Nationalsozialistische Herrschaft

Report
Nationalsozialistische
Diktatur
Universität Leipzig, Historisches Seminar
Wintersemester 2013/14
Dozent: Dr. Udo Grashoff
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- in Weimarer Republik von verschiedenen politischen Akteuren
gebrauchter, deutungsoffener Begriff
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- in Weimarer Republik von verschiedenen politischen Akteuren
gebrauchter, deutungsoffener Begriff
- Utopie einer unpolitischen und von sozialen Konflikten freien
Gesellschaft
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- in Weimarer Republik von verschiedenen politischen Akteuren
gebrauchter, deutungsoffener Begriff
- Utopie einer unpolitischen und von sozialen Konflikten freien
Gesellschaft
- Mobilisierung von Gemeinschaftssehnsüchten
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- in Weimarer Republik von verschiedenen politischen Akteuren
gebrauchter, deutungsoffener Begriff
- Utopie einer unpolitischen und von sozialen Konflikten freien
Gesellschaft
- Mobilisierung von Gemeinschaftssehnsüchten
- Perspektive: nationaler Wiederaufstieg
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
von Hitler in „Mein Kampf“ rassistisch festgelegt
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
von Hitler in „Mein Kampf“ rassistisch festgelegt:
- Zugehörigkeit: durch Blut und Boden (statt Staatsangehörigkeit)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
von Hitler in „Mein Kampf“ rassistisch festgelegt:
- Zugehörigkeit: durch Blut und Boden (statt Staatsangehörigkeit)
- höherwertige arische Gemeinschaft, die berechtigt, ja berufen sei zur
Herrschaft über „minderwertige“ Rassen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
von Hitler in „Mein Kampf“ rassistisch festgelegt:
- Zugehörigkeit: durch Blut und Boden (statt Staatsangehörigkeit)
- höherwertige arische Gemeinschaft, die berechtigt, ja berufen sei zur
Herrschaft über „minderwertige“ Rassen
- rassische Homogenität
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
von Hitler in „Mein Kampf“ rassistisch festgelegt:
- Zugehörigkeit: durch Blut und Boden (statt Staatsangehörigkeit)
- höherwertige arische Gemeinschaft, die berechtigt, ja berufen sei zur
Herrschaft über „minderwertige“ Rassen
- rassische Homogenität
 bedroht von „Zersetzung“ durch Juden, Demokraten, Bolschewiken,
Erbkranke, Asoziale etc.
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Begriff rückt 1933 ins Zentrum der NS-Ideologie, „um das nationale
Konsenspotenzial innerhalb der deutschen Gesellschaft möglichst
voll auszuschöpfen“ (Sven Oliver Müller 2007)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Begriff rückt 1933 ins Zentrum der NS-Ideologie, „um das nationale
Konsenspotenzial innerhalb der deutschen Gesellschaft möglichst
voll auszuschöpfen“ (Sven Oliver Müller 2007)
Goebbels am 1. Mai 1933 auf dem Tempelhofer Feld:
„Am heutigen Abend findet sich über Klassen, Stände und
konfessionelle Unterschiede hinweg das ganze deutsche Volk
zusammen, um endgültig die Ideologie des Klassenkampfes zu
zerstören und der neuen Idee der Verbundenheit und der
Volksgemeinschaft die Bahn freizulegen.“
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Propagandistischer Kampfbegriff, politisches Wunschbild oder
tatsächlicher Sachverhalt?
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
1. Wie real war die Volksgemeinschaft?
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
1. Wie real war die Volksgemeinschaft?
2. Institutionen der Volksgemeinschaft
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
1. Wie real war die Volksgemeinschaft?
2. Institutionen der Volksgemeinschaft
3. Wie stark musste sich NS-Herrschaft auf Zwang stützen und wie
groß war die Bereitschaft zum Mitmachen?
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
1. Wie real war die Volksgemeinschaft?
2. Institutionen der Volksgemeinschaft
3. Wie stark musste sich NS-Herrschaft auf Zwang stützen und wie
groß war die Bereitschaft zum Mitmachen?
4. Welche Rolle spielte verbesserter privater Konsum als
Legitimierungsstrategie des Nationalsozialismus?
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
1. Wie real war die Volksgemeinschaft?
2. Institutionen der Volksgemeinschaft
3. Wie stark musste sich NS-Herrschaft auf Zwang stützen und wie
groß war die Bereitschaft zum Mitmachen?
4. Welche Rolle spielte verbesserter privater Konsum als
Legitimierungsstrategie des Nationalsozialismus?
5. War Gewalt nach außen eine Kompensation für die inneren
Widersprüche der Volksgemeinschaft?
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
1. Wie real war die Volksgemeinschaft?
2. Institutionen der Volksgemeinschaft
3. Wie stark musste sich NS-Herrschaft auf Zwang stützen und wie
groß war die Bereitschaft zum Mitmachen?
4. Welche Rolle spielte verbesserter privater Konsum als
Legitimierungsstrategie des Nationalsozialismus?
5. War Gewalt nach außen eine Kompensation für die inneren
Widersprüche der Volksgemeinschaft?
