Tutorium Mikro- und Makroökonomie

Report
Tutorium Makro- und
Mikroökonomik
12.11.2013
Nicole Wägner
BiTS Berlin
Wintersemester 2013/2014
www.kooths.de/bits-makro
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
1
Tutorium Makroökonomik
Literatur
• Brümmerhoff, D. (2007): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen; 8.
Aufl., Oldenbourg Verlag: München.
• Herrmann, M. (2012): Arbeitsbuch Grundzüge der
Volkswirtschaftslehre Mankiw/Taylor, 4.Aufl., Schäffer-Poeschel
Verlag: Stuttgart.
• Mankiw, N. G. und M. Taylor (2012): Grundzüge der
Volkswirtschaftslehre, 5. Aufl., Schäffer-Poeschel Verlag: Stuttgart.
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
2
Überblick
1. Wiederholung: VGR
• Lohnquote,   und  
• Gesamtwirtschaftliches Güter- und Produktionskonto
• BIP, BNE und Volkseinkommen
2. Makroökonomik
• Erweiterte IS-Identität
• Nominale und reale Größen
• Preisindices
3. Übungsaufgaben
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
3
Gesamtwirtschaftliche Lohnquote (Tutorium, 01.11.)
2. Übungsaufgabe, 01.11.:
Welche Größen müssen bekannt sein, um die Lohnquote in einer
Volkswirtschaft zu bestimmen? Welche Rolle spielen dabei die
Sozialversicherungsbeiträge der Arbeitnehmer und der
Arbeitgeber?
ℎ
ℎ =

KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
4
Gesamtwirtschaftliche Lohnquote (Tutorium, 01.11.)
Lohnquote (unbereinigt) in Deutschland,
2003-2012
72
70
68
66
64
62
60
58
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
Quelle: Statistisches Bundesamt (2013).
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
5
Staatsausgaben (Tutorium, 01.11.)
Staatsausgaben  =   +  
Konsumtive Staatsausgaben  
• Der Nutzen der Ausgaben beschränkt sich auf die aktuelle
Haushaltsperiode.
• z.B. Ausgaben für Mieten, Büromaterial oder Strom
Investive Staatsausgaben  
• Die Ausgaben haben einen Nutzen über mehrere (zukünftige)
Perioden hinweg.
• z.B. Ausgaben für den Bau einer Brücke oder für die
Anschaffung eines Feuerwehrwagens
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
6
Inlands- vs. Inländerkonzept und Periodenabgrenzung
“Inland”
• innerhalb räumlicher Grenzen eines Staates erwirtschaftet
• entspricht BIP-Definition
„Inländer“
• von Inländern (abhängig vom Wohnsitz) eines Staates
erwirtschaftet
• entspricht BNE-Definition
Periodenabgrenzung
• Messung von Stromgrößen innerhalb eines bestimmten
Zeitraums
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
7
Gesamtwirtschaftliches Güter- und Produktionskonto:
Inlandskonzept
Aufkommen
Verwendung
Produktionswert zu Marktwerten
• Produktionswert zu
Herstellungskosten
• Gütersteuern abzgl. Subventionen
Vorleistungen
Importe
• Waren
• Dienstleistungen
Konsum
• Privater Konsum
• Staatlicher Konsum
Bruttoinvestitionen
• Privat
• Staatlich
Exporte
• Waren
• Dienstleistungen
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
8
Gesamtwirtschaftliches Güter- und Produktionskonto:
Inländerkonzept
Aufkommen
Verwendung
Produktionswert zu Marktwerten
• Produktionswert zu Herstellungskosten
• Gütersteuern abzgl. Subventionen
Vorleistungen
Importe
• Waren
• Dienstleistungen
• Faktoreinkommen von Ausländern, die
im Inland erwirtschaftet wurden
Konsum
• Privater Konsum
• Staatlicher Konsum
Bruttoinvestitionen
• Privat
• Staatlich
Exporte
• Waren
• Dienstleistungen
• Faktoreinkommen von Inländern, die
im Ausland erzielt wurden
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
9
BIP, BNE und Volkseinkommen
Produktionswert zu Herstellungskosten
- Vorleistungen
= Bruttowertschöpfung zu Herstellungskosten
- Gütersubventionen
Inlandskonzept
+ Gütersteuern
= Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen
- geleistete Faktoreinkommen an das Ausland
+ empfangene Faktoreinkommen aus dem Ausland
= Bruttonationaleinkommen (BNE)
- Abschreibungen
= Nettonationaleinkommen zu Marktpreisen
- Produktions- und Importabgaben
+ Subventionen
= Nettonationaleinkommen zu Faktorkosten
Inländerkonzept
(Volkseinkommen)
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
10
BIP, BNE und Volkseinkommen
Volkseinkommen =
Arbeitnehmerentgelte + Unternehmens- und
Vermögenseinkommen
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
Inländerkonzept
11
BIP, BNE und Volkseinkommen
Quelle: SelfWL Lernskript.
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
12
1. Übungsaufgabe
Das Bruttoinlandsprodukt der BRD (in Milliarden Euro, Preise von
2012) sah im Jahr 2012 folgendermaßen aus:
Abschreibung
402,12
Private Konsumausgaben
1533,87
Steuern - Subventionen
210,02
Staatliche Konsumausgaben
514,35
Inlandseinkommen
2054,26
Bruttoinvestition
460,27
Außenbeitrag
157,91
Summe
2666,4
Summe
2666,4
Quelle: Statistisches Bundesamt (2013).
a) Wie hoch ist das BIP?
b) Wie hoch ist das Nettoinlandsprodukt?
c) Das Bruttonationaleinkommen der BRD betrug in 2012 2730,07
Milliarden Euro. Bestimmen Sie anhand der Abweichung von BIP
und BNE das Nettoeinkommen, welches den “Inländern”
Deutschlands aus dem Ausland zufließt.
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
13
Erweiterte IS-Identität
Verwendung des BIP:
 =   +   +   +   +  −  = 
 =  +  +  − 
 =   +   +  +  − 
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
14
Erweiterte IS-Identität
Verfügbares Einkommen:
  =  +  − 
Aufteilung des verfügbaren Einkommens:
  =   + 
„Einkommensverwendung“:
 =   +  +  − 
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
15
Erweiterte IS-Identität
Erweiterte IS-Identität:
  +  +  −  + ( − ) = 
 −   =  +  −  + ( − )
 −   +  −  −  = ( − )
 −   +  = 
Finanzierungssalden des privaten, staatlichen und
außenwirtschaftlichen Sektors in der Summe Null
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
16
Erweiterte IS-Identität
Sektorale Finanzierungssalden der BRD (in Milliarden Euro) im
Jahr 2010
Private HH
Unternehmen
Staat
Übrige Welt
148,8
63,4
-82,0
-130,2
Quelle: ifo Schnelldienst 13/2011 (2011).
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
17
2. Übungsaufgabe
Errechnen Sie für das im Folgenden dargestellte Kreislaufschema
einer offenen Volkswirtschaft ohne Staat die folgenden Werte:
•
•
•
•
•
Exporte (EX)
Lohn- und Gewinnzahlungen der Unternehmen (WU + QU)
Finanzierungssaldo der Übrigen Welt (FSÜW)
Finanzierungssaldo der Unternehmen (FSU)
Die gesamtwirtschaftliche Ersparnis S
(Es gelten die VGR-Zusammenhänge der Theorie. Die
Abschreibungen sind 0. Die Pfeile stellen Zahlungsströme dar.)
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
18
2. Übungsaufgabe
FSÜW =
Private HH
Übrige Welt
FSHH = 30
Cpr = 70
Finanzmarkt
FSU =
W U + QU =
IM = 20
EX =
Unternehmen
Ipr = 20
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
19
2. Übungsaufgabe
Was wäre, wenn die Exporte 40 statt 30 betragen?
FSÜW =
Private HH
Übrige Welt
FSHH =
Cpr = 70
Finanzmarkt
W U + QU =
FSU =
IM = 20
EX = 40
Unternehmen
Ipr = 20
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
20
Preisbereinigung: Nominalvergleiche im Zeitablauf
(Beispiel: Rohöleinfuhrrechnung Deutschlands)
120
Mio. Tonnen
Mrd. Euro
70
700
Euro/Tonne
2010=100
160
Rohölpreis
100
60
600
50
500
140
120
80
100
40
400
60
80
30
300
60
40
20
200
40
20
10
Menge
0
2009
20
Wert (rechte Skala)
0
2008
100
2010
2011
2012
Einfuhr: Erdöl und Öl aus bituminösen Mineralien, roh.
Quelle: Statistisches Bundesamt, GENESIS-Online; IfW.
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
0
0
2008
2009
2010
2011
2012
Einfuhr: Erdöl und Öl aus bituminösen Mineralien, roh.
Quelle: Statistisches Bundesamt, GENESIS-Online; IfW.
21
Preisindices und Inflation
Preisindex
• gewichteter Durchschnitt von Preisen in einer Volkswirtschaft
• misst, wie sich die Preise der Güter eines Warenkorbs
verändert haben
Inflation
• Relativer prozentualer Anstieg bzw. Änderung eines
Preisindex innerhalb eines bestimmten Zeitraums
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
22
Konstruktion eines Preisindex
•
•
•
•
Warenkorb
Ermittlung der Preise der Güter im Warenkorb
Preis des Warenkorbs
Normierung: Auswahl eines Basisjahres
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
23
Laspeyres-Index
• Grundlage ist Warenkorb des Basisjahres (als feste Gewichte)
 =
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
 

