Druckausgabe Sportbiologie neu 06 2.0

Report
SPORTBIOLOGIE
BUNDESANSTALT FÜR
LEIBESERZIEHUNG WIEN
LEHRWARTEAUSBILDUNG
AF/01.2006
SPORTBIOLOGIE
 Verständnis des Baues und der Funktion des menschlichen Körpers
 Verständnis der Trainingsprinzipien
 Gesundheitsvorsorge und Gesundheitswiederherstellung
 keine „ärztliche“ Ausbildung
AF/01.2006
BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN
Allgemeines
BIOLOGIE
Lehre der Lebewesen
ZELLE
Kleinste, selbständige Einheit des Lebens
GEWEBE
Zusammenschluss gleichartiger Zellen
ORGAN
Zusammenschluss mehrerer Gewebe
MENSCH
Zusammenschluss mehrerer Organsysteme
AF/01.2006
BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN
Zelle (schematisch)
Zellkern
Mitochondrien
Zelleinschlüsse
Zellmembran
Zellflüssigkeit
AF/01.2006
BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN
Gewebe
Fettgewebe
Oberflächengewebe
(Bauchfell)
Muskelgewebe
AF/01.2006
BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN
Reizanpassung
(Trainings-) Reiz
morphologisch
Anpassung
Hypertrophie
Hyperplasie
(Einzelzelle wird größer)
(Zellvermehrung)
z.B.: Muskelzelle
z.B.: Blut
AF/01.2006
funktionell
BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN
Regeneration
Regeneration
Verletzung
ZELLTEILUNG
Ausnahmen:
Nerven
Knorpel
AF/01.2006
(Defektheilung)
BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN
Organsysteme
ORGANSYSTEM = funktionelle Einheit mehrerer Organe
 Arbeitsteilung und Spezialisierung
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
ATMUNGSSYSTEM
HARN – und GESCHLECHTSORGANE
VERDAUUNGSSYSTEM
BEWEGUNGSAPPARAT
NERVENSYSTEM
SINNESORGANE
AF/01.2006
BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN
Organsysteme
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
ATMUNGSSYSTEM
HARN – und GESCHLECHTSORGANE
VERDAUUNGSSYSTEM
BEWEGUNGSAPPARAT
NERVENSYSTEM
SINNESORGANE
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Aufgaben
 Transport
O2, CO2, Wasser, Nährstoffe,
Hormone, Abwehrstoffe, Medikamente,...
 Regulation
Wärme, Wasser, Blutdruck, pH
 Abwehrstoffe
 Blutgerinnung
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Herz / Anatomie (1)
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Herz / Bestandteile
Herzbeutel (BG)
Herzmuskel
Herzkranzgefässe
Herzklappen (BG)
Reizleitungssystem (NG)
HERZ
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Herz (schematisch)
re. VH
li. VH
re. K
li. K
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Herz / Anatomie (2)
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Herz / Physiologie (1)
Rechtes Herz

Lungenkreislauf (niederer Druck)
Linkes Herz

Körperkreislauf (höherer Druck)
Diastole
=
Auffüllphase
Systole
=
Auswurfphase
Blutdruck (RR): 120 (syst.) / 80 (diast.) Individuelle Größe !
Puls: tastbare systolische Druckwelle
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Herz / Physiologie (2)
Steuerung
(unwillkürlich)
Herz - Kreislaufzentrum
Reizbildungszentrum
(Sinusknoten)
Herzstillstand

Blutgefässe
Bewusstlosigkeit
O2 
AF/01.2006
TOD

HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Herz / Physiologie (3)
(Durchschnittswerte in Ruhe)
 Herzfrequenz (HF)
60 – 90 / min.
Ausdauertraining !!
Belastung 
 Schlagvolumen (SV)
75 ml / Schlag
Belastung 
 Herzminutenvolumen (HMV)
5 l / min.
Belastung 
leistungsentscheidende Größe !!
 Blutdruck (RR)
90 – 140 / 60 – 85
 Elektrokardiogramm (EKG)
Registrierung elektrischer Veränderungen
bei Herzmuskelaktionen
 Ergometrie
= EKG unter definierter Belastung
AF/01.2006
Belastung 
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Herz / kurzfristige Anpassung
„frequenzbetont“
HF (2,5 x)
HMV (4 – 5 x)
SV (2 x)
RR (200 / 90)
HKS IST LIMITIEREND FÜR AUSDAUERLEISTUNG ! !
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Herz / langfristige Anpassung
„volumsbetont“
 morphologisch
HYPERTROPHIE
2x
 funktionell
Leistungssteigerung
SV max. (2 x)
HF max. (
Ökonomie (in Ruhe)
HF 
SV 
)
HMV max.  (2 x)
Verbrauch 
O2
AF/01.2006
RR 
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
„Sportherz“
= leistungsfähige, trainingsbedingte Anpassung des Herzmuskels !
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Blutgefässe / Anatomie
KLEINER (LUNGEN-) KREISLAUF
re. Kammer  Lunge  li. Vorhof
Arterien: O2 
CO2 
Venen:
CO2 
O2 
GROSSER (KÖRPER-) KREISLAUF
li. Kammer  Körperorgane  re. Vorhof
AF/01.2006
Arterien: O2 
CO2 
Venen:
CO2 
O2 
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Blutgefässe / Pulstaststellen
Halsschlagader
Armschlagader
Herzspitzenstoß
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Blutgefässe / Physiologie
 Venen
Niederdrucksystem
ca. 75% des Blutvolumens
Klappen in den Beinvenen
 Arterien
Kaliberänderung durch glatte Muskelzellen
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Blutgefässe / kurzfristige Anpassung
UMVERTEILUNG des Blutvolumens
Muskulatur 20%
Muskulatur 90%
Blutvolumen begrenzt ( kein Sport unmittelbar nach dem Essen ) !
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Blutgefässe / langfristige Anpassung
O2 Versorgung 
Kapillargefässe 
peripherer Widerstand 
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Blut / Aufgaben
 Gastransport
O2, CO2
 Stofftransport
Nährstoffe, Stoffwechselprodukte, Hormone,
Medikamente
 Infektionsabwehr
Antikörper, Abwehrzellen
 Blutgerinnung
 Pufferung
Milchsäure
 Wärmeregulation
Hautdurchblutung  „Abwärme“
 Wasserhaushalt
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Blut / Anatomie
Blutzellen (40%)
Blutflüssigkeit (60%)
Gesamtblutmenge ca. 5 – 6 Liter
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Blutbild
Rote Blutkörperchen
(Erythrozyten)
O2 – Transport
3,5 – 5,5 Mio./μl
Hämoglobin
11,6 – 16 g/dl
Hämatokrit
36 – 48%
Weiße Blutkörperchen
(Leukozyten)
Abwehr
4.000 – 10.000/μl
Blutplättchen
(Thrombozyten)
150.000 – 400.000/μl
Gerinnung
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Blut / kurzfristige Anpassung
Pufferkapazität  stabiler Blut-ph-Wert trotz Laktat
AF/01.2006
HERZ und KREISLAUFSYSTEM
Blut / langfristige Anpassung
Gesamtblutmenge  (Hyperplasie)
O2 – Transportkapazität 
HÖHENTRAINING
Anzahl rote Blutkörperchen 
pO2 
O2 – Transportkapazität 
Enzymaktivitäten 
AF/01.2006
Leistung 
BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN
Organsysteme