6. Wer gehörte dazu, wer nicht?
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.1. Realität der Volksgemeinschaft
symbolisch praktiziert
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.1. Realität der Volksgemeinschaft
symbolisch praktiziert
- regelmäßige Massenkundgebungen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.1. Realität der Volksgemeinschaft
symbolisch praktiziert:
- Eintopfsonntage: einmal im Monat (Oktober-März) in Restaurants und
Haushalten Eintöpfe, Restbetrag zu Sonntagsmahl gespendet
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.1. Realität der Volksgemeinschaft
symbolisch praktiziert:
- Eintopfsonntage: einmal im Monat (Oktober-März) in Restaurants und
Haushalten Eintöpfe, Restbetrag zu Sonntagsmahl gespendet
 scheinbare soziale Nivellierung: Direktoren und Arbeiter,
Parteifunktionäre und Bedürftige essen gemeinsam Erbsensuppe
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.1. Realität der Volksgemeinschaft
symbolisch praktiziert:
- Spendensammlungen: neben finanziellem Ertrag Einbindung von
Millionen Helfern
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.1. Realität der Volksgemeinschaft
symbolisch praktiziert:
- Spendensammlungen: neben finanziellem Ertrag Einbindung von
Millionen Helfern
 demonstrative neuartige Solidarität ethnischer Volksgenossen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
weitere Konditionierungen im Alltag:
- Hitlergruß
- Kooperation mit Blockwart
- gemeinschaftliches Hören von Führer-Reden
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Handelte es sich bei dieser Verbreitung eines Gefühls sozialer
Verbundenheit um mehr als eine Inszenierung?
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Wieland Elfferding (1980): Ritual der Klassenlosigkeit, das die
Klassenverhältnisse unberührt ließ
Paul Nolte (2000): pseudoegalitär-konformistisch
Götz Aly (2000): Gleichheitsversprechen war wichtigste Triebkraft des
Nationalsozialismus
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- Ziel des Nationalsozialismus nicht soziale Homogenisierung
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- Ziel des Nationalsozialismus nicht soziale Homogenisierung
- nationalsozialistische Ideologie: unüberbrückbare Ungleichheit
der Menschen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
„Wahrer Sozialismus heißt nicht: allen das Gleiche, sondern jedem
das Seine.“
Joseph Goebbels, Revolution der Deutschen.
14 Jahre Nationalsozialismus. Reden, Oldenburg i.O. 1933, S. 33.
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
„Wahrer Sozialismus heißt nicht: allen das Gleiche, sondern jedem
das Seine.“
Joseph Goebbels, Revolution der Deutschen.
14 Jahre Nationalsozialismus. Reden, Oldenburg i.O. 1933, S. 33.
Inschrift des Haupttores des KZ Buchenwald
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- gesellschaftliche Hierarchien blieben erhalten
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- gesellschaftliche Hierarchien blieben erhalten
- zugleich neue soziale Mobilität, Aufstiegshoffnungen geweckt
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- gesellschaftliche Hierarchien blieben erhalten
- zugleich neue soziale Mobilität, Aufstiegshoffnungen geweckt
- Leistungsgesellschaft propagiert: „Freie Bahn dem Tüchtigen“
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
 Reichsberufswettkampf, Leistungskampf der deutschen Betriebe
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- keine leere Propaganda-Worthülse
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- keine leere Propaganda-Worthülse
- neue Gemeinschaftsidentität, die auf sozialer Ungleichheit beruhende
Konflikte aus dem politischen Raum verdrängt (Paul Nolte)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- keine leere Propaganda-Worthülse
- neue Gemeinschaftsidentität, die auf sozialer Ungleichheit beruhende
Konflikte aus dem politischen Raum verdrängt (Paul Nolte)
- politische Kraft als Mobilisierungsmittel
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.2. Institutionen der Volksgemeinschaft
NSDAP, DAF, HJ, NSV
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.2. Institutionen der Volksgemeinschaft
a) Nationalsozialistische Volkswohlfahrt (NSV)
- „Wohlfahrtskonzern“
- „sozialpolitische Generalagentur“ (Eckhard Hansen 1991)
- das „soziale Gewissen der Nation“ (Adolf Hitler)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.2. Institutionen der Volksgemeinschaft
a) Nationalsozialistische Volkswohlfahrt (NSV)
- 16 Mio Mitglieder
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.2. Institutionen der Volksgemeinschaft
a) Nationalsozialistische Volkswohlfahrt (NSV)
- 16 Mio Mitglieder
- sensationeller Anfangserfolg: bei Spendensammlung des
Winterhilfswerks 1933/34 ca. 358 Mio RM gesammelt
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.2. Institutionen der Volksgemeinschaft
- Winterhilfswerk (WHW): Stabilisierung der Volksgemeinschaft
durch Linderung materieller Not
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.2. Institutionen der Volksgemeinschaft
- Winterhilfswerk (WHW): Stabilisierung der Volksgemeinschaft
durch Linderung materieller Not
- über 1 Mio ständige Helfer
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.2. Institutionen der Volksgemeinschaft
- Winterhilfswerk (WHW): Stabilisierung der Volksgemeinschaft
durch Linderung materieller Not
- über 1 Mio ständige Helfer
- vom Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda
geleitet
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.2. Institutionen der Volksgemeinschaft
- Winterhilfswerk (WHW): Stabilisierung der Volksgemeinschaft
durch Linderung materieller Not
- über 1 Mio ständige Helfer
- vom Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda
geleitet
- der NSV unterstellt
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.2. Institutionen der Volksgemeinschaft
- Winterhilfswerk (WHW): Stabilisierung der Volksgemeinschaft
durch Linderung materieller Not
- über 1 Mio ständige Helfer
- vom Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda
geleitet
- der NSV unterstellt
- Einnahmen: neben Spenden auch Pflichtabzug vom Lohn
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.2. Institutionen der Volksgemeinschaft
Funktion der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt (NSV):
