PowerPoint-Präsentation - Alpwirtschaftlicher Verein im Allgäu

Report
Lehrgang für Alpbewirtschafter 2014 am 14. November in Stein bei Immenstadt
Einfluss der Älpung auf die Leistungen der Milchkuh
Dieter Krogmeier und Anna Kimmerle
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Tierzucht; Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
D. Krogmeier ITZ 3c
Einfluss der Älpung auf die Leistungen der Milchkuh
Tierzuchtprofessor Franz Pirchner (1980):
„Geälptem Vieh geht der Ruf voraus, dass es gesund sei, widerstandsfähig, dass es durchhalte, besser fruchtbar sei, kurzum eine Reihe von
Vorteilen besitze, doch existieren sehr wenige kritische Untersuchungen.
Nichtsdestoweniger bleibt, dass es gefragt ist“
D. Krogmeier ITZ 2c
Einfluss der Älpung auf die Leistungen der Milchkuh
 Verbesserung der Gesundheit und der Konstitution der
geälpten Tiere
 Häufig pauschale Aussagen oder Untersuchungen an wenigen
Tieren: um 1 -2 Laktationen verlängerte Nutzungsdauer
D. Krogmeier ITZ 3c
Einfluss der Älpung auf die Leistungen der Milchkuh
 Verbesserung der Gesundheit und der Konstitution der
geälpten Tiere
 Häufig pauschale Aussagen oder Untersuchungen an wenigen
Tieren: um 1 -2 Laktationen verlängerte Nutzungsdauer
Ziel der Untersuchung:
 Analyse des Einflusses der Jungviehalpung auf die Leistung,
die Nutzungsdauer und auf ausgewählte Fitnessmerkmale der
Tiere als Milchkühe an einem aussagekräftigen Datenmaterial
D. Krogmeier ITZ 3c
Einfluss der Älpung auf die Leistungen der Milchkuh
1. Datenerfassung und Datenauswertung
2. Auswirkung der Älpung auf die Leistung als Milchkuh
 Abgangsursachen
 Nutzungsdauer
 Milchleistung und Fitnessmerkmale
3. Zusammenfassung und Fazit
Überblick über das Datenmaterial
 Almauftriebsjahre 2000 – 2005


8.541 gealpte Fleckvieh-Kalbinnen
32.442 gealpte Braunvieh-Kalbinnen
von 242 Almen
D. Krogmeier ITZ 3c
Datenerfassung
Betriebsnummern der Gemeinschaftsund Genossenschaftsalpen
 Almwirtschaftlicher
Verein Oberbayern e.V.
 Alpwirtschaftlicher
Verein im Allgäu e. V.
D. Krogmeier ITZ 3c
Datenerfassung
Betriebsnummern der Gemeinschaftsund Genossenschaftsalpen
Meldung der Tierbewegungen
 Almwirtschaftlicher
Verein Oberbayern e.V.
 Alpwirtschaftlicher
Verein im Allgäu e. V.
HI-TierDatenbank
D. Krogmeier ITZ 3c
Datenerfassung
Betriebsnummern der Gemeinschaftsund Genossenschaftsalpen
Meldung der Tierbewegungen
HI-TierDatenbank
 Almwirtschaftlicher
Verein Oberbayern e.V.
 Alpwirtschaftlicher
Verein im Allgäu e. V.
Lebensohrmarken der
Zu- und Abgänge von der Alm
D. Krogmeier ITZ 3c
Datenerfassung
Betriebsnummern der Gemeinschaftsund Genossenschaftsalpen
 Almwirtschaftlicher
Verein Oberbayern e.V.
 Alpwirtschaftlicher
Verein im Allgäu e. V.
