Abenteuer Pubertät

Report
Abenteuer
Pubertät
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!".
Praxiskonzepte zu den Nominierungen des
Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Was heißt eigentlich Pubertät?
a)
Der Begriff kommt aus dem Lateinischen und
bedeutet „Mannbarkeit“
b)
Der Begriff kommt aus dem Griechischen
und bedeutet „Geschlechtsreife“
c)
Der Begriff kommt aus dem Lateinischen und
bedeutet „Behaarung“
d)
Der Begriff kommt aus dem Griechischen
und bedeutet „Entwicklung“
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
a) Der Begriff kommt aus dem
Lateinischen und bedeutet
„Mannbarkeit“
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Wie alt sind Frauen und Männer im
Durchschnitt in Deutschland bei
ihrem „ersten Mal“?
a) 17,6
b) 13,4
c) 14,2
d) 15,4
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
a) 17,6
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Ab welchem Alter ist Sex laut Gesetz
mit einem gleichaltrigen Partner in
Deutschland erlaubt?
a) 14
b) 18
c) 16
d) 12
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
a) 14
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Wie viel Prozent der deutschen
Mädchen reden mit ihrem Vater über
Sex?
a) 24%
b) 12%
c) 66%
d) 81%
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
b) 12%
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Wie viel Prozent der deutschen Jungen
reden mit ihrer Mutter über Sex?
a) 36%
b) 51%
c) 62%
d) 74%
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
b) 51%
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Was ist ein G-Punkt?
a) Ein ayurvedischer Massagepunkt
b) Die inneren Schamlippen
c) Die weibliche Prostata
d) Die Klitoris
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
c) Die weibliche Prostata
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Wie nennt man die Flüssigkeit, die beim
Geschlechtsverkehr vor dem Ejakulat
austritt ?
a) Freudentropfen
b) Göttertropfen
c) Euphorietropfen
d) Lusttropfen
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
d) Lusttropfen
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Ein anderes Wort für die
Vorsteherdrüse, in der ein Teil der
Samenflüssigkeit produziert wird.
a) Potenz
b) Pessar
c) Prostata
d) Präputium
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
c) Prostata
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Welches Hormon ist für das Einsetzen
der Körperbehaarung verantwortlich?
a) Testosteron
b) Östrogen
c) Gestagen
d) Progesteron
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
a) Testosteron
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Textstelle 1
Ich fuhr kreuz und quer durch die Stadt und
musste dreimal umsteigen, bis ich zu Hause war,
während normalerweise eine einfache Fahrt
genügte. Alles bloß, um niemandem aus meiner
Schule zu begegnen. So war es allerdings auch
nicht viel besser. Mein Anblick erregte allgemeine
Aufmerksamkeit. Immerhin kannte ich diese
Leute nicht, und sie hatten mich nicht auf dem
Schulhof liegen sehen, während diese Bestie mir
Tritte verpasste.
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Textstelle 2
Mein Chef hatte eine Beziehung. Sein überdrehtes
Verhalten, das ich für Mordgier gehalten hatte, zeugte in
Wirklichkeit vom Wahn eines Verliebten. Der Chef hatte
eine Frau. Oder er hoffte, sie zu kriegen. Jedenfalls
schien er auf dem richtigen Weg zu sein. Es gab ein
weibliches Wesen, das bereit war sich von meinem Alten
vögeln zu lassen. Aber was für eine Art Frau war das?
Ich steckte mir eine Kippe an und schlug den Weg zur
Kirche ein. Vielleicht konnte die Mönchsrobbe mich auf
den neuesten Stand bringen.
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Textstelle 3
Als ich dann mit meinem Einkaufswagen um Schachteln
und Menschen herum dribbelte und mich zur Wursttheke
begab, um dort eine Nummer zu ziehen, die mich ganz
sicher zu einer endlosen Wartezeit zwingen würde,
stieß ich gegen den Wagen eines Gruft-Opis, der aber
nichts sagte und wegging, ohne auf mich zu achten. Ich
tat dasselbe, aber da holte mich eine weibliche Stimme
ein, die aus dem Feinkostbereich kam. „He!“, schrie die
Stimme. Ich drehte mich um, um zu sehen, wem sie
gehörte und ob sie mich meinte.
