Arzneimitteltherapie und *anwendung in Schwangersc

Report
Arzneimitteltherapie und
–anwendung in
Schwangerschaft und
Stillzeit
Gliederung
1) Mund-Magen-Darm
2) Erkältung
3) Schmerzen
4) Haut
5) Schlafstörungen
6) Kreislaufbeschwerden
7) Blase
8) Diabetes
9) Allgemeine Hinweise
10)Nahrungsergänzung
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
2
Einführung
• 80 % der Schwangeren nehmen während der ersten 3
Monate Medikamente ein
• Thalidomid/ Contergan®-Skandal
Ende der 50er Jahre
Abb. 1 Contergan-Kind
www.wikipedia.de
• Alkohol passiert die Plazenta und geht in die Muttermilch
über
•
alle genannten Arzneimittel sind als
Auswahl von Beispielen zu verstehen
und erheben keinen Anspruch auf
Vollständigkeit
Abb 2. Fetales Alkoholsyndrom
www.come-over.to/FAS/fasbabyface.jpg
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
3
1) Mund-Magen-Darm
Übelkeit, Erbrechen
•
•
•
•
•
•
50-90 % der Schwangeren sind betroffen
meist im 1. Drittel
Arzneimittel: Iberogast®, Nausema®
zum Arzt bei Fieber über 39°C oder Bauchkrämpfen
Stillzeit: Nausema®, Iberogast®
Tipps: häufige, kleinere Mahlzeiten; vor dem Aufstehen
ein Stück Brot essen; Ingwertee
• Homöopathie:
Colchicum D12,
Ipecacuanha D12
Sepia D12
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
4
1) Mund-Magen-Darm
Sodbrennen
• bei 20-30 % der Schwangeren
• durch unvollständiges Schließen des Magenpförtners
• Arzneimittel (auch für die Stillzeit): kurzfristig zum Binden
der Magensäure z.B. Rennie®, Talcid®, Riopan®
• Tipps: nicht Rauchen, Säure-lockende Speisen wie stark
Gewürztes und Kaffee meiden
• Homöopathie:
Iris versicolor D6
Robinia pseudacacia D6
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
5
1) Mund-Magen-Darm
Verstopfung
• bis zu 40 % der Schwangeren
• seltene Entleerung meist verhärteten Stuhls
• Tipps: 2-3 Liter trinken pro Tag, ballaststoffreiche
Ernährung, Bewegung, regelmäßiger Toilettengang
• Arzneimittel (auch für die Stillzeit):
Quellmittel wie indische Flohsamen, z.B. Mucofalk®
Lactulose Sirup
Macrogol z.B. Dulcolax® M Balance
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
6
1) Mund-Magen-Darm
Durchfall
• weicher Stuhlgang häufiger als 2-3x täglich
• durch: Stress, veränderte Essgewohnheiten, Infekt,
gegen Ende der Schwangerschaft Hinweis auf die
bevorstehende Geburt
• Arzneimittel (auch für die Stillzeit):
Elektrolytersatz mit z.B. Oralpädon®
Perenterol® forte
• zum Arzt bei Fieber über 39°C oder blutigem Stuhl
• Tipps: Schonkost, viel trinken, geriebener Apfel
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
7
1) Mund-Magen-Darm
Blähungen
• große Gasansammlungen im Darm; Druckbeschwerden
• durch blähende Speisen wie Kohl, Vollkornprodukte,...
• Arzneimittel (auch für die Stillzeit):
Entschäumer wie z.B. SabSimplex®, Lefax®,
Espumisan®
pflanzlich: Iberogast®
Tipps: Bewegung; Entspannung, Stilltee, Wärme, leichte
Bauchmassage
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
8
1) Mund-Magen-Darm
Hämorrhoiden
• knotenförmige Erweiterungen der Blutgefäße im Rektum
• Brennen, Juckreiz, Nässen, Schmerzen beim Stuhlgang
• Arzneimittel (auch für die Stillzeit):
Hautschutzkomplex z.B. Posterisan® protect,
Deumavan®
Hamamelissalbe z.B. Hametum®
Sitzbäder z.B. Tannolact®, Kamillosan® Konzentrat
• Tipps: weiches Toilettenpapier, viel trinken, Bewegung,
ballaststoffreiche Ernährung
• Homöopathie: Collinsonia canadensis D6
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
9
1) Mund-Magen-Darm
Zahnfleischentzündung
• in der Schwangerschaft sind Entzündungen und Karies
begünstigt
• Arzneimittel (auch für die Stillzeit):
kurzfristig antientzündliche Mundspülung z.B. mit
Kamillosan® Konzentrat
• Tipps: nach jedem Essen gründliche Zahnreinigung ggf.