Meldung der Tierbewegungen
HI-TierDatenbank
Lebensohrmarken der
Zu- und Abgänge von der Alm
Leistungsdaten der gealpten Tiere





Milchleistung
Nutzungsdauer
Kalbeverlauf
Totgeburten
Zellzahl
D. Krogmeier ITZ 3c
Überblick über das Datenmaterial
 Almauftriebsjahre 2000 – 2005
 Durchschnittlicher Alpauf- und Alpabtrieb 07.06 / 23.09
 starke Variation zwischen Jahren und Almen
 im Mai aufgetriebene Tiere 20 – 34% je nach Jahr
 im Oktober abgetrieben Tiere 15 -30% je nach Jahr
 ø Verbleib auf der Alp: 108,2 ± 20,9 Tage
 55,0 % eine Sömmerung / 45,0 % zwei Sömmerungen
D. Krogmeier ITZ 3c
Überblick über das Datenmaterial
 8.541 (FV) / 32.442 (BV) gealpte Kalbinnen von 242 Almen
Vergleich mit nicht-geälptem Jungvieh
 246.473 (FV) /151.587 (BV) Vergleichstiere
• gleiche Geburtsjahre (1998 bis 2004)
• Betriebe in der gleichen Region
D. Krogmeier ITZ 3c
Überblick über das Datenmaterial
 8.541 (FV) / 32.442 (BV) gealpte Kalbinnen von 242 Almen
Vergleich mit nicht-geälptem Jungvieh
 246.473 (FV) /151.587 (BV) Vergleichstiere
• gleiche Geburtsjahre (1998 bis 2004)
• Betriebe in der gleichen Region
 teilweise geälpte und nicht-geälpte Tiere
auf dem gleichen Betrieb
 9,4 / 12,8 gealpte Tiere pro Alpungsbetrieb
D. Krogmeier ITZ 3c
Überblick über das Datenmaterial
• Auswertungsmodell (Grundmodell)
Yijklmn = ALPi + GEJj + HJEk + ANZl + STAm + eijklmnopqr
wobei:
Y
= ausgewertetes Merkmal
Statistische
Berücksichtigung
des Managements
ALPi
= fixer Effekt Alpung
der Betriebe
GEJj
HJEk
ANZl
STAm
eijklmn
=
=
=
=
=
fixer Effekt
fixer Effekt
fixer Effekt
fixer Effekt
Restfehler
Geburtsjahr des Tieres (k=1-7)
Herdenjahreseffekt (i=1-11)
Betriebsgröße (Kuhzahl, j=1-8)
Stallform (l=1-2)
D. Krogmeier ITZ 3c
Einfluss der Älpung auf die Leistungen der Milchkuh
1. Datenerfassung und Datenauswertung
2. Auswirkung der Älpung auf die Leistung als Milchkuh
 Abgangsursachen
 Nutzungsdauer
 Milchleistung und Fitnessmerkmale
3. Zusammenfassung und Fazit
Unterschiede zwischen den geälpten und nicht-geälpten Tieren im
Zuchtviehverkauf
Abgangsursache
Tiere geälpt
Tiere nicht
geälpt
Differenz
Fleckvieh
7,4
3,8
+3,6
Braunvieh
11,0
5,5
+5,5
zur Zucht verkauft
D. Krogmeier ITZ 3c
Unterschiede in den Abgangsursachen zwischen den geälpten und
nicht-geälpten Tieren
Abgangsursache
Braunvieh
geälpt n. geälpt
hohes Alter
12,8
10,6
+2,2
6,5
9,0
- 2,5
28,1
28,6
- 0,5
Infektionskrankheiten
1,4
1,5
- 0,1
Stoffwechselprobleme
1,5
2,3
- 0,8
15,2
13,0
+2,2
0,9
1,1
- 0,2
Klauen- u. Gliedmaßen
13,0
13,5
- 0,5
sonstige Gründe
20,4
20,8
- 0,4
geringe Leistung
Unfruchtbarkeit
Eutererkrankung
schlechte Melkbarkeit
Diff.
D. Krogmeier ITZ 3c
Unterschiede in den Abgangsursachen zwischen den geälpten und
nicht-geälpten Tieren
Abgangsursache
hohes Alter
Braunvieh
geälpt n. geälpt
Diff.
geälpt
Fleckvieh
n. geälpt
12,0
9,0
+3,0
10,2
-2,5
Diff.