 Entlastung der Arbeitslosenfürsorge des Staates
 Rückverlegung sozialer Verantwortung vom Staat in die Gemeinschaft
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.2. Institutionen der Volksgemeinschaft
NSV als Wohlfahrtskonzern:
- Kindergärten, Mütterheime
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.2. Institutionen der Volksgemeinschaft
NSV als Wohlfahrtskonzern:
- Kindergärten, Mütterheime
- Betreuung Schwangerer und Mütter nach Geburt („Mutter und
Kind“)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.2. Institutionen der Volksgemeinschaft
NSV als Wohlfahrtskonzern:
- Kindergärten, Mütterheime
- Betreuung Schwangerer und Mütter nach Geburt („Mutter und
Kind“)
- Ernährungshilfswerk (Schweinemast aus Kantinenabfällen)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.2. Institutionen der Volksgemeinschaft
b) Deutsche Arbeitsfront (DAF)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.2. Institutionen der Volksgemeinschaft
b) Deutsche Arbeitsfront (DAF)
hervorgegangen aus NSBO (Nationalsozialistische
Betriebszellen-Organisation)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.2. Institutionen der Volksgemeinschaft
b) Deutsche Arbeitsfront (DAF)
hervorgegangen aus NSBO (Nationalsozialistische
Betriebszellen-Organisation)
Hauptziel: Zerschlagung sozialistischer Milieus und
Integration der Industriearbeiterschaft
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Nationalsozialistische Betriebszellen-Organisation (NSBO)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Nationalsozialistische Betriebszellen-Organisation (NSBO)
- 1927 NS-Betriebszellen als Gegenstück zur kommunistischen RGO
gegründet
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Nationalsozialistische Betriebszellen-Organisation (NSBO)
- 1927 NS-Betriebszellen als Gegenstück zur kommunistischen RGO
gegründet
- ein Jahr später zu gewerkschaftsähnlichem Verband (NSBO)
zusammengeschlossen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Nationalsozialistische Betriebszellen-Organisation (NSBO)
- 1927 NS-Betriebszellen als Gegenstück zur kommunistischen RGO
gegründet
- ein Jahr später zu gewerkschaftsähnlichem Verband (NSBO)
zusammengeschlossen
- galt als das am meisten linke und sozialistische Element der NSBewegung
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Nationalsozialistische Betriebszellen-Organisation (NSBO)
- 1927 NS-Betriebszellen als Gegenstück zur kommunistischen RGO
gegründet
- ein Jahr später zu gewerkschaftsähnlichem Verband (NSBO)
zusammengeschlossen
- galt als das am meisten linke und sozialistische Element der NSBewegung
- Besetzung Gewerkschaftshäuser am 2. Mai 1933 (gemeinsam mit
SA)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Nationalsozialistische Betriebszellen-Organisation (NSBO)
- 1927 NS-Betriebszellen als Gegenstück zur kommunistischen RGO
gegründet
- ein Jahr später zu gewerkschaftsähnlichem Verband (NSBO)
zusammengeschlossen
- galt als das am meisten linke und sozialistische Element der NSBewegung
- Besetzung Gewerkschaftshäuser am 2. Mai 1933 (gemeinsam mit
SA)
- danach v.a. politische Schulungen
Nationalsozialistische Diktatur
Exkurs: sozialistisches Milieu
- Arbeiterparteien SPD und KPD (ca. 30 % der Wählerstimmen)
- ADGB: 3,5 Mio Mitglieder 1932
- vorpolitisches Organisationsnetz: Arbeitersportler, Naturfreunde,
Kleingärtner, Freidenker
- Konsum- und Wohnungsgenossenschaften
- Volksfürsorge
- Bank der Arbeiter, Angestellten und Beamten
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- DAF zunächst nur eine Aktionsparole
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- DAF zunächst nur eine Aktionsparole
- nach Zerschlagung der Gewerkschaften ab 10. Mai 1933
Dachorganisation für gleichgeschaltete Reste der Arbeiter- und
Angestelltenorganisationen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- DAF zunächst nur eine Aktionsparole
- nach Zerschlagung der Gewerkschaften ab 10. Mai 1933
Dachorganisation für gleichgeschaltete Reste der Arbeiter- und
Angestelltenorganisationen
- bis Ende 1933 Organisationsleitung der DAF und der NSBO in einer
Hand (Reinhold Muchow)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- DAF zunächst nur eine Aktionsparole
- nach Zerschlagung der Gewerkschaften ab 10. Mai 1933
Dachorganisation für gleichgeschaltete Reste der Arbeiter- und
Angestelltenorganisationen
- bis Ende 1933 Organisationsleitung der DAF und der NSBO in einer
Hand (Reinhold Muchow)
- August 1934: stille Entmachtung der NSBO-Führung
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- DAF zunächst nur eine Aktionsparole
- nach Zerschlagung der Gewerkschaften ab 10. Mai 1933
Dachorganisation für gleichgeschaltete Reste der Arbeiter- und
Angestelltenorganisationen
- bis Ende 1933 Organisationsleitung der DAF und der NSBO in einer
Hand (Reinhold Muchow)
- August 1934: stille Entmachtung der NSBO-Führung
- Auflösung der alten Verbände in DAF
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- DAF zunächst nur eine Aktionsparole
- nach Zerschlagung der Gewerkschaften ab 10. Mai 1933
Dachorganisation für gleichgeschaltete Reste der Arbeiter- und
Angestelltenorganisationen
- bis Ende 1933 Organisationsleitung der DAF und der NSBO in einer
Hand (Reinhold Muchow)
- August 1934: stille Entmachtung der NSBO-Führung
- Auflösung der alten Verbände in DAF
- Oktober 1934: sozialpolitische Generalermächtigung durch Hitler
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
DAF entwickelt sich zu riesigem Dienstleistungsunternehmen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
DAF entwickelt sich zu riesigem Dienstleistungsunternehmen
- Basis: geraubter Gewerkschaftsbesitz
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
DAF entwickelt sich zu riesigem Dienstleistungsunternehmen
- Basis: geraubter Gewerkschaftsbesitz
zu DAF gehören:
Deutscher-Ring-Versicherungen, Volksfürsorge
Bank der Deutschen Arbeit
Verlagskonzern (Langen-Müller, Büchergilde Gutenberg u.a.)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
DAF entwickelt sich zu riesigem Dienstleistungsunternehmen
- Basis: geraubter Gewerkschaftsbesitz
zu DAF gehören:
Deutscher-Ring-Versicherungen, Volksfürsorge
Bank der Deutschen Arbeit
Verlagskonzern (Langen-Müller, Büchergilde Gutenberg u.a.)