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Was ist neben Verkehrsunfällen die
häufigste Todesursache bei
Jugendlichen?
a) Drogenmissbrauch
b) Gewaltsame Auseinandersetzungen
c) Extremsportarten
d) Suizid
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
d) Suizid
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Wie zufrieden sind die deutschen
Jugendlichen im Allgemeinen?
a) sehr zufrieden
b) zufrieden
c) geht so
d) unzufrieden
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
b) zufrieden
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Wie schätzen die meisten Jugendlichen
das Verhältnis zwischen
den alten und jungen Menschen ein?
a) eher angespannt
b) eher harmonisch
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
b) eher harmonisch
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
„Vor- und Nachteile des Landlebens“
Jugendliche kommen zu Wort
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Vorteile auf dem Land zu wohnen
Jugendliche melden sich zu Wort:
Es gibt nur Vorteile: auf dem Land gibt es IMMER frische Luft und Natur. Man lebt viel
intensiver und wenn man das Glück hat, in den Genuss der Zusammengehörigkeit einer
Landjugend zu kommen, dann fehlt es einem an nichts. Leute in der Stadt werden öfters
krank und leiden öfters an Depressionen. Es ist auch in Studien nachgewiesenermaßen
so, dass Spermien genetisch besser sind wenn sie vom Land kommen. Das ist weil es
dort kaum Umweltgifte gibt. Auf dem Land kann man sich besser frei entfalten und seine
Individualität besser ausleben. Wenn du was gut kannst, findest du viel mehr
Anerkennung und Beachtung, in der Stadt gibt es viel mehr Konkurrenz und du gehst
leicht unter. Auf dem Land bist du als Mensch wichtiger, in der Stadt können dich Leute
leichter ersetzen, wenn du dich beispielsweise aus Depressionen zurückziehst. Auf dem
Land kennt jeder jeden und man hilft sich gegenseitig VOM HERZEN, während in der
Stadt alles anonymer ist. Man nennt es auch, „gemeinsam einsam“. Auf dem Land kann
man viel leichter entspannen, man findet überall ein Plätzchen für sich. Die Kriminalität
ist auf dem Land nicht so hoch wie in der Stadt und in den Schulen wird aufgrund der
kleineren Klassengrößen und der ausgeglichenen Lehrer persönlicher und besser auf
das einzelne Kind eingegangen. Man lebt deswegen intensiver, weil auf dem Land keine
Reizüberflutung wie in der Stadt stattfinden kann. Es fallen einem schönere Dinge viel
leichter auf, weil man einen Blick für die Dinge der Natur hat, die sie uns beschert.
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Wie viele Kinder-und Jugendliche
werden, laut polizeilicher
Statistik, in Deutschland, jährlich
Opfer von häuslicher Gewalt?
a) 1036
b) 550
c) 646
d) 182
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
c) 646
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Warum sind Drogen gerade in der
Pubertät sehr schädlich?
a) Sie wirken stärker als bei Erwachsenen
b) Das Gehirn wird stärker beschädigt
c) Jugendliche werden schneller abhängig
d) Die Wachstumshormone werden blockiert
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
b) Das Gehirn wird stärker beschädigt:
Die Nervenverbindungen in den
Stirnlappen werden neu geordnet und
sind deshalb sehr fragil.
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
Was glauben sie, haben die meisten
Jugendlichen auf die Frage was sie in
ihrem Leben eigentlich anstreben, bzw.
was ihnen wichtig ist, geantwortet?
a) gute Freunde haben
b) eigene Kreativität und Phantasie entwickeln
c) hoher Lebensstandard
d) eigenverantwortlich leben und handeln
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange
a) gute Freunde haben
Praxisseminarreihe "Preisverdächtig!". Praxiskonzepte zu den Nominierungen des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013.
Workshop zu den nominierten Jugendbüchern von Renate Passmann-Lange

similar documents