Präsentation als * - Herdecker Ringtennis Verein ev

Report
Ringtennis
Auf der Suche nach neuen Trendsportarten
Übersicht
Allgemeine Informationen
» Was ist Ringtennis?
Einstieg in den Sport
» Wie funktioniert Ringtennis?
» Die wichtigsten Regeln für
den Einstieg
» Die Techniken
» Die Disziplinen
Tenniquoits all over the world
» Ringtennis in Deutschland
» Ringtennis international
»
Ringtennis. Kaum einer kann etwas mit diesem Begriff
anfangen. Verständlich, denn diese durchaus interessante und
einzigartige Sportart ist in der deutschen Sportwelt eine
Randgruppe, der nicht so viel Bedeutung zugemessen wird, wie
sie eigentlich verdient.
Auf den nächsten Seiten sollen einige allgemeine
Informationen über Ringtennis gegeben, sowie die wichtigsten
Bedingungen vermittelt werden, um möglichst schnell in den
Sport einsteigen und Spaß haben zu können!
Allgemeine Informationen:
Was ist Ringtennis?
Ringtennis wird der Kategorie der Rückschlagspiele zugeordnet. Ziel des Spiels ist es,
den Ring so zu werfen, dass der Gegner ihn nicht fangen kann und man somit Punkte
macht. Der Ring muss in einer möglichst fließenden Bewegung die Hand verlassen
und darf während des Fluges nicht wackeln, sodass der Gegner beim Fangen
behindert werden würde.
Ringtennis ist als Turnspiel im Deutschen Turner-Bund organisiert.
Allgemeine Informationen:
Was ist Ringtennis?
Der Ring
Das Spielfeld
» Material: Schwammgummi /
Moosgummi
» Gewicht: ca. 200-250 Gramm
» Durchmesser: ca. 3 cm
» Innendurchmesser: ca. 11 cm
» Größe Doppel/Mixed:
12,20 m x 5,50 m
» Größe Einzel:
12,20 m x 3,70 m
» Das Feld wird von einem 1,55 m
hohem Netz in der Mitte in die
beiden Spielfeldhälften geteilt
Allgemeine Informationen:
Was ist Ringtennis?
Einstieg in den Sport:
Wie funktioniert Ringtennis?
Wie funktioniert Ringtennis?
Der Spielaufbau
» Das Spiel beginnt mit einer Aufgabe direkt hinter der
Grundlinie. Die Grundlinie darf nicht übertreten werden.
» Das Spiel setzt sich aus dem sich ständig wiederholenden
Kreislauf Fangen - Führen - Werfen zusammen
» Die Grundposition jedes Spielers befindet sich mittig des
Feldes, ca. 1,5 m hinter der Neutrallinie
von dort aus kommt er mit einem Ausfallschritt
schnell an das Netz und ist gleichzeitig in der Lage,
sich das hinter ihm liegende Spielfeld zu erlaufen
Wie funktioniert Ringtennis?
Der Spielaufbau
» Taktisch ist es am günstigsten, sich nach jeder von der
Grundposition abweichenden Abwurfposition in diese
zurück zu begeben
» Der Kreislauf Fangen - Führen - Werfen wird
unterbrochen, sobald ein Fehler geschieht
» Ein taktisches Konzept um den Gegner auszuspielen bzw.
bei diesem das Begehen von Fehler zu erzielen ist
Grundlage jedes Ringtennisspiels
Einstieg in den Sport:
Die wichtigsten Regeln für den Einstieg
» Der Ring darf nicht von oben nach unten „geschmettert“
werden
Fehlerbezeichnung: „von oben“
» Mit dem Ring in der Hand darf nicht gelaufen werden, d.h.
