Powerpoint-Dokument - Netzwerk Betrieb und Rehabilitation eV

Report
Betriebliches Gesundheitsmanagement im ABK
Umgang mit den Folgen einer alternden Belegschaft
Netzwerk Betrieb und Rehabilitation e.v.
Alternsbegleitende Veränderungen und ihre Auswirkungen auf die Arbeit
30.10.2013, Bad Bramstedt
Agenda
1. Vorstellung des Abfallwirtschaftsbetriebes Kiel
(ABK)
2. Anlass für die Einführung eines betrieblichen
Gesundheitsmanagements (BGM)
3. Bisher ergriffene Maßnahmen
4. Zwischenstand 2010
5. Weitere Maßnahmen 2014 - 2016
2
Rechtsform des ABK
 Eigenbetriebsähnliche Einrichtung
(= Führung entsprechend EigVO)
 Teilweise organisationstechnisch
verselbständigt
 Wirtschaftsführung nach kaufmännischen
Grundsätzen
 Werkausschuss ist der Wirtschaftsausschuss
der Landeshauptstadt Kiel
3
Aufgaben
 Abfallwirtschaft
 Abfallentsorgung in öffentlichen Grünanlagen
 Straßenreinigung und Winterdienst
 Betrieb der zentralen städtischen KfzWerkstatt
 Verwaltung des städtischen Fuhrparks
einschließlich der zentralen Beschaffung von
städtischen Kfz und Arbeitsgeräten
 Betrieb öffentlicher Toilettenanlagen
4
Beschäftigte
Betriebszweig
2011
2012
Allg. Verwaltung
58
59
Abfallwirtschaft
108
143
Straßenreinigung
158
175
Abfalldeponie
6
5
Fuhrpark
2
2
Werkstatt
17
20
Öffentliche
Toiletten
6
5
355 (5 Azubi)
409 (7)
Summe:
5
Veränderungen 2012
 Ab 01.01.2012: Übernahme der
behältergebundenen Systemabfuhr Abfall im
gesamten Stadtgebiet =
+ 36 MA
 Ab 01.01.2012: Übertragung von Aufgaben
des Grünflächenamtes auf den ABK = + 14 MA
6
Finanzkennzahlen (in Mio. €)
Position
Jahresabschluss 2011
Jahresabschluss 2012
40,0
39,7
Jahresüberschuss
0,6
0,2
Bilanzsumme
43,7
44,9
Verbindlichkeiten
23,6
24,7
Rückstellungen
17,4
17,2
Eigenkapitalquote
6%
6,6 %
Umsatz
7
Demografische Entwicklung in Kiel
 Bevölkerungszahl steigt leicht
 Anteil der alten und älteren Menschen erhöht
sich
 Alte und ältere Menschen fragen andere
Leistungen des Staates nach
 Qualifizierte junge Menschen fehlen
(Fachkräftemangel)
8
Altersstruktur im ABK
Altersstruktur im ABK
Alterstruktur ABK 2007
60-65
Alterstruktur ABK 2007 + 5 Jahre
6
60-65
50-59
63
50-59
40-49
100
30-39
30-39
19
<20
20-29
5
0
70
40-49
62
20-29
30
<20
20
40
60
80
100
120
0
60-65
33
50-59
40-49
40-49
30-39
30-39
20-29
20-29
<20
<20
20
40
60
80
60
80
100
37
50-59
100
0
40
Alterstruktur ABK 2007 + 15 Jahre
Alterstruktur ABK 2007 + 10 Jahre
60-65
20
120
102
0
20
40
60
80
100
120
Betriebliche Interessen
 Sicherung und Förderung der Gesundheit, der
Leistungsfähigkeit und Motivation der
Beschäftigten
 Erhalt der Produktivität
 Vermeidung von Personalkostensteigerungen
11
Interessen der Beschäftigten
 Erhalt der Gesundheit trotz schwerer
körperlicher Arbeit („Gesund in die Rente“)
 Bewältigbare Arbeitsanforderungen mit
optimierten Arbeitsabläufen und – mitteln
 Anerkennung und Wertschätzung
12
Gemeinsame Interessen
 Betriebliche Interessen und Interessen der
Beschäftigten widersprechen sich nicht
 Erhalt und Förderung der Gesundheit ist
gemeinsames Ziel
2007: Projekt SALA*
(Schaffung alter(n)sgerechter Arbeitsplätze)
* zunächst für ca. 240 MA des operativen Bereiches
13
Arbeitsbewältigungsfähigkeit …
meint die Summe von Faktoren,
die eine Person in einer
bestimmten Situation in die Lage
Haus der ABF
versetzen, eine gestellte Aufgabe
erfolgreich zu bewältigen.
Arbeitsorg. / -gestaltung
Ilmarinen/Tempel (2002: 166)
Körperl.., psych., soz. Anforderungen…
Arbeitsplatzgemeinschaft
Werte, Führung, Personalmgt …
Berufliche Qualifikation
Fähigkeiten, Kenntnisse …
Gesundheit
Körperl., psych., soz. Leistungsfähigkeit …
Entwicklung
der Person
Entwicklung
der Organisation
+
Projekt SALA
ABF im Berufs- / Altersverlauf: Abbauen oder stark bleiben?
Erfolgsfaktoren zur Steigerung der
Arbeitsbewältigungsfähigkeit
 Maßnahmen müssen kontinuierlich erfolgen
(als Prozess)
 „Multidimensionale“ Präventionsansätze, d.h.
Intervention auf mehreren der vier
Handlungsfelder
 Alle wesentlichen Akteure müssen in die
Definition der Maßnahmen eingebunden
werden
16
17
Rangfolge der Maßnahmen nach
Ilmarinen
 Führungsverhalten
 Maßnahmen der Arbeitsgestaltung und
Arbeitsorganisation
 Individuelle Gesundheitsförderung
18
Führungskräfteentwicklung im ABK
 Schaffung eines Kompetenzprofils („Soll“) für
alle Führungskräfte auf allen Hierarchiestufen
 Verankerung des Grundsatzes des „gesunden
Führens“ im Kompetenzprofil
 Feststellung des „Ist“ durch Mitarbeiterbeurteilung, Selbst- und Vorgesetzteneinschätzung
 Angleichung des „Ist“ an das „Soll“ durch
individuelle Schulung
19
Fitnessgespräch (FG)