HERZ und KREISLAUFSYSTEM
ATMUNGSSYSTEM
HARN – und GESCHLECHTSORGANE
VERDAUUNGSSYSTEM
BEWEGUNGSAPPARAT
NERVENSYSTEM
SINNESORGANE
AF/01.2006
ATMUNGSSYSTEM
Aufgaben
 Gasaustausch (O2, CO2)
 Ausscheidung (Wasserdampf)
ÄUSSERE ATMUNG
O2
CO2
ARTERIELLES BLUT
VENÖSES BLUT
O2
CO2
INNERE ATMUNG
AF/01.2006
ATMUNGSSYSTEM
Anatomie / schematisch
Kehlkopf
Luftröhre
Bronchien
Lungenbläschen
(Alveolen)
AF/01.2006
ATMUNGSSYSTEM
Anatomie / röntgenologisch
AF/01.2006
ATMUNGSSYSTEM
Anatomie / Lungenbläschen
Lungengewebe
(Lichtmikroskop)
Lungengewebe
(Elektronenmikroskop)
Atemaktive Oberfläche ca. 80 m2
AF/01.2006
Alveole
(EM)
ATMUNGSSYSTEM
Physiologie / Steuerung
Atemzentrum
(CO2-Rezeptoren)
Atemmuskulatur
unwillkürlich
willkürlich
AF/01.2006
ATMUNGSSYSTEM
Physiologie / Belüftung (Ventilation)
BRUSTATMUNG
Lungenfell
Brustkorberweiterung
(aktiv-Atemmuskeln)
Rippenfell +
Muskulatur
Einatmung
BAUCHATMUNG
Brustkorbverkleinerung
(passiv-Schwerkraft)
Zwerchfellkontraktion
Einatmung
Ausatmung
Zwerchfell
Zwerchfellerschlaffung
Ausatmung
AF/01.2006
ATMUNGSSYSTEM
Pneumothorax
AF/01.2006
ATMUNGSSYSTEM
Physiologie / Diffusion
passiver, physikalischer Vorgang !
CO2
O2
AF/01.2006
ATMUNGSSYSTEM
Physiologie / Perfusion
= Durchblutung
AF/01.2006
ATMUNGSSYSTEM
atemphysiologische Werte
 Atemzugvolumen
0,5 l
bei Belastung 
 Atemfrequenz
16 – 20 / Min.
bei Belastung 
 Atemminutenvolumen
8 – 10 l
bei Belastung 
 Vitalkapazität
3–5l
 Forciertes Exspirationsvolumen
70% der VK innerhalb der 1. Sek.
 Sauerstoffaufnahme
300 ml / Min.
 Residualvolumen
1–2l
 Todraum
150 ml
AF/01.2006
bei Belastung 
ATMUNGSSYSTEM
kurzfristige Anpassung
Perfusion 
Diffusion  (passiv, entsprechend Druckgradienten)
Ventilation 
Atemfrequenz 
Atemzugvolumen 
Atemminutenvolumen 
Sauerstoffaufnahme 
ATMUNGSSYSTEM IST NICHT LIMITIEREND
FÜR AUSDAUERLEISTUNG ! !
AF/01.2006
ATMUNGSSYSTEM
langfristige Anpassung
 morphologisch
2x
 funktionell
Vitalkapazität 
Atemminutenvolumen 
Sauerstoffaufnahme 
in Ruhe: Atemfrequenz 
Atemzugvolumen 
AF/01.2006
BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN
Organsysteme

HERZ und KREISLAUFSYSTEM

ATMUNGSSYSTEM
HARN – und GESCHLECHTSORGANE
VERDAUUNGSSYSTEM
BEWEGUNGSAPPARAT
NERVENSYSTEM
SINNESORGANE
AF/01.2006
HARNORGANE
Aufgaben
 Ausscheidung
wichtigstes Ausscheidungsorgan !
Dopingkontrollen
 Regulation
Wasser
Mineralstoffe
Säure – Basen – Haushalt
Nierenversagen
 Wasserstau  Herzversagen
 Harnvergiftung (Urämie)
AF/01.2006
HARNORGANE
Anatomie
Nieren
Harnleiter
Harnblase
Harnröhre
AF/01.2006
HARNORGANE
Physiologie (1)
 Nieren sehr gut durchblutet
 hohe Empfindlichkeit bei
Kreislaufproblemen
 filtern H O, Schlacken- und Schadstoffe
2
 Harn in Blase gesammelt
 Harnmenge von Trinkmenge abhängig
 Blasenentleerung willkürlich
AF/01.2006
HARNORGANE
Physiologie (2)
Wasserbilanz
Körper besteht zu 60% aus Wasser (2/3 intrazellulär)
tgl. ca. 2,5 l Verlust (Harn, Lunge, Haut, Stuhl)
50% Wasser durch feste Nahrung zugeführt
Überschüsse / Defizite  Nieren
Training: 2 l Wasserverlust  Leistung 
kein „reines“ Wasser trinken  elektrolytreiche Getränke !
Elektrolytbilanz
Spurenelemente (Na, K, Ca, Mg) wichtig f. Stoffwechsel
normale Mischkost ausreichend
bei großem Flüssigkeitsverlust  Elektrolyte zuführen !
Vitaminbilanz
unentbehrliche Nahrungsbestandteile
normale Mischkost ausreichend
AF/01.2006
BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN
Organsysteme

HERZ und KREISLAUFSYSTEM

ATMUNGSSYSTEM

HARN – und GESCHLECHTSORGANE
VERDAUUNGSSYSTEM
BEWEGUNGSAPPARAT
NERVENSYSTEM
SINNESORGANE
AF/01.2006
BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN
„Energie“
LUNGE
ENERGIE
HERZKREISLAUF
VERDAUUNG
AF/01.2006
VERDAUUNGSSYSTEM
Aufgaben
Aufnahme
Nahrungs –
Verarbeitung
Ausscheidung
AF/01.2006
VERDAUUNGSSYSTEM
Anatomie
Mundhöhle
Ohrspeicheldrüse
Speiseröhre
Leber
Magen
Gallenblase
Bauchspeicheldrüse
Zwölffingerdarm
Dünndarm
Mastdarm
Dickdarm
AF/01.2006
VERDAUUNGSSYSTEM
Physiologie
Nahrungsmittel
MAGEN-DARM-TRAKT
ZUCKER
Pfort
EW
FETT
Verdauungssäfte
Ballaststoffe
ader
(Glykogen)
(Glykogen +
+ Fett)
Ausscheidung
AF/01.2006
VERDAUUNGSSYSTEM
Energiebilanz
Grundumsatz
+
Arbeitsumsatz
Gesamtenergiebedarf
+
 Kalorientabellen
 Gewichtskontrolle
Trainingsumsatz
AF/01.2006
VERDAUUNGSSYSTEM
Nährstoffbilanz
ZIEL: ausgewogenes Verhältnis von KH, Fett und EW
 Kohlenhydrate (ca. 55%)
Hauptenergieträger im Sport
Wettkampftag
 Fette (ca. 30%)
Hauptenergieträger i. Alltag u. Ausdauersport > 60 Min.
Lebenswichtige (essentielle) ungesättigte Fettsäuren
fettlösliche Vitamine
in „versteckter“ Form (z.B.: Wurst, Käse,...)
 Eiweiß (ca. 15%)
Grundbaustein des Lebens
alle Abbau- und Aufbauvorgänge
lebenswichtige (essentielle) Aminosäuren
normal: 1g/kg KG
Krafttraining 
Ausgeglichene Nährstoffbilanz durch ausgewogene Mischkost ! !
AF/01.2006
VERDAUUNGSSYSTEM
Energiegewinnung (1)
1. Schritt: NAHRUNGSSYNTHESE
Grundbausteine