- hinzu kommt: „Kraft durch Freude“ (KdF)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
 Umsatz Anfang 1940er Jahre: 1,5 bis 2 Milliarden RM (entspricht
Umsatz IG Farben)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
 Umsatz Anfang 1940er Jahre: 1,5 bis 2 Milliarden RM (entspricht
Umsatz IG Farben)
Juli 1933
5,2 Mio
Oktober 1934
12,6 Mio
September 1939
22,1 Mio
Mitglieder der DAF
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
 Umsatz Anfang 1940er Jahre: 1,5 bis 2 Milliarden RM (entspricht
Umsatz IG Farben)
Juli 1933
5,2 Mio
Oktober 1934
12,6 Mio
September 1939
22,1 Mio
Mitglieder der DAF
1939: fast 44.000 Angestellte + 2 Mio ehrenamtliche Funktionäre
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Was war die DAF?
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Was war die DAF?
von Zeitgenossen als „Sklaventreiber“ bezeichnet
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Was war die DAF?
a) Institution zur Leistungssteigerung
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Was war die DAF?
a) Institution zur Leistungssteigerung
- keine Gewerkschaft
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Was war die DAF?
a) Institution zur Leistungssteigerung
- keine Gewerkschaft
- Kooperation mit REFA (Reichsausschuss für Arbeitszeitermittlung) =
Taylorismus
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Was war die DAF?
a) Institution zur Leistungssteigerung
- keine Gewerkschaft
- Kooperation mit REFA (Reichsausschuss für Arbeitszeitermittlung) =
Taylorismus
- Fordismus in eigenen Betrieben (Fließband, Einzweckmaschinen)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Was war die DAF?
a) Institution zur Leistungssteigerung
- keine Gewerkschaft
- Kooperation mit REFA (Reichsausschuss für Arbeitszeitermittlung) =
Taylorismus
- Fordismus in eigenen Betrieben (Fließband, Einzweckmaschinen)
- „Atomisierung“ der Arbeiterschaft
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Was war die DAF?
b) Konsumangebote
- Volksprodukte wie Volksempfänger, Volkskühlschrank
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Was war die DAF?
b) Konsumangebote
- Volksprodukte wie Volksempfänger, Volkskühlschrank
- Ende 1940: Konsumgenossenschaften in DAF überführt
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Was war die DAF?
b) Konsumangebote
- Volksprodukte wie Volksempfänger, Volkskühlschrank
- Ende 1940: Konsumgenossenschaften in DAF überführt:
privatwirtschaftlicher discounter-ähnlicher Einzelhandelskonzern
(10 % Marktanteil) = „Deutsches Gemeinschaftswerk“:
Großbäckereien, Großfleischereien, Konservenfabriken
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- Kraft-durch-Freude-Reisen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- Kraft-durch-Freude-Reisen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Kraft durch Freude:
- mehr als eine Mio Urlaubsreisen pro Jahr
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Kraft durch Freude:
- mehr als eine Mio Urlaubsreisen pro Jahr
- vor allem für den Mittelstand
(Arbeiteranteil ca. 30 % bei Landreisen, 17 % bei Seereisen)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Kraft durch Freude:
- mehr als eine Mio Urlaubsreisen pro Jahr
- vor allem für den Mittelstand
(Arbeiteranteil ca. 30 % bei Landreisen, 17 % bei Seereisen)
- gebaut: 2 Landerholungsheime und nicht fertiggestelltes Seebad
Prora
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Kraft durch Freude:
- mehr als eine Mio Urlaubsreisen pro Jahr
- vor allem für den Mittelstand
(Arbeiteranteil ca. 30 % bei Landreisen, 17 % bei Seereisen)
- gebaut: 2 Landerholungsheime und nicht fertiggestelltes Seebad
Prora
- geplant: Neubau von Werften, z.B. in Bremen und Bulgarien
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
c) Sozialpaternalismus der DAF
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
c) Sozialpaternalismus der DAF
„Amt für Schönheit der Arbeit“ (1933-1939) der KdF-Organisation
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
c) Sozialpaternalismus der DAF
„Amt für Schönheit der Arbeit“ (1933-1939) der KdF-Organisation
- Kampagnen für bessere Arbeitsbedingungen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
c) Sozialpaternalismus der DAF
„Amt für Schönheit der Arbeit“ (1933-1939) der KdF-Organisation
- Kampagnen für bessere Arbeitsbedingungen
- Öffentlichkeitsarbeit für sanitäre Einrichtungen, Kantinen,
Aufenthaltsräume, betriebliche Sportanlagen, Werksbibliotheken
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
c) Sozialpaternalismus der DAF
„Amt für Schönheit der Arbeit“ (1933-1939) der KdF-Organisation
- Kampagnen für bessere Arbeitsbedingungen
- Öffentlichkeitsarbeit für sanitäre Einrichtungen, Kantinen,
Aufenthaltsräume, betriebliche Sportanlagen, Werksbibliotheken
 Realisierung durch Unternehmen („Nationalsozialistischer
Musterbetrieb“)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.3. Wie stark musste sich NS-Herrschaft auf Zwang stützen und
wie groß war die Bereitschaft zum Mitmachen?