der Ring muss von dort, wo er gefangen wurde, wieder
abgeworfen werden
Fehlerbezeichnung: „Schrittfehler“
» Das Netz darf weder vom Ring noch vom Spieler berührt
werden
Fehlerbezeichnung: „Netz“
Einstieg in den Sport:
Die wichtigsten Regeln für den Einstieg
» Der Ring darf während des Fluges nicht so stark wackeln,
dass der Gegner dadurch beim Fangen behindert wird
oder würde
Fehlerbezeichnung: „Wackelring“
» Der Ring muss nach dem Fangen unverzüglich wieder
abgeworfen werden (kein Zick−Zack, keine Täuschung,
keine Verzögerungen – der Ring darf höchstens 3
Sekunden in der Hand verbleiben)
Fehlerbezeichnung: „Angehalten“
Einstieg in den Sport:
Die Techniken – Das Fangen
Fangen vor dem Körper
Fangen hinter dem Körper
» Wird angewendet, wenn der
Ring vom Gegner knapp hinter
dem Netz platziert wird
» Eignet sich vor allem zum Fangen
von hohen, ins hintere Felddrittel
platzierten Ringe
» Für eine optimale Fangposition
macht man einen Ausfallschritt
(Rechtshänder gehen mit dem
rechten Bein nach vorne)
» Nach dem Fangen ist es meist
nicht mehr ohne weiteres
möglich, einen Angriff zu
starten
» Der gesamte Körper wird mit der
Fanghandseite nach hinten
gedreht, die Fanghand beschreibt
einen Bogen analog zur Flugbahn
des Rings
» Aus dieser Fangposition heraus
lassen sich sämtliche Angriffsund Verteidigungsringe spielen
Einstieg in den Sport:
Die Techniken – Das Fangen
Fangen vor dem Körper
Fangen hinter dem Körper
Einstieg in den Sport:
Die Techniken – Das Führen
Im Gegensatz zu vielen anderen Rückschlagspielen hat der
Ringtennisspieler eine relativ lange Phase, in der er den Ring
führen kann
» In dieser Phase hat der Spieler genügend Zeit, Arm, Hand
und Ring in eine für ihn passende Position für den Abwurf
zu bringen
» Die vielfältigen Variationsmöglichkeiten dieser Phase
machen einen großen Teil der individuellen Spielweise
eines jeden Spielers aus, durch die das Spiel erst richtig
interessant wird
Einstieg in den Sport:
Die Techniken – Das Führen
» Viele Dinge müssen gleichzeitig koordiniert werden:
-
-
-
die Entscheidung über eine Wurfart ist zu treffen
der Gegner ist zu beobachten, um eine optimale
Platzierung des Rings zu finden
es muss genügend Schwung zum Werfen geholt
werden
wurde vor dem Körper gefangen, muss sich der
Spieler gänzlich aufrichten
wurde hinter dem Körper gefangen, ist die gesamte
Fanghandseite von hinten nach vorne zu bringen
Einstieg in den Sport:
Die Techniken – Das Werfen
Dies sind die drei
wichtigsten
Wurftechniken, die
das Spiel
vorantreiben:
» Der Grundring
» Der Drallring
» Der Tellerring
Durch verschiedene
Abwandlungen dieser
Würfe entsteht ein
spannender
Spielablauf.
Die Techniken –Das Werfen
Der Grundring
» Definition Grundring:
„Ein hoher Wurf auf die Grundlinie des
gegnerischen Feldes.“
» Gefangen wird hinter dem Körper
» Der Arm beschreibt einen großen Kreis und führt damit
den Ring von hinten am Körper vorbei nach vorne
» Die Ringhand wird nun von unten am Körper nach oben
geführt - der Ring darf die Hand nicht zu früh und mit zu
wenig Schwung verlassen, der der Wurf sonst zu flach und
zu ungenau wird
Die Techniken –Das Werfen
Der Grundring
» Ein guter Grundring fliegt hoch und weit – im Zweifelsfall
lieber etwas zu hoch als zu weit!
» Der Grundring wird eingesetzt:
-
als erste zu erlernende Wurfart, um ein Gefühl für
den Ring und seine Führung zu bekommen
um den Gegner vom Netz fern zu halten, sodass
dieser keinen gefährlichen Angriff starten kann
um einen Punktevorsprung zu halten
um bei Koordinationsproblemen etwas verschnaufen
zu können
Die Techniken –Das Werfen
Der Drallring
» Definition Drallring:
„Ein kurzer oder hoher, stark gedrallter Wurf, meist
mit dem Zweck einen Punkt zu erzielen oder
vorzubereiten.“
» Der Drallring ist der eigentliche Angriffsring, mit dem man
beabsichtigt, Punkte zu machen
» Gefangen wird, wie beim Grundring, hinter dem Körper
durch Anspringen des Ringes erhält der Wurf mehr
Dynamik
» Ebenso wie beim Grundring beschreibt der Arm einen großen
Kreis und führt damit den Ring von hinten am Körper vorbei
nach vorne
Die Techniken –Das Werfen
Der Drallring
» Anders als beim Grundring wird der Arm während der Führung
nach vorne eingeknickt, sodass sich der Ring kurz vor Ende der
Führungsphase auf Schulterhöhe befindet
der Ellenbogen befindet sich dann auf Kopfhöhe
» Durch die entstehende Muskelvorspannung in Handgelenk und
Arm kann man dem Arm seine starke Rotation, den Drall,
verleihen
» Die Hand dreht sich dabei um den Ring
» Der Ring fliegt in der Perfektion parallel zum Netz, senkrecht
zum Boden
» Ein geübter Spieler entscheidet erst in der nun anschließenden