ENERGIEVERBRAUCH
ZUCKER
tierische u.
pflanzliche Zellen
EW
NAHRUNG
AF/01.2006
FETT
Nährstoffe
(enthalten Bindungsenergie)
VERDAUUNGSSYSTEM
Energiegewinnung (2)
2. Schritt: NAHRUNGSAUFBEREITUNG
NAHRUNG

ENERGIEVERBRAUCH

Aufnahme
Verdauungssystem
Spaltung
ENERGIEVERBRAUCH
GLUCOSE
AS
FETT
Pfortaderkreislauf
AF/01.2006
VERDAUUNGSSYSTEM
Energiegewinnung (3)
3. Schritt: ENERGIEGEWINNUNG
ATP = Adenosin-tri-phosphat
 aerob (mit Sauerstoff)
 anaerob (ohne Sauerstoff)
1 Mol Glukose
1 Mol Glukose
1 Mol Fett
2 Mol ATP
+
Laktat
38 Mol ATP
+
CO2
+
H2 O
44 – 129 Mol ATP
+
CO2
+
H2 O
(rasch, begrenzt)
(langsam, „unbegrenzt“)
AF/01.2006
VERDAUUNGSSYSTEM
Energiegewinnung (4)
4. Schritt: ENERGIEFREISETZUNG
„energiereiche Phosphate“
ATP = Adenosin-tri-phosphat
KP = Kreatin-phosphat
1 – 2 Sekunden Arbeit:
ATP
ATP-ase
ADP +
ENERGIE
3 – 9 Sekunden Arbeit:
KP + ADP
Kreatininkinase
AF/01.2006
Kreatin + ATP
VERDAUUNGSSYSTEM
Energiegewinnung (5)
80
ATP
KP
60
anaerob
40
aerob
20
Belastungsdauer (sec.)
AF/01.2006
90
10
0
11
0
12
0
70
80
60
40
50
30
20
6
10
3
2
1
0
0
%-Anteil an
Energiebereitstellung
100
VERDAUUNGSSYSTEM
Energiegewinnung / Ausdauerformen
O2 Laktat
Energie-quelle -bereitstellung
Intensität
Kapazität
 anaerobe, alaktazide A.
Ø
Ø
KP
sofort
max.
min.
 anaerobe, laktazide A.
Ø

Zucker
schnell
hoch
Laktat
 intensive, aerobe A.

Ø
Zucker
langsam
mittel
groß
 extensive, aerobe A.

Ø
Fette
sehr langsam
gering
sehr groß
AF/01.2006
VERDAUUNGSSYSTEM
Energiegewinnung / Laktat
Laktat (Milchsäure)
aus anaerober Glykolyse
enthält noch Bindungsenergie (Herzmuskel !)
Laktat   Blut-ph   Stoffwechselstop
Abbau unter O2-Verbrauch (entsprechend
„Sauerstoffschuld“)
„aerobe Schwelle“ (2 mmol/l)
Übergang aerober Fett- zum aeroben KH-Abbau
Grundlagenausdauer !
„anaerobe Schwelle“ (4 mmol/l)
Übergang aerober KH- zum anaeroben KH-Abbau
max. mögliche aerobe Ausdauer !
AF/01.2006
VERDAUUNGSSYSTEM
Laktat-Leistungs-Kurve
30
25
Laktat
20
untrainiert
trainiert
15
10
anaerobe Schwelle
aerobe Schwelle
5
0
Leistung
Training  Rechtsverschiebung der Laktat-Leistungs-Kurve
AF/01.2006
VERDAUUNGSSYSTEM
Stresstheorie / Anpassungsreaktion
ATP
Herz-Kreislauf 
Atmung 
Energiebereitstellung 
KP 
Glukose 
Laktat 
 ALARMREAKTION
 ERHOLUNG
(Kompensation)
ATP
 ANPASSUNG
(steady state)
ATP
 ERMÜDUNG
AF/01.2006
Laktat 
HF 
VERDAUUNGSSYSTEM
Stresstheorie / Überreaktion
ATP
ÜBERKOMPENSATION
vor
ATP
Belastung
nach

Schlechter
Trainingszustand
Reizschwelle 
max. steady state 
Erholungsphase 
AF/01.2006
VERDAUUNGSSYSTEM
Leistungssteigerung




Trainingszustand
 
ÜBERKOMPENSATIONSPHASEN
Zeit
AF/01.2006
BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN
Organsysteme

