Marketing - bei EDV

Report
MARKETING
© Thomas Kutschera
18.10.2013
18.10.2013
© Thomas Kutschera
Was ist Marketing?
• Teil der BWL – also Wissenschaft !?
Quelle: Website WU-Wien, www.wu.ac.at
2
18.10.2013
© Thomas Kutschera
3
Was ist Marketing
• Coole, kreative, junge Manager die viel
Geld verdienen
18.10.2013
Was ist Marketing
• Werbung
© Thomas Kutschera
4
18.10.2013
© Thomas Kutschera
Was ist Marketing
• Umfragen und Beobachtungen – wie
gefällt‘s den Kunden?
5
18.10.2013
© Thomas Kutschera
6
Eine Definition von Marketing
• Maßnahmen in Unternehmen
• zielen darauf ab, Produkte anzubieten, die
dann auch gekauft werden.
• D.h. Produkte werden für den Markt erstellt
• und, der Markt wird für das Produkt erstellt.
18.10.2013
© Thomas Kutschera
7
Historische Komponente
• Große Nachfrage in der Zeit nach 1945
• Wichtig für Unternehmen: mehr
produzieren
• Stunde der Techniker
• 1970er Jahre: Nachfrage erschöpft,
„Kunden hatten schon alles“
• Wichtig: etwas Anderes produzieren
• Stunde des Marketing
18.10.2013
© Thomas Kutschera
8
Unterteilung von Marketing
• Die 4 Ps:
• Produkt – Produktpolitik, was kann das Produkt?
• Preis – Preispolitik, was sagt der Preis über das
Produkt?
• Promotion – Kommunikationspolitik, was soll der
Markt (die Kunden) über das Produkt erfahren
und wie?
• Placement – Distributionspolitik (ital. distribuire,
span. distribuir, verteilen), wie kommt das Produkt
zum Kunden
18.10.2013
9
© Thomas Kutschera
Die 4 P oder der Marketing Mix
Ratespiel
Produktpolitik
„Product“
Was
anbieten?
Zu
welchem
Preis?
Preispolitik
„Price“
Marketing
Distributionspolitik
„Placement“
Wo soll es
verkauft
werden
Wen
spreche Kommunikationsich an
politik
„Promotion“
18.10.2013
© Thomas Kutschera
10
Marketing
Produktpolitik
„Product“
Preispolitik
„Price“
Kommunikationspolitik
„Promotion“
Distributionspolitik
„Placement“
Kunden kaufen das Produkt
18.10.2013
© Thomas Kutschera
11
Beispiel 4 Ps - Lego
• Produktpolitik: Welche Sets werden 2013
angeboten?
• Preispolitik: Um welchen Preis werden die Sets
angeboten?
• Kommunikationspolitik: Wo werden Kataloge
aufgelegt, wo wird inseriert, wie sieht der
Internetauftritt aus?
• Distributionspolitik: Wer vertreibt Lego –
Spielzeughändler, Müller, Internet, Libro,…
18.10.2013
© Thomas Kutschera
12
Gruppen von Eigenschaften
• Geographische Merkmale: Stadt, Land, Wien,
Wels, Österreich, Europa,…
• Demografische Merkmale: Geschlecht, Alter,
Einkommen, Beruf, soziale Schicht
• Psychografische Merkmale und
Verhaltensmerkmale (Persönlichkeit):
gesellig, aktiv, konservativ, markentreu,
early adopters, kauft gerne teuer,
„Yuppies“, „Tinks“,
18.10.2013
© Thomas Kutschera
13
Nutzen
• Eigenschaften teilen den Gesamtmarkt in
überschaubare Gruppen
• Produkt ist nur für eine oder mehrere
Gruppen = Zielgruppe(n) interessant
• Produkt, Preis, Kommunikation und
Distribution werden für diese Gruppe(n)
maßgeschneidert
• Vertriebsaufwand sinkt – Verkauf steigt
18.10.2013
© Thomas Kutschera
14
Nützliche Informationen
• Wie sind die Einstellungen der Zielgruppe
• Lesen die Zielgruppen Zeitungen und
welche
• Sehen die Zielgruppen fern, und wie lange
• Wie wichtig ist den Zielgruppen
Umweltschutz
• Wie verbringen die Zielgruppen ihre
Freizeit…
18.10.2013
© Thomas Kutschera
15
Wie bekommt man die Infos?
• Sekundärforschung, billig und relativ
schnell
• Forschung und Recherche – Unternehmens-
daten oder Daten von außen, Artikel, Bib
• Primärforschung, teuer, langwierig, effektiv
• Beobachtung
• Experiment
• Befragung
• Panelverfahren (Daten periodisch bei
gleichen Subjekten)
18.10.2013
© Thomas Kutschera
16
Datenbeschaffung - Marktforschung
• Primäre Daten werden durch
Marktforschungsunternehmen beschafft
• z.B.: Herold, Nielsen, Sinus-Milieu
• Ad-hoc Erhebungen (maßgeschneidert,
Auftrag von einem Unternehmen)
• Laufende Erhebungen (kann von allen
Unternehmen gekauft werden)
18.10.2013
© Thomas Kutschera
Marktforschung
Arten der
Marktforschung
Marktdiagnose
(Gegenwart)
Marktanalyse
(Zeitpunkt)
Marktprognose
(Zukunft)
Marktbeobachtung
(Zeitraum)
17
18.10.2013
© Thomas Kutschera
18
Beispiel Sinus Milieu
• Beobachtungen
• Interviews (250 – 2000)
• Bilden Gruppen nach zwei Kriterien
• Suchen nach diesen zwei Kriterien homogene
Gruppen
• Erheben die Vorlieben und Einstellungen dieser
Gruppen (Lebenswelten)
• Machen Fotos von ihren Wohnungen
• Beschreiben Medienverhalten
• Beschreiben Lebenswelten
18.10.2013
© Thomas Kutschera
Beispiel: Sinus Milieus
19

similar documents