letzten Phase der Führung, ob er einen kurzen oder einen
langen Drallring und wohin er wirft
Die Techniken –Das Werfen
Der Drallring
» Einem gut gespielten Drallring sieht man erst sehr spät an,
wohin er gespielt wird
» Außerdem eignet er sich gut dazu, den Gegner über das
gesamte Spielfeld zu jagen
» Der Drallring wird eingesetzt:
-
um aktiv Punkte zu machen
einen Rückstand aufzuholen oder einen Punkteabstand
auszubauen
um den Gegner unter Druck zu setzen und ihn dazu zu zwingen,
Fehler zu machen
Die Techniken –Das Werfen
Der Tellerring
» Definition Tellerring oder auch Flachring:
„Ein flacher, meist stark gedrallter und wuchtiger
Wurf.“
» Der Ring fliegt, anders als bei den bereits erwähnten Wurfarten,
parallel zum Boden und senkrecht zum Netz
» Der Ring wird knapp über das Netz geworfen und durch eine
starke Rotation so gesteuert, dass er durch zu viel Schwung
nicht erst hinter dem Spielfeld aufkommt
» Der Abwurf hat Ähnlichkeiten mit dem eines Frisbees
Die schnelle Rückbewegung des Arms durch das
Handgelenk erzeugt die Rotation
Die Techniken –Das Werfen
Der Tellerring
» Der Tellerring wird eingesetzt:
-
um beim Doppel und Mixed durch die beiden Partner
hindurch zu werfen
um gegebenenfalls einen knappen Punkterückstand
aufzuholen:
dafür wird mit dem Tellerring beim Gegner
auf die Gegenseite der Fanghandseite gezielt,
damit dieser Übergreifen muss
Einstieg in den Sport:
Die Techniken – Das Anspringen
» In Kombination mit dem Drallring erhöht das Anspringen den
Erfolg, einen Punkt zu machen
» Durch den beim Sprung geholten Schwung schafft es der
Spieler mit der maximal erlaubten Schrittzahl (ein
Bodenkontakt je Fuß) näher ans Netz zu kommen
» Gefangen wird, wie beim Drallring, hinter dem Körper – einziger
Unterschied: Gefangen wird während des Sprungs in der Luft
» Um eine optimale Fangposition einnehmen zu können, muss
man einige Schritte nach hinten laufen, um in die Flugbahn des
Rings hineinspringen zu können
Einstieg in den Sport:
Die Techniken – Das Anspringen
» Ablauf des Anspringens:
a) Der Spieler läuft in eine geeignete Fangposition,
von der aus er in die Flugbahn des Rings
hineinspringen kann.
b) Der Spieler nimmt eine Stellung ein, um den Ring
hinter dem Körper fangen zu können.
c) Nun springt er in den Ring hinein und kommt in der
gleichen Stellung wieder auf dem Boden auf.
d) Sobald die Füße den Boden berühren, beginnt die
Phase der Ringführung gemäß eines Drallrings.
e) Nun folgt der zweite Sprung, in der die gesamte
Fanghandseite von hinten nach vorne gebracht wird –
dabei muss soviel Schwung mitgenommen werden,
dass man ein bis zwei Meter Weg bis zum Netz
zurücklegen kann.
f) Der Ring muss abgeworfen sein, bevor die Füße ein
zweites Mal den Boden berühren.
Einstieg in den Sport:
Die Disziplinen
Einzel
Doppel
Mixed
Alternierend
Einstieg in den Sport:
Die Disziplinen
» In verschiedenen Altersklassen ist jede Disziplin spielbar
» Jede der vier Disziplinen ist sowohl in männlicher als auch
in weiblicher Ausführung vertreten
-
beim Mixed spielen jeweils ein Mann und eine Frau in
einem Team zusammen
beim Alternieren (Doppel oder Mixed) spielen die
Teampartner abwechselnd:
-
nach einem Ringwechsel zwischen zwei Spielern
(Spieler A fängt - führt - wirft, Spieler B fängt - führt wirft) müssen die jeweils anderen Teampartner agieren
Tenniquoits all over the world:
Ringtennis in Deutschland
Der Wettkampfbetrieb läuft
über das ganze Jahr.
In der Winterrunde
(Hallensaison) finden sämtliche
Liga-Spieltage statt, dabei
spalten sich diese in Landes-,
Regional- und Bundesliga auf.
In der Sommerrunde werden
Meisterschaften und Turniere
ausgetragen, die über ganz
Deutschland verteilt sind.
Auf einigen Turnieren werden
bei Bedarf auch Hobby- bzw.
Freizeitklassen angeboten, in
denen Leute spielen können, die
weniger als 2 Jahre Turnieroder Meisterschaftserfahrung
haben.
Tenniquoits all over the world:
Ringtennis international
» Auch im Ringtennis werden Weltmeisterschaften
ausgetragen
die erste fand 2006 in Indien, die letzte 2010 in
Deutschland (Koblenz) statt
» Auch Deutschland stellt eine Nationalmannschaft, die
zusammen mit dem Nationaltrainer bereits das ein oder
andere Ringtennisland bereist hat
» Länder, in denen ebenfalls Ringtennis (Tenniquoits, Ringo)
gespielt wird:
Südafrika, Indien, Bangladesch, Polen, Brasilien,
Neuseeland, Pakistan, Argentinien, …
Quellen & Impressum
» http://www-itp.particle.uni-karlsruhe.de/~tb/ringtennis/lehrseite/intro.html
» http://www.ringtennis.de
» http://www.worldtenniquoit.org/
» Präsentation erstellt von:
Katharina Blome
Herdecker Ringtennis Verein e.v.
http://www.ringtennis-herdecke.de

similar documents