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- Terror und Druck im NS-Staat zunächst marginal und gezielt
gegen Nicht-Zugehörige (Nicht-Arier, politische Gegner)
eingesetzt
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- Terror und Druck im NS-Staat zunächst marginal und gezielt
gegen Nicht-Zugehörige (Nicht-Arier, politische Gegner)
eingesetzt
- breite Zustimmung für das Regime (zumindest 1936-1943)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- Terror und Druck im NS-Staat zunächst marginal und gezielt
gegen Nicht-Zugehörige (Nicht-Arier, politische Gegner)
eingesetzt
- breite Zustimmung für das Regime (zumindest 1936-1943)
 Welche Quellen speisten diese Zustimmung?
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Gründe für hohen Zustimmungsgrad zur NS-Herrschaft:
a) Ideologische Überzeugungen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
aber:
massenhafte Zustimmung für Hitler oft aus prä-ideologischen
Gründen:
- Sicherung materieller und mentaler Grundbedürfnisse
- Beendigung der innenpolitischen Unruhen
- Überwindung Versailler Vertrag
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Gründe für hohen Zustimmungsgrad zur NS-Herrschaft:
a) Ideologische Überzeugungen
b) Propaganda und Emotionspolitik
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Gründe für hohen Zustimmungsgrad zur NS-Herrschaft:
a) Ideologische Überzeugungen
b) Propaganda und Emotionspolitik
c) Erfahrung der Gemeinschaft (Masseninszenierungen, erlebte
Kameradschaft bzw. Komplizenschaft)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Gründe für hohen Zustimmungsgrad zur NS-Herrschaft:
a) Ideologische Überzeugungen
b) Propaganda und Emotionspolitik
c) Erfahrung der Gemeinschaft (Masseninszenierungen, erlebte
Kameradschaft bzw. Komplizenschaft)
d) materieller Nutzen (Bereicherung an jüdischem Eigentum,
Kriegsgewinnler, Zwangsarbeit, hohe Sozialleistungen)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Gründe für hohen Zustimmungsgrad zur NS-Herrschaft:
a) Ideologische Überzeugungen
b) Propaganda und Emotionspolitik
c) Erfahrung der Gemeinschaft (Masseninszenierungen, erlebte
Kameradschaft bzw. Komplizenschaft)
d) materieller Nutzen (Bereicherung an jüdischem Eigentum,
Kriegsgewinnler, Zwangsarbeit, hohe Sozialleistungen)
e) soziale Verheißungen (Lebensstandard)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie
 Götz Aly (2005): „sozialer Volksstaat“ ?
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie
 Götz Aly (2005): „sozialer Volksstaat“ ?
Vollbeschäftigung bis 1936 erreicht (v.a. durch Rüstungsproduktion)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie
 Götz Aly (2005): „sozialer Volksstaat“ ?
Vollbeschäftigung bis 1936 erreicht (v.a. durch Rüstungsproduktion)
Lohnstopp bis 1936, Reallöhne der Arbeiter steigen 1933 bis 1939
nur um wenige Prozente
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie
 Götz Aly (2005): „sozialer Volksstaat“ ?
Vollbeschäftigung bis 1936 erreicht (v.a. durch Rüstungsproduktion)
Lohnstopp bis 1936, Reallöhne der Arbeiter steigen 1933 bis 1939
nur um wenige Prozente
Kaufkraft 1939 wieder auf dem Niveau der späten 1920er Jahre
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie
 Götz Aly (2005): „sozialer Volksstaat“ ?
Vollbeschäftigung bis 1936 erreicht (v.a. durch Rüstungsproduktion)
Lohnstopp bis 1936, Reallöhne der Arbeiter steigen 1933 bis 1939
nur um wenige Prozente
Kaufkraft 1939 wieder auf dem Niveau der späten 1920er Jahre
Mangel an Lebensmitteln wie Margarine oder Butter
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie
 Götz Aly (2005): „sozialer Volksstaat“ ?
Vollbeschäftigung bis 1936 erreicht (v.a. durch Rüstungsproduktion)
Lohnstopp bis 1936, Reallöhne der Arbeiter steigen 1933 bis 1939
nur um wenige Prozente
Kaufkraft 1939 wieder auf dem Niveau der späten 1920er Jahre
Mangel an Lebensmitteln wie Margarine oder Butter
1935: starke Preiserhöhungen Schweinefleisch
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie?
 Volksprodukte
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie?
Volkswagen
- Projekt der DAF
- 1939 erste Prototypen fertig
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie?
Versprechen der Massenmotorisierung nicht eingelöst
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie?
Versprechen der Massenmotorisierung nicht eingelöst
- kein einziger VW ausgeliefert
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie?
Versprechen der Massenmotorisierung nicht eingelöst
- kein einziger VW ausgeliefert
- Sparanzahlungen gingen an DAF
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie?
Versprechen der Massenmotorisierung nicht eingelöst
- kein einziger VW ausgeliefert
- Sparanzahlungen gingen an DAF
- versprochener Preis von 1000 RM wäre nicht kostendeckend
gewesen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie?
Versprechen der Massenmotorisierung nicht eingelöst
- kein einziger VW ausgeliefert
- Sparanzahlungen gingen an DAF
- versprochener Preis von 1000 RM wäre nicht kostendeckend
gewesen
- Benzinpreis in Deutschland doppelt so hoch wie in USA
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie?
Volkskühlschrank
- sollte in Fabrik bei Wien hergestellt werden
- 1939 hatten erst 1 % der Bevölkerung einen Kühlschrank
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie?
Volksempfänger
- 2,8 Millionen Exemplare bis 1943
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie?