12,8
10,6
+2,2
6,5
9,0
- 2,5
28,1
28,6
- 0,5
27,4
27,7
-0,3
Infektionskrankheiten
1,4
1,5
- 0,1
0,8
0,9
-0,1
Stoffwechselprobleme
1,5
2,3
- 0,8
1,6
2,0
-0,4
15,2
13,0
+2,2
16,7
14,0
+2,7
0,9
1,1
- 0,2
1,9
2,0
-0,1
Klauen- u. Gliedmaßen
13,0
13,5
- 0,5
9,2
10,9
-1,7
sonstige Gründe
20,4
20,8
- 0,4
22,8
23,4
-0,6
geringe Leistung
Unfruchtbarkeit
Eutererkrankung
schlechte Melkbarkeit
7,7
D. Krogmeier ITZ 3c
Anteil lebender Tiere innerhalb der ersten und bei Abschluss der
folgenden Laktationen - Braunvieh
100
100
Anteil noch lebender Tiere in %
gealpt
100
95.5
91.1
94.9
90
nicht-gealpt
89.8
80
89
87.1
71.3
70
66.8
60
55
50
50.1
40
39.7
35.3
30
20
23.6
16
14.3
10
0
26.8
8.2
4.8
7.4
1. PM
100-Tage
200-Tage
1. Laktation2. Laktation3. Laktation4. Laktation5. Laktation6. Laktation7. Laktation
3.3
lebend
Zeitpunkt der Erfassung
D. Krogmeier ITZ 3c
Anteil lebender Tiere innerhalb der ersten und bei Abschluss der
folgenden Laktationen - Fleckvieh
D. Krogmeier ITZ 2c
Einfluss der Alpung auf die Nutzungsdauer
+ 106 Tage
+ 96 Tage
D. Krogmeier ITZ 3c
Einfluss der Alpung auf das Erstkalbealter
+ 1,9 Monate
+ 3,0 Monate
D. Krogmeier ITZ 3c
Einfluss der Alpung auf die Milchleistung (Braunvieh)
gealpt
nicht-gealpt
7500
Milch-kg (LS-Schätzwerte)
7185
7000
6762
6500
6991
6553
6137
6000
5891
5500
+ 4,2%
+3,2%
+2,8%
1. Laktation
2. Laktation
3. Laktation
5000
D. Krogmeier ITZ 2c
3c
Einfluss der Alpung auf die Milchleistung - Fleckvieh
gealpt
nicht-gealpt
7500
Milch-kg (LS-Schätzwerte)
7245
7000
6854
6500
6960
6564
6089
6000
5841
5500
+ 4,2%
+4,3%
+4,1%
5000
1. Laktation
2. Laktation
3. Laktation
D. Krogmeier ITZ 3c
2c
Einfluss der Alpung auf die Milchleistung - Braunvieh
Fett-% gealpt
Fett-% nicht gealpt
gealpt EW-%
EW-% nicht gealpt
Fett- und Eiweiß-% (LS-Schätzwerte)
4.4
4.2
4
4.16
4.1
4.19
4.18
4.14
4.12
3.8
3.6
3.6
3.52
3.58
3.52
3.54
3.53
3.4
3.2
3
1. Laktation
2. Laktation
3. Laktation
D. Krogmeier ITZ 3c
2c
Einfluss der Alpung auf die Milchleistung - Fleckvieh
Fett-% gealpt
Fett-% nicht gealpt
gealpt EW-%
EW-% nicht gealpt
Fett- und Eiweiß-% (LS-Schätzwerte)
4.4
4.2
4.08
4.08
3.97
3.98
4.05
4
3.95
3.8
3.6
3.43
3.4
3.48
3.41
3.43
1. Laktation
2. Laktation
3.42
3.38
3.2
3
3. Laktation
D. Krogmeier ITZ 2c
Einfluss der Alpung auf die Lebensleistung
LS-Schätzwerte
gealpt
Milchleistung (kg)
Braunvieh
n. gealpt
Diff.
25.948 23.074 +2.874
Fett-%
4,17
4,23
- 0,06
Eiweiß-%
3,56
3,56
0
Fett-kg
1076
971
Eiweiß-kg
928
829
+ 105
+
99
D. Krogmeier ITZ 3c
2c
Einfluss der Alpung auf die Lebensleistung
LS-Schätzwerte
gealpt
Milchleistung (kg)
Braunvieh
n. gealpt
Diff.
Fleckvieh
gealpt n. gealpt
25.948 23.074 +2.874 22.697
Diff.
19.985
+2.712
Fett-%
4,17
4,23
- 0,06
3,97
4,07
- 0,10
Eiweiß-%
3,56
3,56
0
3,41
3,45
- 0,04
Fett-kg
1076
971
+ 105
903
816
+
87
+
775
691
+
84
Eiweiß-kg
928
829
99
D. Krogmeier ITZ 3c
2c
Einfluss der Älpung auf ausgewählte Fitnessmerkmale
Braunvieh
LS-Schätzwerte
gealpt n. gealpt
Diff.
Eutergesundheit
Zellzahl 1. PM in Tsd.
144,0
149,5
- 5,6 n.s.
Somatic Cell Score
2,35
2,41
- 0,06***
Fruchtbarkeit
Kalbin NR 56 (%)
76,7
77,7
Totgeburtenrate (%)
7,1
8,2
- 1,1***
Schwerer Kalbeverlauf (%)
2,4
2,8
- 0,4**
- 1,0*
Kalbeverlauf 1. Kalbung
D. Krogmeier ITZ 3c
Einfluss der Älpung auf ausgewählte Fitnessmerkmale
Braunvieh
LS-Schätzwerte
gealpt n. gealpt
Diff.
Fleckvieh
Gealpt n. gealpt
Diff.
Eutergesundheit
Zellzahl 1. PM in Tsd.
144,0
149,5
- 5,6 n.s.
116,8
129,5
-12,7 n.s.
