Kanban für Scrummies

Report
Kanban für Scrummies
Melanie König
5Minds IT-Solutions GmbH & Co. KG
Willkommen
Ziel des Workshops
 Kanban
 Die Ähnlichkeiten
 Die Unterschiede
 Die Empfehlungen
 Der Umstieg
 Q&A Session
Wo stehe ich?
Scrum /Kanban
看板
KANBAN 4 BEGINNERS
KANBAN + LEAN MANAGEMENT



KONZEPTE
PRINZIPIEN
METRIKEN
PRAKTISCHE BEISPIELE
WARUM KANBAN?
Konzept
KANBAN

Ursprünglich aus der Automobil Industrie (Toyota Production System – TPS)

Bedeutung: Signal Karte

Ist im Bereich des Softwareentwicklung seit 2003 bekannt (inspiriert durch das Buch von David J.
Anderson)
Konzept
LEAN MANAGEMENT

Kanban

Lean Thinking

Verschwendung vermeiden

Gleichmäßiger Fluss

Der Wert der zu erledigenden Tickets
Konzept
“Kanban lässt sehr viel Spielraum …“
Prinzipien
…TU WAS IMMER NÖTIG IST




Visualisiere den Workflow/Arbeitsfluss
Limitiere die laufende Arbeit/limit Work in Process (WIP)
Priorisiertes Backlog
Qualität

Es geht darum, die Menge an paralleler Arbeit zu beschränken – Fokus - (WIP) und dadurch die
Durchlaufzeiten von einzelnen Tickets zu minimieren

Um sicherzustellen, dass alle Beteiligten des Prozesses wissen, unter welchen Annahmen und
Gesetzmäßigkeiten man arbeitet, werden möglichst alle Regeln, die es gibt, explizit gemacht. Dazu
gehören z.B. eine Definition des Begriffes "fertig", ähnlich der Definition of Done in Scrum. Die
Bedeutung der Spalten muss klar sein, wer wann was ziehen kann
Das Team

Achtet auf die oben genannten Dinge und versucht sich immer wieder
selbst zu verbessern(KAIZEN)
Prinzipien
“ALLES KANN VERBESSERT WERDEN ”
Metriken
Lead time


Anfrage - Endprodukt
Kunde/Interessengruppe/Stakeholder
Lead time
Ticket kreiert
Ticket Live
Metriken
Cycle time

Aktive Entwicklung
Lead time
Ticket
kreiert
Start
Work
Ticket
Live
Cycle time
Metriken
Team
Product Owner
Arbeitsabschnittseinteilung/ Columns
SELECTED
IN PROGRESS
4
3
Kritisches Ticket
Backlog
A
B
C
D
Flow
DONE
Priorität
SELECTED
IN PROGRESS
4
3
Kritisches Ticket
Bsp. bug im registrierungs prozess
Fälligkeitsdatum
Bsp. marketing teaser
STANDARD
REFACTORING
Bsp. backlog item
Bsp. cleaning up code base
Class of Services
DONE
Optimaler Arbeitsfluss
selected
Backlog
4
in progress
3
done
Critical
KANBAN FLOW
selected
Backlog
4
in progress
3
done
Critical
KANBAN FLOW
selected
Backlog
4
in progress
3
done
Critical
KANBAN FLOW
Kritischer Arbeitsfluss
selected
Backlog
4
in progress
3
done
Critical
KANBAN FLOW
Kritischer Arbeitsfluss
selected
Backlog
4
in progress
3
done
Critical
Arbeit gestoppt,bis kritisches Ticket erledigt ist
KANBAN FLOW
Was sieht man?





An was arbeitest du?
Bist du überlastet?
Wo sind die Engpässe?
Gibt es irgendwo Diskrepanzen?
Ist etwas geblockt?
Meetings



Daily Stand-up (15min. Synchronisieren für den Tag)
Review (den aktuellen Code der Firma zeigen)
Retrospective (was war gut, was war schlecht, was wollen wir verbessern)
Transparenz
Das Board
 Visuelles Tool zur Überprüfung
Transparenz/ Inspect/Adapt

Immer wiederholend
Arbeitsweise
 Arbeitsweise: Um sicherzustellen, dass alle Beteiligten des Prozesses wissen, unter welchen
Annahmen und Gesetzmäßigkeiten man arbeitet, werden möglichst alle Regeln, die es gibt,
explizit gemacht. Dazu gehören z.B. eine Definition des Begriffes "fertig", ähnlich der
Definition of Done in Scrum.
Kanban Card
Ticketnummer
Art des Tickets
Wer arbeitet daran
Start
Inhalt
Kurzbeschreibung
Qualitätstest
Ende
Feature Branch
Example Boards 1
Example Boards 2
Example Boards 3
Mögliche Lösungen