mit Zahnseide/ Interdentalbürsten; 1x monatlich die
Zahnbürste wechseln; 2-3x täglich spülen mit Salbeitee
• Homöopathie:
Mercurius solubilis D12
Phytolacca americana D6
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
10
2) Erkältung
Halsschmerzen, Heiserkeit
• Arzneimittel (auch für die Stillzeit): Emser® Pastillen
ohne Menthol, Isla Moos®, Salbei-Bonbons zur Pflege
der Schleimhäute
• Tipps: Bettruhe, ausreichend trinken, gurgeln mit
Kamillentee, Kamillosan® oder Salbei-Urtinktur
• Homöopathie:
Alumina D12
Causticum D6
Phosphorus D12
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
11
2) Erkältung
Schnupfen
• Arzneimittel (auch für die Stillzeit): Kochsalzspray z.B.
Olynth® Salin, Emser® Nasendusche/Nasenspray/tropfen leicht abschwellend;
• Homöopathie:
Euphorbium comp.® Nasenspray
Nux vomica D6
Ferrum phosphoricum D6
Hydrastis canadensis D6
Kalium bichromicum D6
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
12
2) Erkältung
Husten mit Schleimbildung
• meist Viruserkrankung der oberen Luftwege
• Arzneimittel: auf ätherische Öle sollte sicherheitshalber
verzichtet werden
• Tipps: viel trinken z.B. Husten- und Bronchialtee,
Dampfinhalation ggf. mit Kamillenblüten, Rotlicht,
körperliche Schonung
• Homöopathie: Monapax® Hustensaft (enthält 3,9%
Alkohol)
Antimonium tartaricum D6
Coccus cacti D6
Ipecacuanha D6
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
13
2) Erkältung
Reizhusten
• Arzneimittel: Monapax®, Isla Moos® Pastillen;
• Tipps: Rachen feucht halten z.B. mit Emser® Pastillen
ohne Menthol, Salbeibonbons, nicht Rauchen!
• Homöopathie: Engystol®
Bryonia dioica D6
Drosera D6
Rumex crispus D6
Spongia D6
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
14
3) Schmerzen
Kopfschmerzen
• bei 50-80% der Migränepatientinnen verbessert sich die
Migräne in der Schwangerschaft
• Arzneimittel: Paracetamol
• zum Arzt bei plötzlichen, neuen Kopfschmerzen und
Unwirksamkeit der freiverkäuflichen Mittel
• Tipps: prophylaktisch regelmäßig Ausdauersport und
Entspannungstechniken, Magnesium (mind. 600 mg/d)
z.B. Magnesium Verla®; Akupunktur, Yoga, Massagen,
kalte Auflagen
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
15
3) Schmerzen
Rückenschmerzen
• häufig durch zunehmendes Gewicht verursacht
• Behandlung: Wärme z.B. Kirschkernkissen,
Wärmflasche, Thermacare®
• Tipps: regelmäßige körperliche Aktivität!
rückengerechtes Arbeiten:
Quelle:
www.thermacare.de
Stehen
Sitzen
Heben
Tragen
Sport
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
16
3) Schmerzen
Muskel- und Wadenkrämpfe
• häufig durch Magnesiummangel ausgelöst
• Arzneimittel: 300 mg Magnesium pro Tag z.B.
Magnesium Verla® Brausetabletten oder Kautabletten
• Tipps: regelmäßige Bewegung stärkt die Muskulatur
• Homöopathie: Cuprum aceticum D6
Quelle:
www.limptar.de
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
17
4) Haut
Allergie, Juckreiz
• Heuschnupfen: durch Östrogene meist verschlechtert;
z.B. Allergo-COMOD®, Cromo-CT®; auch in der
Stillzeit nur Cromoglicinsäure
• Hyposensibilisierung ohne Dosissteigerung möglich
• Neurodermitis: z.B. Optiderm® Lotion
• Asthma bronchiale: Therapie wichtig für Sauerstoffversorgung des Fetus, sonst steigt das Risiko für
Frühgeburt, Wachstumsverzögerung und Präeklampsie
• Urtikaria: z.B. Fenistil® Gel im 2.+3. Trimenon + Stillzeit;
Kühlen, homöopathisch: Halicar® Creme
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
18
4) Haut
Ausschlag, Ekzeme
• allergisch oder nicht-allergisch (z.B. Waschekzem)
• Arzneimittel: Fenistil® Gel im 2.+3. Trimenon,
Anaesthesulf® Lotio
• Tipps: rückfettende Reinigung und Hautpflege, Harnstoffhaltige Pflege bei trockener Haut;
Hautschutzcremes z.B. Excipial® Protect und Repair
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
19
4) Haut
Herpes
• Bläschenbildung mit Juckreiz, Kribbeln und Verkrusten;
Ausbruch durch Immunschwäche, Fieber, Stress
• Arzneimittel: Lippenherpescreme max. 10 Tage z.B.