Versorgungsgrad der Bevölkerung mit Radiogeräten:
Deutschland
1933
Deutschland
1938
Großbritannien
USA
25 %
50 %
68 %
84 %
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.4. privater Konsum als Legitimierungsstrategie?
Wohnungsbau
- Neubau blieb auf dem Niveau der Weimarer Republik
- Kleinsiedlungshäuser bevorzugt
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Konsum im Krieg:
- bis 1941 noch relativ hohes Konsumniveau
- Rationierung Lebensmittel und Bekleidung schon 1939 kurz nach
Kriegsbeginn
- bis 1943 hoher Verbrauch an Nahrungs- und Genussmitteln bei
Rückgang des Pro-Kopf-Verbrauchs seit 1938 um ein Drittel
 Anhäufung von Sparguthaben
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
ab 1943:
Qualitätsverschlechterungen, Rationierungen
Stilllegung von Betrieben der Konsumgüterproduktion
Schwarzmarkt
Plünderungen in besetzten Gebieten
notdürftige Versorgung von Häftlingen und Zwangsarbeitern
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Herbst 1944: Zusammenbruch der geregelten
Mindestversorgung
jetzt wird deutlich, dass Konsumversprechen einem
ungedeckten Wechsel glichen, der nur auf Eroberung und
Ausbeutung fremder Länder beruhen konnte
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Sozialfürsorge im Dritten Reich
- Oktober 1941: erstmals in deutscher Geschichte Existenzminimum
zentralstaatlich verbindlich festgelegt
- betriebliche Sozialpolitik
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.5. Gewalt nach außen als Kompensation für innere Widersprüche
der Volksgemeinschaft?
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.5. Gewalt nach außen als Kompensation für innere Widersprüche
der Volksgemeinschaft?
- Hitlers taktierende bis aggressive Außenpolitik 1933-1939: bejubelt,
weil ohne Blutvergießen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.5. Gewalt nach außen als Kompensation für innere Widersprüche
der Volksgemeinschaft?
- Hitlers taktierende bis aggressive Außenpolitik 1933-1939: bejubelt,
weil ohne Blutvergießen
- 1938 „Reichskristallnacht“: entsprang keiner inneren Notwendigkeit
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.5. Gewalt nach außen als Kompensation für innere Widersprüche
der Volksgemeinschaft?
- Hitlers taktierende bis aggressive Außenpolitik 1933-1939: bejubelt,
weil ohne Blutvergießen
- 1938 „Reichskristallnacht“: entsprang keiner inneren Notwendigkeit
- Massenmorde der „Endlösung“: nicht nötig, um Bewegung
zusammenzuhalten, im Kern ideologisch motiviert, logische Folge
von rassistischer Säuberungsmentalität und Umsiedlungsplänen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.5. Gewalt nach außen als Kompensation für innere Widersprüche
der Volksgemeinschaft?
aber:
- Exklusion zentrale Existenzbedingung für Volksgemeinschaft
- Bildung der Volksgemeinschaft stets als „Zusammenschmieden“
gegen „Gemeinschaftsfremde“, insbesondere gegen Juden
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.5. Gewalt nach außen als Kompensation für innere Widersprüche
der Volksgemeinschaft?
Volksgemeinschaft = Gemeinschaft der akzeptierten Gewalt gegen
Nicht-Zugehörige (von der man profitieren konnte, ohne selbst Gewalt
auszuüben)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.5. Gewalt nach außen als Kompensation für innere Widersprüche
der Volksgemeinschaft?
Volksgemeinschaft = Gemeinschaft der akzeptierten Gewalt gegen
Nicht-Zugehörige (von der man profitieren konnte, ohne selbst Gewalt
auszuüben)
Ausgrenzung und Beraubung (bis hin zu Mord) der Nicht-Zugehörigen
ging mit symbolischer und materieller Aufwertung der Zugehörigen
einher
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
a) Ausschluss politischer Gegner:
 Konzentrationslager
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
b) Zwangssterilisation:
14.7.1933: Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses (=
Ergebnis einer bereits in der Weimarer Republik begonnenen Debatte)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
b) Zwangssterilisation:
14.7.1933: Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses (=
Ergebnis einer bereits in der Weimarer Republik begonnenen Debatte)
darunter fielen Schizophrenie, manisch-depressives Irresein, aber
auch Blindheit, Taubheit, körperliche Missbildung, schwerer
Alkoholismus
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
b) Zwangssterilisation:
14.7.1933: Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses (=
Ergebnis einer bereits in der Weimarer Republik begonnenen Debatte)
darunter fielen Schizophrenie, manisch-depressives Irresein, aber
auch Blindheit, Taubheit, körperliche Missbildung, schwerer
Alkoholismus
Entscheidung durch Erbgesundheitsgerichte (Richter und zwei Ärzte)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
flankiert durch breite Öffentlichkeitsarbeit
- Zeitschriften des rassenpolitischen Amtes der NSDAP
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
flankiert durch breite Öffentlichkeitsarbeit
- Zeitschriften des rassenpolitischen Amtes der NSDAP
- neue Schulfächer: Rassekunde und Erbgesundheitslehre
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
flankiert durch breite Öffentlichkeitsarbeit
- Zeitschriften des rassenpolitischen Amtes der NSDAP
- neue Schulfächer: Rassekunde und Erbgesundheitslehre
 T4-Mordaktion dennoch geheim durchgeführt
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
c) Ziel eines „judenfreien“ großdeutschen Reiches
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
c) Ziel eines „judenfreien“ großdeutschen Reiches
- Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums wirkt als