HERZ und KREISLAUFSYSTEM

ATMUNGSSYSTEM

HARN – und GESCHLECHTSORGANE

VERDAUUNGSSYSTEM
BEWEGUNGSAPPARAT
NERVENSYSTEM
SINNESORGANE
AF/01.2006
BEWEGUNGSAPPARAT
Allgemeines
 Körperhaltung
 Fortbewegung
passiver
Bewegungsapparat
aktiver
Knochen
Muskeln
Knorpel
Sehnen
Gelenke
Sehnenscheiden
Bänder
Schleimbeutel
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Knochen / Aufgaben
 Schutzfunktion
 Gerüstwerk
 Erscheinungsbild
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Knochen / Anatomie
Endstück mit
Gelenksfläche
Mittelstück
Wachstumsfugen
Endstück mit
Gelenksfläche
Knochenbälkchen mit
Knochenmark
Gelenksknorpel
Knochenhaut
kompakte
Hülle
Fettmark
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Knochen / Knochenformen
platter Knochen
(Schulterblatt)
langer Röhrenknochen
(Oberarm)
würfelförmiger Knochen
(Wirbelkörper)
kurze Röhrenknochen
(Finger)
luftgefüllte Knochen
(Gesichtsschädel)
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Knochen / Physiologie
 Knochenzellen bilden harte Knochengrundsubstanz
 Knochenbälkchen entsprechend Trajektionslinien
 Röhrenknochen knorpelig vorgebildet
 Wachstums“fugen“ für Längenwachstum (bis zur Pubertät)
 Knochenhaut für Dickenwachstum, Bruchheilung
Knochen ist lebendes, anpassungsfähiges Organ ! !
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Gelenke / Aufgaben
 Funktionelle Aufteilung des Körpers in kleine Teile
 Voraussetzung für die Vielfalt an Bewegungen
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Gelenke / Anatomie
Gelenkspfanne
Gelenkskapsel
Gelenksspalt mit
Gelenksflüssigkeit
Gelenksinnenhaut
Gelenkskopf
Gelenksknorpel
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Gelenke / Physiologie
 Bewegungsausmaß gegeben durch:
Gelenksflächen
Bänder
Muskulatur
 Gelenksknorpel und Gelenksflüssigkeit ermöglichen reibungsloses Gleiten
 Gelenksknorpel fängt Druckbelastung auf
 Ernährung des Gelenksknorpels über Gelenksflüssigkeit
 Gelenksknorpel praktisch nicht regenerationsfähig
Beweglichkeit 
 Knorpelschaden
Schmerzen 
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Gelenke / funktionelle Einteilung (1)
 einachsige Gelenke
z.B.: Fingerendgelenke, Ellenbogengelenk
 Beugen – Strecken
 zweiachsige Gelenke
z.B.: Handgelenk [„Eigelenk“], Fingergrundgelenke
 Beugen – Strecken
 kleinfinger- und daumenwärts Abspreizen
 dreiachsige Gelenke
z.B.: Schultergelenk [„Kugelgelenk“  Bewegungsumfang ]
Hüftgelenk [„Nussgelenk“  Stabilität ]
 Vor- und Rückführen
 Außen- und Innenrotation
 Abspreizen und Heranführen
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Gelenke / funktionelle Einteilung (2)
linkes Schultergelenk
linkes Hüftgelenk
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Gelenke / Anpassung
Bewegungsumfang  durch Dehnung der Muskulatur
Belastbarkeit der Gelenke NICHT verbesserbar (Knorpel !)
Schutz 
Muskulatur
Verletzung 
Systematisches Aufbautraining
Gelenke : Grenzen der Belastbarkeit im Hochleistungssport ! !
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Bandapparat / Aufgaben
 Verstärkung der Gelenkskapsel
 Bandapparat + Muskulatur sichern und hemmen das Gelenk
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Bandapparat / Anatomie
straffes Bindegewebe
außerhalb der Gelenke
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Bandapparat / Physiologie
straffes Gewebe  Elastizität , Festigkeit 
statische Verstrebung erspart Muskelarbeit
schlecht durchblutet  gut und entsprechend lange aufwärmen
höhere Reißfestigkeit als Muskelgewebe
Bänder unterliegen sehr hohen funktionellen Beanspruchungen !
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Bandapparat / Anpassung
 Stärkung der Bänder (Hypertrophie)
regelmäßiges Training
 Elastizität , Festigkeit 
ständige Überlastung
 Abnützungserscheinungen,
Verletzungsgefahr 
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Lagebezeichnungen
kopfwärts
mittewärts
seitwärts
rechts
links
fußwärts
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Bewegungsbeschreibungen
Außen Drehbewegung
(Rotation)
Innen-
 Beugen / Strecken
(Flexion) (Extension)
im Hüft- und Schultergelenk:
Vorführen (Anteversion)
Rückführen (Retroversion)
 Abspreizen / Heranführen
(Abduktion)
(Adduktion)
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Skelett
Schädel
Schultergürtel
Brustkorb
(Rippen,Brustbein, BWS)
Obere
Extremität
(Arm)
Wirbelsäule
Beckengürtel
Untere
Extremität
(Bein)
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Skelett / Wirbelsäule (1)
zentrales Achsenskelett
Schutz für Rückenmark
Kopf, Brustkorb, Schulter- und Beckengürtel
gelenkig miteinander verbunden
24 Wirbelknochen:
Wirbelbogen
Gelenksflächen
Dornfortsatz
Querfortsatz
Wirbelloch
Wirbelkörper
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Skelett / Wirbelsäule (2)
7 Halswirbel
12 Brustwirbel
(tragen Rippen)
Bandscheiben
5 Lendenwirbel
Kreuzbein
Steißbein
AF/01.2006
„Doppel – S“ – Form
 Muskelarbeit 
 Belastungsstöße 
 Stabile Körperachse
 gute Beweglichkeit:
1.)Rotation (Rumpfdrehung)
2.)Seitwärtsneigung (Rumpfbeugen
seitwärts)
3.)Beugen / Strecken (Rupfbeugen
vor- und rückwärts)
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Skelett / obere Extremität
Schultergelenk
Schlüsselbein
beweglichstes Kugelgelenk
schwacher Bandapparat (Luxation !)
starke Muskelschlingen
Schulterblatt
Oberarmknochen
SCHULTERGÜRTEL
Ellenbogengelenk
kombiniertes Gelenk
Beugen / Strecken
Teile der Handwendebewegung
Speiche
Elle
Handwurzelknochen
Handgelenk
Mittelhandknochen
Beugen / Strecken
Kleinfinger- / daumenwärts Abspreizen
Teile der Handwendebewegung
Fingerknochen
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Skelett / untere Extremität
BECKENGÜRTEL
Hüftgelenk
Kreuzbein
„Nussgelenk“ (Stabilität 
Beweglichkeit )
starker Bandapparat
Beckenknochen
Kniegelenk
Oberschenkelknochen
Beugen / Strecken
gebeugt: Rotation
komplizierter Bandapparat
häufige Verletzungen
Schienbein
Wadenbein
Oberes u. unteres Sprunggelenk
2 Scharniergelenke
oberes SG: Beugen / Strecken
unteres SG: seitl. Verkanten
keine Fußwendebewegung
Fußwurzelknochen
Mittelfußknochen
AF/01.2006
Zehenknochen
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Skelett / Kniegelenk (1)
Re. Kniegelenk
(vorne)
v.KB
h.KB
ä.SB
i.SB
Seitenbänder
verhindern seitliches Aufklappen
sichern das gestreckte Kniegelenk
Kreuzbänder
verhindern vor- und nach hinten Gleiten
des Oberschenkels am
Unterschenkel
sichern das gebeugte Kniegelenk
Menisken
2 Stück pro Gelenk
ermöglichen großflächigen Kontakt der
Gelenksflächen
Kniescheibe
leitet Zugkräfte des Unterschenkelstreckers
über das Kniegelenk zum
Schienbein
äußerer Meniskus innerer
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Skelett / Kniegelenk (2)
RÖ / MRT
 FußSkelett
AF/01.2006
PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Skelett / Fuß
 elastisches Gebilde
 gesichert durch Bänder und Muskeln
 Fußgewölbe fangen Druckbelastungen auf
 Schäden an Fußgewölben  Schmerzen
normal
AF/01.2006
Plattfuß
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Aufgaben
 Körperhaltung und Bewegung
Motor des Bewegungsapparates
statisch
dynamisch
 Blutzirkulation
Muskelpumpe
 Körperwärme
Abwärme der Muskelarbeit
 Aussehen
ca. 40% des KG sind Muskeln
 Schutzfunktion
passiv / dynamischer Weichteilschutz (Bauch)
dynamische Schutzfunktion für Gelenke,
Bänder, Knochen (Muskelhemmung, Zuggurt)
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Muskelaufbau (1)
Muskelzelle (+Myofibrillen)
Muskelfaser
Muskelfaserbündel
Faszie
Sehnen
MUSKEL
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Muskelaufbau (2)
 bei Bewegungen immer mehrere Muskeln beteiligt
 Antagonist
gegensätzliche Bewegungen
 Agonist (Synergist)
gleichsinnige Bewegungen
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Muskelgewebetypen
glatter Muskel
Herzmuskel
Skelettmuskel
Ermüdbarkeit
–
–
+
Beeinflussbarkeit
–
–
AF/01.2006
+
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Muskelphysiologie
„elektrischer“ Reiz