Aciclovir® ratiopharm, Virudermin® Gel, Lomaherpan®
• Stillzeit: Aciclovir®, Lomaherpan®
• Tipps: Immunstärkung durch vitaminreiche Nahrung,
Bewegung an frischer Luft, nicht rauchen, ausreichend
Schlaf- und Ruhezeiten, Entspannungstechniken (Yoga)
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
20
4) Haut
Pilzinfektionen, vaginale
• Rötung und Schwellung der Vaginalschleimhaut mit
weißlichem Ausfluss, Juckreiz und Brennen
• v.a. am Ende der Schwangerschaft durch Abstrich
getestet wegen möglicher Übertragung auf das
Neugeborene
• Therapie: Nystatin z.B. Biofanal® Kombipackung;
• Tipps: normale Intimhygiene, Unterwäsche täglich
wechseln und möglichst bei 60° waschen,
Immunstärkung
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
21
4) Haut
Schwangerschaftsstreifen
• Einrisse in der Unterhaut durch Überdehnung des
Gewebes an Bauch, Brust, Oberschenkeln oder Po
• 1-2x tägliche Massage mit z.B. Frei® Massageöl für
Schwangere, Weleda Schwangerschaftspflegeöl®,
Schwangerschaftsstreifenöl nach Ingeborg Stadelmann
Quelle: www.weleda.de
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
22
4) Haut
Haarausfall
• Verlust von über 100 Haaren pro Tag
• Östrogene steigern das Haarwachstum in der
Schwangerschaft; durch Hormonveränderungen kommt
es in der Stillzeit häufig zu Haarausfall
• Arzneimittel: Therapieversuch mit Multivitamin-Tabletten
wegen möglichem Mangel an B-Vitaminen, Biotin, Eisen,
Zink, usw. z.B. Milupa neovin®
• Tipps: mildes Shampoo z.B. Physiogel®, Aqeo®; heißes
Föhnen und starken Zug auf die Haarwurzel vermeiden
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
23
5) Schlafstörungen
Nervosität, Unruhe
• mögliche Ursachen für nächtliches Erwachen:
Kindsbewegungen, Träume oder Ängste
• Tipps: Störfaktoren beseitigen (Licht, Temperatur, Lärm),
regelmäßige Schlafzeiten, warmes Bad mit Lavendelöl,
Atem- und Entspannungsübungen (Yoga, autogenes
Training)
• Arztrücksprache falls die Beschwerden anhalten
• Homöopathie: Neurexan®
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
24
5) Schlafstörungen
Eisenmangel, Schläfrigkeit
• Müdigkeit, Antriebslosigkeit, blasse + trockene Haut,
Herzklopfen, stumpfe Haare, Konzentrationsschwäche
• Arzneimittel: 50-100 mg/d Eisen z.B. Ferro Sanol®
duodenal wenn Hb unter 10,2 g/dl und Hämatokrit unter
32% liegt; 1-3 Monate, 1h vor dem Frühstück mit
Orangensaft; NW: Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung
• Eisenreiche Ernährung: Fleisch, Hülsenfrüchte, Nüsse,
Sesam, Vollkornprodukte, Spinat
• Homöopathie: Ferrum metallicum D6
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
25
6) Kreislaufbeschwerden
Schwindel, niedriger Blutdruck
• Vena-Cava-Kompressionssyndrom: Schwindel,
Blutdruckabfall, Herzrasen, schwarz vor Augen
• Tipps: Seitenlage, möglichst links
• Homöopathie: Haplopappus baylahuen D3
• Arzneimittel gegen niedrigen Blutdruck (in der Stillzeit
Stillen unterbrechen): bei schlimmen Beschwerden
Campher z.B. Korodin® Tropfen; alle chemischen sind
kontraindiziert
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
26
6) Kreislaufbeschwerden
Venenschwäche, Krampfadern
• durch Kompression der Beckenvene
• Therapie: Kompressionsstrümpfe nach ärztlicher
Abklärung
• Tipps: regelmäßiger Sport (Schwimmen, Rad fahren),
Wechselduschen, langes Stehen oder Sitzen vermeiden,
Beine hoch lagern, Kühlen z.B. mit Antistax® Frischgel
• Homöopathie:
Aesculus hippocastanum D6
Hamamelis virginiana D6
Quelle:
www.antistax.de
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
27
7) Blase
Blasenentzündung
• durch Hormone sind die Harnleiter erweitert und
Blasenentzündungen begünstigt; häufiger Harndrang
durch die wachsende Gebärmutter
• vorbeugende Tipps: viel trinken, Unterwäsche aus
Baumwolle oder Seide häufig wechseln, milde
Waschlotionen verwenden, häufiges Wasserlassen
schützt, Zuckereinnahme reduzieren
• Arzneimittel: Blasen- und Nierentee mit Birkenblättern,
Goldrute, Hauhechel, Kamille und Löwenzahn z.B.
