Das Personalplanungsgesetz

Report
1
2
Das Personalplanungsgesetz
Beteiligungsmöglichkeiten der
Gleichstellungsbeauftragten
5. November 2014
Heike Moerland
Beteiligungsmöglichkeiten der Gleichstellungsbeauftragten
Personalplanungsgesetz
3
Gliederung:
1.
2.
3.
4.
Ausgangspunkt: Gleichstellungsgesetz
Annäherung: Klärung des Begriffs Personalplanung
Ansatzpunkt: Personalplanungsgesetz
Handlungsfeld für Gleichstellungsbeauftragte
5. November 2014
Heike Moerland
4
1. Ausgangspunkt: Gleichstellungsgesetz
5. November 2014
Heike Moerland
5
6
7
8
9
10
11
12
2. Annäherung:
5. November 2014
Klärung des Begriffs
„Personalplanung“
Heike Moerland
Beteiligungsmöglichkeiten der Gleichstellungsbeauftragten:
Das Personalplanungsgesetz
- Begriffsklärung 13

Personalplanung =
 Gedankliche
Vorwegnahme zukünftiger
Personalbedarfe (qualitativ und quantitativ)
 Beschäftigungsprobleme aufdecken und
sozialverträglich abfedern (qualitativ u. quantitativ)
 Gewährleistet Innovationsfähigkeit und
Wettbewerbsstärke (qualitative P.)
 Voraussetzung für beschäftigungsstabilisierende
Personal- und Unternehmenspolitik
5. November 2014
Heike Moerland
Beteiligungsmöglichkeiten der Gleichstellungsbeauftragten:
Das Personalplanungsgesetz
- Begriffsklärung 14

Personalplanung =
 Interne
und externe Entwicklungen beachten
 Auswirkungen dieser Entwicklungen analysieren
 Bedarfsgerechte Maßnahmen entwickeln
 Aufgabe der Leitungsebene
5. November 2014
Heike Moerland
Beteiligungsmöglichkeiten der Gleichstellungsbeauftragten:
Das Personalplanungsgesetz
- Begriffsklärung 15

Ziele von Personalplanung unter Beteiligung von
Gleichstellungsbeauftragter und
Mitarbeitervertretung:
 Sicherung
von Arbeitsplätzen
 Verbesserung der Arbeitsbedingungen
 Abbau von Risiken, die durch
Rationalisierungsmaßnahmen entstehen
5. November 2014
Heike Moerland
Beteiligungsmöglichkeiten der Gleichstellungsbeauftragten:
Das Personalplanungsgesetz
- Begriffsklärung 16
Voraussetzung der Personalplanung:
 Umfassende Informationen über
 Stellen-Ist
(Beschäftigungsumfang insgesamt,
Teilzeitanteile, Tätigkeitsbereiche, Eingruppierung etc).
 Qualifikation und Person der Mitarbeitenden,
 interne und externe Faktoren ((Re-)Finanzierung,
Struktur des Trägers ….)
5. November 2014
Heike Moerland
17
3. Ansatzpunkt:
Das Personalplanungsgesetz
vom 13. Januar 2012
5. November 2014
Heike Moerland
Beteiligungsmöglichkeiten der Gleichstellungsbeauftragten:
Das Personalplanungsgesetz
18
Grundlage des Personalplanungsgesetzes:
Art. 95 Abs. 3 KO: „Der Kirchenkreis“
Der Kirchenkreis achtet darauf,
 dass die Kirchengemeinden ihren kirchlichen Auftrag erfüllen
und dass die Zusammenarbeit von Gemeinden stattfindet.
 Er gibt ihnen hierzu die notwendige Hilfestellung.
Insbesondere erstellt er ein Rahmenkonzept für die
Personalplanung für die beruflich Mitarbeitenden …. Das
Rahmenkonzept regelt die Art und Weise der Zusammenarbeit
und der gemeinsamen Aufgabenerfüllung der Kirchengemeinden
untereinander sowie von Zusammenschlüssen von
Kirchengemeinden und dem Kirchenkreis.
Das Nähere regelt ein Kirchengesetz.
5. November 2014
Heike Moerland
Beteiligungsmöglichkeiten der Gleichstellungsbeauftragten:
Das Personalplanungsgesetz
19
§ 1 PPG: Datenerhebung