erstes Signal: jüdische Apotheker, Ärzte, Schriftsteller diskriminiert,
Badeverbote für Juden
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
c) Ziel eines „judenfreien“ großdeutschen Reiches
- Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums wirkt als
erstes Signal: jüdische Apotheker, Ärzte, Schriftsteller diskriminiert,
Badeverbote für Juden
- Methode der Geschäftsschädigung: fotografisches Anprangern
derjenigen, die bei Juden einkaufen, in öffentlichen Schaukästen der
NSDAP
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
- Nürnberger Gesetze September 1935
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
- Nürnberger Gesetze September 1935:
a) Verbot von sexuellem Kontakt mit Juden („Rassenschande“)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
- Nürnberger Gesetze September 1935:
a) Verbot von sexuellem Kontakt mit Juden („Rassenschande“)
b) keine vollen Bürgerrechte für Juden (Staatsangehörige)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
1938: Schicksalsjahr der deutschen Juden
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
1938: Schicksalsjahr der deutschen Juden
- Januar: Zwang zur Namensänderung
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
1938: Schicksalsjahr der deutschen Juden
- Januar: Zwang zur Namensänderung
- März: jüdische Gemeinden nicht mehr Körperschaften öffentlichen
Rechts
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
1938: Schicksalsjahr der deutschen Juden
- Januar: Zwang zur Namensänderung
- März: jüdische Gemeinden nicht mehr Körperschaften öffentlichen
Rechts
 Anschluss Österreichs: Welle antijüdischer Gewalt in Wien
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
1938: Schicksalsjahr der deutschen Juden
- Januar: Zwang zur Namensänderung
- März: jüdische Gemeinden nicht mehr Körperschaften öffentlichen
Rechts
 Anschluss Österreichs: Welle antijüdischer Gewalt in Wien
- April: Juden müssen Eigentum melden (das ihnen später geraubt wird)
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
1938: Schicksalsjahr der deutschen Juden
- Januar: Zwang zur Namensänderung
- März: jüdische Gemeinden nicht mehr Körperschaften öffentlichen
Rechts
 Anschluss Österreichs: Welle antijüdischer Gewalt in Wien
- April: Juden müssen Eigentum melden (das ihnen später geraubt wird)
- Juli: geänderte Gewerbeordnung macht Juden arbeitslos
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
Auswanderungsmöglichkeiten beschränkt
- Einwanderungsländer verlangen hohe Geldsummen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
Auswanderungsmöglichkeiten beschränkt
- Einwanderungsländer verlangen hohe Geldsummen
- Quoten beschränken Zahl der Einwanderer
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
Auswanderungsmöglichkeiten beschränkt
- Einwanderungsländer verlangen hohe Geldsummen
- Quoten beschränken Zahl der Einwanderer
- Roosevelts Versuch, diese auf Konferenz in Evian im Juli 1938 zu
erhöhen, scheitert
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
Eskalation Ende Oktober 1938 an der polnischen Grenze
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
Eskalation Ende Oktober 1938 an der polnischen Grenze
- antisemitische polnische Regierung will polnischen Juden die
Wiedereinreise nach Polen verbieten
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
Eskalation Ende Oktober 1938 an der polnischen Grenze
- antisemitische polnische Regierung will polnischen Juden die
Wiedereinreise nach Polen verbieten
- Großaktion der Gestapo auf Anordnung Himmlers: 17.000 polnische
Juden an Grenze verfrachtet, wo sie im Niemandsland herumirren
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
Eskalation Ende Oktober 1938 an der polnischen Grenze
- antisemitische polnische Regierung will polnischen Juden die
Wiedereinreise nach Polen verbieten
- Großaktion der Gestapo auf Anordnung Himmlers: 17.000 polnische
Juden an Grenze verfrachtet, wo sie im Niemandsland herumirren
- nach einigen Tagen kommt Einigung zustande
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
4.6. Mechanismen der Exklusion
Eskalation Ende Oktober 1938 an der polnischen Grenze
- antisemitische polnische Regierung will polnischen Juden die
Wiedereinreise nach Polen verbieten
- Großaktion der Gestapo auf Anordnung Himmlers: 17.000 polnische
Juden an Grenze verfrachtet, wo sie im Niemandsland herumirren
- nach einigen Tagen kommt Einigung zustande
- inzwischen hat Herschel Grynszpan am 7. November 1938 auf den
deutschen Botschaftsangehörigen Ernst vom Rath geschossen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Novemberpogrom
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Novemberpogrom
- ausgelöst durch Goebbels-Rede vor Parteiführung in München am 9.
November 1938
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Novemberpogrom
- ausgelöst durch Goebbels-Rede vor Parteiführung in München am 9.
November 1938
- Ausführende: Schlägertrupps der NSDAP und der SA
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Novemberpogrom
- ausgelöst durch Goebbels-Rede vor Parteiführung in München am 9.
November 1938
- Ausführende: Schlägertrupps der NSDAP und der SA
- bisher nicht dagewesene Brutalität
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Novemberpogrom
- ausgelöst durch Goebbels-Rede vor Parteiführung in München am 9.
November 1938
- Ausführende: Schlägertrupps der NSDAP und der SA
- bisher nicht dagewesene Brutalität
- Ausmaß der Zerstörungen und Verwüstungen kann nur geschätzt
werden
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Novemberpogrom
- ausgelöst durch Goebbels-Rede vor Parteiführung in München am 9.