Verkürzung (ca. 30%)
 max. 40% aller Muskelzellen gleichzeitig kontrahiert
 fliegender Wechsel mit ruhenden Muskelzellen
 bei Reflexen/elektr. Strom bis zu 100% (Zerreißungen)
 Kraftentwicklung streng ökonomisch
 Grundspannung = Muskeltonus
 Energieverbrauch
AF/01.2006
Muskeltonus
Arbeitsleistung
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Muskelfasertypen
ATP-ase
 schnelle (Fast Tension, „weiße“)
+++
anaerob !
Springer, Sprinter, Werfer
 langsame (Slow Tension, „rote“)
+
Myoglobin
Mitochondrien
Ermüdung
+
rasch
rasch
+++
aerob !
langsam
langsam
Ausdauersportarten
 unterschiedlicher Gehalt der Muskelfasertypen im Muskel
AF/01.2006
Zuckungstyp
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Muskel / kurzfristige Anpassung
SYNCHRONISATION
(ca. 40%)
gleichzeitige Aktivität der minimal benötigten Muskelzellen
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Muskel / langfristige Anpassung
 morphologisch
Neubildung von Myofibrillen (Hypertrophie)
(Hyperplasie nur bei Spitzenkraftsportlern)
 funktionell
Synchronisation 
Verbesserung der Nerven – Muskelkoordination
(= Lerneffekt)
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Hilfseinrichtungen
 Sehnen
 Sehnenscheiden
 Muskelbinden (Faszien)
 Schleimbeutel
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Hilfseinrichtungen / Sehnen
SEHNEN
verankern Muskel am Knochen
festes Fasergewebe  hohe Zugfestigkeit
Anpassungsfähigkeit sehr beschränkt
schlecht durchblutet  langsame Heilung
ständige Überlastung  schmerzhafte Entzündung und
Bewegungseinschränkung
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Hilfseinrichtungen / Sehnenscheiden
SEHNENSCHEIDEN
fixieren Sehnen, verhindern Abheben (=Führungsröhre)
derbe Röhren, innen zarte Haut
reibungsloses Gleiten
ständige Überlastung  schmerzhafte Entzündung und
Bewegungseinschränkung
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Hilfseinrichtungen / Sehnenscheiden
FASZIEN
Muskelhüllen aus straffem Bindegewebe
Führungsrinne für Muskel
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Hilfseinrichtungen / Schleimbeutel
SCHLEIMBEUTEL
flüssigkeitsgefüllte Säckchen
Polster für Muskel u. Sehnen über Knochenvorsprüngen
Reibung 
ständige Überlastung  schmerzhafte Entzündung und
Bewegungseinschränkung
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
oberflächliche Rückenmuskeln (1)
1. KAPUZENMUSKEL
Ursprung:
Hinterkopf, HWS, BWS
Ansatz:
Schultergürtel
Funktionen: obere Fasern: Schultergürtel 
mittlere Fasern: Schulterblätter mittewärts
untere Fasern: Schultergürtel 


Zieh- und Hebebewegungen
Armkreisen (Schulterblattdrehung)
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
oberflächliche Rückenmuskeln (2)
2. BREITER RÜCKENMUSKEL
Ursprung:
BWS, LWS, Beckengürtel
Ansatz:
Oberarm
Funktionen: gehobener Arm  Arm senken
herabhängender Arm  Arm rückführen
abgespreizter Arm  Arm heranführen


Zug- und Schlagwurfbewegungen
Klimmzug
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
tiefe Rückenmuskeln
3. RÜCKENSTRECKERMUSKELN
Ursprung:
ganze Wirbelsäule
Ansatz:
nächsthöhere(r) Wirbel/Rippe
Funktionen: beidseitig  Streckung der WS
einseitig  Rumpfdrehung, Seitwärtsbeugung
 aufrechte Körperhaltung
 Bewegungen der WS / des Rumpfes
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Rückenmuskulatur - Zusammenfassung
 Streckung und Aufrechthaltung der WS (aufrechter Gang !)
 Rumpfbewegungen
 Schultergürtel und Schultergelenk
 Antagonist = Bauchmuskulatur
 Haltungsschäden (gezielte Stärkung der Rückenmuskeln)
 Überbeanspruchung / Verletzungen der WS
 muskuläre „Zwangsruhestellung“ (schmerzhaft !)
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Bauchmuskulatur
3 paarige Schichten
muskulös – sehniges Muskelkorsett
Schutz der Bauchorgane
Bauchpresse (Husten, Niesen, Stuhlgang)
Rumpfbewegungen
1. Schicht: gerader und äußerer, schräger Bauchmuskel
(reliefbildend)
2. Schicht: innere, schräge und quere Bauchmuskeln
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
oberflächliche Bauchmuskeln (1)
1. GERADER BAUCHMUSKEL
Ursprung: Brustbein und Rippen
Ansatz:

