore
Verwendung eines Fußballs oder Hallenfußballs
Wegfall der kumulierten Fouls und des 10-Meter-Strafstoßes
• Vorgehensweise
– o.g. Ausnahmen können einzeln oder komplett verwendet werden
– diese müssen in Turnierausschreibung festgelegt werden
– Mitteilung an Schiedsrichterorgan, Spielleiter und Mannschaften
Oktober 2013
Fußball in der Halle
28
Gehen wir gemeinsam die Sache an!
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!
Oktober 2013
Fußball in der Halle
29

similar documents