Heumann® Blasen und Nierentee
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
28
8) Diabetes + Ernährung
• fast 4% der Schwangeren betroffen
• Nüchtern-Blutglucose von 92-125 mg/dl (5,1-6,9 mmol/l)
vor der 24.SSW
• 75 g oGTT zur Diagnostik für alle zwischen
24. und 28. SSW empfehlenswert
• Tipps: regelmäßige Bewegung, nicht Rauchen!,
Blutzuckerselbstkontrolle, Ernährungsumstellung
• Ernährung: ballaststoffreich, komplexe Kohlenhydrate, 56 kleiner Mahlzeiten pro Tag, fettarme Milchprodukte und
Fleisch bevorzugen
• Insulintherapie wenn nach 2 Wochen keine Besserung
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
29
9) Allgemeine Hinweise
•
•
•
•
•
•
nur bei zwingender Indikation
möglichst kurze Anwendung
neue Produkte vermeiden
Alkohol-Abstinenz
nicht Rauchen!
Homöopathie als sanfte und gut verträgliche Alternative
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
30
10) Nahrungsergänzung
• ca. 70 % der Schwangeren nehmen Supplemente, v.a.
im 3. Trimenon
• in Deutschland generelle Empfehlung nur für Folsäure
• Risikogruppen für Vitaminmangel: z.B. Alkoholikerinnen,
Raucherinnen, Mehrlingsschwangerschaft, Teenager,
Essstörungen, einseitige/ vegane oder vegetarische
Ernährung, geringe Sonnenlichtexposition,
Laktoseintoleranz, nach Präeklampsie
• Folsäure: ab 4 Wochen vor der Schwangerschaft bis
zum Ende des 1. Trimenons 400 µg generell empfohlen;
Vorbeugung von Neuralrohrdefekten;
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
31
10) Nahrungsergänzung
• Iod: allgemein schlechte Versorgung in der Bevölkerung;
täglicher Bedarf: 230 µg bzw. 260 µg für Stillende; pro
Tag 100 (-150) µg empfehlenswert (außer bei
Schilddrüsenerkrankungen); Überschuss wird
ausgeschieden
• Eisen: Bedarf steigt um 100 % auf 30 mg/d; 10-15 % der
Schwangeren leiden an Eisenmangel; wenn Hb unter
10,5 g/dl und Ferritin im Serum unter 15 µg/l ist sollte
supplementiert werden z.B. Tardyferron® Depot-Eisen
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
32
10) Nahrungsergänzung
• Zink und Magnesium: meist keine Supplemente nötig,
außer z.B. bei Wadenkrämpfen
• Calcium: kein erhöhter Bedarf: 1000 µg/d; bei geringem
Verzehr von Milchprodukten sind Supplemente nötig
• Vitamin D: kein erhöhter Bedarf: 5 µg/d; wichtig ist
ausreichende Sonnenexposition und Verzehr von Fisch
und Milchprodukten
• Vitamin A: 30% der Schwangeren in Deutschland
nehmen zu wenig β-Carotin auf; Mangel und Überdosis
können schaden; Ernährung: Leber meiden, Ei, Milch,
Käse, gelbe und grüne Gemüse verzehren
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
33
10) Nahrungsergänzung
• B-Vitamine: B12-Mangel ist selten, bei Veganerinnen
häufiger; B6-Mangel wurde in Österreich bei 1/3 der
Schwangeren festgestellt
• allgemeine Ernährungstipps:
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
5 Portionen Obst und Gemüse am Tag
Vollkornprodukte
2-3x Milchprodukte pro Tag
2-3x pro Woche fettarmes Fleisch
1-2x pro Woche Fisch wie Forelle, Rotbarsch, Sardinen
viel trinken: 1,5-2 l pro Tag
Zucker reduzieren
Alkohol und Nikotin meiden, max. 2-3 Tassen Kaffee pro Tag
keine tierischen Rohprodukte
regelmäßige Bewegung
Quelle: Schweizerische
Gesellschaft für
Ernährung
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
34
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
35
Quellen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Erbrechen in der Schwangerschaft. (2007 104 (25)). Dtsch Arztebl, S. A 1821-6.