Schambein
3 sehnige Unterbrechungen („Waschbrett“)
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
oberflächliche Bauchmuskeln (2)
2. ÄUSSERER, SCHRÄGER BAUCHMUSKEL
Ursprung: untere Rippen („zick – zack Linie“ mit
vorderem Sägemuskel)
Ansatz:
AF/01.2006
Darmbein, gerader Bauchmuskel
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Bauchmuskulatur / Funktionen
 gekreuzte Verlaufsrichtung
 4 Muskeln – funktionell einheitlicher Muskel
fixiertes Becken:
Rumpfbeugen vorwärts
fixierter Brustkorb:
Becken heben
einseitige Kontraktion:
Rumpfbeugen seitwärts
Rumpfdrehen
Rumpfbeugen rückwärts = Antagonisten der Rückenstrecker
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Schultergürtelmuskulatur
1. KAPUZENMUSKEL
2. VORDERER SÄGEMUSKEL
Ursprung:
Rippen („zick – zack Linie“ mit
äußerem, schrägem Bauchmuskel)
Ansatz:
Schulterblatt
Funktionen: Schulterblattfixation
dreht Schulterblatt n. vorne, kippt
Schulterhöhe nach oben
fixierter Schultergürtel  Atemhilfsmuskel
 Fixation des Armes am Rumpf
 Armheben über Horizontale
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Schultergelenksmuskulatur (1)
1. GROSSER BRUSTMUSKEL
Ursprung:
Schlüsselbein, Brustbein
Ansatz:
Oberarm
Funktionen: hochgehaltener Arm  Arm senken
abgespreizter Arm  Arm heranführen
fixierter Arm  Rumpf hochziehen
fixierter Schultergürtel  Atemhilfsmuskel
 Wurf- und Schlagbewegungen
 Hochdrücken in den Stütz
 Klimmzug
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Schultergelenksmuskulatur (2)
2. DELTAMUSKEL
Ursprung:
Schlüsselbein, Schulterhöhe, Schulterblatt
Ansatz:
Oberarm (außen)
Funktionen: hebt Arm n. vorne (Vorführung)
hebt Arm zur Seite (Abspreizung)
führt Arm n. hinten (Rückführung)
 wichtigster Schultergelenksmuskel
 alle Bewegungen (b.s. Schwimmen)
 einziger Muskel f. Vorführung + Abspreizung über
Horizontale
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Schultergelenksmuskulatur (3)
3. UNTER – u. OBERGRÄTENMUSKEL
Ursprung:
Schulterblattrückfläche
Ansatz:
Oberarm
Funktionen: Armaußendreher (stärkster !)
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Schultergelenksmuskulatur (4)
4. UNTERSCHULTERBLATTMUSKEL
Ursprung:
Schulterblattvorderfläche
Ansatz:
Oberarm
Funktionen: Arminnendreher (stärkster !)
 Innendreher doppelt so stark wie Außendreher !
(Judo, Ringen !)
5. BREITER RÜCKENMUSKEL
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Ellenbogengelenksmuskulatur (1)
1. ZWEIKÖPFIGER ARMBEUGER (=BICEPS)
1
2
Ursprung:
Schultergürtel (Schulterblatt)
Ansatz:
Speiche
Funktionen: Unterstützung im Schultergelenk
Ellenbogenbeuger
Auswärtsdreher (Handwendebewegung)
 zweigelenkiger Muskel
 Klimmzüge im Kammgriff leichter als im Ristgriff
(auswärts gedreht mehr Kraftentwicklung !)
 Armbeuger 1,5 mal stärker als Strecker
 Trage-, Zug- und Kletterbewegungen
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Ellenbogengelenksmuskulatur (2)
2. DREIKÖPFIGER ARMSTRECKER (TRICEPS)
2
1
3
Ursprung:
Schultergürtel (Schulterblatt),
Oberarmknochenrückseite
Ansatz:
Ellenhaken
Funktionen: Unterstützung im Schultergelenk (Heranführung)
Ellenbogenstrecker (einziger !)
 kräftige Armstreckung (Kugelstoßen, Boxen, Schwimmen)
 Fixierung der Armstellung (Turnen)
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Unterarmmuskulatur (1)
1. BEUGERGRUPPE
Ursprung:
innerer Oberarmknorren, Unterarm
Ansatz:
Mittelhandknochen, Finger
Funktionen: Beugung im Handgelenk und Fingergelenke
Hand kleinfingerwärts / daumenwärts abspreizen
Einwärtsdreher (Handwendebewegung)
 Muskelbäuche oberes Drittel, lange Sehnen unteres Drittel
 kräftiger Fingerabdruck (Turnen, Kugelstoßen, Speerwerfen)
 „Speerwerferellenbogen“
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Unterarmmuskulatur (2)
2. HINTERE STRECKERGRUPPE
Ursprung:
äußerer Oberarmknorren, Unterarm
Ansatz:
Mittelhandknochen, Finger
Funktionen: Streckung im Handgelenk und Fingergelenke
Hand kleinfingerwärts / daumenwärts abspreizen
Auswärstdreher (Handwendebewegung)
 Strecker schwächer als Beuger
 kräftige Handgelenksstreckung (Tennis, Fechten)
 „Tennisellenbogen“
 Strecker und Beuger fixieren gemeinsam die Hand im Stütz
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Unterarmmuskulatur (3)
3. SEITLICHE STRECKERGRUPPE
Ursprung:
Oberarm
Ansatz:
Mittelhandknochen
Funktionen: unterstützen Streckung und Abspreizung im
Handgelenk
Unterstützung im Ellenbogengelenk
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Hüftgelenksmuskulatur (1)
1. GROSSER GESÄSSMUSKEL
Ursprung:
Hüftbein, Kreuzbein
Ansatz:
Oberschenkelknochen
Funktionen: Streckung im Hüftgelenk
Außendrehung des Oberschenkels
Abspreizung des Oberschenkels
 dynamisch: Springen, Laufen, Stiegensteigen
 statisch: verhindert Kippen d. Oberkörpers nach vorne
 Antagonist des Lendendarmbeinmuskels
 Beinaußendrehung (Eislaufen, Brustschwimmen, Ballsportarten)
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Hüftgelenksmuskulatur (2)
2. MITTLERER GESÄSSMUSKEL
Ursprung:
Hüftbein
Ansatz:
großer Rollhügel
Funktionen: Abspreizung des Oberschenkels
 vom Großen Gesäßmuskel bedeckt
 Grätschsprung
 Lähmung  „Watschelgang“
 bei gebeugter Hüfte Kraftentwicklung 
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Hüftgelenksmuskulatur (3)
3. LENDENDARMBEINMUSKEL
Ursprung:
LWS, Darmbein
Ansatz:
kleiner Rollhügel
Funktionen: Beuger im Hüftgelenk
fixiertes Becken u. Oberschenkel:
Beugung der LWS
 liegt im Bauchraum
 wichtigster Laufmuskel (Schrittlänge !)
 Ristschuss beim Fußball
 Antagonist des Großen Gesäßmuskels
 unterstützt Rumpfbeugen nach vorne
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Hüftgelenksmuskulatur (4)
4. SCHENKELANZIEHER (ADDUKTOREN)
Ursprung:
Schambein
Ansatz:
Oberschenkelschaft, Schienbein (Innenseite)
Funktionen: abgespreiztes Bein heranführen
Innendrehung des Oberschenkels
Unterstützung im Kniegelenk
 Laufen, Reiten, Schifahren
 Richtungswechselbeschleunigung (Finte bei Ballsportarten)
 Balancieren Becken a. Standbein (mit Mittlerem Gesäßmuskel !)
 Dehnungsübungen  Verletzungen 
 2 x so stark wie Abspreizer
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Kniegelenksmuskulatur (1)
1. VIERKÖPFIGER SCHENKELSTRECKER
(QUADRICEPS)
2
4
3
1
Ursprung:
Beckenknochen, Oberschenkelvorderseite
Ansatz:
Schienbein (via Kniescheibe)
Funktionen: Streckung im Kniegelenk
hält Rumpflast bei gebeugtem Knie
verhindert Einknicken bei gestrecktem Knie
Unterstützung im Hüftgelenk
 kräftigster Muskel des Menschen
 Laufen, Springen, Gewichtheben,...
 bei gebeugtem Hüftgelenk Kraftentwicklung 
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Kniegelenksmuskulatur (2)
2. ZWEIKÖPFIGER SCHENKELBEUGER
1
2
Ursprung:
Sitzbein, Oberschenkelknochen
Ansatz:
Wadenbeinköpfchen
Funktionen: beugt im Kniegelenk
Unterschenkelaußendreher
unterstützt Streckung im Hüftgelenk
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Kniegelenksmuskulatur (3)
3. PLATTSEHNENMUSKEL
Ursprung:
Sitzbein
Ansatz:
Schienbein (Innenseite)
Funktionen: Beugt im Kniegelenk
Unterschenkelinnendreher
unterstützt Streckung im Hüftgelenk
 Kniegelenksbeuger 1/3 Kraft der Strecker
 Gehen, Laufen (Stützphase)
 zweigelenkige Muskeln  gleichzeitig Dehnung und
Kontraktion (Verletzungsgefahr !)
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Unterschenkelmuskulatur (1)
1. VORDERE STRECKERGRUPPE
Ursprung:
Schien- und Wadenbeinvorderfläche
Ansatz:
Mittelfußknochen, Zehenendglieder
Funktionen: Streckung oberes Sprunggelenk (= Vorfuß heben)
unteres Sprunggelenk: heben innerer / äußerer
Fußrand
Zehengelenksstreckung
 verhindern beim Gehen Streifen d. Spielbeines am Boden
 Standbein: zieht Unterschenkel nach vorne  Anfang der
Abdruckphase
 Muskelbäuche oberes Drittel, lange Sehnen unteres Drittel
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Unterschenkelmuskulatur (2)
2. SEITLICHE WADENMUSKELN
Ursprung:
Wadenbein
Ansatz:
Fußwurzelknochen, Mittelfußknochen
Funktionen: oberes Sprunggelenk: Unterstützung bei der
Beugung
unteres Sprunggelenk: hebt äußeren Fußrand
 Sicherung des Fußgewölbes (mit Streckergruppe:
„Steigbügel“)
 Sicherung der Fußauflage (unebenes Gelände)
 exakte Fußhaltung (Turnen, Eiskunstlauf)
AF/01.2006
AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT
Unterschenkelmuskulatur (3)
3. HINTERE WADENMUSKELN
Ursprung:
Oberschenkel, Schienbein, Wadenbeinrückfläche
Ansatz:
Fersenbein, Fußwurzelknochen, Zehenendglieder
Funktionen: oberes Sprunggelenk: beugen
unteres Sprunggelenk: heben d. inneren
Fußrandes
Beugung in den Zehenendgliedern
 unterstützen Beugung im Kniegelenk
 Fußabdruck / Fußabrollen
 Gehen, Laufen, Springen
 bei gestrecktem Kniegelenk Kraftentwicklung 
 4 x so stark wie Strecker
AF/01.2006
BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN
Organsysteme