Pairing
Board Analysen
Bessere Akzeptanz Kriterien benutzen
Urlaubsvertretungen etc. klären
Standup verbessern und Kennzahlen überprüfen
Agile Coach fragen
WIP Limits verändern
…
Immer :

Organisiere dich selbst und tu alles was nötig ist um dich zu verbessern.
(KAIZEN- kontinuierliche Verbesserung)
Wie man mit Hindernissen umgeht
Scrum und Kanban
Ähnlichkeiten:

Zentrale Rolle der Visualisierung der Tickets und des Workflows

Transparenz

Pull Prinzip

Basierend auf agilen Prinzipien und Werten

Meetings: Daily standup, Retrospektive

Schlanker Prozess

Begrenzung des WiP

Releaseplan
Scrum und Kanban
Unterschiede:
Kanban:
Scrum:
 Iterationen sind optional.
 Iterationen sind ein Muss.
 WiP wird limitiert.
 WiP wird indirekt limitiert - Menge der
Anforderungen, die in einen Sprint „passt“.
 Commitments sind optional.
 Commitment. Das Team vereinbart, eine
bestimmte Menge an Arbeit während der
nächsten Iteration zu erledigen.
Scrum und Kanban
Unterschiede:
Kanban:
Scrum:
 Die Durchlaufzeit (Cycle Time) wird
als Basis-Metrik für Planung und
Prozessverbesserung verwendet.
 Die Team-Geschwindigkeit (Velocity) ist die
Basis-Metrik für Planung und
Prozessverbesserung.
 Keine Vorschrift bezüglich der Größe
von Anforderungen
 Anforderungen müssen so aufgeteilt werden,
dass sie sich innerhalb einer Iteration
erledigen lassen.
 Es gibt keine speziellen
Diagrammtypen.
 Burndown-Charts.
Scrum und Kanban
Unterschiede:
Kanban:
Scrum:
 Schätzungen sind optional.
 Schätzungen sind vorgeschrieben.
 Bei freien Kapazitäten können
neue Anforderungen zu jeder Zeit
in das Team gegeben werden.
 Während eines laufenden Sprints können
keine neuen Anforderungen in das Team
gegeben werden.
 Schreibt keine Rollen vor.
 Schreibt drei Rollen vor (Product Owner, Scrum
Master, Team)
Scrum und Kanban
Unterschiede:
Kanban:
Scrum:
 Ein Kanban-Board wird immer
weitergepflegt.
 Scrum-Board wird nach jedem Sprint neu
aufgesetzt.
 Priorisierung ist optional
 Das Backlog sollte priorisiert sein
 Die IT arbeitet mit vielen
Unterbrechungen daher ist
ungestörtes Arbeiten, sowie
Iterationen fester Länge (Scrum)
oft nur schwer möglich.
Scrum und Kanban
Die Empfehlungen


Kanban: Passt zu kleinen und serviceorientierten Teams
Scrum: Passt zu Produkt fokussierten Teams
Scrum und Kanban
Der Umstieg:

Ziel von Kanban ist es nicht den Inhalt in einen Prozess zu pressen, sondern einen Prozess zu
kreieren der für den Inhalt passend ist.

Um das Senior Management von Kanban zu überzeugen, muss man erst ihre Bedürfnisse und
Herausforderungen kennenlernen und verstehen.

Kanban enthält als festen Bestandteil eine Kultur des kontinuierlichen Verbesserns. Das sollte
auch so gewünscht werden.

Probleme werden mit Kanban behoben, nicht verwaltet

Durch das Kanban-Board werden Fehler schnell deutlich sichtbar
Scrum und Kanban
Der Umstieg:

Suche nach Verbesserungsmöglichkeiten:
Kanban biete die Möglichkeit flexibler mit den Anforderungen umzugehen,
Durchlaufzeiten zu verkürzen und fokussiert zu arbeiten.
•
Kanban bietet im Gegensatz zu Scrum den Vorteil: Änderungen können allmählich eingeführt
werden, ohne sofort gravierende Änderungen vorzunehmen.
•
Kanban ist auch für Bereiche attraktiv in denen nur Spezialisten arbeiten.
Fragen?

similar documents