Jährlich 1 x zwischen Vorgesetztem und MA zu
führen

FG stärkt „Wir-Gefühl“ und eine neue Führungskultur (Vorgesetzte als Coaches ihrer MA)

Führungskräfte vermitteln Anerkennung und Wertschätzung (= wertschätzender Dialog)

Vereinbarung konkreter individueller
gesundheitsfördernden Maßnahmen

ABK wird zu einer kontinuierlich lernenden
Organisation (Führungskräfte entdecken
praxisnahe Verbesserungsmöglichkeiten)
20
Haus der ABF
Arbeitsorg. / -gestaltung
Körperl.., psych., soz. Anforderungen…
Arbeitsplatzgemeinschaft
Führung, Werte, Unternehmenskultur …
Berufliche Qualifikation
Fähigkeiten, Kenntnisse …
Gesundheit
Körperl., psych., soz. Leistungsfähigkeit …
21
Von den Mitarbeiter
/innen lernen
Anerkennung
aussprechen
Konkrete Massnahmen
vereinbaren
Zwischenergebnisse SALA 2008 - 2010
 Arbeitsbewältigungsfähigkeit steigt
 Krankheitsbedingte Fehlzeiten verringert
 Nutzen übersteigt Kosten
22
Arbeitsbewältigungsfähigkeit
23
Krankenstand 2006-2010
%
2006=100
Anteil (%) der AUTage an den SollJahren Arbeitstagen
*2007:
Sonderfaktoren
ABK:
Alle operativen MA,
die 2006-2010
durchgehend
beschäftigt waren.
Ohne Zu-/Abgänge in
diesen Jahren
*
24
Kosten- / Nutzenanalyse
- Steigerung der Motivation der Beschäftigten, damit einhergehend
bessere Arbeitsergebnisse, höhere Resilienz gegen außergewöhnliche
Belastungen (Winter 2010)
- Finanzielle Bewertung des Projektes SALA:
Ca. 228.000 EUR
Ca.
45.000 EUR
25
Projektkosten
Projektnutzen
Geplante weitere Maßnahmen
 Erweiterung des BGM vom operativen auf den
Verwaltungsbereich 2014 und 2015
 Evaluation 2016?
26
Eine Präsentation der
Landeshauptstadt Kiel
Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel
Bildrechte:
Okon
Behrenbruch
Redecker
3-pix
Touristeninformation
Stadt Kiel
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!

similar documents