HERZ und KREISLAUFSYSTEM

ATMUNGSSYSTEM

HARN – und GESCHLECHTSORGANE

VERDAUUNGSSYSTEM

BEWEGUNGSAPPARAT
NERVENSYSTEM
SINNESORGANE
AF/01.2006
NERVENSYSTEM
Aufgaben
 Steuerung und Koordination der Organsysteme
 Verarbeitung und Beantwortung der Umweltreize
„überdimensionale EDV-Anlage“
AF/01.2006
NERVENSYSTEM
Anatomie (1)
ZENTRALNERVENSYSTEM
(ZNS)
=Nervenzellkörper
Großhirn
Sinnesorgane
Kleinhirn
Rückenmark
Innere
Organe
PERIPHERES
NERVENSYSTEM
(PNS)
= Nervenzellfortsätze
(bis 1m)
Muskulatur
AF/01.2006
NERVENSYSTEM
Anatomie (2)
AF/01.2006
NERVENSYSTEM
Pathologie
AF/01.2006
NERVENSYSTEM
funktionelle Gliederung
 animalisches Nervensystem
ZNS
regelt Kontakte zur Umwelt
vermittelt Empfindungen
Information (sensibles NS)
Reaktion (motorisches NS)
 vegetatives Nervensystem
Koordination der Organsysteme
ZNS
Information
Reaktion
AF/01.2006
NERVENSYSTEM
vegetatives Nervensystem
 SYMPATHIKUS („Leistungsnerv“)
 PARASYMPATHIKUS („Schonnerv“)
mobilisiert Energie
regeneriert Energie
Muskeldurchblutung 
Muskeldurchblutung 
Belastung
Erholung, Schlaf, Verdauung
 Störung des Gleichgewichtes  Funktionsstörung der Organe
 Dauerüberlastung der Organe  Krankheit
 Sport: ideale Vorrausetzung für gesunde Organe
AF/01.2006
NERVENSYSTEM
Steuerung
unwillkürlich
willkürlich
sensibles NS
motorisches NS
vegetatives NS
AF/01.2006
NERVENSYSTEM
Physiologie
Aufnahme (Nervenende, Sinnesorgan)
REIZ
Umwandlung (physikochemische Impulse)
Kontrolle, Verarbeitung, Speicherung
Weiterleitung (Nervenbahnen)
AF/01.2006
NERVENSYSTEM
Erregungsleitung
aktiver, energieverbrauchender Vorgang !
A-Fasern (Ø5-20µ): 15 – 120m/sec.
Temperatur, motorisch
B-Fasern (Ø1-3µ):
3 – 15m/sec.
vegetatives NS
C-Fasern (Ø<3µ):
0,5 – 2m/sec.
dumpfer Schmerz
NERV = Bündel von Nervenzellfortsätzen (Axonen)
AF/01.2006
NERVENSYSTEM
motorische Endplatte
Überträgersubstanzen: Adrenalin, Azetylcholin, Dopamin, Serotonin
AF/01.2006
NERVENSYSTEM
Reflexbogen
direkter
-
Reflex
AF/01.2006
indirekter
NERVENSYSTEM
Lernfähigkeit
angeborene Reflexe
Neugeborenes
Grob- und Feinmotorik
Kleinkind
Bewegungsautomation
Grundlage d. Techniktrainings
Bewegungsstereotyp
Ziel d. Techniktrainings
 Bewegungserfahrung im ZNS gespeichert
 schrittweises Erlernen komplexer Bewegungen
 Umlernen schwer !
 Lernfähigkeit beim Menschen am weitesten entwickelt
AF/01.2006
BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN
Organsysteme

HERZ und KREISLAUFSYSTEM

ATMUNGSSYSTEM

HARN – und GESCHLECHTSORGANE

VERDAUUNGSSYSTEM

BEWEGUNGSAPPARAT

NERVENSYSTEM
SINNESORGANE
AF/01.2006
ERSTE HILFE
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Allgemeines
 ERSTE HILFE = meistens Laienhilfe
 häufig keine Letztversorgung
 nicht nur Leben retten
 Verkürzung der verletzungsbedingten Pause
 Verhinderung von Spätschäden
 ersetzt keinen Erste Hilfe Kurs
 Weiterbildung, Wissen auffrischen und aktualisieren
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Ersthelfer - Aufgaben
 Ruhe, Übersicht
 Schütze Dich und Verletzten
 Überprüfung der Lebensfunktionen
Notfallsdiagnose
lebensrettende Sofortmaßnahmen
Verletzten nicht alleine lassen
 Beruhigung des Verletzten
 Schmerzlinderung
Lagerung und Ruhigstellung
keine Medikamente
 Abtransport organisieren
Erkennen von Gefahrenmomenten –
Unfallverhütung im Training !!
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Rettungskette
ERSTE HILFE
(vom Ersthelfer geleistet)
lebensrettende
Sofortmaßnahmen
Notruf
ERWEITERTE HILFE
(vom Sanitäter oder Arzt geleistet)
weitere
Erste Hilfe
AF/01.2006
Sanitätshilfe
Transport
ärztliche
Behandlung
ERSTE HILFE
Notfalldiagnose / Bewusstsein
!! Zuerst ERKENNEN, dann BEHANDELN !!
 ansprechen
 leichte Schmerzreize
keine Reaktion
Verletzter reagiert
=BEWUSSTLOSIGKEIT
Bewusstsein erhalten
Gefahr: Atemwege verlegt
ersticken
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Notfalldiagnose / Atmung
 Öffnen (beengende Kleidung, strangulierende Materialien)
 Inspektion der Mundhöhle
Säubern der Mundhöhle (Kopf seitwärts drehen)
 Überstrecken des Kopfes nackenwärts
 Atmungskontrolle
hören (Atmungsgeräusch)
schauen (Brustkorbbewegungen)
fühlen (Ausatmungsluft)
KEINE ATMUNG
Atmung erhalten
2 – 3 mal beatmen,
nochmals kontrollieren
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Notfalldiagnose / Kreislauf
 Puls tasten (Halsschlagader, Herzspitzenstoß, Handgelenk)
KREISLAUFSTILLSTAND
Kreislauf erhalten