Jährlich mit Stichtag 30.06. erheben Kirchengemeinden,
Zusammenschlüsse von Kirchengemeinden und Kirchenkreise
Daten zum Personalbestand. Übersendung der Daten an
LKA.
Kirchengemeinden und Zusammenschlüsse legen dem
Kreissynodalvorstand jährlich Personalbericht vor.
Kreissynodalvorstand erstellt jährlich Personalbericht über
Bestand an Mitarbeitenden und Stand der Umsetzung des
Rahmenkonzepts (s. § 2 PPG) für Kreissynode und
Kirchenleitung.
Kirchenleitung legt Landessynode jährlich Personalbericht
vor.
5. November 2014
Heike Moerland
Beteiligungsmöglichkeiten der Gleichstellungsbeauftragten:
Das Personalplanungsgesetz
20
§ 2 PPG: Rahmenkonzept
Formelles:
 Beschluss der Kreissynode für die gemeinsame
Personalplanung mit Zweidrittelmehrheit.
 Fortschreibung des Rahmenkonzeptes alle drei
Jahre.
 Vorlage des Rahmenkonzepts an Kirchenleitung
und über diese an Personalplanungskonferenz
i.S.d. § 1a Pfarrstellengesetz.
 Erforderlich ab 2015
5. November 2014
Heike Moerland
Beteiligungsmöglichkeiten der Gleichstellungsbeauftragten:
Das Personalplanungsgesetz
21
§ 2 Abs. 5 PPG: Mögliche Modelle für gemeinsame
Personalplanung:
a) Modell Regionale Kooperationsräume: Einsatz
von MA wird gemeinsam geplant und
koordiniert.
b) Kirchenkreismodell: Zuordnung der MA zu
Kirchengemeinde und Festlegung von Art und
Umfang ihrer Tätigkeit
c)
Partielles Kirchenkreismodell/Mischmodell
d) Andere Form der gemeindeübergreifenden
Zusammenarbeit im Kirchenkreis
5. November 2014
Heike Moerland
Beteiligungsmöglichkeiten der Gleichstellungsbeauftragten:
Das Personalplanungsgesetz
22
§ 2 Abs. 3 PPG: Rahmenkonzept beinhaltet:
a)
Differenzierte Erhebung des Personalbestandes in
Kirchengemeinden, Zusammeschlüssen von KG und im
Kirchenkreis: Raster wird von LKA gestellt!
b)
Verbindliche Festlegung des gewählten Modells zur
Personalplanung (s. § 2 Abs. 5)
c)
Bezug auf das kreiskirchliche Rahmenkonzept für
Pfarrdienst
d)
Das Ergebnis für die Koordinierung u. Planung des
Personalbestandes bezogen auf Vollzeitstellen und
Teilzeit mit mind. 50% Stundenumfang für drei Jahre.
5. November 2014
Heike Moerland
23
4. Personalplanung als Handlungsfeld für
Gleichstellungsbeauftragte
5. November 2014
Heike Moerland
24
25
Beteiligungsmöglichkeiten der Gleichstellungsbeauftragten:
Das Personalplanungsgesetz
26
Mögliche Beteiligung der
Gleichstellungsbeauftragten:
 Mitarbeit
in Gremien, die mit
Personalplanung befasst sind (z.B.
Kreiskirchlicher Personalplanungsausschuss,
Beispiel Satzung KK Düsseldorf)
 Mitarbeit bei Erstellen des Rahmenkonzept
nach dem Personalplanungsgesetz
…
5. November 2014
Heike Moerland
27

similar documents