0
1

 

 0 0
24
Paasche-Index
• Grundlage ist Warenkorb des Berichtsjahres (als variable
Gewichte)
 =
• z.B. ähnlich BIP-Deflator

KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
 

 1 1
 

 0 1
 
=
 
25
Warenkorbproblematik
• Mengenreaktionen (Substitutionsverzerrung)
• Innovationen (Einführung neuer Güter)
• Qualitätsänderungen
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
26
Inflation
Inflation
• misst die relative prozentuale Änderung des Preisniveaus
innerhalb eines bestimmten Zeitraums
• Wachstumsrate des Preisniveaus
2011,2012
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
2012 − 2011
=
2011
27
3. Übungsaufgabe
Ist folgende Aussage sinnvoll?
„Die Wirtschaft im Irak prosperierte im Jahre 2011, denn das
nominal BIP wuchs mit einer durchschnittlichen Jahresrate von
über 30 Prozent.“
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
28
4. Übungsaufgabe
Gehen Sie davon aus, dass ein repräsentativer Haushalt nur zwei
Güter, Wurst und Bier, konsumiert. Die jeweiligen
Konsummengen und Güterpreise sind in folgender Tabelle
gegeben:
Jahr
Preis Wurst
Preis Bier
Menge Wurst Menge Bier
2011
5
5
2
3
2012
10
20
2
1
a) Definieren Sie den Laspeyres- und den Paasche-Index zur
Messung der Preissteigerung.
b) Bestimmen Sie mit Hilfe des des Laspeyres- und des PaascheIndex die Änderung des Preisniveau von 2011 bis 2012 (in %).
c) Begründen Sie den Unterschied in Ihrem Ergebnissen.
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
29
5. Übungsaufgabe
Im Januar 2012 hat Albert einen Stundenlohn von 20,- Euro
Brutto erhalten. Im Frühjahr 2013 wurde der nominale
Stundenlohn dann auf 21,- Euro erhöht. Für das Jahr 2012 wurde
eine Inflation in Höhe von 2% gemessen, d.h. Albert muss in
2013 2% mehr für seinen Lebensunterhalt aufwenden. Wie hoch
ist Alberts Reallohnsteigerung in 2013?
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
30
6. Übungsaufgabe
Verkauft ein Bauer dieses Jahr die gleiche Menge an Korn wie
vergangenes Jahr, jedoch zu einem höherem Preis, so ist sein
Einkommen angewachsen. Können Sie daraus schließen, dass es
ihm besser geht? Begründen Sie Ihre Antwort.
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
31
7. Übungsaufgabe
Im Jahr 2003 produziert eine Volkswirtschaft 100 Laibe Brot, die
für je 2 Euro je Stück verkauft werden. Im Jahr 2004 stellt diese
Volkswirtschaft 200 Laibe Brot her, die für je 3 Euro verkauft
werden. Berechnen Sie das nominal BIP, das reale BIP und des
BIP-Deflator für jedes Jahr (2003 als Basisjahr). Um welchen
Prozentsatz steigt jede dieser drei Größen von einem Jahr zum
nächsten?
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
32
8. Übungsaufgabe
Nehmen Sie an, dass der BIP-Deflator steigt, während das reale
BIP steigt. In diesem Fall…
a)
b)
c)
d)
steigt das nominale BIP schneller als das reale BIP.
sinkt das nominale BIP.
bleibt das nominale BIP konstant.
ist keine Aussage bezüglich des nominalen BIP möglich.
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
33
9. Übungsaufgabe
Für das Schlaraffenland seien folgende Daten gegeben:
Jahr
Preis Milch
Milchmenge
Preis Honig
Honigmenge
2008
1
100
2
50
2009
1
200
2
100
2010
2
200
4
100
a) Berechnen Sie das nominale BIP für jedes Jahr. Berechnen Sie das
reale BIP für die Jahre 2009 und 2010 zu Vorjahrespreisen sowie
die Wachstumsraten des nominalen BIP in 2009 und 2010.
b) Berechnen Sie den BIP-Deflator für die Jahre 2009 und 2010. Was
lässt sich bezüglich der Preisentwicklung feststellen?
c) In welchem Jahr ist der ökonomische Wohlstand höher, in 2009
oder in 2010?
KOOTHS
| BiTS: Makroökonomik
WS 2013/2014, Fassung
1
BiTS:
Tutorium
Makroökonomik,
12.11.2013
34

similar documents