AF/01.2006
ERSTE HILFE
Notfalldiagnose
Bewusstsein

–
Atmung


–
–
Kreislauf



Diagnose
Lebensfunktionen
erhalten
Bewusstlosigkeit
Atemstillstand
Kreislaufstillstand
ERSTE
HILFE
Blutstillung,
Schockbekämpfung
Seitenlagerung
Beatmung
Beatmung u.
Herzmassage
AF/01.2006
–
–
–
ERSTE HILFE
lebensrettende Sofortmaßnahmen
 Bergung aus Gefahrenzone
 stabile Seitenlagerung bei Bewusstlosigkeit
 Beatmung bei Atemstillstand
 Herzmassage und Beatmung bei Kreislaufstillstand
 Blutstillung bei Blutung
 Schockbekämpfung bei Schock
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Bergung
nur wenn Verletzter / Ersthelfer in unmittelbarer Gefahrenzone sind !!
(meistens genügt Absicherung der Unfallstelle)
 wegziehen
 Rautekgriff
AF/01.2006
ERSTE HILFE
A B C (D) - Regel
A
Atemwege freimachen
B
Beatmen
C
Cirkulation
(D
Defibrillation)
AF/01.2006
ERSTE HILFE
stabile Seitenlagerung („A“)
bei jedem Bewusstlosen  Freihalten der Atemwege
Kopf überstrecken,
Gesicht dem
Boden zuwenden
Atmung und Kreislauf
ständig überwachen !
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Beatmung („B“)
sofort 3 – 5 Atemstöße  ev. Spontanatmung
 Mund zu Nase
 Mund zu Mund
10 – 15 Beatmungen / Minute
Kreislaufkontrolle in kurzen Abständen
Durchführung solange bis
Spontanatmung einsetzt
Sanitäter/Arzt eintrifft
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Herzmassage und Beatmung („C“)
(Beatmung)
2 : 30
(Herzmassage)
Massagefrequenz ca. 100/Min.
Kreislaufkontrolle in kurzen Abständen (1–2 Min.)
Durchführung solange bis
Spontanatmung einsetzt
Sanitäter/Arzt eintrifft
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Defibrillation („D“)
= Wiederherstellung eines rhythmischen,
Herzschlages
durch
Abgabe
eines
gezielten, elektrischen Stromstoßes von
einem Defibrillator
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Fehler bei Wiederbelebung
 Zu große Hektik ( keine Übung, Stress,
Angst Fehler zu machen )
 Atemwege nicht freigemacht
 Kopf nicht ausreichend nach hinten überstreckt
 Fehlende Mundabdichtung während der Beatmung
 Luft wird zu hastig eingeblasen
 Falsche Lagerung ( zu weicher Untergrund )
 Falscher Druckpunkt bei Herzmassage,
bzw. zu sanftes Eindrücken des Brustbeins
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Wundversorgung
= häufigste Erste Hilfe Leistung
 Reinigung mit Desinfektionslösung (z.B. Betaisodona®)
 steriler Verband oder Pflaster (kein Puder oder Salben !)
 größere Wunden innerhalb von 6 Stunden versorgen lassen !
stark verschmutzte Wunden
Wunden mit Fremdkörper (belassen !)
klaffende Wunden > 2 cm
 ärztliche Versorgung !
sehr tiefe Wunden (Schnitt- oder Stichwunden)
„komplizierte“ Wunden (Augen- oder Bissverletzungen)
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Blutstillung
 großer Blutverlust  Blutungsschock
 entscheidend sind Menge und Zeit
arteriell
Blutung
venös
(spritzend) im
Pulsrhythmus
 Fingerdruck
 Druckverband
Abbinden nur in
Ausnahmefällen !!
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Schockbekämpfung (1)
SCHOCK =
Missverhältnis zwischen vorhandenem
Blutvolumen und tatsächlich benötigtem
 Minderdurchblutung lebenswichtiger
Organe  Tod
Ursachen
Blutung
Herzversagen
Blutvergiftung
allergisch
psychisch
Rückenmarksverletzungen
Symptome
„flacher“ Puls (=schlecht tastbar)
Haut blass, marmoriert, kaltschweißig
ängstlich-unruhiges Verhalten
flache, beschleunigte Atmung
Muskelzittern
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Schockbekämpfung (2)
 beruhigendes Zureden
 Wundversorgung, Blutstillung
 Kälteschutz (zudecken)
 Frischluftzufuhr, beengende Kleidung öffnen
 ständige Kontrolle der Vitalzeichen (Puls, Atmung)
 Schocklagerung
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Schocklagerung
NICHT bei Bewusstlosigkeit, Schädelverletzungen, Brustkorbverletzungen, Atemnot
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Erfrierungen
= lokal begrenzte Unterkühlung
(bs. Finger und Zehen)
 kalte, weiße Haut, Gefühllosigkeit
 geschütztes Gebäude aufsuchen
 betroffene Extremität warm einpacken
 gesamten Körper erwärmen (warme Getränke)
 Arzt aufsuchen ! Ausdehnung schwer abschätzbar
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Unterkühlung
= ganzer Körper unterkühlt (absinken der Kerntemperatur)
 Schwäche, Müdigkeit, Apathie, Bewusstlosigkeit
 wach halten
 warme, trockene Kleidung
 warme Getränke (kein Alkohol !)
 nicht aktiv bewegen lassen
 Schocklagerung
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Hitzeschäden
 Hitzekrämpfe
betreffen belastete Muskelgruppen
 Hitzeerschöpfung
vermehrter Verlust an Wasser und Mineralstoffen
Müdigkeit, Leistungsabfall, Koordinationsstörungen
 Vorbeugen durch Flüssigkeitsersatz während Belastung
 reichlich Flüssigkeit mit Mineralstoffen
 ev. Schocklagerung in kühler Umgebung
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Sonnenstich
durch direkte Sonneneinstrahlung auf den Kopf
 Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Kopfschmerzen
 kühlende Umschläge
 Bettruhe
Vorbeugen durch Sonnenschutz !!
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Hitzeschlag
= schwere Form der Hitzeerschöpfung ( Körpertemperatur )
Achtung: hohe Luftfeuchtigkeit
warme Schutzkleidung
zu geringe Flüssigkeitszufuhr
 Müdigkeit, Koordinationsschwierigkeiten, Krämpfe, Halluzinationen
 Abkühlung (Kleider entfernen, kühles Wasser, Luftbewegung)
 reichlich Flüssigkeit mit Mineralstoffen
 Schocklagerung
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Verbrennungen
durch Hitze, Strom, Flüssigkeiten, Dämpfe, offenes Feuer
 kleine Verbrennungen = Brandwunden
 großflächige Verbrennungen:
Lebensgefahr durch Verbrennungsschock
Verbrennungskrankheit
Infektion
Verbrennungsgrade
Grad 1
Rötung, Schwellung, Schmerz
Grad 2
Blasenbildung
Grad 3
Schorfbildung, Verkohlung
 Kleiderbrände löschen, Kleidung vorsichtig entfernen
 Kaltwasseranwendung (min. 20 Min.): Schmerz  Schock  Tiefenwirkung 
 keimfrei bedecken (kein Puder oder Salben !)
 Schockbekämpfung
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Prellung, Zerrung
 BLUTERGUSS !!
 Schmerz, Schwellung, Verfärbung, Wärme  Funktionseinschränkung

Eis (mindestens 15 – 20 Minuten !)

Compression (faschen)

Hochlagern und Ruhigstellen
 nach 36 – 48 Stunden:
Wärme
Massagen
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Verrenkungen (=Luxationen)
= Kontaktverlust von Gelenkskopf und Gelenkspfanne
 Dehnung / Zerreißung von Gelenkskapsel / Bänder
(bs. Schulter- und Fingergelenke)
 Schmerzen, abnorme Gelenksstellung, Funktionsausfall
 Ruhigstellung und schmerzarme Lagerung
 Schockbekämpfung
kein Einrenkversuch durch ungeübten Ersthelfer !!
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Knochenbrüche (1)
 geschlossen
 offen
Haut im Bruchbereich unverletzt

Haut im Bruchbereich verletzt
 Infektionsgefahr !
Schmerzen, Schwellung, abnorme Knochenstellung,
Stufenbildung, Bewegungseinschränkung
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Knochenbrüche (2)
 Verletzten nicht bewegen
 Beengende Kleidungsstücke im Bruchbereich öffnen
 keimfreier Verband (bei offenem Bruch)
 Ruhigstellung (unterstützende Lagerung)
 Schockbekämpfung
Dreiecktuch
unterstützende Lagerung
keine Schienung durch ungeübten Ersthelfer !!
AF/01.2006
ERSTE HILFE
Knochenbrüche (3)
SCHWERE KNOCHENBRÜCHE
Schädelbruch:
oft begleitende Gehirnverletzung, ev. Bewusstlosigkeit
Schädelbasisbruch: Blutung aus Ohr
 Spital !
Wirbelbrüche:
oft schwer erkennbar (häufig Schmerzen !)
Gefahr der Rückenmarksverletzung  besonders schonender Transport
Beckenbruch:
oft kombiniert mit Verletzungen innerer Organe  Blutungsschock
AF/01.2006

similar documents