AWMF-Leitlinie Migräne und Kopfschmerz in Schwangerschaft und Stillzeit. (2009). Nervenheilkunde 2009, 28: 896-906.
Nationale VersorgungsLeitlinie Kreuzschmerz – Kurzfassung. (25. 08 2011). Abgerufen am 21. 12 2011 von
http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/kreuzschmerz
Biesalski, G. (2007). Taschenatlas Ernährung. Stuttgart: Thieme Verlag.
Bundesamt für Gesundheit, Schweiz. (13. 07 2007). Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit Gefahren für Mutter und Kind? Abgerufen am 02. 01
2012 von http://www.bag.admin.ch/themen/ernaehrung_bewegung/05207/05217/index.html?lang=de
Bundesinstitut für Risikobewertung. (kein Datum). Jod, Folsäure und Schwangerschaft. Abgerufen am 30. 12 2011 von
http://bfr.bund.de/cm/350/jod_folsaeure_und_schwangerschaft_ratschlaege_fuer_aerzte.pdf
Embryotox. (kein Datum). Abgerufen am 14. 12 2011 von www.embryotox.de
Espumisan.de. (kein Datum). Abgerufen am 14. 12 2011 von www.espumisan.de
Frauenärzte im Netz. (kein Datum). Abgerufen am 21. 12 2011 von http://www.frauenaerzte-im-netz.de/
Friese, & Mörike, N. W. (2009). Arzneimittel in der Schwangerschaft und Stillzeit. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.
Gebler, & Kindl. (2005). Pharmazie für die Praxis. Deutscher Apotheker Verlag.
Hensel, Cartellieri, & Kupfernagel. (2008). Memopharm Pharmazeutisches Praxiswissen. Stuttgart: Deutscher Apotheker Verlag.
Hinghofer-Szalkay. (kein Datum). Abgerufen am 04. 12 2011 von http://user.meduni-graz.at/helmut.hinghofer-szalkay/gravid.htm
Krafft, A. (kein Datum). Anämie in der Geburtshilfe. Abgerufen am 02. 01 2012 von http://www.kup.at/kup/pdf/4784.pdf
Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM). (kein Datum). Abgerufen am 29. 12 2011 von http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057008l_S3_Gestationsdiabetes_2011-08.pdf
Lennecke, Hagel, & Przondziono. (2004). Selbstmedikation für die Kitteltasche. Stuttgart: Deutscher Apotheker Verlag.
Lüllmann, Mohr, & Hein. (2004). Taschenatlas Pharmakologie. Stuttgart: Georg Thieme Verlag.
Mutschler. (2001). Arzneimittelwirkungen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.
Schwangerschaft.at. (kein Datum). Abgerufen am 14. 12 2011 von www.schwangerschaft.at
Stadelmann, I. (2005). Die Hebammensprechstunde. Wiggensbach: Stadelmann Verlag.
Weyers, W. (2008). beratung aktiv. Andechs: Ulenspiegel Druck GmbH.
Wiesenauer, & Kirschner-Brouns. (2011). Das große Homöopathie Handbuch. München: Gräfe und Unzer Verlag.
Williamson, C. (kein Datum). Ernährung und Schwangerschaft - Zusammenfassung. Abgerufen am 02. 01 2012 von
http://www.eufic.org/article/de/ernahrung/vitamine-mineralien-phytonutriente/rid/nutrition-pregnancy-summary/
Fachinformationen der genannten Arzneimittel
Arzneimitteltherapie und -anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
36

similar documents