November 1938
- Ausführende: Schlägertrupps der NSDAP und der SA
- bisher nicht dagewesene Brutalität
- Ausmaß der Zerstörungen und Verwüstungen kann nur geschätzt
werden
- über hundert ermordete Juden, nahezu alle Synagogen und
Gebetshäuser in Brand gesetzt, etwa 7.500 verwüstete Geschäfte
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- SS und Gestapo erst später einbezogen: 30.000 Juden vorübergehend
in Konzentrationslager inhaftiert
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- SS und Gestapo erst später einbezogen: 30.000 Juden vorübergehend
in Konzentrationslager inhaftiert
- auf dem Weg dorthin geschlagen, angespuckt, erniedrigt
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- SS und Gestapo erst später einbezogen: 30.000 Juden vorübergehend
in Konzentrationslager inhaftiert
- auf dem Weg dorthin geschlagen, angespuckt, erniedrigt
- NS-Führung vom Ausmaß des Pogroms überrascht
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- SS und Gestapo erst später einbezogen: 30.000 Juden vorübergehend
in Konzentrationslager inhaftiert
- auf dem Weg dorthin geschlagen, angespuckt, erniedrigt
- NS-Führung vom Ausmaß des Pogroms überrascht
- Goebbels ruft zur Beendigung der Aktion auf
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- SS und Gestapo erst später einbezogen: 30.000 Juden vorübergehend
in Konzentrationslager inhaftiert
- auf dem Weg dorthin geschlagen, angespuckt, erniedrigt
- NS-Führung vom Ausmaß des Pogroms überrascht
- Goebbels ruft zur Beendigung der Aktion auf
- Göring will Ersatz für Sachschäden
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
- SS und Gestapo erst später einbezogen: 30.000 Juden vorübergehend
in Konzentrationslager inhaftiert
- auf dem Weg dorthin geschlagen, angespuckt, erniedrigt
- NS-Führung vom Ausmaß des Pogroms überrascht
- Goebbels ruft zur Beendigung der Aktion auf
- Göring will Ersatz für Sachschäden
 Lösung: Sühneleistung von 1 Milliarde RM den jüdischen Gemeinden
auferlegt
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Haltung der Mehrheit der Deutschen:
- Ablehnung Pogrom
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Haltung der Mehrheit der Deutschen:
- Ablehnung Pogrom
- Grund: vor allem die Zerstörung von Sachwerten
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Haltung der Mehrheit der Deutschen:
- Ablehnung Pogrom
- Grund: vor allem die Zerstörung von Sachwerten
- Verständnis für Vergeltung für das Attentat, nur Form abgelehnt
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Haltung der Mehrheit der Deutschen:
- Ablehnung Pogrom
- Grund: vor allem die Zerstörung von Sachwerten
- Verständnis für Vergeltung für das Attentat, nur Form abgelehnt
- den Juden auferlegte „Sühneleistung“ als „gerechte Strafe“ angesehen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Reaktion der NS-Führung: Drängen auf Aussiedlung
- Dezember 1938: jüdische Hauseigentümer werden verpflichtet, ihre
Immobilie zu verkaufen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Reaktion der NS-Führung: Drängen auf Aussiedlung
- Dezember 1938: jüdische Hauseigentümer werden verpflichtet, ihre
Immobilie zu verkaufen
- Zwangsarbeitspflicht für Juden
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Reaktion der NS-Führung: Drängen auf Aussiedlung
- Dezember 1938: jüdische Hauseigentümer werden verpflichtet, ihre
Immobilie zu verkaufen
- Zwangsarbeitspflicht für Juden
- 30. Januar 1939: Hitler fordert bei Rede im Reichstag die
europäischen Mächte auf, die Judenfrage zu lösen
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Reaktion der NS-Führung: Drängen auf Aussiedlung
- Dezember 1938: jüdische Hauseigentümer werden verpflichtet, ihre
Immobilie zu verkaufen
- Zwangsarbeitspflicht für Juden
- 30. Januar 1939: Hitler fordert bei Rede im Reichstag die
europäischen Mächte auf, die Judenfrage zu lösen
- droht, dass es sonst im Fall eines Krieges zur Vernichtung der
jüdischen Rasse in Europa kommt
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Reaktion der NS-Führung: Drängen auf Aussiedlung
- ab 1939: Zwangseinweisungen in Judenhäuser
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Reaktion der NS-Führung: Drängen auf Aussiedlung
- ab 1939: Zwangseinweisungen in Judenhäuser
- Madagaskar-Plan
Nationalsozialistische Diktatur
4. Volksgemeinschaft
Reaktion der NS-Führung: Drängen auf Aussiedlung
- ab 1939: Zwangseinweisungen in Judenhäuser
- Madagaskar-Plan
 erzwungener Exodus von 270.000 Juden bis 1941
Nationalsozialistische Diktatur
Volksgemeinschaft = Projekt mit zwei Stoßrichtungen
Nationalsozialistische Diktatur
Volksgemeinschaft = Projekt mit zwei Stoßrichtungen
nach innen: REPRESSION, DISZIPLINIERUNG, INTEGRATION
- Formierung der Gesellschaft in opferbereite Leistungsgesellschaft
Nationalsozialistische Diktatur
Volksgemeinschaft = Projekt mit zwei Stoßrichtungen
nach innen: REPRESSION, DISZIPLINIERUNG, INTEGRATION
- Formierung der Gesellschaft in opferbereite Leistungsgesellschaft
- Vision einer Konsumgesellschaft mit Kleinfamilie,
Aufstiegsorientierung, Massenmedien, Freizeitkultur und
intervenierendem Wohlfahrtsstaat
Nationalsozialistische Diktatur
Volksgemeinschaft = Projekt mit zwei Stoßrichtungen
nach innen: REPRESSION, DISZIPLINIERUNG, INTEGRATION
- Formierung der Gesellschaft in opferbereite Leistungsgesellschaft
- Vision einer Konsumgesellschaft mit Kleinfamilie,
Aufstiegsorientierung, Massenmedien, Freizeitkultur und
intervenierendem Wohlfahrtsstaat
nach außen: EXKLUSION, VERNICHTUNG

similar documents