Somatic Cell Score
2,35
2,41
- 0,06***
2,22
2,31
- 0,09***
Fruchtbarkeit
Kalbin NR 56 (%)
76,7
77,7
77,2
79,1
- 2,0**
Totgeburtenrate (%)
7,1
8,2
- 1,1***
5,7
7,9
- 2,2***
Schwerer Kalbeverlauf (%)
2,4
2,8
- 0,4**
2,8
4,0
- 1,2***
- 1,0*
Kalbeverlauf 1. Kalbung
D. Krogmeier ITZ 3c
Einfluss der Älpung auf die Leistungen der Milchkuh
1. Datenerfassung und Datenauswertung
2. Auswirkung der Älpung auf die Leistung als Milchkuh
 Abgangsursachen
 Nutzungsdauer
 Milchleistung und Fitnessmerkmale
3. Zusammenfassung und Fazit
Zusammenfassung und Fazit
 Deutliche Verbesserung in der Milchleistung, Gesundheit
und Konstitution und damit verbunden der Nutzungsdauer
der geälpten Tiere
 hoher Anteil von zur Zucht verkauften gealpten Jungkühen
 Wichtiges finanzielles
Standbein für hierauf spezialisierte Betriebe
D. Krogmeier ITZ 3c
Zusammenfassung und Fazit
 Überlegenheit der gealpten Tiere, insbes. in der Nutzungsdauer, geringer als häufig beschrieben
 Weideführung auf den Vergleichsbetrieben?
 Bei den Ergebnissen handelt es sich um Durchschnittswerte
 diese variieren von:  Alm zu Alm
 Almperiode zu Almperiode
 Talbetrieb zu Talbetrieb
 Almwirtschaft optimal gestalten
 Fütterung und Haltung auf dem Talbetrieb optimieren
 gute Voraussetzungen für den Übergang von Stallhaltung zur
Weide auf der Alpe schaffen
D. Krogmeier ITZ 3c
Zusammenfassung und Fazit
Die Älpung von Jungvieh hat positive Auswirkungen
auf die Leistungen der Milchkuh in den folgenden
Laktationen
D. Krogmeier ITZ 3c
Einfluss der Älpung auf die Leistungen der Milchkuh
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit
Bild: Günter Bergler
D. Krogmeier ITZ 3c
D. Krogmeier ITZ 3 c
Genetische Unterschiede zwischen den gealpten und nicht-gealpten
Tieren (Zuchtwerte des Vaters)
(Genetic differences between animals with and without alpine pasturing (sire breeding values))
Zuchtwert
Tiere gealpt
Tiere nicht gealpt
Gesamtzuchtwert
95,2 ±
9,6
95,2 ±
9,6
Milchwert
96,6 ±
7,5
97,0 ±
7,0
Nutzungsdauer
96,2 ± 12,1
95,7 ± 12,4
Fruchtbarkeitswert
99,5 ±
99,3 ±
maternaler Kalbeverlauf
99,3 ± 10,2
99,1 ± 10,5
Eutergesundheitswert
98,2 ± 11,9
97,3 ± 12,5
9,1
8,8
D. Krogmeier ITZ 3c
Kennzahlen der Alpungsbetriebe und der Vergleichsbetriebe
Kennzahlen
(2003)
Braunvieh
Alpung
keine Alpung
n = 2.528
n = 4.763
Kuhzahl
28,5 ± 14,6
30,9 ± 15,2
Milchleistung (kg)
6562 ± 1131
6584 ± 1134
Fett-%
4,20 ± 0,18
4,21 ± 0,18
Eiweiß-%
3,55 ± 0,14
3,54 ± 0,14
Anbindestall (%)
71,8
67,1
Laufstall (%)
28,2
32,9
D. Krogmeier ITZ 3c
Kennzahlen der Alpungsbetriebe und der Vergleichsbetriebe
Kennzahlen
(2003)
Braunvieh
Alpung
keine Alpung
n = 2.528
n = 4.763
Fleckvieh
Alpung
keine Alpung
n = 912
n = 6.178
Kuhzahl
28,5 ± 14,6
30,9 ± 15,2
26,5 ± 14,6
Milchleistung (kg)
6562 ± 1131
6584 ± 1134
6260 ± 1148
6272 ± 1112
Fett-%
4,20 ± 0,18
4,21 ± 0,18
4,05 ± 0,21
4,09 ± 0,20
Eiweiß-%
3,55 ± 0,14
3,54 ± 0,14
3,43 ± 0,14
3,44 ± 0,13
Anbindestall (%)
71,8
67,1
79,5
75,2
Laufstall (%)
28,2
32,9
20,5
24,8
28,4 ± 14,6
D. Krogmeier ITZ 3c

похожие документы